Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 694 Gäste online

Neue Kommentare

C.Müller zu Roots – Katja und Marielle Labèque zum Schleswig-Holstein Musik Festival in der Laeiszhalle: Erhalt des Kultursommers auf der Trabrennbahn Bah...
Marlies Lampert zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo liebe Hüsungianer,
ich bin ca. 1999...

SingulART zu Kunstmuseum Wolfsburg: This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain: Grossartige Ausstellung war das! Wir haben unsere...
tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...

Anzeige


News-Port

Symposium der Kultusministerkonferenz zur Zukunft des Welterbes in Deutschland

Drucken
Donnerstag, den 04. Juni 2015 um 15:14 Uhr

Mit mittlerweile über 1000 Welterbestätten in 161 Ländern gehört die Welterbekonvention zu den erfolgreichsten und bekanntesten Instrumenten der UNESCO. Bereits 1976 ratifizierte Deutschland die vier Jahre zuvor verabschiedete UNESCO-Konvention zum Schutz des Kultur- und Naturerbes der Welt und verfügt heute über 39 Einschreibungen. Damit gehört Deutschland zu den Ländern mit der höchsten Anzahl an Stätten auf der Welterbeliste.

 

Die Kultusministerkonferenz (KMK) veranstaltet in Zusammenarbeit mit der Kulturstiftung der Länder, der Deutschen UNESCO-Kommission, dem UNESCO Chair in Heritage Studies der BTU Cottbus-Senftenberg und dem Deutschen Städtetag am 05. und 06. Juni 2015 in Leipzig ein zweitägiges Symposium zur nachhaltigen zur nachhaltigen Umsetzung der Welterbekonvention und der Global Strategy in Deutschland. Der Titel des Symposiums lautet „Schritte zur Umsetzung der Global Strategy in Deutschland: Die 5Cs als Motor für die Erzielung eines nachhaltigen Umgangs mit dem Welterbeprogramm“.

Ziel des Symposiums sind Handlungsempfehlungen, welche die praktische Anwendung und Umsetzung der Global Strategy möglich machen, aber auch Hinweise für künftige Welterbenominierungen geben. Die Einbindung der Zivilgesellschaft und aller mit Welterbe befassten Akteure in diesen Prozess ist dabei von entscheidender Bedeutung.

In sechs Workshops werden die fünf strategischen Zielen diskutiert: angemessene Repräsentanz aller Kulturen („credibility“), Entwicklung von Strategien zur Erzielung eines nachhaltigen Schutzes bei nachhaltiger Nutzung („conservation strategies“), Aufbau von Expertise zur Sicherung des Kultur- und Naturgutes („capacity building“), Kommunikation zur Bewusstseinsbildung und Austausch von Wissen („communication“), Einbeziehung aller mit dem Welterbe befassten Akteure von Nominierungs-, Schutz- und Nutzungsmaßnahmen („community involvement“). Dazu kommt der übergreifende und immer wichtiger werdende Aspekt der Nachhaltigkeit. Es sollen die Potentiale und Grenzen für einen nachhaltigen, glaubwürdigen und denkmalverträglichen Umgang mit Welterbe in Deutschland erörtert und aufgezeigt werden. In diesem Sinne sollen als Ergebnis des Symposiums entsprechende Empfehlungen verabschiedet werden.

Schutz und Nutzung von Weltererbe haben in den letzten Jahren einen Wertwandel erfahren, der mit einem Nominierungsboom von Stätten in der Hoffnung auf touristische Vermarktung einherging. Die steigende Popularität und auch politische Nutzung des mittlerweile zur Marke gewordenen Welterbetitels führte zu einer starken Unausgeglichenheit der Welterbeliste, die zu 50 Prozent aus Stätten in Europa besteht. Aus diesem Grund wurde bereits 1994 die Global Strategy vom UNESCO-Welterbekommittee verabschiedet. Sie zielt auf die Erreichung einer ausbalancierten, repräsentativen und glaubwürdigeren Welterbeliste auch im Hinblick auf Typologien der Welterbestätten. Bisher prägen insbesondere monumentale Kulturbauten, Stadtzentren oder christliche Bauten die Welterbeliste. Die Global Strategy zielt auf die Erreichung von Vielfalt menschlichen Erbes und die Stärkung von Naturerbe, modernem, vorzeitlichen und lebendigen Erbes.

Das Symposium wird eröffnet durch die Präsidentin der KMK, Frau Brunhild Kurth, Grußworte halten die Beauftragte für Außenwissenschaftspolitik im Auswärtigen Amt, Beate Grzeski und Dr. Thomas Feist, Mitglied des Deutschen Bundestages.

Quelle: Ständige Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland (KMK)

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > Symposium der Kultusministerkonferenz zur Zuk...

Mehr auf KulturPort.De

200 Jahre Kunstverein in Hamburg
 200 Jahre Kunstverein in Hamburg



„Just what is it that makes today’s Kunstverein so different? So appealing?” Nach Charity Auktion (14.9.) und Festakt im Rathaus (22.9.) klingen mit einer  [ ... ]



Fassadendemokratie und tiefer Staat. Das marktgetreue Grinsen
 Fassadendemokratie und tiefer Staat. Das marktgetreue Grinsen



Was denn? Das Volk sei unfähig, Politisches zu durchschauen oder gar mitzuregieren? Liest man dies im Buch „Fassadendemokratie“, dann ist man bass erstaunt, [ ... ]



„Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik
 „Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik



Er inspirierte Künstler wie Andy Warhol, Robert Mapplethorpe und die Village People, seine markanten erotischen Zeichnungen veränderten radikal das Selbstverst [ ... ]



Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem
 Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem



Gerade war sie noch beim Schleswig-Holstein-Musikfestival zu hören und debütierte – nun kommt zeitnah dazu ihr Debütalbum auf dem Markt. Gemeinsam mit Piani [ ... ]



Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel
 Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel



Es ist dunkel in der Hamburger Gralsburg, als Achim Freyer mit seiner „Parsifal“-Interpretation den Start in die neue Saison der Staatsoper zelebriert. Der 8 [ ... ]



Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage
 Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage



Wie kann ein Künstler heute ungebunden und frei arbeiten? Ungebunden ist durchaus möglich – frei arbeiten stößt aus unterschiedlichen Gründen an Grenzen.  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.