Zum Anfang

Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 1648 Gäste online

Neue Kommentare

Toby Alderweireld zu „Rammstein: Paris”. Neue Deutsche Härte trifft auf Mad Max: Ein so großer, noch dazu dermaßen durchdachter ...
Lena zu Paula Modersohn-Becker. Der Weg in die Moderne: Was Frau Isabelle Hofmann da schreibt, stimmt haa...
Peter Schmidt zu Verleihung der Goldenen Kamera – mit Bruno Ganz und ohne Friede Springer: Ich hatte nicht geahnt, dass ich der Verleihung i...
Bertil und Astrid zu Paolo Conte in der Elbphilharmonie : Genau so war es !! Paolo , die Band und Elphi ! G...
Knörz zu „Silence” – Wo Judas zum Wiederholungstäter wird: Ja, ist denn schon wieder Ostern?...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2016

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


News-Port

Internationales Symposium zu Ehren des Schriftstellers Giuseppe Bonaviri

Drucken
Samstag, den 11. Juli 2015 um 10:02 Uhr
Heute jährt sich der 91. Geburtstag des sizilianischen Romanciers und Dichters Giuseppe Bonaviri (1924-2009), seit 1984 über 20 Jahre hinweg wiederholter Anwärter für den Literaturnobelpreis und einer der bedeutendsten Vertreter der italienischen Literatur in der 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts.

Im Vorfeld hierzu fand in Zusammenarbeit mit der Universität Genf und zwei auf Schweizer Auslandsdeutsche zurückgehenden Stiftungen mit Sitz in Genf - der Fondation Erica Sauter und der Fondation Hardt - ein Internationales Symposium zum Thema “Aspekte der Klassischen Antike im Werk von Giuseppe Bonaviri” sechs Jahre nach dem Ableben des Schriftstellers statt. Die Kongressarbeit ergab insgesamt, dass das Interesse an Bonaviri, von dem fünf Werke in deutscher Übersetzung vorliegen, seit 2009 langsam aber stetig zunimmt und die Bonaviri-Studien, auch auf Grund der Tätigkeiten eines von Bonaviris Tochter Giuseppina Bonaviri in der Nähe von Rom 2011 ins Leben gerufenen Studienzentrums, international an Verbreitung gewinnen.

Während Bonaviri in seinem Heimatland ganz nach der lateinischen Devise “Nemo profeta in patria” eher wenig Beachtung findet, treiben Literatur- und Kulturwissenschaftler im europäischen und außereuropäischen Ausland, allen voran Frankreich und Spanien, gefolgt von Deutschland, Belgien und den USA, weiterhin beharrlich Studien und Übersetzungen des Werks von Bonaviri voran. In Genf konferierten Bonaviri-Experten über die unterschiedlichen Aspekte klassischer Parameter in den transkulturellen Texten des Exilsizilianers, der fast sein gesamtes Berufsleben und sein Alter in Frosinone bei Rom, fernab seiner Heimatinsel Sizilien, verlebt hat.

Vor den Toren der Schweizer UNO-Stadt, auf dem ehemaligen Landsitz des Baron Kurd von Hardt (1889-1958), der, als Spross einer Kasseler Textildynastie ohne Nachfahren geblieben, die Genfer Stiftung 1949 ins Leben rief, untersuchten die von New York bis Tunis eingeflogenen Forscher, inwieweit Bonaviris literarische Produktion Themen, Motive und Erzähltechniken eines Homer, Ovid, Lukrez oder Empedokles aufnimmt, aktualisiert, weiter- oder umschreibt. Derzeitiges Zwischenergebnis: Bonaviris postmoderne Phantastik und die synkretistische Hybridität seiner narrativen Textur können selbst längst als Klassiker gelesen werden, wenn man unter einem “Klassiker” ein Buch oder Autor versteht, den man immer wieder liest und dabei - immer wieder - Neues erfährt und entdeckt!

Weitere Informationen:
Fondation Hardt
Programm des Symposiums
Baron Kurd von Hardt

Quelle: Fondation Erica Sauter, Genf

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > Internationales Symposium zu Ehren des Schrif...

Mehr auf KulturPort.De

Kopf-Hörer 13: Am Anfang war das Wort – Zum Reformationsjubiläum kommt Musik hinzu
 Kopf-Hörer 13: Am Anfang war das Wort – Zum Reformationsjubiläum kommt Musik hinzu



Der 31. Oktober 1517 ist das Bezugsdatum unseres Kopf-Hörers. Auf jenen Tag wird die Reformation festgesetzt, die ganz Europa und die Glaubenswelt veränderte.  [ ... ]



Vom Glotzen & Labern oder Durchbruch durch acedia
 Vom Glotzen & Labern oder Durchbruch durch acedia



„Trägheit, lateinisch acedia, der wir alle unterliegen (…) ein Zustand,
den schon die alten Buddhisten reflektierten,
ob Versenkung und Meditatio [ ... ]



„Salām Syria“ – Weltmusik als Heimat
 „Salām Syria“ – Weltmusik als Heimat



Ja, ich weiß, alle beschweren sich, dass nur noch aus der Elbphilharmonie berichtet wird, alles andere werde vernachlässigt von uns Journalisten etc. [ ... ]



„Rammstein: Paris”. Neue Deutsche Härte trifft auf Mad Max
 „Rammstein: Paris”. Neue Deutsche Härte trifft auf Mad Max



„Rammstein: Paris” ist ein futuristisch anmutendes Gesamtkunstwerk, genial, brutal, laut, kreativ und lustvoll in Szene gesetzt. Am 6. und 7. Mä [ ... ]



Lorelei Dowling: Ein Fagott zum Verlieben
 Lorelei Dowling: Ein Fagott zum Verlieben



Vergessen Sie alles, was Sie bisher vom Fagott gehört haben! Diese CD von Lorelei Dowling zeigt das Instrument, das auch Frank Zappa besonders mochte, in einem  [ ... ]



Musikwoche Hitzacker: Zu sich selbst gefunden
 Musikwoche Hitzacker: Zu sich selbst gefunden



Das Cembalo bringt „Fantasie“ auf den Punkt und entfaltet von dort aus die Vielfalt.

Hitzacker – Manchmal konzentrieren sich Veränderungen  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.