Zum Anfang

Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 777 Gäste online

Neue Kommentare

El Duderino zu „Elle” – Von Rache, Unterwerfung und der Komik des Schreckens : Isabelle Huppert ist die wohl beste Schauspieleri...
Anna Grillet zu „The Salesman” – Oder die Grenzen des Glücks : Ein Trailer verrät meiner Ansicht nach über ei...
Iha zu „The Salesman” – Oder die Grenzen des Glücks : Eure Besprechung ist sehr gut und zutreffend. Abe...
Isabel Mahns-Techau zu Die 17. Museumsnacht in Basel – Ein Erlebnisbericht: Lieber Claus, um diese Nacht in Basel bist Du wir...
Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: routinierter Start im TV, Gänsehaut exklusive. Die Eröffnung im Fernsehen: Ich denke - und das wird sicher wieder nicht vero...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2016

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


News-Port

Fundus Theater erhält Theaterpreis des Bundes

Drucken
Freitag, den 29. Januar 2016 um 11:10 Uhr
Das Fundus Theater erhält den Theaterpreis des Bundes, der in diesem Jahr zum ersten Mal verliehen wird. Die Hamburger Bühne wird für ihr hervorragendes Forschungstheater ausgezeichnet und bekommt ein Preisgeld in Höhe von 80.000 Euro. Eine von Kulturstaatsministerin Monika Grütters berufene Jury hat aus 187 Bewerbungen zwölf Theater ausgewählt, an die Preisgelder in Höhe von insgesamt 900.000 Euro gehen. Heute findet die Preisverleihung in Berlin statt.

Kultursenatorin Prof. Barbara Kisseler: „Mit seinem Forschungstheater hat das Fundus Theater ein einzigartiges partizipatorisches Konzept entwickelt, das jetzt zu Recht mit dem Theaterpreis des Bundes ausgezeichnet wird. Damit engagiert sich das Theater erfolgreich für die Entwicklung innovativer Programme der kulturellen Bildung und Forschung, bei denen Kinder selbst zu Forschern werden. Ich gratuliere dem Team des Forschungstheaters ganz herzlich zu der verdienten Auszeichnung.“

Dies hat auch die Jury für den Theaterpreis des Bundes überzeugt. Das Fundus Theater mache „besonders mutiges und waches Kindertheater, das erfolgreich seinen Weg abseits der erprobten Formen geht“, wie es in der Begründung der Jury heißt. Das Forschungstheater ist das bundesweit einzige szenische Labor, das ganz der Forschung zwischen Kindheit, Kunst und Wissenschaft gewidmet ist. Seit 2003 haben hier viele überregional beachtete und ausgezeichnete Projekte stattgefunden. Nicht nur Hamburger Schulen und Kitas bemühen sich um die partizipatorischen Projekte des Theaters, auch Forschungseinrichtungen und Museen deutschlandweit und international sind an der Arbeit als Referenzprojekt interessiert.

Der Theaterpreis des Bundes wurde 2015 zum ersten Mal ausgelobt. Ziel ist es, kleine und mittlere Theater zu unterstützen, die in ihre Stadt und Region hineinwirken und gesellschaftlich relevante Themen aufgreifen. Mit den Preisgeldern möchte der Bund die Bühnen ermutigen, die erfolgreiche, in die Stadt wirkende Kulturarbeit fortzuführen. Grundlage der Bewertung war das Programm der Spielzeit 2014/15. Der Jury gehörten Barbara Behrendt, Holger Bergmann, Detlef Brandenburg, Barbara Mundel und Anne Peter an.

Neben dem Fundus Theater wurden folgende Bühnen ausgezeichnet: Das letzte Kleinod, Schiffdorf (75.000 Euro), das Theater Oberhausen (80.000 Euro), das Stadttheater Bremerhaven (80.000 Euro), die Städtischen Bühnen Osnabrück (80.000 Euro), das Theater der Jungen Welt, Leipzig (80.000 Euro), das FFT Düsseldorf (80.000 Euro), das Figurentheaterzentrum Westflügel Leipzig (50.000 Euro), das Theater der Altmark/ Landestheater Sachsen-Anhalt Nord (80.000 Euro), das Anhaltische Theater Dessau (80.000 Euro), Heimathafen Neukölln, Berlin (55.000 Euro) und das Maxim Gorki Theater, Berlin (80.000 Euro).

Quelle: Kulturbehörde Hamburg

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > Fundus Theater erhält Theaterpreis des Bunde...

Mehr auf KulturPort.De

Das Kaiser-Wilhelm-Denkmal in Hamburg
 Das Kaiser-Wilhelm-Denkmal in Hamburg



„Wir wollen unsern alten Kaiser Wilhelm wieder haben…“, hallte es als Gassenhauer nach dem Tode Wilhelm I. durch die deutschen Lande.
„ [ ... ]



„Neruda” – Oder die unerträgliche Lächerlichkeit des Seins
 „Neruda” – Oder die unerträgliche Lächerlichkeit des Seins



„Neruda”, Pablo Larraíns neuer Film, ist ein aberwitziges Wunderwerk der Kreativität: Fiktion durchkreuzt Fiktion, überrumpelt dabei [ ... ]



Shakespeare und Verdi an der Staatsoper Hamburg – Schattenseiten der Seele
 Shakespeare und Verdi an der Staatsoper Hamburg – Schattenseiten der Seele



William Shakespeare ist seit 400 Jahren tot. Seine Werke leben bis heute und werden rund um den Globus gespielt. An der Staatsoper Hamburg feierte Verdis Shakesp [ ... ]



Mischa Kopmann: „Aquariumtrinker“
 Mischa Kopmann: „Aquariumtrinker“



Der Titel „Aquariumtrinker“, Mischa Kopmanns Erstlingsroman, ist ein Zitat aus dem Song „I am trying to break your heart“ der US-amerikan [ ... ]



Kopf-Hörer 12: 100 Jahre „1917“, 80 Jahre Philip Glass, 30 Jahre munteres Mittelalter
 Kopf-Hörer 12: 100 Jahre „1917“, 80 Jahre Philip Glass, 30 Jahre munteres Mittelalter



Musik rund ums Jahr 1917 – ein tönender Rückblick auf Krieg und Revolution. Philip Glass’ hypnotisierende Klavier-Etüden mit Vikingur  [ ... ]



Distances: Venice
 Distances: Venice



2014 gegründet, 2017 das Debüt-Album. Das europäische Jazzquartett „Distances“ mit Mitgliedern aus Lettland, Deutschland, Italien und Bulgarien, d [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.