Zum Anfang

AktionsPort - Gewinnspiele

Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 1484 Gäste online

Neue Kommentare

Phil zu „Bauernopfer – Spiel der Könige”. Zwischen Genie und Wahnsinn : So, habe den Film gesehen. Exzellent! Kann ich nu...
Phil zu „Bauernopfer – Spiel der Könige”. Zwischen Genie und Wahnsinn : Ich erinnere mich noch, wie in meiner Kindheit pl...
ernst.probst zu Meinungsfreiheit und Blasphemie: Die deutsche Schriftstellervereinigung PEN tagte erfolgreich in Bamberg : Eine Schriftstellervereinigung, die - wie im Fall...
Daniela zu „Fritz Lang” – Das Genie und seine Dämonen : Was für eine hervorragende Rezension mit Sachken...
Michael Braungart zu Die 14. Architektur-Biennale in Venedig aus Hamburger Sicht: Fundamentals by Rem Koolhaas: wir sind als einzige Hamburger auf der 2016 Bienn...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen 2016

Spezial - Elbjazz Festival 2015

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


News-Port

Fundus Theater erhält Theaterpreis des Bundes

Drucken
Freitag, den 29. Januar 2016 um 12:10 Uhr
Das Fundus Theater erhält den Theaterpreis des Bundes, der in diesem Jahr zum ersten Mal verliehen wird. Die Hamburger Bühne wird für ihr hervorragendes Forschungstheater ausgezeichnet und bekommt ein Preisgeld in Höhe von 80.000 Euro. Eine von Kulturstaatsministerin Monika Grütters berufene Jury hat aus 187 Bewerbungen zwölf Theater ausgewählt, an die Preisgelder in Höhe von insgesamt 900.000 Euro gehen. Heute findet die Preisverleihung in Berlin statt.

Kultursenatorin Prof. Barbara Kisseler: „Mit seinem Forschungstheater hat das Fundus Theater ein einzigartiges partizipatorisches Konzept entwickelt, das jetzt zu Recht mit dem Theaterpreis des Bundes ausgezeichnet wird. Damit engagiert sich das Theater erfolgreich für die Entwicklung innovativer Programme der kulturellen Bildung und Forschung, bei denen Kinder selbst zu Forschern werden. Ich gratuliere dem Team des Forschungstheaters ganz herzlich zu der verdienten Auszeichnung.“

Dies hat auch die Jury für den Theaterpreis des Bundes überzeugt. Das Fundus Theater mache „besonders mutiges und waches Kindertheater, das erfolgreich seinen Weg abseits der erprobten Formen geht“, wie es in der Begründung der Jury heißt. Das Forschungstheater ist das bundesweit einzige szenische Labor, das ganz der Forschung zwischen Kindheit, Kunst und Wissenschaft gewidmet ist. Seit 2003 haben hier viele überregional beachtete und ausgezeichnete Projekte stattgefunden. Nicht nur Hamburger Schulen und Kitas bemühen sich um die partizipatorischen Projekte des Theaters, auch Forschungseinrichtungen und Museen deutschlandweit und international sind an der Arbeit als Referenzprojekt interessiert.

Der Theaterpreis des Bundes wurde 2015 zum ersten Mal ausgelobt. Ziel ist es, kleine und mittlere Theater zu unterstützen, die in ihre Stadt und Region hineinwirken und gesellschaftlich relevante Themen aufgreifen. Mit den Preisgeldern möchte der Bund die Bühnen ermutigen, die erfolgreiche, in die Stadt wirkende Kulturarbeit fortzuführen. Grundlage der Bewertung war das Programm der Spielzeit 2014/15. Der Jury gehörten Barbara Behrendt, Holger Bergmann, Detlef Brandenburg, Barbara Mundel und Anne Peter an.

Neben dem Fundus Theater wurden folgende Bühnen ausgezeichnet: Das letzte Kleinod, Schiffdorf (75.000 Euro), das Theater Oberhausen (80.000 Euro), das Stadttheater Bremerhaven (80.000 Euro), die Städtischen Bühnen Osnabrück (80.000 Euro), das Theater der Jungen Welt, Leipzig (80.000 Euro), das FFT Düsseldorf (80.000 Euro), das Figurentheaterzentrum Westflügel Leipzig (50.000 Euro), das Theater der Altmark/ Landestheater Sachsen-Anhalt Nord (80.000 Euro), das Anhaltische Theater Dessau (80.000 Euro), Heimathafen Neukölln, Berlin (55.000 Euro) und das Maxim Gorki Theater, Berlin (80.000 Euro).

Quelle: Kulturbehörde Hamburg

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Bücher & CDs – wissen was sich lohnt

Snorre Kirk: Europa
Kultur Magazin



Das zweite Album des jungen dänischen Schlagzeugers Snorre Kirk nach „Blues Modernism“ ist mit dem alt ehrwürdigen Kontinent „Europa“ b [ ... ]



Kopfhörer 8. Über die Lebensfreude
Kultur Magazin



Tamar Halperin poliert Klavierminiaturen von Erik Satie zu verblüffenden, subversiven und Ohrwurm-verdächtigen Klangexperimenten auf. Auf eine Zeitreise 700 Ja [ ... ]



Ulrike Haage: Grüße aus Fukushima
Kultur Magazin



Kein Postkarten-Scherz von Halbstarken, sondern der sehenswerte Film von Doris Dörrie aus der atomar verseuchten Todeszone hat Jazz-Pianistin Ulrike Haage zu be [ ... ]



Rufus Wainwright: Take All My Loves - 9 Shakespeare Sonnets
Kultur Magazin



Singer-Songwriter Rufus Wainwright widmet seine Hommage an Shakespeare (1564-1616) ausdrücklich dem Regisseur Robert Wilson. Das kommt nicht von ungefähr, denn [ ... ]



Mehr auf KulturPort.De

„Vor der Morgenröte – Stefan Zweig in Amerika”. Unser unbeugsamer Pazifist
Kultur Magazin



Ein Künstlerporträt von verstörender Eindringlichkeit. Brillant, klug, subtil und erschreckend aktuell. Dieser Film trifft mitten ins Herz.

Ri [ ... ]



Kinderporträts gegenübergestellt: Fotografien von August Sander und Illustrationen von Ingrid Godon
Kultur Magazin



„Schau mich an“, so heißt die Ausstellung im Museum für Angewandte Kunst Köln (MAKK) anlässlich der 20. Internationalen Kinder- und Jugendbuchwoc [ ... ]



Wie Werner Büttner von Marlborough Contemporary wachgeküsst wurde
Kultur Magazin



„Ich habe immer an ihm festgehalten!“ Dem renommierten Hamburger Sammler Harald Falckenberg geht es da nicht anders, als der Frankfurter Galeristin B [ ... ]



„Miss Hokusai”. Von Drachen, Kurtisanen, Emanzipation und dem Geräusch fallenden Schnees
Kultur Magazin



O-Ei führt ein Schattendasein, die 23jährige hat das Talent des Vaters geerbt, aber ihre Bilder tragen seinen Namen: Katsushika Hokusai (1760-1849). Er [ ... ]



„Der Horst Janssen Archipel“
Kultur Magazin



Kein bildender Künstler, das ist wohl sicher, hat die Tatsache, dass er „nicht mehr kann“, so genüsslich in aller Öffentlichkeit verkündet, wie e [ ... ]



25 Jahre Lettische Kulturakademie in Riga
Kultur Magazin



Am 20. Mai feiert die Lettische Kulturakademie in Riga ihr 25jähriges Jubiläum. Seit 16 Jahren gibt es dort den deutsch-sprachigen Studiengang für „Inte [ ... ]



Weitere aktuelle Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Events