Zum Anfang

AktionsPort - Gewinnspiele

Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 1260 Gäste online

Neue Kommentare

Henning zu Jordi Savalls Themenalbum „Granada“: Der Traum vom toleranten Miteinander: Im Netz und in den Shops ist eine weitere CD mit ...
Hans G. Gohlisch zu Erster internationaler Preis für Illustrationen wird auf der Frankfurter Buchmesse 2016 verliehen: Mensch! Klasse! Endlich mal wieder 'was zum Zeich...
Phil zu „Tangerine L.A.”- Großes Kino mit dem iPhone gedreht : Starlet war sehr gut. Baker's neuen Film werde ic...
Phil zu „Bauernopfer – Spiel der Könige”. Zwischen Genie und Wahnsinn : So, habe den Film gesehen. Exzellent! Kann ich nu...
Phil zu „Bauernopfer – Spiel der Könige”. Zwischen Genie und Wahnsinn : Ich erinnere mich noch, wie in meiner Kindheit pl...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen 2016

Spezial - Elbjazz Festival 2015

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


News-Port

Claussen-Simon-Stiftung: Stipendien für Absolventinnen und Absolventen künstlerischer Studiengänge

Drucken
Dienstag, den 26. Januar 2016 um 15:12 Uhr
Kunst-, Kultur- und Musikschaffende, die ihr Studium in den vergangenen zwei Jahren abgeschlossen haben, können sich jetzt im Förderprogramm „Unseren Künsten“ um ein Arbeitsstipendium der Claussen-Simon-Stiftung bewerben.

Das Förderprogramm umfasst ein Stipendium in Höhe von bis zu 1.500 Euro pro Monat, das zunächst für zwölf Monate vergeben wird. Außerdem beinhaltet die Förderung ein begleitendes Curriculum mit Seminaren und Workshops, das wichtige Inhalte für die Etablierung einer erfolgreichen beruflichen Selbstständigkeit enthält und vermittelt.

Kultursenatorin Prof. Barbara Kisseler: „Das Potenzial begabter Nachwuchskünstlerinnen und -künstler in Hamburg ist enorm. Stipendien bieten jungen Künstlern den Raum, ihre Fähigkeiten auszubauen, zu reflektieren und die Möglichkeiten auszuloten, um mit der eigenen Kunst langfristig aktiv und gesellschaftlich zu wirken. Das Förderprogramm ‚Unseren Künsten‘ der Claussen-Simon-Stiftung hilft Künstlern, in Hamburg erfolgreich tätig zu werden, und ist so für die Geförderten selbst als auch für die Stadt Hamburg eine großartige Bereicherung.“

„Unser Anliegen ist es, herausragende Künstlerinnen und Künstler zu unterstützen, wenn Sie die Hochschule verlassen und den Weg in die Freiberuflichkeit einschlagen. Wir haben daher ein Konzept aus finanzieller und ideeller Förderung entwickelt, das an die besonderen Bedürfnisse von Musik- und Kunstschaffenden angepasst ist und sie auf ihre Arbeitswelt vorbereitet“, so Dr. Regina Back, Geschäftsführerin der Claussen-Simon-Stiftung.

Die gemeinsame Arbeit in den begleitenden Seminaren und Workshops bietet zudem Raum für gegenseitige Unterstützung und Netzwerkbildung der Geförderten aus den verschiedenen Kunstsparten. „Als ich die anderen Stipendiatinnen und Stipendiaten meines Jahrgangs kennengelernt habe, war ich sehr beeindruckt von dem, was sie machen. Die gemeinsame Arbeit in den Seminaren hat mir gezeigt, dass sie vor ganz ähnlichen Fragen stehen wie ich. Zusammen daran zu arbeiten und Lösungen zu entwickeln, auch Kooperationsprojekte zu planen und zu verwirklichen, hat mich in meiner eigenen Arbeit unheimlich gestärkt und meinen Horizont erweitert“, so Sebastian Gille, Stipendiat im zweiten Förderjahr.

Wer das erste Jahr erfolgreich durchlaufen hat, kann sich für eine Anschlussförderung bewerben. Im zweiten Förderjahr finanziert die Claussen-Simon-Stiftung die Umsetzung herausragender Projektideen, die von den Geförderten in ihrem ersten Förderjahr konzipiert wurden.

Das Förderprogramm der Claussen-Simon-Stiftung wird bereits im dritten Jahr in Kooperation mit der Kulturbehörde Hamburg durchgeführt.

Vom 15. Februar bis zum 31. März 2016 können sich interessierte Kandidatinnen und Kandidaten online bewerben. Im Anschluss erfolgt die Auswahl durch den Programmbeirat. Die Förderung startet am 1. Juli 2016. Weitere Informationen zum Programm und zum Bewerbungsverfahren finden Sie unter www.unserenkuensten.de.

Quelle: Claussen-Simon-Stiftung

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Bücher & CDs – wissen was sich lohnt

Richard Wagner: Der Ring des Nibelungen
Kultur Magazin



1980/83 hat Marek Janowski in Dresden den „Ring des Nibelungen“ von Richard Wagner in einer bestechenden Ost-West-Kooperation aufgenommen. 2012/13 wi [ ... ]



„Bachs Welt“ – die Familiengeschichte eines Musikgenies
Kultur Magazin



Auf wessen Schultern stand der große Johann Sebastian Bach? Volker Hagedorn nimmt uns mit in „Bachs Welt“. Er zeichnet nicht nur die vielverzweigte  [ ... ]



Jordi Savalls Themenalbum „Granada“: Der Traum vom toleranten Miteinander
Kultur Magazin



Zusammenleben, Koexistenz oder Zweckgemeinschaft? Selten waren Juden, Christen und Muslime einander so nah wie in den fast 500 Jahren des Königreichs Granad [ ... ]



Beady Belle: On my own
Kultur Magazin



Eine soulig, kehlig-dunkle Stimme, helle Trompetenklänge, dazu Songs, die zwischen prickelnd-modern und sehnsuchtsvoll-schmelzend changieren – das ist [ ... ]



Mehr auf KulturPort.De

„Wiener Dog” – Oder das Zeitalter verzweifelter Nörgler
Kultur Magazin



Ein Dackel blickt in die Abgründe der menschlichen Seele: Kult-Regisseur Todd Solondz inszeniert seinen Episodenfilm „Wiener Dog” als aberwitzig [ ... ]



Zu Besuch im „Museum Juden in Lettland“ in Riga
Kultur Magazin



„'s gibt von Kindern nicht mehr viele, wie du, mein Sonnenschein“, Zeile aus einem jüdischen Wiegenlied (1943/Lager Precu).

Nachdem sich die elek [ ... ]



Positivus Festival – perfekter Charme am baltischen Strand
Kultur Magazin



„Fuck – is this a nice place!“ entfuhr es Iggy Pop ungewohnt sanftmütig, als die Bühnenscheinwerfer kurz gedimmt wurden und er sah, was um ih [ ... ]



„The Girl King”. Wenn Regisseur und Protagonistin rebellieren
Kultur Magazin



Mit seinem trotzigen Porträt barocken Feminismus unterläuft der finnische Filmemacher Mika Kaurismäki souverän die gängigen Erwartungen  [ ... ]



Zum Abschluss der 42. Hamburger Ballett-Tage
Kultur Magazin



Fünf Stunden Tanz und keine Sekunde zu viel: Selten sah man eine so kurzweilige Nijinsky-Gala, wie in diesem Jahr. Mit furiosen „Portraits in Tanz und [ ... ]



Regionale 3 – News From Nowhere
Kultur Magazin



Nach zwei Jahren ist es wieder soweit: Die Overbeck Gesellschaft in Lübeck stellt in ihrer Ausstellung die aktuellen Stipendiatinnen und Stipendiaten der Ku [ ... ]



Weitere aktuelle Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Events