Zum Anfang

AktionsPort - Gewinnspiele

Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 1104 Gäste online

Neue Kommentare

Phil zu „Bauernopfer – Spiel der Könige”. Zwischen Genie und Wahnsinn : So, habe den Film gesehen. Exzellent! Kann ich nu...
Phil zu „Bauernopfer – Spiel der Könige”. Zwischen Genie und Wahnsinn : Ich erinnere mich noch, wie in meiner Kindheit pl...
ernst.probst zu Meinungsfreiheit und Blasphemie: Die deutsche Schriftstellervereinigung PEN tagte erfolgreich in Bamberg : Eine Schriftstellervereinigung, die - wie im Fall...
Daniela zu „Fritz Lang” – Das Genie und seine Dämonen : Was für eine hervorragende Rezension mit Sachken...
Michael Braungart zu Die 14. Architektur-Biennale in Venedig aus Hamburger Sicht: Fundamentals by Rem Koolhaas: wir sind als einzige Hamburger auf der 2016 Bienn...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen 2016

Spezial - Elbjazz Festival 2015

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


News-Port

„Johann-Friedrich-Dirks-Preis“ ausgeschrieben - Plattdeutscher Literaturwettbewerb geht in die dritte Runde

Drucken
Dienstag, den 09. Februar 2016 um 15:05 Uhr
Ab sofort läuft die Ausschreibung zum dritten Johann-Friedrich-Dirks-Preis 2017 der Stadt Emden für plattdeutsche Literatur. Die Wettbewerbsbeiträge sollen sich diesmal mit dem Thema „Daar buten in de wiede Welt“, einem Zitat aus dem Johann-Friedrich-Dirks-Gedicht „Avendgang“, beschäftigen. Einsendeschluss ist der 31. Oktober 2016.
 
Der Preis wird seit 2012 ausgeschrieben und ist bislang zweimal in den Jahren 2013 und 2015 vergeben worden. Preisträger 2015 waren Jutta Oltmanns, Autorin und Liedermacherin aus Moormerland, und Jürgen Kropp,  Autor aus Blickstedt in Schleswig Holstein. Der Kinder- und Jugendpreis ging an die Grundschule Constantia.

„Auch der zweite Johann-Friedrich-Dirks-Preis hat einen spürbaren Ruck für das Plattdeutsche in Ostfriesland gebracht“, sagt Jurysprecherin Gitta Franken. Es gäbe zunehmend mehr plattdeutsche Angebote und Ver-anstaltungen. Erfreulich sei auch, dass der Preis bereits überregional anerkannt sei. Viele Einsendungen seien aus Plattdeutsch sprachigen Regionen außerhalb Ostfriesland eingegangen.
 
„Ausschreibungen wie diese tragen dazu bei, dass sich auch junge Menschen wieder mehr und mit positiver Grundeinstellung mit unserer Sprache beschäftigen“, sagt Beiratsvorsitzender und Landschaftspräsident Rico Mecklenburg.
 
„Für die Stadt Emden steht fest, diesen Preis in den nächsten Jahren weiter zu entwickeln“, sagt Kerstin Rogge-Mönchmeyer, Leiterin des Kulturbüros der Stadt Emden. Der bisherige Erfolg der sei ein deutliches Zeichen dafür, dass ein solcher Wettbewerb ein Baustein zur  Förderung der Sprache sei.
 
„Wichtig ist, dass wir die Jugend noch mehr für das Plattdeutsche begeistern“, findet auch Bernd Gurzki, Vorstand der Sparkasse Emden. Darum unterstütze sein Haus den Jugendpreis auch weiterhin.
 
„Am Beispiel der Constantia-Schule, die ihr  Preisgeld aus dem letzten Jahr zur Veröffentlichung ihres Textes als Buch genutzt hat, wird deutlich, wie wichtig die Förderung der Schriftsteller und des Nachwuchses ist. Damit wird der Verbreitung der plattdeutschen Sprache ein guter Dienst erwiesen“, findet auch Heike Dirksen, die Plattdeutsch-beauftragte der Stadt Emden.
 
„Die Entscheidung, diesen Wettbewerb der Stadt Emden zu fördern, war genau richtig“, sagt Marcus J.F. Dirks, Preisstifter und Urenkel des Namensgebers Johann-Friedrich Dirks. Die Resonanz der Teilnehmer aus den Vorjahren, aber auch die Einschätzung der Fachleute aus der Jury, zeige dies ganz deutlich.
 
Der Preis
Der Namengeber des Preises, Johann Friedrich Dirks (1874 – 1949), ist ein bedeutender Emder Dichter und Literat. Seit 2012 wird der Preis alle zwei Jahre an dessen Geburtstag (9. Februar) vom Kulturbüro der Stadt Emden ausgelobt.
 
Ein Preisgeld in Höhe von 2.500 Euro und ein Anerkennungspreis von 500 Euro werden von der Familie Dirks (Dirks Group) aus Emden gestiftet, ebenso eine Bronzeskulptur als Preissymbol.
 
Die Sparkasse Emden fördert darüber hinaus einen speziellen Kinder- und Jugendwettbewerb mit Preisen in Höhe von 500, 300 und 200 Euro, an dem auch Gruppen oder Schulkassen teilnehmen können.
 
 
Beirat und Jury
Die Preisträger werden durch eine Fachjury ermittelt und am 9. Februar 2017, dem Geburtstag von Johann Friedrich Dirks, bekanntgegeben. Die Jurymitglieder sind Erich Bolinius, Emden, Ratsherr der FDP, Gerd Constapel, Leer, Preisträger Anerkennungspreis 2013, Heike Dirksen, Emden, Plattdeutschbeauftragte der Stadt Emden, Gitta Franken, Südbrookmerland, Preisträgerin JFD-Preis 2013 (Sprecherin) und Jutta Oltmanns, Moormerland, Preisträgerin des JFD-Preises 2015.
.
Konzeption und Organisation des Preises liegen in Händen des Beirats, dem neben den Jurymitgliedern auch Gregor Strelow, Christine Schmidt-de Vries sowie Marcus Dirks als Preisstifter, Helmut Collmann und Frau Grietje Kammler für die Ostfriesische Landschaft sowie Uwe Endjer für die Sparkasse Emden angehören.
 
Die Regularien
Beim Johann-Friedrich-Dirks-Preis kann jeder teilnehmen, der plattdeutsch schreiben möchte. Lyrik ist genauso zugelassen wie Prosa und auch Hörspiele oder Theaterstücke können eingesandt werden. Für den Jugendpreis können auch kurze Filme eingereicht oder Neue Medien verwendet werden.
 
Erwartet werden Texte mit fünf bis zehn Seiten Umfang. Bei Lyrik reichen fünf Gedichte. Bei einem Ausschnitt aus einem Roman, Theaterstück oder einem Hörspiel kann der Autor kurz das ganze Werk erläutern.

Die Beiträge können per Post oder Email eingereicht werden. Alle Beiträge, die per Post eingehen, müssen anonym und mit einem Kennwort versehen, eingereicht werden. Zusätzlich muss ein verschlossener Brief beigelegt werden, auf dem außen das Kennwort vermerkt wurde und der innen den Namen und Anschrift des Verfassers enthält. Beiträge per Email gehen an das Kulturbüro der Stadt Emden, werden dort anonymisiert und an die Jury weitergegeben.
 
Der Einsendeschluss für die Wettbewerbsbeiträge ist er 31. Oktober 2016. Es gilt der Eingang beim Kulturbüro der Stadt Emden, z. Hd. Frau Heike Doden, Große Straße 13, 26721 Emden oder per Mail Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .
 
Weitere Informationen gibt es unter der Telefonnummer 04921-87 1266 oder unter Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
 
Quelle: Stadt Emden KULTURBÜRO

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Bücher & CDs – wissen was sich lohnt

Jasmin Bayer: Summer Melodies
Kultur Magazin



„Straight Ahead Jazz“ ist die absolut korrekte Bezeichnung für das, was Jasmin Bayer auf ihrem Debütalbum „Summer Melodies“ anbietet. M [ ... ]



Snorre Kirk: Europa
Kultur Magazin



Das zweite Album des jungen dänischen Schlagzeugers Snorre Kirk nach „Blues Modernism“ ist mit dem alt ehrwürdigen Kontinent „Europa“ b [ ... ]



Kopfhörer 8. Über die Lebensfreude
Kultur Magazin



Tamar Halperin poliert Klavierminiaturen von Erik Satie zu verblüffenden, subversiven und Ohrwurm-verdächtigen Klangexperimenten auf. Auf eine Zeitreise 700 Ja [ ... ]



Ulrike Haage: Grüße aus Fukushima
Kultur Magazin



Kein Postkarten-Scherz von Halbstarken, sondern der sehenswerte Film von Doris Dörrie aus der atomar verseuchten Todeszone hat Jazz-Pianistin Ulrike Haage zu be [ ... ]



Mehr auf KulturPort.De

„Vor der Morgenröte – Stefan Zweig in Amerika”. Unser unbeugsamer Pazifist
Kultur Magazin



Ein Künstlerporträt von verstörender Eindringlichkeit. Brillant, klug, subtil und erschreckend aktuell. Dieser Film trifft mitten ins Herz.

Ri [ ... ]



Kinderporträts gegenübergestellt: Fotografien von August Sander und Illustrationen von Ingrid Godon
Kultur Magazin



„Schau mich an“, so heißt die Ausstellung im Museum für Angewandte Kunst Köln (MAKK) anlässlich der 20. Internationalen Kinder- und Jugendbuchwoc [ ... ]



Wie Werner Büttner von Marlborough Contemporary wachgeküsst wurde
Kultur Magazin



„Ich habe immer an ihm festgehalten!“ Dem renommierten Hamburger Sammler Harald Falckenberg geht es da nicht anders, als der Frankfurter Galeristin B [ ... ]



„Miss Hokusai”. Von Drachen, Kurtisanen, Emanzipation und dem Geräusch fallenden Schnees
Kultur Magazin



O-Ei führt ein Schattendasein, die 23jährige hat das Talent des Vaters geerbt, aber ihre Bilder tragen seinen Namen: Katsushika Hokusai (1760-1849). Er [ ... ]



„Der Horst Janssen Archipel“
Kultur Magazin



Kein bildender Künstler, das ist wohl sicher, hat die Tatsache, dass er „nicht mehr kann“, so genüsslich in aller Öffentlichkeit verkündet, wie e [ ... ]



25 Jahre Lettische Kulturakademie in Riga
Kultur Magazin



Am 20. Mai feiert die Lettische Kulturakademie in Riga ihr 25jähriges Jubiläum. Seit 16 Jahren gibt es dort den deutsch-sprachigen Studiengang für „Inte [ ... ]



Weitere aktuelle Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Events