Zum Anfang

AktionsPort - Gewinnspiele

Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 1293 Gäste online

Neue Kommentare

Phil zu „Bauernopfer – Spiel der Könige”. Zwischen Genie und Wahnsinn : So, habe den Film gesehen. Exzellent! Kann ich nu...
Phil zu „Bauernopfer – Spiel der Könige”. Zwischen Genie und Wahnsinn : Ich erinnere mich noch, wie in meiner Kindheit pl...
ernst.probst zu Meinungsfreiheit und Blasphemie: Die deutsche Schriftstellervereinigung PEN tagte erfolgreich in Bamberg : Eine Schriftstellervereinigung, die - wie im Fall...
Daniela zu „Fritz Lang” – Das Genie und seine Dämonen : Was für eine hervorragende Rezension mit Sachken...
Michael Braungart zu Die 14. Architektur-Biennale in Venedig aus Hamburger Sicht: Fundamentals by Rem Koolhaas: wir sind als einzige Hamburger auf der 2016 Bienn...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen 2016

Spezial - Elbjazz Festival 2015

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


News-Port

Rund 2,8 Mio. Euro aus Programm „PRO*Niedersachsen“ bereitgestellt

Drucken
Donnerstag, den 04. Februar 2016 um 16:45 Uhr

Die Landesregierung hat im Förderprogramm „PRO*Niedersachsen" insgesamt 2,79 Millionen Euro für 18 neue Forschungsvorhaben aus dem Bereich Geistes-, Kultur- und Sozialwissenschaften bewilligt. Unterstützt werden vor allem Vorhaben, die sich fach- und institutionenübergreifend mit niedersächsischen Themen befassen. Die Projekte wurden von Fachgutachtern in Zusammenarbeit mit der Wissenschaftlichen Kommission Niedersachsen in einem zweistufigen Begutachtungsverfahren ausgewählt.

 

„Mit dem Förderprogramm ‚PRO*Niedersachsen' unterstreicht das Land die Bedeutung der Geistes-, Kultur- und Sozialwissenschaften für die Entwicklung unserer Gesellschaft. Diese Fächer geben aus den unterschiedlichsten wissenschaftlichen Sichtweisen Antworten auf wichtige gesellschaftliche Fragen", sagte die Niedersächsische Ministerin für Wissenschaft und Kultur, Gabriele Heinen-Kljajić. „Mit PRO*Niedersachsen ermöglichen wir individuelle Forschungsarbeiten, die neue Impulse geben können und Chancen für den wissenschaftlichen Nachwuchs bieten."

Die ausgewählten Projekte stammen u.a. aus den Bereichen der Ethnologie, Wirtschaftsgeographie, Musikpädagogik, Geschichtswissenschaft, Archäologie und der Bildungsforschung.
 

Beispiele für geförderte Vorhaben sind:
 

Leibniz Universität Hannover: Regionale Gründungssysteme - eine explorative Analyse der Region Hannover.
 

Unternehmensgründungen sind bedeutsam für den wirtschaftlichen Strukturwandel in Staaten und subnationalen Regionen. Der Schwerpunkt des Forschungsvorhabens liegt auf der subnationalen Ebene der Region. Am Beispiel der Region Hannover sollen die Wechselbeziehungen verschiedener Akteure des dortigen Gründungssystems untersucht werden. Auf dieser Grundlage werden Empfehlungen an die Gründungspolitik der Region Hannover formuliert. Von den Ergebnissen könnten auch andere niedersächsische Regionen profitieren.

Hochschule für Musik und Theater Hannover: Wenn das Auge hört: Konstruktion eines Assessments zum inneren Vorstellen (Audiation) von Musik.
 

Eine innere Vorstellung (Audiation) von Musik zu entwickeln, ist für Musizierende ein wichtiger Bestandteil ihrer Tätigkeit. Unklar ist, inwiefern Musikunterricht an allgemeinbildenden Schulen und an Musikschulen oder ein Musikstudium dazu beitragen, dass Menschen eine solche Hörvorstellung aufbauen. Ziel des Forschungsprojekts ist es, ein musikpsychologisches Inventar (Messinstrument) zu entwickeln, um die Hörvorstellung eines Menschen zu messen. Mithilfe des Messinstruments könnte die Ausbildung an allgemeinbildenden Schulen, Musik- und Hochschulen im Bereich der Musiktheorie und Gehörbildung verbessert werden.
 

Georg Eckert Institut: Neues Wissen in neuen Medien? Gesellschaftswissenschaftlicher Unterricht in Zeiten medialen Wandels und sozialer Öffnung im 20. Jahrhundert.
 

Das Verhältnis von Wissens- und Medienwandel wird angesichts der Globalisierung vielfach debattiert. Daran knüpft das Forschungsprojekt an, indem es folgende Fragen historisch untersucht: Wie wurden neue Wissensinhalte durch Bildungs- und Wissenschaftseinrichtungen sowie Medienanstalten erarbeitet? In welchen Medienformaten sollte Wissen vermittelt werden? Dafür nimmt das Vorhaben zwei Perioden gesellschaftlichen Wandels in den Blick: den Freistaat Braunschweig in der Weimarer Republik und das Bundesland Niedersachsen in den 1960/70er Jahren. Es sollen Erkenntnisse über das Innovationspotenzial der Region für Bildungsreformen im 20. Jahrhundert gewonnen werden.

Georg-August-Universität Göttingen: „Pferdewissen" - Wissenspraktiken niedersächsischer Pferdezüchter zwischen kulturellen und wirtschaftlichen Interessen.
 

Das Wissen um Pferde und Pferdezucht ist über Jahrhunderte gewachsen. Es ist einerseits ein immaterielles Kulturgut, andererseits ein wesentliches Wirtschaftsgut. Das Forschungsprojekt untersucht den Umgang mit diesem Wissen durch verschiedene Akteursgruppen in Niedersachsen, wo rund ein Fünftel der 1,2 Millionen Pferde Deutschlands lebt. Hierzu werden Unterschiede in den Wissensbeständen und im Selbstverständnis der verschiedenen Akteursgruppen erarbeitet, um Schranken der Kommunikation aufzuzeigen. Es soll ermittelt werden, wie unterschiedliche Erwartungen an die Pferdezucht besser miteinander vereinbart werden können.

Quelle: Nds. Ministerium für Wissenschaft und Kultur

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Bücher & CDs – wissen was sich lohnt

Snorre Kirk: Europa
Kultur Magazin



Das zweite Album des jungen dänischen Schlagzeugers Snorre Kirk nach „Blues Modernism“ ist mit dem alt ehrwürdigen Kontinent „Europa“ b [ ... ]



Kopfhörer 8. Über die Lebensfreude
Kultur Magazin



Tamar Halperin poliert Klavierminiaturen von Erik Satie zu verblüffenden, subversiven und Ohrwurm-verdächtigen Klangexperimenten auf. Auf eine Zeitreise 700 Ja [ ... ]



Ulrike Haage: Grüße aus Fukushima
Kultur Magazin



Kein Postkarten-Scherz von Halbstarken, sondern der sehenswerte Film von Doris Dörrie aus der atomar verseuchten Todeszone hat Jazz-Pianistin Ulrike Haage zu be [ ... ]



Rufus Wainwright: Take All My Loves - 9 Shakespeare Sonnets
Kultur Magazin



Singer-Songwriter Rufus Wainwright widmet seine Hommage an Shakespeare (1564-1616) ausdrücklich dem Regisseur Robert Wilson. Das kommt nicht von ungefähr, denn [ ... ]



Mehr auf KulturPort.De

Wie Werner Büttner von Marlborough Contemporary wachgeküsst wurde
Kultur Magazin



„Ich habe immer an ihm festgehalten!“ Dem renommierten Hamburger Sammler Harald Falckenberg geht es da nicht anders, als der Frankfurter Galeristin B [ ... ]



„Miss Hokusai”. Von Drachen, Kurtisanen, Emanzipation und dem Geräusch fallenden Schnees
Kultur Magazin



O-Ei führt ein Schattendasein, die 23jährige hat das Talent des Vaters geerbt, aber ihre Bilder tragen seinen Namen: Katsushika Hokusai (1760-1849). Er [ ... ]



„Der Horst Janssen Archipel“
Kultur Magazin



Kein bildender Künstler, das ist wohl sicher, hat die Tatsache, dass er „nicht mehr kann“, so genüsslich in aller Öffentlichkeit verkündet, wie e [ ... ]



25 Jahre Lettische Kulturakademie in Riga
Kultur Magazin



Am 20. Mai feiert die Lettische Kulturakademie in Riga ihr 25jähriges Jubiläum. Seit 16 Jahren gibt es dort den deutsch-sprachigen Studiengang für „Inte [ ... ]



Hengelbrock inszenierte Purcells „Dido and Aenaeas“
Kultur Magazin



Wie lange soll eine Oper dauern? Bei Purcells „Dido and Aenaeas“ braucht es gerade mal 55 Minuten plus Prolog und Epilog, um einen ganzen Kosmos von  [ ... ]



Michael Göring: „Spiegelberg“
Kultur Magazin



Es war einmal eine Bande von Freunden in einer trostlosen Nachkriegssiedlung im fiktiven Langenheim. Mit 60 Jahren kehren Martin und seine Freundin Nina für ein [ ... ]



Weitere aktuelle Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Events