Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 981 Gäste online

Neue Kommentare

Giselheid Otto zu Dialog über Grenzen: Kunst aus Ost und West – Die Sammlung Riese: Lieber Herr Riese,
ich bin Michaelas Freun...

Willem van Rensenbrink zu „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns: Danke für den Tipp. Ein klarer Oscar-Kandidat!...
h. pöhls zu James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone: war genauso beeindruckt. Gut beschrieben....
Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...

News-Port

Institut für Theaterwissenschaft der Universität Leipzig erhält den Deutschen Theaterpreis DER FAUST

Drucken
Freitag, den 05. September 2014 um 15:03 Uhr
Eine hohe Auszeichnung erfährt das Institut für Theaterwissenschaft mit der Verleihung des Deutschen Theaterpreises DER FAUST 2014. DER FAUST ist der renommierteste und einzige nationale Theaterpreis in Deutschland. Seit 2006 wird er jährlich in diversen Kategorien vergeben und würdigt herausragende Leistungen von Theaterschaffenden.

In diesem Jahr erhält das Institut für Theaterwissenschaft den Preis des Präsidenten des Deutschen Bühnenvereins, Prof. Dr. Klaus Zehelein. Damit wird zum ersten Mal in der Geschichte des Deutschen Theaterpreises einer wissenschaftlichen Einrichtung diese Ehrung zuteil. Zur Begründung der Verleihung wird in der Pressemitteilung des Deutschen Bühnenverereins die „nationale wie internationale Strahlkraft und Vernetzung“ des Instituts hervorgehoben. Durch seine weltweiten Kontakte und Kooperationen, durch die der aktuelle Forschungsstand maßgeblich mitgeprägt werde, sei das Institut ein unverzichtbarer wissenschaftlicher und soziokultureller Bestandteil nicht nur der Theaterstadt Leipzig, sondern auch weit über deren Grenzen hinaus. Als höchst erfolgreiche Forschungseinrichtung trage das Leipziger Institut für Theaterwissenschaft entscheidend zur Untersuchung und Veränderung kultureller Diskurse und Praktiken bei.

Das Institut für Theaterwissenschaft ist durch die radikale Spar- und Streichpolitik des Freistaates Sachsen und des Rektorats der Universität Leipzig in seiner Existenz gefährdet und steht bereits auf der Roten Liste der bedrohten Kultureinrichtungen des Deutschen Kulturrats. Mit der Verleihung des Deutschen Theaterpreises soll daher, nach den Worten des Präsidenten des Bühnenvereins, „ein Signal auch gegen die drohende Schließung dieses Instituts – als einziges seiner Art in den neuen Ländern – gesetzt werden.“

„Das ist eine großartige Nachricht, die erneut und nachhaltig unterstreicht, wie sehr die Leistungen der Kolleginnen und Kollegen in Forschung und Lehre allerorten geschätzt werden. Dass dieser Preis, der eigentlich Theaterschaffenden vorbehalten ist, dieses Jahr auch einem theaterwissenschaftlichen Institut zugesprochen wird, zeugt von der Bedeutung unserer Forschung für die Theaterarbeit und würdigt die Verbindung von Theorie und Praxis, an der uns besonders liegt, durch prominente Vertreter dieser Praxis selbst. Wir können nur hoffen, dass dieses unübersehbare Zeichen auch bei denen ankommt, die für die fatalen Kürzungen verantwortlich sind“, heißt es dazu von Seiten des Geschäftsführenden Direktors des Instituts, Prof. Dr. Günther Heeg.

Die Preisverleihung findet am 8. November 2014 in der Hamburgischen Staatsoper statt.

Quelle: Institut für Theaterwissenschaft der Universität Leipzig

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > Institut für Theaterwissenschaft der Univers...

Mehr auf KulturPort.De

„Shape of Water – Das Flüstern des Wassers”. Oder die Monster des Guillermo del Toro
 „Shape of Water – Das Flüstern des Wassers”. Oder die Monster des Guillermo del Toro



Betörender Genre-Mix aus Märchen, Musical, Spionagethriller, Liebesgeschichte, Neo Noir. Guillermo del Toro verändert nachhaltig den magischen Kosmos von ‚L [ ... ]



Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd
 Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd



Gut Ding will Weile haben, heißt es. Manchmal erstaunlich lange Weile: Zum ersten Mal untersucht eine Ausstellung den Einfluss außereuropäischer Kunst auf das [ ... ]



„Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott
 „Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott



Elegantes Kidnapping-Drama als Psychogramm menschlicher Gier.
Rom, Juli 1973. „Bambino” nennen ihn die Prostituierten vom Piazza Farnese ironisch-mitleidig, [ ... ]



Machen sie mich schön, Madame d’Ora
 Machen sie mich schön, Madame d’Ora



Sie setzte mit großer Leidenschaft die schönen Dinge des Lebens in Szene: Die Mode. Die Kunst. Die feine Gesellschaft im Wien der K.u.k.-Monarchie und später  [ ... ]



Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung
 Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung



In den vergangenen Monaten machte Korea oft Schlagzeilen, aber immer war es Nordkorea, verbunden mit den Drohgebärden seines atomraketenverliebten Staatschefs K [ ... ]



„The Disaster Artist”. James Franco und der Kult um das Scheitern
 „The Disaster Artist”. James Franco und der Kult um das Scheitern



Vor vierzehn Jahren erlangte Tommy Wiseaus Leinwand-Epos „The Room” in Hollywood zweifelhafte Berühmtheit als „schlechtester Film aller Zeiten”. Lächer [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.