Zum Anfang

AktionsPort - Gewinnspiele

Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 895 Gäste online

Neue Kommentare

Phil zu „Bauernopfer – Spiel der Könige”. Zwischen Genie und Wahnsinn : So, habe den Film gesehen. Exzellent! Kann ich nu...
Phil zu „Bauernopfer – Spiel der Könige”. Zwischen Genie und Wahnsinn : Ich erinnere mich noch, wie in meiner Kindheit pl...
ernst.probst zu Meinungsfreiheit und Blasphemie: Die deutsche Schriftstellervereinigung PEN tagte erfolgreich in Bamberg : Eine Schriftstellervereinigung, die - wie im Fall...
Daniela zu „Fritz Lang” – Das Genie und seine Dämonen : Was für eine hervorragende Rezension mit Sachken...
Michael Braungart zu Die 14. Architektur-Biennale in Venedig aus Hamburger Sicht: Fundamentals by Rem Koolhaas: wir sind als einzige Hamburger auf der 2016 Bienn...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen 2016

Spezial - Elbjazz Festival 2015

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


News-Port

Claussen-Simon-Stiftung: Stipendien für Absolventinnen und Absolventen künstlerischer Studiengänge

Drucken
Dienstag, den 26. Januar 2016 um 15:12 Uhr
Kunst-, Kultur- und Musikschaffende, die ihr Studium in den vergangenen zwei Jahren abgeschlossen haben, können sich jetzt im Förderprogramm „Unseren Künsten“ um ein Arbeitsstipendium der Claussen-Simon-Stiftung bewerben.

Das Förderprogramm umfasst ein Stipendium in Höhe von bis zu 1.500 Euro pro Monat, das zunächst für zwölf Monate vergeben wird. Außerdem beinhaltet die Förderung ein begleitendes Curriculum mit Seminaren und Workshops, das wichtige Inhalte für die Etablierung einer erfolgreichen beruflichen Selbstständigkeit enthält und vermittelt.

Kultursenatorin Prof. Barbara Kisseler: „Das Potenzial begabter Nachwuchskünstlerinnen und -künstler in Hamburg ist enorm. Stipendien bieten jungen Künstlern den Raum, ihre Fähigkeiten auszubauen, zu reflektieren und die Möglichkeiten auszuloten, um mit der eigenen Kunst langfristig aktiv und gesellschaftlich zu wirken. Das Förderprogramm ‚Unseren Künsten‘ der Claussen-Simon-Stiftung hilft Künstlern, in Hamburg erfolgreich tätig zu werden, und ist so für die Geförderten selbst als auch für die Stadt Hamburg eine großartige Bereicherung.“

„Unser Anliegen ist es, herausragende Künstlerinnen und Künstler zu unterstützen, wenn Sie die Hochschule verlassen und den Weg in die Freiberuflichkeit einschlagen. Wir haben daher ein Konzept aus finanzieller und ideeller Förderung entwickelt, das an die besonderen Bedürfnisse von Musik- und Kunstschaffenden angepasst ist und sie auf ihre Arbeitswelt vorbereitet“, so Dr. Regina Back, Geschäftsführerin der Claussen-Simon-Stiftung.

Die gemeinsame Arbeit in den begleitenden Seminaren und Workshops bietet zudem Raum für gegenseitige Unterstützung und Netzwerkbildung der Geförderten aus den verschiedenen Kunstsparten. „Als ich die anderen Stipendiatinnen und Stipendiaten meines Jahrgangs kennengelernt habe, war ich sehr beeindruckt von dem, was sie machen. Die gemeinsame Arbeit in den Seminaren hat mir gezeigt, dass sie vor ganz ähnlichen Fragen stehen wie ich. Zusammen daran zu arbeiten und Lösungen zu entwickeln, auch Kooperationsprojekte zu planen und zu verwirklichen, hat mich in meiner eigenen Arbeit unheimlich gestärkt und meinen Horizont erweitert“, so Sebastian Gille, Stipendiat im zweiten Förderjahr.

Wer das erste Jahr erfolgreich durchlaufen hat, kann sich für eine Anschlussförderung bewerben. Im zweiten Förderjahr finanziert die Claussen-Simon-Stiftung die Umsetzung herausragender Projektideen, die von den Geförderten in ihrem ersten Förderjahr konzipiert wurden.

Das Förderprogramm der Claussen-Simon-Stiftung wird bereits im dritten Jahr in Kooperation mit der Kulturbehörde Hamburg durchgeführt.

Vom 15. Februar bis zum 31. März 2016 können sich interessierte Kandidatinnen und Kandidaten online bewerben. Im Anschluss erfolgt die Auswahl durch den Programmbeirat. Die Förderung startet am 1. Juli 2016. Weitere Informationen zum Programm und zum Bewerbungsverfahren finden Sie unter www.unserenkuensten.de.

Quelle: Claussen-Simon-Stiftung

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Bücher & CDs – wissen was sich lohnt

Jasmin Bayer: Summer Melodies
Kultur Magazin



„Straight Ahead Jazz“ ist die absolut korrekte Bezeichnung für das, was Jasmin Bayer auf ihrem Debütalbum „Summer Melodies“ anbietet. M [ ... ]



Snorre Kirk: Europa
Kultur Magazin



Das zweite Album des jungen dänischen Schlagzeugers Snorre Kirk nach „Blues Modernism“ ist mit dem alt ehrwürdigen Kontinent „Europa“ b [ ... ]



Kopfhörer 8. Über die Lebensfreude
Kultur Magazin



Tamar Halperin poliert Klavierminiaturen von Erik Satie zu verblüffenden, subversiven und Ohrwurm-verdächtigen Klangexperimenten auf. Auf eine Zeitreise 700 Ja [ ... ]



Ulrike Haage: Grüße aus Fukushima
Kultur Magazin



Kein Postkarten-Scherz von Halbstarken, sondern der sehenswerte Film von Doris Dörrie aus der atomar verseuchten Todeszone hat Jazz-Pianistin Ulrike Haage zu be [ ... ]



Mehr auf KulturPort.De

„Vor der Morgenröte – Stefan Zweig in Amerika”. Unser unbeugsamer Pazifist
Kultur Magazin



Ein Künstlerporträt von verstörender Eindringlichkeit. Brillant, klug, subtil und erschreckend aktuell. Dieser Film trifft mitten ins Herz.

Ri [ ... ]



Kinderporträts gegenübergestellt: Fotografien von August Sander und Illustrationen von Ingrid Godon
Kultur Magazin



„Schau mich an“, so heißt die Ausstellung im Museum für Angewandte Kunst Köln (MAKK) anlässlich der 20. Internationalen Kinder- und Jugendbuchwoc [ ... ]



Wie Werner Büttner von Marlborough Contemporary wachgeküsst wurde
Kultur Magazin



„Ich habe immer an ihm festgehalten!“ Dem renommierten Hamburger Sammler Harald Falckenberg geht es da nicht anders, als der Frankfurter Galeristin B [ ... ]



„Miss Hokusai”. Von Drachen, Kurtisanen, Emanzipation und dem Geräusch fallenden Schnees
Kultur Magazin



O-Ei führt ein Schattendasein, die 23jährige hat das Talent des Vaters geerbt, aber ihre Bilder tragen seinen Namen: Katsushika Hokusai (1760-1849). Er [ ... ]



„Der Horst Janssen Archipel“
Kultur Magazin



Kein bildender Künstler, das ist wohl sicher, hat die Tatsache, dass er „nicht mehr kann“, so genüsslich in aller Öffentlichkeit verkündet, wie e [ ... ]



25 Jahre Lettische Kulturakademie in Riga
Kultur Magazin



Am 20. Mai feiert die Lettische Kulturakademie in Riga ihr 25jähriges Jubiläum. Seit 16 Jahren gibt es dort den deutsch-sprachigen Studiengang für „Inte [ ... ]



Weitere aktuelle Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Events