Zum Anfang

Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 698 Gäste online

Neue Kommentare

Toby Alderweireld zu „Rammstein: Paris”. Neue Deutsche Härte trifft auf Mad Max: Ein so großer, noch dazu dermaßen durchdachter ...
Lena zu Paula Modersohn-Becker. Der Weg in die Moderne: Was Frau Isabelle Hofmann da schreibt, stimmt haa...
Peter Schmidt zu Verleihung der Goldenen Kamera – mit Bruno Ganz und ohne Friede Springer: Ich hatte nicht geahnt, dass ich der Verleihung i...
Bertil und Astrid zu Paolo Conte in der Elbphilharmonie : Genau so war es !! Paolo , die Band und Elphi ! G...
Knörz zu „Silence” – Wo Judas zum Wiederholungstäter wird: Ja, ist denn schon wieder Ostern?...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2016

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


News-Port

Start des Berliner Beratungszentrums für Kulturförderung und Kreativwirtschaft

Drucken
Donnerstag, den 11. Februar 2016 um 16:08 Uhr

Das Berliner Beratungszentrum für Kulturförderung und Kreativwirtschaft hat unter dem Dach der landeseigenen Kulturprojekte Berlin GmbH seine Arbeit aufgenommen.

 

Kulturstaatssekretär Tim Renner begrüßte die Errichtung des Zentrums: „Ich freue mich sehr, dass mit dem Beratungszentrum für Kulturförderung und Kreativwirtschaft wichtige Serviceangebote für Kreative und Kulturschaffende unter einem Dach gebündelt werden. Kultur und Kreativität sind die Wachstumstreiber der Stadt. Ihretwegen kommen primär Touristen, sie inspirieren Start-ups und führen zur Ansiedlung neuer begeisterter Berliner. Das neu gegründete Zentrum kann helfen, dies zu fördern und zu verstetigen.“
 

Innerhalb der gemeinnützigen Landesgesellschaft Kulturprojekte Berlin vereint und verschränkt das Beratungszentrum für Kulturförderung und Kreativwirtschaft die Unterstützungs- und Informationsangebote des Kulturförderpunkt Berlin, der Orientierungsberatungen für die künstlerisch geprägten Kreativen in der Stadt, das Internetportal www.Creative-City-Berlin.de und die Plattform Crowdfunding-Berlin. Das Beratungszentrum wird über drei Jahre (2016-2018) aus dem Programm „Stärkung des Innovationspotentials in der Kultur“ (INP II) gefördert, das sich aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) speist.

Quelle: Der Regierende Bürgermeister von Berlin Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten
 

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > Start des Berliner Beratungszentrums für Kul...

Mehr auf KulturPort.De

Vom Glotzen & Labern oder Durchbruch durch acedia
 Vom Glotzen & Labern oder Durchbruch durch acedia



„Trägheit, lateinisch acedia, der wir alle unterliegen (…) ein Zustand,
den schon die alten Buddhisten reflektierten,
ob Versenkung und Meditatio [ ... ]



„Salām Syria“ – Weltmusik als Heimat
 „Salām Syria“ – Weltmusik als Heimat



Ja, ich weiß, alle beschweren sich, dass nur noch aus der Elbphilharmonie berichtet wird, alles andere werde vernachlässigt von uns Journalisten etc. [ ... ]



„Rammstein: Paris”. Neue Deutsche Härte trifft auf Mad Max
 „Rammstein: Paris”. Neue Deutsche Härte trifft auf Mad Max



„Rammstein: Paris” ist ein futuristisch anmutendes Gesamtkunstwerk, genial, brutal, laut, kreativ und lustvoll in Szene gesetzt. Am 6. und 7. Mä [ ... ]



Lorelei Dowling: Ein Fagott zum Verlieben
 Lorelei Dowling: Ein Fagott zum Verlieben



Vergessen Sie alles, was Sie bisher vom Fagott gehört haben! Diese CD von Lorelei Dowling zeigt das Instrument, das auch Frank Zappa besonders mochte, in einem  [ ... ]



Musikwoche Hitzacker: Zu sich selbst gefunden
 Musikwoche Hitzacker: Zu sich selbst gefunden



Das Cembalo bringt „Fantasie“ auf den Punkt und entfaltet von dort aus die Vielfalt.

Hitzacker – Manchmal konzentrieren sich Veränderungen  [ ... ]



Hélène de Montgeroult – Edna Stern
 Hélène de Montgeroult – Edna Stern



Hélène de Montgeroult (1764-1836) gehört weder zu den heute bekannten, noch zu den häufig veröffentlichten Musikerinnen. Ihr Name und die damit verbundenen  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.