Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 820 Gäste online

Neue Kommentare

Dr. Seán Ó Riain, Irische Botschaft, Wien zu Hamburg vergibt Förderpreise für Literatur und literarische Übersetzungen 2017: Ich gratuliere recht herzlich Frau Gabriele Haefs...
Herby Neubacher zu Weihnachtsoratorium vom Ensemble Resonanz: Frohlocken unter Freunden: Die Geschmacklosigkeit schreckt wirklich heute vo...
Sabine Carbon zu „Karl Marx, Das Kapital“. Eine Hommage im Museum der Arbeit: Bei zu viel Text hilft vielleicht unser Kinderbuc...
Sabine Albrecht zu Neues Angebot der Kunstmeile Hamburg: Der 3-Tage-Kunstmeilenpass: Guten Tag,
ich suche nach einer Erklärun...

B.F.Schwarze zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo, Frau Lampert,
leider gibt es nicht ...


News-Port

Institut für Theaterwissenschaft der Universität Leipzig erhält den Deutschen Theaterpreis DER FAUST

Drucken
Freitag, den 05. September 2014 um 15:03 Uhr
Eine hohe Auszeichnung erfährt das Institut für Theaterwissenschaft mit der Verleihung des Deutschen Theaterpreises DER FAUST 2014. DER FAUST ist der renommierteste und einzige nationale Theaterpreis in Deutschland. Seit 2006 wird er jährlich in diversen Kategorien vergeben und würdigt herausragende Leistungen von Theaterschaffenden.

In diesem Jahr erhält das Institut für Theaterwissenschaft den Preis des Präsidenten des Deutschen Bühnenvereins, Prof. Dr. Klaus Zehelein. Damit wird zum ersten Mal in der Geschichte des Deutschen Theaterpreises einer wissenschaftlichen Einrichtung diese Ehrung zuteil. Zur Begründung der Verleihung wird in der Pressemitteilung des Deutschen Bühnenverereins die „nationale wie internationale Strahlkraft und Vernetzung“ des Instituts hervorgehoben. Durch seine weltweiten Kontakte und Kooperationen, durch die der aktuelle Forschungsstand maßgeblich mitgeprägt werde, sei das Institut ein unverzichtbarer wissenschaftlicher und soziokultureller Bestandteil nicht nur der Theaterstadt Leipzig, sondern auch weit über deren Grenzen hinaus. Als höchst erfolgreiche Forschungseinrichtung trage das Leipziger Institut für Theaterwissenschaft entscheidend zur Untersuchung und Veränderung kultureller Diskurse und Praktiken bei.

Das Institut für Theaterwissenschaft ist durch die radikale Spar- und Streichpolitik des Freistaates Sachsen und des Rektorats der Universität Leipzig in seiner Existenz gefährdet und steht bereits auf der Roten Liste der bedrohten Kultureinrichtungen des Deutschen Kulturrats. Mit der Verleihung des Deutschen Theaterpreises soll daher, nach den Worten des Präsidenten des Bühnenvereins, „ein Signal auch gegen die drohende Schließung dieses Instituts – als einziges seiner Art in den neuen Ländern – gesetzt werden.“

„Das ist eine großartige Nachricht, die erneut und nachhaltig unterstreicht, wie sehr die Leistungen der Kolleginnen und Kollegen in Forschung und Lehre allerorten geschätzt werden. Dass dieser Preis, der eigentlich Theaterschaffenden vorbehalten ist, dieses Jahr auch einem theaterwissenschaftlichen Institut zugesprochen wird, zeugt von der Bedeutung unserer Forschung für die Theaterarbeit und würdigt die Verbindung von Theorie und Praxis, an der uns besonders liegt, durch prominente Vertreter dieser Praxis selbst. Wir können nur hoffen, dass dieses unübersehbare Zeichen auch bei denen ankommt, die für die fatalen Kürzungen verantwortlich sind“, heißt es dazu von Seiten des Geschäftsführenden Direktors des Instituts, Prof. Dr. Günther Heeg.

Die Preisverleihung findet am 8. November 2014 in der Hamburgischen Staatsoper statt.

Quelle: Institut für Theaterwissenschaft der Universität Leipzig

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > Institut für Theaterwissenschaft der Univers...

Mehr auf KulturPort.De

Das Chinesenviertel auf Hamburg St. Pauli
 Das Chinesenviertel auf Hamburg St. Pauli



„Haus bei Haus ist von der gelben Rasse bewohnt, jedes Kellerloch hat über oder neben dem Eingang seine seltsamen Schriftzeichen. Die Fenster sind dicht verh [ ... ]



Studio Braun: „Der goldene Handschuh“ im Deutschen Schauspielhaus
 Studio Braun: „Der goldene Handschuh“ im Deutschen Schauspielhaus



Was Kult ist, muss nicht unbedingt gut sein. Heinz Strunk ist Kult und tut alles dafür, dass es so bleibt. Egal, auf welchem Niveau. Sein blutrünstiger Bestsel [ ... ]



Dschungelbuch für Kinder – ganz eng am Original
 Dschungelbuch für Kinder – ganz eng am Original



Das Hamburger Theater für Kinder im Allee Theater, das in dieser Spielzeit seinen 50. Geburtstag feiert, bezaubert mit einer fantastischen Version des „Dschun [ ... ]



„Detroit” – Kathryn Bigelows Blick zurück im Zorn
 „Detroit” – Kathryn Bigelows Blick zurück im Zorn



Furioser Politthriller als Chronik staatlich autorisierter Gewalt.
Detroit, 25. Juli 1967. Hinter der Bühne des legendären Fox-Theatres fiebern Leadsinger Lar [ ... ]



Kopf-Hörer 18
 Kopf-Hörer 18



Alexander M. Wagner ist 22 Jahre jung. Er brilliert bei TYXart mit Tschaikowskys b-Moll-Klavierkonzert und präsentiert seine eigene zweite Symphonie. Außerdem  [ ... ]



Andreas Brandhorst: „Das Erwachen“ – Maschinenintelligenz außer Kontrolle
 Andreas Brandhorst: „Das Erwachen“ – Maschinenintelligenz außer Kontrolle



Dieser Thriller hat es in sich. „Das Erwachen“ bestätigt all unsere Ängste und Befürchtungen: Maschinenintelligenz (MI) bemächtigt sich der Künstlichen  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.