Zum Anfang

Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 605 Gäste online

Neue Kommentare

El Duderino zu „Elle” – Von Rache, Unterwerfung und der Komik des Schreckens : Isabelle Huppert ist die wohl beste Schauspieleri...
Anna Grillet zu „The Salesman” – Oder die Grenzen des Glücks : Ein Trailer verrät meiner Ansicht nach über ei...
Iha zu „The Salesman” – Oder die Grenzen des Glücks : Eure Besprechung ist sehr gut und zutreffend. Abe...
Isabel Mahns-Techau zu Die 17. Museumsnacht in Basel – Ein Erlebnisbericht: Lieber Claus, um diese Nacht in Basel bist Du wir...
Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: routinierter Start im TV, Gänsehaut exklusive. Die Eröffnung im Fernsehen: Ich denke - und das wird sicher wieder nicht vero...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2016

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


News-Port

Hamburg: Kulturbehörde fördert 33 Projekte der Freien Tanz- und Theaterszene

Drucken
Montag, den 01. Februar 2016 um 09:29 Uhr
Vielfalt der Freien Szene zeigt sich in Vielzahl der innovativen und qualitativ überzeugenden Projekte
Die Kulturbehörde fördert die freie darstellende Kunst in Hamburg mit rund 565.000 Euro für die kommende Spielzeit 2016/17. Vier Jurys wählten insgesamt 33 Projekte aus der Freien Tanz- und Theaterszene sowie im Kinder- und Jugendtheaterbereich zur Förderung aus.

Kultursenatorin Prof. Barbara Kisseler: „Die freien darstellenden Künste sind ein wichtiger Bestandteil der Hamburger Kulturlandschaft. Diese besonders vitalen, oft überraschenden und künstlerisch hervorragenden Projekte sind eine wesentliche Grundlage für das kulturelle Leben in unserer Stadt. Auch in diesem Jahr haben die Künstlerinnen und Künstler Förderanträge für qualitativ hochwertige und tagespolitisch relevante Projekte eingereicht. Die Förderentscheidung bildet das breite Spektrum und das große Potential der Szene in Hamburg ab. Ihr Ideenreichtum ist bemerkenswert.“

Zur Spielzeit 2016/17 sind der Kulturbehörde deutlich mehr Förderanträge als in den Vorjahren zugegangen, besonders in den Bereichen Performance und Nachwuchsförderung. Das zeigt, wie wichtig dieser künstlerische Ausdruck und dessen Förderung sind. 33 der 148 eingegangenen Anträge konnten zur Förderung empfohlen werden, davon 24 Projekt-, sechs Nachwuchs- und drei Basisförderungen.

Informationen zu der Juryentscheidung sowie zum Antragsverfahren

Mitglieder der Jurys waren in diesem Jahr:
- Jury Sprechtheater, Musiktheater, Performance: Hilke Berger (wiss. Mitarbeiterin HafenCity Universität Hamburg), Dr. Heide Soltau (Journalistin und Autorin), Prof. Dr. Martin Jörg Schaefer (Professor für Neuere deutsche Literatur und Theaterforschung, Uni Hamburg), Beisitz: Prof. Philipp Himmelmann (Hochschule für Musik und Theater Hamburg).
- Jury Tanztheater: Sabine Gehm (Festivalleiterin, Kuratorin), Heike Lüken (Dozentin Theaterpädagogik, Uni Hamburg), Annette Stiekele (Autorin, Tanz- und Theaterkritikerin), Beisitz: Kerstin Evert (Künstlerische Leiterin K3).
- Jury Kinder- und Jugendtheater: Corinna Honold (Theaterpädagogin und Fachreferentin Theater), Lutz Wendler (Redakteur, Hamburger Abendblatt, Regionalausgabe Stormarn), Eva Maria Stüting (Autorin, Regisseurin und Performerin, Geschäftsführerin des Kunstwerk e.V.).

Nachwuchsförderung: Über die Nachwuchsförderungen haben alle Juroren gemeinsam beraten.

Quelle: Kulturbehörde Hamburg

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > Hamburg: Kulturbehörde fördert 33 Projekte ...

Mehr auf KulturPort.De

Distances: Venice
 Distances: Venice



2014 gegründet, 2017 das Debüt-Album. Das europäische Jazzquartett „Distances“ mit Mitgliedern aus Lettland, Deutschland, Italien und Bulgarien, d [ ... ]



„Fences” – Die tragische Überheblichkeit eines Verlierers
 „Fences” – Die tragische Überheblichkeit eines Verlierers



Denzel Washington inszeniert das wortgewaltige Familiendrama „Fences” als Psychogramm schwarzer Identität Ende der Fünfziger Jahre in den U [ ... ]



ReVision. Fotografie im MKG
 ReVision. Fotografie im MKG



„Revision“ bedeutet Rückschau oder Überprüfung. Das Museum für Kunst und Gewerbe hat in den vergangenen Jahrzehnten etliche diese [ ... ]



Das Trautonium – frühe elektronische Experimente in der Musik
 Das Trautonium – frühe elektronische Experimente in der Musik



In Bayreuth durfte es zwei Jahre mitspielen, in einem berühmten Thriller die Vögel aggressiv schreien lassen. Das Trautonium, vorgestellt 1930, ist ein Experim [ ... ]



Jeroen Berwaerts & Salaputia Brass: Signals from Heaven
 Jeroen Berwaerts & Salaputia Brass: Signals from Heaven



Exakt zehn Jahre ist es her, da formierten sich Musiker des Bundesjugendorchesters zu einem Brass-Ensemble. Mittlerweile arbeiten die elf Blechbläser mit einem  [ ... ]



Tilman Rammstedt: „Morgen mehr“ – ein rasanter Roman mit großem Showdown
 Tilman Rammstedt: „Morgen mehr“ – ein rasanter Roman mit großem Showdown



Tilman Rammstedt, der letzte Autor der diesjährigen Reihe „LiteraTour Nord“, der seinen Roman „Morgen mehr“ in der Lübecker Buchhandlun [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.