Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 809 Gäste online

Neue Kommentare

Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...
Giulio zu „Die Spur”. William Blake und die Rache der Eigenbrötler : Prost Neujahr! Und danke für die vielen schönen...
Hubert Hoffmann zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Ein Prestige -Objekt für die oberen Zehntausend....
Feindt zu Hamburg: Ein Museum im Hafen: Ein schönes neues Museum und wo bleibt die Berü...

News-Port

Niedersachsen fördert die Soziokultur mit mehr als 600.000 Euro

Drucken
Freitag, den 08. Januar 2016 um 14:12 Uhr
Niedersachsen investiert rund 607.000 Euro in den Ausbau und die Modernisierung soziokultureller Zentren und stärkt diese Einrichtungen damit nachhaltig. Insgesamt 15 Zentren, die der Landesbeirat Soziokultur zur Förderung empfohlen hat, werden mit diesen Mitteln unterstützt.

„Wir erhöhen die Attraktivität der soziokulturellen Zentren kontinuierlich und sorgen dafür, dass diese Einrichtungen weiterhin gute Arbeit leisten können“, sagt die Niedersächsische Ministerin für Wissenschaft und Kultur, Gabriele Heinen-Kljajić. „Soziokulturelle Zentren leisten einen wichtigen Beitrag zur gesellschaftlichen Teilhabe. Sie eröffnen Räume, in denen Menschen generationsübergreifend und unabhängig von ihrer persönlichen Biographie Zugang zur Kultur finden. Gleichzeitig bieten die Begegnungsstätten Künstlerinnen und Künstlern die Chance, Neues zu entwickeln.“
Mit Hilfe einer Landesförderung in Höhe von 125.000 Euro kann die musa e.V. (Göttingen) nun auf einer Fläche von mehr als 1.000 Quadratmetern eine inklusive Kulturlandschaft entstehen lassen. Ein weiteres Beispiel ist die BI Raschplatz e.V. (Hannover), die mit den Landesmitteln neue Veranstaltungstechnik anschaffen wird. Die Lagerhalle Osnabrück e.V. erhält die Möglichkeit, ihre Bühnentechnik zu erneuern. Der Land & Kunst e.V. (Asendorf) kann mit der Unterstützung eine Machbarkeitsstudie finanzieren, die die Entscheidungsgrundlage für ein späteres Bauvorhaben bildet.
Anträge auf Investitionsförderung für 2017 können bis zum 15. Oktober 2016 online unter http://tinyurl.com/hdohzsg gestellt werden.

Quelle: Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > Niedersachsen fördert die Soziokultur mit me...

Mehr auf KulturPort.De

Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde
 Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde



Im Opernhaus in Hamburg schallen Kinderstimmen durch die Gänge: Es ist wieder opera piccola-Zeit!
Bevor die Kinderoper im Februar auf die Bühne geht, ist im H [ ... ]



Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami
 Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami



Ernst Wolff: „Finanz Tsunami. Wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht“
Es ist wie es einmal war und heute noch ist: Ein Ausspruch von Henry Ford, des  [ ... ]



Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach
 Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach


  War es Absicht, dass rund um das Fest der Liebe die Kölner Oper ausgerechnet Giuseppe Verdis Bühnenstück „Rigoletto“ – das 1851 den Wel [ ... ]



„Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns
 „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns



Genialer Genre-Mix aus Neo-Western und Kleinstadt-Satire.
Manchmal ist es leichter einen Molotow-Cocktail zu werfen als zu weinen. Mildred Hayes (Frances McDorm [ ... ]



The Nutcracker Reloaded – Tchaikovsky meets Streetdance
 The Nutcracker Reloaded – Tchaikovsky meets Streetdance



Drosselmeier als blutsaugender Organhändler, Clara auf der Müllkippe, statt Hoftheater und Spitzenschuhe Breakdance, Darth Vader und Super Mario.Vergessen Sie  [ ... ]



Mariana Leky: „Was man von hier aus sehen kann“ – ein Roman über Liebe und Tod
 Mariana Leky: „Was man von hier aus sehen kann“ – ein Roman über Liebe und Tod



„Was man von hier aus sehen kann“ ist das „Lieblingsbuch der Unabhängigen 2017“ – gewählt von Buchhändlerinnen und Buchhändlern aus ganz Deutschlan [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.