Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 971 Gäste online

Neue Kommentare

Giselheid Otto zu Dialog über Grenzen: Kunst aus Ost und West – Die Sammlung Riese: Lieber Herr Riese,
ich bin Michaelas Freun...

Willem van Rensenbrink zu „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns: Danke für den Tipp. Ein klarer Oscar-Kandidat!...
h. pöhls zu James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone: war genauso beeindruckt. Gut beschrieben....
Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...

News-Port

Internationales Symposium zu Ehren des Schriftstellers Giuseppe Bonaviri

Drucken
Samstag, den 11. Juli 2015 um 09:02 Uhr
Heute jährt sich der 91. Geburtstag des sizilianischen Romanciers und Dichters Giuseppe Bonaviri (1924-2009), seit 1984 über 20 Jahre hinweg wiederholter Anwärter für den Literaturnobelpreis und einer der bedeutendsten Vertreter der italienischen Literatur in der 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts.

Im Vorfeld hierzu fand in Zusammenarbeit mit der Universität Genf und zwei auf Schweizer Auslandsdeutsche zurückgehenden Stiftungen mit Sitz in Genf - der Fondation Erica Sauter und der Fondation Hardt - ein Internationales Symposium zum Thema “Aspekte der Klassischen Antike im Werk von Giuseppe Bonaviri” sechs Jahre nach dem Ableben des Schriftstellers statt. Die Kongressarbeit ergab insgesamt, dass das Interesse an Bonaviri, von dem fünf Werke in deutscher Übersetzung vorliegen, seit 2009 langsam aber stetig zunimmt und die Bonaviri-Studien, auch auf Grund der Tätigkeiten eines von Bonaviris Tochter Giuseppina Bonaviri in der Nähe von Rom 2011 ins Leben gerufenen Studienzentrums, international an Verbreitung gewinnen.

Während Bonaviri in seinem Heimatland ganz nach der lateinischen Devise “Nemo profeta in patria” eher wenig Beachtung findet, treiben Literatur- und Kulturwissenschaftler im europäischen und außereuropäischen Ausland, allen voran Frankreich und Spanien, gefolgt von Deutschland, Belgien und den USA, weiterhin beharrlich Studien und Übersetzungen des Werks von Bonaviri voran. In Genf konferierten Bonaviri-Experten über die unterschiedlichen Aspekte klassischer Parameter in den transkulturellen Texten des Exilsizilianers, der fast sein gesamtes Berufsleben und sein Alter in Frosinone bei Rom, fernab seiner Heimatinsel Sizilien, verlebt hat.

Vor den Toren der Schweizer UNO-Stadt, auf dem ehemaligen Landsitz des Baron Kurd von Hardt (1889-1958), der, als Spross einer Kasseler Textildynastie ohne Nachfahren geblieben, die Genfer Stiftung 1949 ins Leben rief, untersuchten die von New York bis Tunis eingeflogenen Forscher, inwieweit Bonaviris literarische Produktion Themen, Motive und Erzähltechniken eines Homer, Ovid, Lukrez oder Empedokles aufnimmt, aktualisiert, weiter- oder umschreibt. Derzeitiges Zwischenergebnis: Bonaviris postmoderne Phantastik und die synkretistische Hybridität seiner narrativen Textur können selbst längst als Klassiker gelesen werden, wenn man unter einem “Klassiker” ein Buch oder Autor versteht, den man immer wieder liest und dabei - immer wieder - Neues erfährt und entdeckt!

Weitere Informationen:
Fondation Hardt
Programm des Symposiums
Baron Kurd von Hardt

Quelle: Fondation Erica Sauter, Genf

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > Internationales Symposium zu Ehren des Schrif...

Mehr auf KulturPort.De

„Shape of Water – Das Flüstern des Wassers”. Oder die Monster des Guillermo del Toro
 „Shape of Water – Das Flüstern des Wassers”. Oder die Monster des Guillermo del Toro



Betörender Genre-Mix aus Märchen, Musical, Spionagethriller, Liebesgeschichte, Neo Noir. Guillermo del Toro verändert nachhaltig den magischen Kosmos von ‚L [ ... ]



Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd
 Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd



Gut Ding will Weile haben, heißt es. Manchmal erstaunlich lange Weile: Zum ersten Mal untersucht eine Ausstellung den Einfluss außereuropäischer Kunst auf das [ ... ]



„Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott
 „Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott



Elegantes Kidnapping-Drama als Psychogramm menschlicher Gier.
Rom, Juli 1973. „Bambino” nennen ihn die Prostituierten vom Piazza Farnese ironisch-mitleidig, [ ... ]



Machen sie mich schön, Madame d’Ora
 Machen sie mich schön, Madame d’Ora



Sie setzte mit großer Leidenschaft die schönen Dinge des Lebens in Szene: Die Mode. Die Kunst. Die feine Gesellschaft im Wien der K.u.k.-Monarchie und später  [ ... ]



Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung
 Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung



In den vergangenen Monaten machte Korea oft Schlagzeilen, aber immer war es Nordkorea, verbunden mit den Drohgebärden seines atomraketenverliebten Staatschefs K [ ... ]



„The Disaster Artist”. James Franco und der Kult um das Scheitern
 „The Disaster Artist”. James Franco und der Kult um das Scheitern



Vor vierzehn Jahren erlangte Tommy Wiseaus Leinwand-Epos „The Room” in Hollywood zweifelhafte Berühmtheit als „schlechtester Film aller Zeiten”. Lächer [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.