Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 408 Gäste online

Neue Kommentare

Lena Baal zu La Fura dels Baus: Die ‚Schöpfung’ in der Elbphilharmonie – tonbrillant, aber bildideenschwach: Wieder einige Fragen an den Autor dieser Zeilen, ...
Herby Neubacher zu La Fura dels Baus: Die ‚Schöpfung’ in der Elbphilharmonie – tonbrillant, aber bildideenschwach: Tja die Koelner - immer vorneweg. Hier in Vietnam...
Dr. Hans Jürgen von Lengerke, Hannover zu Urvashi Butalia, Emily Nasrallah und Irina Scherbakowa erhalten Goethe-Medaille: Ich würde gern an der Veranstaltung am 28. Augus...
Lena Baal zu Max Merseny: „World Traveller“: Das hört sich so spannend, groovig und "lecker" ...
Lothar zu La Fura dels Baus: Die ‚Schöpfung’ in der Elbphilharmonie – tonbrillant, aber bildideenschwach: Ich finde den (Antwort-)Kommentar ziemlich dämli...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


News-Port

Hamburger Kunsthalle feiert am 30. April und 1. Mai 2016 großes Eröffnungsfest nach umfangreicher Modernisierung

Drucken
Freitag, den 04. März 2016 um 16:37 Uhr
Planmäßig wird die Hamburger Kunsthalle nach der siebzehnmonatigen Bauphase am 30. April und am 1. Mai 2016 mit einem großen Fest wieder eröffnet. Gemeinsam mit den Hamburger Bürger_innen und vielen Gästen von außerhalb möchte das Museum die Neugestaltung des Hauses, die durch eine großzügige Spende der Dorit und Alexander Otto Stiftung ermöglicht wurde, mit einem festlichen und abwechslungsreichen Programm feiern.

Das Museum präsentiert sich mit dem wiederbelebten historischen Haupteingang am Gründungsbau, den rundum erneuerten Sammlungsbereichen, die die Kunst aus allen Epochen zeigen, einem repräsentativen Foyer, einem neuen Veranstaltungssaal und attraktiven Serviceeinrichtungen. Zudem werden an diesem Wochenende zahlreiche neue Sonderausstellungen eröffnet. Speziell zur Vorstellung der neuen Sammlungsräume finden im Anschluss an das Eröffnungswochenende im Mai vier besondere Programmwochen statt.
 
In jeder Woche steht ein anderer Bereich im Fokus, der von einem umfangreichen interdisziplinären Programm mit hochkarätigen Veranstaltungen begleitet, neu zu entdecken sein wird: Den Auftakt macht die Woche zur Sammlung der Gegenwart (3. bis 8. Mai), darauf folgen die Programmwochen zur Kunst der Klassischen Moderne (10. bis 15. Mai), zu den Alten Meistern (17. bis 22. Mai) sowie abschließend die Woche zur Kunst des 19. Jahrhunderts (24. bis 29. Mai). 
 
Am Eröffnungswochenende 30. April/1. Mai ermöglichen spezielle Führungen, exklusiv für die Kunsthalle choreographierte Interventionen, Konzerte, Performances und Filme einen facettenreichen Dialog zwischen den Künsten. Beteiligt sind unter anderem das Bundesjugendballett, das Schauspielhaus, die Hochschule für Musik und Theater, das Thalia Theater und international renommierte Musiker_innen wie Charlie Cunningham, Arianna Savall und Ulita Knaus. Ein nächtliches Kinoerlebnis schafft das Hamburger Künstlerkollektiv A Wall is a Screen mit einem Film-Walk rund um die Kunsthalle. Der Ausstellungsraum Hamburger Kinderzimmer lädt Kinder und Familien zu kreativen Workshops ein und verborgene Schätze des Kupferstichkabinetts können mit QR-Code auf dem eigenen Handy neu entdeckt werden.
 
Ab dem 30. April zeigt die Hamburger Kunsthalle die erste Retrospektive der Konzept-Künstlerin Geta Brătescu außerhalb ihres Heimatlandes Rumänien anlässlich ihres 90. Geburtstags. HONEY, I REAR-RANGED THE COLLECTION ist eine dreiteilige Präsentation, die sich grundlegenden Erfahrungsbereichen des Menschen widmet, beginnend mit Magie der Dinge. Von der Tücke des Objekts. Mit rund 100 Meisterwerken gibt Zeichnungsräume. Positionen zeitgenössischer Graphik einen umfassenden Überblick über 50 Jahre Zeichnung. Die Präsentation Piranesi. Carceri stellt die frühe und die überarbeitete Folge der Carceri (Kerker) von Giovanni Battista Piranesi (1720-1778) aus, die aufgrund ihrer großen künstlerischen Virtuosität zu den einflussreichsten Werken der Druckgraphik zählt.Als neues Ausstellungsformat wird der ehemalige Eingangsbereich der Galerie der Gegenwart unter dem Titel Neuland zum Projektraum für zeitgenössische Kunst – erstmalig bespielt von der Künstlerin Haegue Yang. Das neue Projekt Transparentes Museum lädt dazu ein, die Hamburger Kunsthalle mit einem Backstage-Blick zu erleben.
 
Das neu eingerichtete Museumscafe DAS LIEBERMANN und das Cafe-Restaurant THE CUBE empfangen die Besucher_innen zudem mit einem ausgewählten gastronomischen Angebot.
 
Die Hamburger Kunsthalle war seit dem Beginn der Modernisierungsvorbereitungen ab Juli 2014 immer in Teilbereichen für die Besucher_innen geöffnet. Derzeit würdigt das Museum mit der Retrospektive Eckersberg – Faszination Wirklichkeit im Hubertus-Wald-Forum den bedeutendsten dänischen Maler der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts.
 
Festliches Eröffnungswochenende:
Samstag, 30. April 2016 von 14 bis 1 Uhr 
Sonntag, 1. Mai 2016 von 10 bis 18 Uhr
 
Festliche Programmwochen im Mai:
Woche zur Kunst der Gegenwart: 3. bis 8. Mai 2016
Woche zur Kunst der Klassischen Moderne: 10. bis 15. Mai 2016
Woche zur Kunst der Alten Meister: 17. bis 22. Mai 2016
Woche zur Kunst des 19. Jahrhunderts: 24. bis 29. Mai 2016
 
Öffnungszeiten Programmwochen: Dienstag bis Sonntag jeweils von 10 bis 18 Uhr, Donnerstag bis 22 Uhr
 
Quelle: Hamburger Kunsthalle

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > Hamburger Kunsthalle feiert am 30. April und ...

Mehr auf KulturPort.De

Von Hopper bis Rothko. Amerikas Weg in die Moderne – Ein Rundgang durch die Ausstellung
 Von Hopper bis Rothko. Amerikas Weg in die Moderne – Ein Rundgang durch die Ausstellung



Amerikaner erobern Potsdam! Nach der spektakulären Impressionismus-Ausstellung nun der Blick über den großen Teich nach Nord-Amerika: Das Museum Barberini am  [ ... ]



„Axolotl Overkill”. Dialektik eines Enfant Terrible
 „Axolotl Overkill”. Dialektik eines Enfant Terrible



Verweigerung als Selbststimmung: „Axolotl Overkill” ist das hinreißend provokante Porträt einer 16-Jährigen zwischen Realität un [ ... ]



Das Ravenna-Festival. Himmel und Hölle an der Adria
 Das Ravenna-Festival. Himmel und Hölle an der Adria



Das Leben das Universum und der ganze Rest: Nein, ganz so viel wie Douglas Adams berühmter Sience-Fiction-Klassiker „Per Anhalter durch die Galaxis&l [ ... ]



Gurre-Lieder in der Elbphilharmonie: Zu wenig Vertrauen in die leisen Töne
 Gurre-Lieder in der Elbphilharmonie: Zu wenig Vertrauen in die leisen Töne



Noch ein Anlauf, Repertoire-Riesen zu bezwingen. Und diesmal, für Arnold Schönbergs „Gurre-Lieder“, stand Kent Nagano wieder genesen selbst am Pult [ ... ]



Pascal Schumacher, Maxime Delpierre: Drops & Points
 Pascal Schumacher, Maxime Delpierre: Drops & Points



Keine Linie in Sicht – weit und breit. Dafür Tropfen, Punkte, Flecken, Tupfen und Blasen.
„Drops & Points“ heißt das neue Album des Luxembu [ ... ]



Hip-Hop White Trash Geheimtipp: Snak the Ripper im Harburger Stellwerk
 Hip-Hop White Trash Geheimtipp: Snak the Ripper im Harburger Stellwerk



Confessio: Die Autorin dieses Artikels ist bekennender Hip-Hop-Fan und liebt die Geschichte, Lässigkeit, den „Swag“, den „Style“, den Mo [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.