Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 798 Gäste online

Neue Kommentare

Herby Neubacher zu Mahlers Achte: Erlösung nicht wirklich garantiert: Faellt einem ein - nicht schoen aber laut. Es leb...
Marion Sörensen zu Unsere 17. Lange Nacht der Museen in Hamburg: Ich kann der Vorrednerin nur intensiv beipflichte...
Dirk Lübben zu Gezeitenkonzerte – Musik-Festival in Ostfriesland: Sturm und Klang: Ein schöner Artikel, der Lust macht, dieses Fest...
Some dude from north of the river zu „Gimme Danger” – Liebeserklärung an Iggy Pop & The Stooges: Das klingt wunderbar. Den Film werde ich mir ganz...
Lena Baal zu Unsere 17. Lange Nacht der Museen in Hamburg: Super unterhaltsamer, informativer Artikel, in de...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


News-Port

Internationales Symposium zu Ehren des Schriftstellers Giuseppe Bonaviri

Drucken
Samstag, den 11. Juli 2015 um 10:02 Uhr
Heute jährt sich der 91. Geburtstag des sizilianischen Romanciers und Dichters Giuseppe Bonaviri (1924-2009), seit 1984 über 20 Jahre hinweg wiederholter Anwärter für den Literaturnobelpreis und einer der bedeutendsten Vertreter der italienischen Literatur in der 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts.

Im Vorfeld hierzu fand in Zusammenarbeit mit der Universität Genf und zwei auf Schweizer Auslandsdeutsche zurückgehenden Stiftungen mit Sitz in Genf - der Fondation Erica Sauter und der Fondation Hardt - ein Internationales Symposium zum Thema “Aspekte der Klassischen Antike im Werk von Giuseppe Bonaviri” sechs Jahre nach dem Ableben des Schriftstellers statt. Die Kongressarbeit ergab insgesamt, dass das Interesse an Bonaviri, von dem fünf Werke in deutscher Übersetzung vorliegen, seit 2009 langsam aber stetig zunimmt und die Bonaviri-Studien, auch auf Grund der Tätigkeiten eines von Bonaviris Tochter Giuseppina Bonaviri in der Nähe von Rom 2011 ins Leben gerufenen Studienzentrums, international an Verbreitung gewinnen.

Während Bonaviri in seinem Heimatland ganz nach der lateinischen Devise “Nemo profeta in patria” eher wenig Beachtung findet, treiben Literatur- und Kulturwissenschaftler im europäischen und außereuropäischen Ausland, allen voran Frankreich und Spanien, gefolgt von Deutschland, Belgien und den USA, weiterhin beharrlich Studien und Übersetzungen des Werks von Bonaviri voran. In Genf konferierten Bonaviri-Experten über die unterschiedlichen Aspekte klassischer Parameter in den transkulturellen Texten des Exilsizilianers, der fast sein gesamtes Berufsleben und sein Alter in Frosinone bei Rom, fernab seiner Heimatinsel Sizilien, verlebt hat.

Vor den Toren der Schweizer UNO-Stadt, auf dem ehemaligen Landsitz des Baron Kurd von Hardt (1889-1958), der, als Spross einer Kasseler Textildynastie ohne Nachfahren geblieben, die Genfer Stiftung 1949 ins Leben rief, untersuchten die von New York bis Tunis eingeflogenen Forscher, inwieweit Bonaviris literarische Produktion Themen, Motive und Erzähltechniken eines Homer, Ovid, Lukrez oder Empedokles aufnimmt, aktualisiert, weiter- oder umschreibt. Derzeitiges Zwischenergebnis: Bonaviris postmoderne Phantastik und die synkretistische Hybridität seiner narrativen Textur können selbst längst als Klassiker gelesen werden, wenn man unter einem “Klassiker” ein Buch oder Autor versteht, den man immer wieder liest und dabei - immer wieder - Neues erfährt und entdeckt!

Weitere Informationen:
Fondation Hardt
Programm des Symposiums
Baron Kurd von Hardt

Quelle: Fondation Erica Sauter, Genf

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > Internationales Symposium zu Ehren des Schrif...

Mehr auf KulturPort.De

5. Norddeutscher Nachwuchswettbewerb und Ausstellung: „Holz bewegt“
 5. Norddeutscher Nachwuchswettbewerb und Ausstellung: „Holz bewegt“



Das Fotoshooting hat offenbar einen Heidenspaß gemacht: Vier junge Leute rocken so richtig ab mit ihren „Instrumenten“. Der eine trommelt mit dünne [ ... ]



„Churchill” – Oder die unerträgliche Einsamkeit des Helden
 „Churchill” – Oder die unerträgliche Einsamkeit des Helden



„Churchill” verblüfft als intime, zutiefst anrührende Charakterstudie. Es geht wider Erwarten weniger um historische Ruhmestaten, sondern u [ ... ]



Daniel Behle: Hamburger Jung und Ausnahme-Tenor
 Daniel Behle: Hamburger Jung und Ausnahme-Tenor



In der Elbphilharmonie singt er den Loge im „Rheingold“, in Bayreuth den David in „Die Meistersinger von Nürnberg“. Gerade hat er ei [ ... ]



Kopf-Hörer 15: Bach
 Kopf-Hörer 15: Bach



Neues vom Planeten Bach: Dass sein Wohltemperiertes Klavier dereinst auf einem Akkordeon gespielt würde, und dann noch so grandios, wie Mie Miki das tut – [ ... ]



Sybille Homann – Glasdesign aus Hamburg St. Pauli
 Sybille Homann – Glasdesign aus Hamburg St. Pauli



„An die Flasche geraten und hängengeblieben“ – so fasst Sybille Homann ihre Biografie zusammen und meint es damit durchaus ernst. Die gebürti [ ... ]



„Nocturama”. Wenn Anarchie zu unwiderstehlicher Ästhetik mutiert
 „Nocturama”. Wenn Anarchie zu unwiderstehlicher Ästhetik mutiert



Bertrand Bonellos Leinwand-Epos „Nocturama” ist überwältigend schön und zutiefst verstörend. Die Reaktion bei Kritikern wie Publi [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.