Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 1032 Gäste online

Neue Kommentare

Giselheid Otto zu Dialog über Grenzen: Kunst aus Ost und West – Die Sammlung Riese: Lieber Herr Riese,
ich bin Michaelas Freun...

Willem van Rensenbrink zu „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns: Danke für den Tipp. Ein klarer Oscar-Kandidat!...
h. pöhls zu James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone: war genauso beeindruckt. Gut beschrieben....
Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...

News-Port

Symposium der Kultusministerkonferenz zur Zukunft des Welterbes in Deutschland

Drucken
Donnerstag, den 04. Juni 2015 um 14:14 Uhr

Mit mittlerweile über 1000 Welterbestätten in 161 Ländern gehört die Welterbekonvention zu den erfolgreichsten und bekanntesten Instrumenten der UNESCO. Bereits 1976 ratifizierte Deutschland die vier Jahre zuvor verabschiedete UNESCO-Konvention zum Schutz des Kultur- und Naturerbes der Welt und verfügt heute über 39 Einschreibungen. Damit gehört Deutschland zu den Ländern mit der höchsten Anzahl an Stätten auf der Welterbeliste.

 

Die Kultusministerkonferenz (KMK) veranstaltet in Zusammenarbeit mit der Kulturstiftung der Länder, der Deutschen UNESCO-Kommission, dem UNESCO Chair in Heritage Studies der BTU Cottbus-Senftenberg und dem Deutschen Städtetag am 05. und 06. Juni 2015 in Leipzig ein zweitägiges Symposium zur nachhaltigen zur nachhaltigen Umsetzung der Welterbekonvention und der Global Strategy in Deutschland. Der Titel des Symposiums lautet „Schritte zur Umsetzung der Global Strategy in Deutschland: Die 5Cs als Motor für die Erzielung eines nachhaltigen Umgangs mit dem Welterbeprogramm“.

Ziel des Symposiums sind Handlungsempfehlungen, welche die praktische Anwendung und Umsetzung der Global Strategy möglich machen, aber auch Hinweise für künftige Welterbenominierungen geben. Die Einbindung der Zivilgesellschaft und aller mit Welterbe befassten Akteure in diesen Prozess ist dabei von entscheidender Bedeutung.

In sechs Workshops werden die fünf strategischen Zielen diskutiert: angemessene Repräsentanz aller Kulturen („credibility“), Entwicklung von Strategien zur Erzielung eines nachhaltigen Schutzes bei nachhaltiger Nutzung („conservation strategies“), Aufbau von Expertise zur Sicherung des Kultur- und Naturgutes („capacity building“), Kommunikation zur Bewusstseinsbildung und Austausch von Wissen („communication“), Einbeziehung aller mit dem Welterbe befassten Akteure von Nominierungs-, Schutz- und Nutzungsmaßnahmen („community involvement“). Dazu kommt der übergreifende und immer wichtiger werdende Aspekt der Nachhaltigkeit. Es sollen die Potentiale und Grenzen für einen nachhaltigen, glaubwürdigen und denkmalverträglichen Umgang mit Welterbe in Deutschland erörtert und aufgezeigt werden. In diesem Sinne sollen als Ergebnis des Symposiums entsprechende Empfehlungen verabschiedet werden.

Schutz und Nutzung von Weltererbe haben in den letzten Jahren einen Wertwandel erfahren, der mit einem Nominierungsboom von Stätten in der Hoffnung auf touristische Vermarktung einherging. Die steigende Popularität und auch politische Nutzung des mittlerweile zur Marke gewordenen Welterbetitels führte zu einer starken Unausgeglichenheit der Welterbeliste, die zu 50 Prozent aus Stätten in Europa besteht. Aus diesem Grund wurde bereits 1994 die Global Strategy vom UNESCO-Welterbekommittee verabschiedet. Sie zielt auf die Erreichung einer ausbalancierten, repräsentativen und glaubwürdigeren Welterbeliste auch im Hinblick auf Typologien der Welterbestätten. Bisher prägen insbesondere monumentale Kulturbauten, Stadtzentren oder christliche Bauten die Welterbeliste. Die Global Strategy zielt auf die Erreichung von Vielfalt menschlichen Erbes und die Stärkung von Naturerbe, modernem, vorzeitlichen und lebendigen Erbes.

Das Symposium wird eröffnet durch die Präsidentin der KMK, Frau Brunhild Kurth, Grußworte halten die Beauftragte für Außenwissenschaftspolitik im Auswärtigen Amt, Beate Grzeski und Dr. Thomas Feist, Mitglied des Deutschen Bundestages.

Quelle: Ständige Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland (KMK)

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > Symposium der Kultusministerkonferenz zur Zuk...

Mehr auf KulturPort.De

Bette Smith: Jetlagger
 Bette Smith: Jetlagger



Wow – diese Frau degradiert einen Hurrikan zu einem lauen Lüftchen.
(Interessante Frage: Lande ich nach einem solchen Satz sofort in der „MeToo“-Rasterfa [ ... ]



Dresden übertrumpft Bayreuth: Thielemanns „Ring“ der großen, zarten Gefühle
 Dresden übertrumpft Bayreuth: Thielemanns „Ring“ der großen, zarten Gefühle



So kurzweilig, so fesselnd erklang Wagners „Ring des Nibelungen“ lange nicht mehr wie kürzlich in Dresden mit Christian Thielemann und der Sächsischen Staa [ ... ]



„Shape of Water – Das Flüstern des Wassers”. Oder die Monster des Guillermo del Toro
 „Shape of Water – Das Flüstern des Wassers”. Oder die Monster des Guillermo del Toro



Betörender Genre-Mix aus Märchen, Musical, Spionagethriller, Liebesgeschichte, Neo Noir. Guillermo del Toro verändert nachhaltig den magischen Kosmos von ‚L [ ... ]



Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd
 Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd



Gut Ding will Weile haben, heißt es. Manchmal erstaunlich lange Weile: Zum ersten Mal untersucht eine Ausstellung den Einfluss außereuropäischer Kunst auf das [ ... ]



„Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott
 „Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott



Elegantes Kidnapping-Drama als Psychogramm menschlicher Gier.
Rom, Juli 1973. „Bambino” nennen ihn die Prostituierten vom Piazza Farnese ironisch-mitleidig, [ ... ]



Machen sie mich schön, Madame d’Ora
 Machen sie mich schön, Madame d’Ora



Sie setzte mit großer Leidenschaft die schönen Dinge des Lebens in Szene: Die Mode. Die Kunst. Die feine Gesellschaft im Wien der K.u.k.-Monarchie und später  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.