Zum Anfang

AktionsPort - Gewinnspiele

Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 603 Gäste online

Neue Kommentare

Phil zu „Bauernopfer – Spiel der Könige”. Zwischen Genie und Wahnsinn : So, habe den Film gesehen. Exzellent! Kann ich nu...
Phil zu „Bauernopfer – Spiel der Könige”. Zwischen Genie und Wahnsinn : Ich erinnere mich noch, wie in meiner Kindheit pl...
ernst.probst zu Meinungsfreiheit und Blasphemie: Die deutsche Schriftstellervereinigung PEN tagte erfolgreich in Bamberg : Eine Schriftstellervereinigung, die - wie im Fall...
Daniela zu „Fritz Lang” – Das Genie und seine Dämonen : Was für eine hervorragende Rezension mit Sachken...
Michael Braungart zu Die 14. Architektur-Biennale in Venedig aus Hamburger Sicht: Fundamentals by Rem Koolhaas: wir sind als einzige Hamburger auf der 2016 Bienn...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen 2016

Spezial - Elbjazz Festival 2015

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


News-Port

Claussen-Simon-Stiftung: Stipendien für Absolventinnen und Absolventen künstlerischer Studiengänge

Drucken
Dienstag, den 26. Januar 2016 um 15:12 Uhr
Kunst-, Kultur- und Musikschaffende, die ihr Studium in den vergangenen zwei Jahren abgeschlossen haben, können sich jetzt im Förderprogramm „Unseren Künsten“ um ein Arbeitsstipendium der Claussen-Simon-Stiftung bewerben.

Das Förderprogramm umfasst ein Stipendium in Höhe von bis zu 1.500 Euro pro Monat, das zunächst für zwölf Monate vergeben wird. Außerdem beinhaltet die Förderung ein begleitendes Curriculum mit Seminaren und Workshops, das wichtige Inhalte für die Etablierung einer erfolgreichen beruflichen Selbstständigkeit enthält und vermittelt.

Kultursenatorin Prof. Barbara Kisseler: „Das Potenzial begabter Nachwuchskünstlerinnen und -künstler in Hamburg ist enorm. Stipendien bieten jungen Künstlern den Raum, ihre Fähigkeiten auszubauen, zu reflektieren und die Möglichkeiten auszuloten, um mit der eigenen Kunst langfristig aktiv und gesellschaftlich zu wirken. Das Förderprogramm ‚Unseren Künsten‘ der Claussen-Simon-Stiftung hilft Künstlern, in Hamburg erfolgreich tätig zu werden, und ist so für die Geförderten selbst als auch für die Stadt Hamburg eine großartige Bereicherung.“

„Unser Anliegen ist es, herausragende Künstlerinnen und Künstler zu unterstützen, wenn Sie die Hochschule verlassen und den Weg in die Freiberuflichkeit einschlagen. Wir haben daher ein Konzept aus finanzieller und ideeller Förderung entwickelt, das an die besonderen Bedürfnisse von Musik- und Kunstschaffenden angepasst ist und sie auf ihre Arbeitswelt vorbereitet“, so Dr. Regina Back, Geschäftsführerin der Claussen-Simon-Stiftung.

Die gemeinsame Arbeit in den begleitenden Seminaren und Workshops bietet zudem Raum für gegenseitige Unterstützung und Netzwerkbildung der Geförderten aus den verschiedenen Kunstsparten. „Als ich die anderen Stipendiatinnen und Stipendiaten meines Jahrgangs kennengelernt habe, war ich sehr beeindruckt von dem, was sie machen. Die gemeinsame Arbeit in den Seminaren hat mir gezeigt, dass sie vor ganz ähnlichen Fragen stehen wie ich. Zusammen daran zu arbeiten und Lösungen zu entwickeln, auch Kooperationsprojekte zu planen und zu verwirklichen, hat mich in meiner eigenen Arbeit unheimlich gestärkt und meinen Horizont erweitert“, so Sebastian Gille, Stipendiat im zweiten Förderjahr.

Wer das erste Jahr erfolgreich durchlaufen hat, kann sich für eine Anschlussförderung bewerben. Im zweiten Förderjahr finanziert die Claussen-Simon-Stiftung die Umsetzung herausragender Projektideen, die von den Geförderten in ihrem ersten Förderjahr konzipiert wurden.

Das Förderprogramm der Claussen-Simon-Stiftung wird bereits im dritten Jahr in Kooperation mit der Kulturbehörde Hamburg durchgeführt.

Vom 15. Februar bis zum 31. März 2016 können sich interessierte Kandidatinnen und Kandidaten online bewerben. Im Anschluss erfolgt die Auswahl durch den Programmbeirat. Die Förderung startet am 1. Juli 2016. Weitere Informationen zum Programm und zum Bewerbungsverfahren finden Sie unter www.unserenkuensten.de.

Quelle: Claussen-Simon-Stiftung

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Bücher & CDs – wissen was sich lohnt

„Kapitalfehler“ – Schlangenbeschwörer
Kultur Magazin



„Kapitalfehler“ – Wie unser Wohlstand vernichtet wird und warum wir ein neues Wirtschaftsdenken brauchen – von Matthias Weik & Marc Fried [ ... ]



Das Lettische Kunstlied – Egils Siliņš singt „Latvian Songs“
Kultur Magazin



Lettland, so heißt es, wurde durch Musik geboren und erlangte über Gesang seine Freiheit. Die „singende Revolution“ – die 600 km lange singen [ ... ]



Harry Popow: „Dämmerzeit. Ein Kessel Streitlust“
Kultur Magazin



Von vergnüglicher Erkenntnis.
Wer freut sich nicht, wenn es bei ihm dämmert? Wenn ihm menschliche oder erweitert: gesellschaftliche Verhältnisse, [ ... ]



VKKO: Basic Soul Encoder
Kultur Magazin



Das Debüt-Album von VKKO, dem Verworner-Krause-Kammerorchester, verweigert sich jedweder kategorischen Schublade – wie wohltuend gut! Nicht weil die inhal [ ... ]



Mehr auf KulturPort.De

„Hier ist mein Platz.“ Ivan Urban mit neunen Aufgaben beim Hamburg Ballett
Kultur Magazin



Ivan Urban ist seit 1998 Erster Solist beim Hamburg Ballett John Neumeier, nun steht er an der Schwelle zu neuen Aufgaben: Ab der kommenden Saison wird er als Ba [ ... ]



„High-Rise”. Eine verführerische Utopie aus Beton
Kultur Magazin



Science-Fiction im Retro-Stil der Siebziger Jahre: grotesk, bildgewaltig, erschreckend aber unwiderstehlich.
J.G. Ballards brillanter dystopischer Roman „ [ ... ]



Die Kunst als Beruf. In welcher Liga kann ich mitspielen?
Kultur Magazin



Alles schon gemacht, der Bilderberg unermesslich und die Aussicht auf Ruhm und Reichtum äußerst gering. Warum also noch Kunst studieren? Für die Studierenden  [ ... ]



„The Neon Demon”. Wo Schönheit zum tödlichen Abgrund wird
Kultur Magazin



Ekel ästhetisch edelster Art wird zur schwelgerischen Hommage an die frühen Werke von Luis Buñuel und Dario Argento. Eine wundervoll verstö [ ... ]



Auf Entdeckungstour über die NordArt 2016
Kultur Magazin



Die kleine Stadt Büdelsdorf im nördlichen Schleswig-Holstein lockt mit einer neuen Ausstellung der NordArt. 250 Künstler aus fünfzig Nationen präsentieren i [ ... ]



Melanie Diener singt Wagner und Liszt – Gesprächskonzert zur Ausstellung „Manet – Sehen“
Kultur Magazin



Zur Zeit steht Melanie Diener, in Schenefeld gebürtige Sopranistin von Weltruf, in Warschau für „Tristan und Isolde“ auf der Bühne und [ ... ]



Weitere aktuelle Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Events