Zum Anfang

Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 731 Gäste online

Neue Kommentare

Toby Alderweireld zu „Rammstein: Paris”. Neue Deutsche Härte trifft auf Mad Max: Ein so großer, noch dazu dermaßen durchdachter ...
Lena zu Paula Modersohn-Becker. Der Weg in die Moderne: Was Frau Isabelle Hofmann da schreibt, stimmt haa...
Peter Schmidt zu Verleihung der Goldenen Kamera – mit Bruno Ganz und ohne Friede Springer: Ich hatte nicht geahnt, dass ich der Verleihung i...
Bertil und Astrid zu Paolo Conte in der Elbphilharmonie : Genau so war es !! Paolo , die Band und Elphi ! G...
Knörz zu „Silence” – Wo Judas zum Wiederholungstäter wird: Ja, ist denn schon wieder Ostern?...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2016

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


News-Port

Hamburg: Kulturbehörde fördert 33 Projekte der Freien Tanz- und Theaterszene

Drucken
Montag, den 01. Februar 2016 um 09:29 Uhr
Vielfalt der Freien Szene zeigt sich in Vielzahl der innovativen und qualitativ überzeugenden Projekte
Die Kulturbehörde fördert die freie darstellende Kunst in Hamburg mit rund 565.000 Euro für die kommende Spielzeit 2016/17. Vier Jurys wählten insgesamt 33 Projekte aus der Freien Tanz- und Theaterszene sowie im Kinder- und Jugendtheaterbereich zur Förderung aus.

Kultursenatorin Prof. Barbara Kisseler: „Die freien darstellenden Künste sind ein wichtiger Bestandteil der Hamburger Kulturlandschaft. Diese besonders vitalen, oft überraschenden und künstlerisch hervorragenden Projekte sind eine wesentliche Grundlage für das kulturelle Leben in unserer Stadt. Auch in diesem Jahr haben die Künstlerinnen und Künstler Förderanträge für qualitativ hochwertige und tagespolitisch relevante Projekte eingereicht. Die Förderentscheidung bildet das breite Spektrum und das große Potential der Szene in Hamburg ab. Ihr Ideenreichtum ist bemerkenswert.“

Zur Spielzeit 2016/17 sind der Kulturbehörde deutlich mehr Förderanträge als in den Vorjahren zugegangen, besonders in den Bereichen Performance und Nachwuchsförderung. Das zeigt, wie wichtig dieser künstlerische Ausdruck und dessen Förderung sind. 33 der 148 eingegangenen Anträge konnten zur Förderung empfohlen werden, davon 24 Projekt-, sechs Nachwuchs- und drei Basisförderungen.

Informationen zu der Juryentscheidung sowie zum Antragsverfahren

Mitglieder der Jurys waren in diesem Jahr:
- Jury Sprechtheater, Musiktheater, Performance: Hilke Berger (wiss. Mitarbeiterin HafenCity Universität Hamburg), Dr. Heide Soltau (Journalistin und Autorin), Prof. Dr. Martin Jörg Schaefer (Professor für Neuere deutsche Literatur und Theaterforschung, Uni Hamburg), Beisitz: Prof. Philipp Himmelmann (Hochschule für Musik und Theater Hamburg).
- Jury Tanztheater: Sabine Gehm (Festivalleiterin, Kuratorin), Heike Lüken (Dozentin Theaterpädagogik, Uni Hamburg), Annette Stiekele (Autorin, Tanz- und Theaterkritikerin), Beisitz: Kerstin Evert (Künstlerische Leiterin K3).
- Jury Kinder- und Jugendtheater: Corinna Honold (Theaterpädagogin und Fachreferentin Theater), Lutz Wendler (Redakteur, Hamburger Abendblatt, Regionalausgabe Stormarn), Eva Maria Stüting (Autorin, Regisseurin und Performerin, Geschäftsführerin des Kunstwerk e.V.).

Nachwuchsförderung: Über die Nachwuchsförderungen haben alle Juroren gemeinsam beraten.

Quelle: Kulturbehörde Hamburg

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > Hamburg: Kulturbehörde fördert 33 Projekte ...

Mehr auf KulturPort.De

Vom Glotzen & Labern oder Durchbruch durch acedia
 Vom Glotzen & Labern oder Durchbruch durch acedia



„Trägheit, lateinisch acedia, der wir alle unterliegen (…) ein Zustand,
den schon die alten Buddhisten reflektierten,
ob Versenkung und Meditatio [ ... ]



„Salām Syria“ – Weltmusik als Heimat
 „Salām Syria“ – Weltmusik als Heimat



Ja, ich weiß, alle beschweren sich, dass nur noch aus der Elbphilharmonie berichtet wird, alles andere werde vernachlässigt von uns Journalisten etc. [ ... ]



„Rammstein: Paris”. Neue Deutsche Härte trifft auf Mad Max
 „Rammstein: Paris”. Neue Deutsche Härte trifft auf Mad Max



„Rammstein: Paris” ist ein futuristisch anmutendes Gesamtkunstwerk, genial, brutal, laut, kreativ und lustvoll in Szene gesetzt. Am 6. und 7. Mä [ ... ]



Lorelei Dowling: Ein Fagott zum Verlieben
 Lorelei Dowling: Ein Fagott zum Verlieben



Vergessen Sie alles, was Sie bisher vom Fagott gehört haben! Diese CD von Lorelei Dowling zeigt das Instrument, das auch Frank Zappa besonders mochte, in einem  [ ... ]



Musikwoche Hitzacker: Zu sich selbst gefunden
 Musikwoche Hitzacker: Zu sich selbst gefunden



Das Cembalo bringt „Fantasie“ auf den Punkt und entfaltet von dort aus die Vielfalt.

Hitzacker – Manchmal konzentrieren sich Veränderungen  [ ... ]



Hélène de Montgeroult – Edna Stern
 Hélène de Montgeroult – Edna Stern



Hélène de Montgeroult (1764-1836) gehört weder zu den heute bekannten, noch zu den häufig veröffentlichten Musikerinnen. Ihr Name und die damit verbundenen  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.