Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 1418 Gäste online

Neue Kommentare

Dr. Seán Ó Riain, Irische Botschaft, Wien zu Hamburg vergibt Förderpreise für Literatur und literarische Übersetzungen 2017: Ich gratuliere recht herzlich Frau Gabriele Haefs...
Herby Neubacher zu Weihnachtsoratorium vom Ensemble Resonanz: Frohlocken unter Freunden: Die Geschmacklosigkeit schreckt wirklich heute vo...
Sabine Carbon zu „Karl Marx, Das Kapital“. Eine Hommage im Museum der Arbeit: Bei zu viel Text hilft vielleicht unser Kinderbuc...
Sabine Albrecht zu Neues Angebot der Kunstmeile Hamburg: Der 3-Tage-Kunstmeilenpass: Guten Tag,
ich suche nach einer Erklärun...

B.F.Schwarze zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo, Frau Lampert,
leider gibt es nicht ...


News-Port

Symposium der Kultusministerkonferenz zur Zukunft des Welterbes in Deutschland

Drucken
Donnerstag, den 04. Juni 2015 um 14:14 Uhr

Mit mittlerweile über 1000 Welterbestätten in 161 Ländern gehört die Welterbekonvention zu den erfolgreichsten und bekanntesten Instrumenten der UNESCO. Bereits 1976 ratifizierte Deutschland die vier Jahre zuvor verabschiedete UNESCO-Konvention zum Schutz des Kultur- und Naturerbes der Welt und verfügt heute über 39 Einschreibungen. Damit gehört Deutschland zu den Ländern mit der höchsten Anzahl an Stätten auf der Welterbeliste.

 

Die Kultusministerkonferenz (KMK) veranstaltet in Zusammenarbeit mit der Kulturstiftung der Länder, der Deutschen UNESCO-Kommission, dem UNESCO Chair in Heritage Studies der BTU Cottbus-Senftenberg und dem Deutschen Städtetag am 05. und 06. Juni 2015 in Leipzig ein zweitägiges Symposium zur nachhaltigen zur nachhaltigen Umsetzung der Welterbekonvention und der Global Strategy in Deutschland. Der Titel des Symposiums lautet „Schritte zur Umsetzung der Global Strategy in Deutschland: Die 5Cs als Motor für die Erzielung eines nachhaltigen Umgangs mit dem Welterbeprogramm“.

Ziel des Symposiums sind Handlungsempfehlungen, welche die praktische Anwendung und Umsetzung der Global Strategy möglich machen, aber auch Hinweise für künftige Welterbenominierungen geben. Die Einbindung der Zivilgesellschaft und aller mit Welterbe befassten Akteure in diesen Prozess ist dabei von entscheidender Bedeutung.

In sechs Workshops werden die fünf strategischen Zielen diskutiert: angemessene Repräsentanz aller Kulturen („credibility“), Entwicklung von Strategien zur Erzielung eines nachhaltigen Schutzes bei nachhaltiger Nutzung („conservation strategies“), Aufbau von Expertise zur Sicherung des Kultur- und Naturgutes („capacity building“), Kommunikation zur Bewusstseinsbildung und Austausch von Wissen („communication“), Einbeziehung aller mit dem Welterbe befassten Akteure von Nominierungs-, Schutz- und Nutzungsmaßnahmen („community involvement“). Dazu kommt der übergreifende und immer wichtiger werdende Aspekt der Nachhaltigkeit. Es sollen die Potentiale und Grenzen für einen nachhaltigen, glaubwürdigen und denkmalverträglichen Umgang mit Welterbe in Deutschland erörtert und aufgezeigt werden. In diesem Sinne sollen als Ergebnis des Symposiums entsprechende Empfehlungen verabschiedet werden.

Schutz und Nutzung von Weltererbe haben in den letzten Jahren einen Wertwandel erfahren, der mit einem Nominierungsboom von Stätten in der Hoffnung auf touristische Vermarktung einherging. Die steigende Popularität und auch politische Nutzung des mittlerweile zur Marke gewordenen Welterbetitels führte zu einer starken Unausgeglichenheit der Welterbeliste, die zu 50 Prozent aus Stätten in Europa besteht. Aus diesem Grund wurde bereits 1994 die Global Strategy vom UNESCO-Welterbekommittee verabschiedet. Sie zielt auf die Erreichung einer ausbalancierten, repräsentativen und glaubwürdigeren Welterbeliste auch im Hinblick auf Typologien der Welterbestätten. Bisher prägen insbesondere monumentale Kulturbauten, Stadtzentren oder christliche Bauten die Welterbeliste. Die Global Strategy zielt auf die Erreichung von Vielfalt menschlichen Erbes und die Stärkung von Naturerbe, modernem, vorzeitlichen und lebendigen Erbes.

Das Symposium wird eröffnet durch die Präsidentin der KMK, Frau Brunhild Kurth, Grußworte halten die Beauftragte für Außenwissenschaftspolitik im Auswärtigen Amt, Beate Grzeski und Dr. Thomas Feist, Mitglied des Deutschen Bundestages.

Quelle: Ständige Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland (KMK)

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > Symposium der Kultusministerkonferenz zur Zuk...

Mehr auf KulturPort.De

Lizz Wright: Grace
 Lizz Wright: Grace



Coverversionen sind kein einfaches Feld. Lizz Wright hat es meist nur am Rande betreten. Doch mit „Grace“ legt sie ein ganzes Album voller Cover vor, nur ein [ ... ]



Das Chinesenviertel auf Hamburg St. Pauli
 Das Chinesenviertel auf Hamburg St. Pauli



„Haus bei Haus ist von der gelben Rasse bewohnt, jedes Kellerloch hat über oder neben dem Eingang seine seltsamen Schriftzeichen. Die Fenster sind dicht verh [ ... ]



Studio Braun: „Der goldene Handschuh“ im Deutschen Schauspielhaus
 Studio Braun: „Der goldene Handschuh“ im Deutschen Schauspielhaus



Was Kult ist, muss nicht unbedingt gut sein. Heinz Strunk ist Kult und tut alles dafür, dass es so bleibt. Egal, auf welchem Niveau. Sein blutrünstiger Bestsel [ ... ]



Dschungelbuch für Kinder – ganz eng am Original
 Dschungelbuch für Kinder – ganz eng am Original



Das Hamburger Theater für Kinder im Allee Theater, das in dieser Spielzeit seinen 50. Geburtstag feiert, bezaubert mit einer fantastischen Version des „Dschun [ ... ]



„Detroit” – Kathryn Bigelows Blick zurück im Zorn
 „Detroit” – Kathryn Bigelows Blick zurück im Zorn



Furioser Politthriller als Chronik staatlich autorisierter Gewalt.
Detroit, 25. Juli 1967. Hinter der Bühne des legendären Fox-Theatres fiebern Leadsinger Lar [ ... ]



Kopf-Hörer 18
 Kopf-Hörer 18



Alexander M. Wagner ist 22 Jahre jung. Er brilliert bei TYXart mit Tschaikowskys b-Moll-Klavierkonzert und präsentiert seine eigene zweite Symphonie. Außerdem  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.