Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 778 Gäste online

Neue Kommentare

Marlies Lampert zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo liebe Hüsungianer,
ich bin ca. 1999...

SingulART zu Kunstmuseum Wolfsburg: This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain: Grossartige Ausstellung war das! Wir haben unsere...
tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...
Elisabeth Warken zu Gurre-Lieder in der Elbphilharmonie: Zu wenig Vertrauen in die leisen Töne: Die Kritik zu den Sängern kann ich nicht ganz ve...

Anzeige

Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Hamburger Architektur Sommer 2015


Theater - Tanz

Rezensiert! Die Ratte

Drucken
(105 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Mittwoch, den 18. November 2009 um 18:21 Uhr
Rezensiert! Die Ratte 4.5 out of 5 based on 105 votes.
Rezensiert! Die Ratte

Seit 1999/2000 gibt es in der Komödie im Winterhuder Fährhaus in Hamburg die Kontraste, ein Genre, das sich vom ‚klassischen’ Boulevard auf der Hauptbühne durch absurden, schrillen, bösen Humor unterscheidet – schwarze Komödien gewissermaßen, in einem eigenen kleinen Bühnenraum im Haus, sehr liebevoll und engagiert präsentiert.
Am 17. November war hier Premiere des Stücks ‚Die Ratte’ von Justine del Corte.
Ratten an sich sind seit Gerhard Hauptmann über Küchengenie Rémy bis zu Leseratte Firmin recht kulturelle Tiere. Der Nager in del Cortes Komödie hat indessen lediglich einen Camoe-Auftritt und sorgt im Grunde nur für ein wenig mehr Gekreisch und einigen Gesprächsstoff.

Ort der Handlung ist flotterweise New York.
Hier lebt, warum auch immer, die Deutsche Maria (Meike Harten) mit ihrem Gatten Nick (Herbert Schöberl), der mit Schweizer Akzent gurgelt. Die beiden hausen in einer wahrhaft kläglichen Zwei-Zimmer-Wohnung mit Kochnische - das Telefon auf dem im Wohnzimmer stehenden Kühlschrank – die jedoch mehrfach als ‚hübsch’ bezeichnet wird (Bühnenbild Heidrun Schüler). Immerhin erhärtet das Ambiente Nicks Erfolglosigkeit, von der verschiedentlich die Rede sein wird.

Man fragt sich, warum Maria, die zwar stark neurotisch ist - wer ist das nicht? - aber energisch und tatkräftig und bemerkenswert geschmackvoll gekleidet (Kostüme Julia Borchert), nicht das ihre dazu tut, um aus dem Elend raus zukommen.

Stattdessen besteht sie darauf, dass ihre kleine Schwester Isabell (Theresa Berlage) und deren Freund Richard (Markus Frank), gemeinsam gerade auf Urlaubreise im Big Apple, nicht in ein Hotel gehen, sondern sich auch noch in dieser winzigen Bude einquartieren.

Isabell ist mit Leib und Seele schwanger, Richard, im Gegensatz zu Nick schrecklich erfolgreicher, hornbrillengekrönter Professor und Schriftsteller, macht auch viel um ihren Riesenbauch her.
Zunächst kommen die beiden mit hinterlegtem Schlüssel allein in das Apartment, lesen die von Maria verfassten Verhaltensauflagen für Gäste, entdecken auf dem Balkon im Käfig vier Wachteln und ein Wachtel-Ei, wühlen ungeniert in Schränken und Schubladen und machen bereits überdeutlich, dass die Schwestern sich nicht grün sind.

Während die beiden einkaufen, tauchen Maria und Nick, einen Tag früher als angekündigt, in der eigenen Wohnung auf, durchwühlen ungeniert die Koffer der Verwandtschaft und zerrupfen ihre Gäste bereits verbal.
Dann kommen Isabell und Richard vom Einkauf zurück und man geht zum Nahkampf über.

Del Cortes Komödie ist jüngeren Datums, deutlich daran zu erkennen, dass beim Pinkeln die Klotür offen gelassen und bereits in den ersten Sätzen erklärt wird, er möchte ihn ihr jetzt reinstecken. Alles andere wäre bekanntlich spießiger alter Muff. Und natürlich übergibt sich die Schwangere, obwohl mindestens schon im achten Monat, hier und da und dort, ein bisschen halbherzig übrigens; das haben wir schon ergiebiger gesehen.

Hin und wieder erinnert ‚Die Ratte’ an Yasmina Rezas "Gott des Gemetzels": Streit um des Streitens Willen, mal Jener gegen Diesen und ganz unerwartet wieder Die gegen Den in völlig anderer Koalition, von seidig-perfide bis hysterisch brüllend.


Die Protagonisten fallen von einer Emotion in die nächste, es gibt sogar Momente des Verstehens und der Harmonie, etwa, wenn der Embryo strampelt und Isabell, Maria und Richard einträchtig ihre Hände auf Isabells Bauch legen und dazu ‚Lalelu’ singen. Allerdings behält Maria dabei geistesabwesend die ganze Zeit ihr riesiges scharfes Küchenmesser in der anderen Hand, was andeutet, es handle sich keineswegs um Frieden, nur um Waffenstillstand. Ebenso vereinen sich alle Vier jeweils, wenn die auf dem Balkon oder im Bad bekreischte Ratte vorbeihuscht.

Umrahmt wird das Ganze von nicht enden wollenden Anrufen der Mutter von Maria und Isabell, selten angenommen, meist in der Mailbox vermodernd, mit Jammern und Klagen über mangelnde Anteilnahme, schlaflose Nächte vor Sorgen und die Lieblosigkeit der Töchter.

Und dann wäre da noch der kurze, aber effektvolle Auftritt des Kammerjägers (Harun Yildirim), den Maria empfängt, als sie zufällig allein in der Wohnung ist.
Der Mann sieht aus wie etwas aus Asterix, so karrikaturhaft attraktiv, deshalb ist sein Auftritt an sich bereits ein Lacherfolg. Maria muss sich selbst immer wieder zurückreißen, um ihm nicht direkt unter die Achsel zu kriechen: offenbar riecht der Kerl ebenso gut, wie er aussieht. Er flirtet nicht einmal, er erzählt nur freundlich ein bisschen über Rattenbekämpfung, seine Frau und seine 8-Zimmer-Wohnung – ohne Kinder! An dieser Stelle bricht er, erschüttert über die eigene Kinderlosigkeit, kurz in Tränen aus.
Nachdem er gegangen ist, heult auch Maria los. Weil sie kein Baby hat. Oder keinen eigenen Kammerjäger…


 

Home > Blog > Theater & Tanz > Rezensiert! Die Ratte

Mehr auf KulturPort.De

Franz Andreas Meyer – Hamburgs vergessener Stadtplaner
 Franz Andreas Meyer – Hamburgs vergessener Stadtplaner



Kennen Sie die Heiligengeistbrücke über das Alsterfleet? Die Feenteichbrücke an der Außenalster? Die Brooksbrücke, die vom Katharinenviertel zur Speichersta [ ... ]



Philippe Quesne: Die Nacht der Maulwürfe – magische Farborigien
 Philippe Quesne: Die Nacht der Maulwürfe – magische Farborigien



Es gibt sie noch, die wundersamen Glücksmomente im Theater, die gestandene Kritiker (und Kritikerinnen) mit großen Augen dasitzen und staunen lassen wie Kinder [ ... ]



Mariano Pensotti: „Loderndes Leuchten in den Wäldern der Nacht“
 Mariano Pensotti: „Loderndes Leuchten in den Wäldern der Nacht“



Was für ein ungewöhnliches Stück! Eines? Nein: Was für drei ungewöhnliche Stücke – so intelligent, humorvoll und hintersinnig!
Mariano Pensottis „Lod [ ... ]



Vienna Vocal Consort: Nostre Dame
 Vienna Vocal Consort: Nostre Dame



Das Vienna Vocal Consort zählt seit Gründung im Jahr 2007 zu Österreichs renommiertesten Vokalensembles für Alte Musik. Deren neues Album „Nostre Dame“  [ ... ]



„Dalida”. Oder die Angst vor der Dunkelheit
 „Dalida”. Oder die Angst vor der Dunkelheit



Wie viel Tragik verkraftet ein Film in Zeiten von „Wonder Woman” oder „Atomic Blonde”? Tough ist angesagt, und viele Kritiker reagierten eher störrisch  [ ... ]



Chilly Gonzales in Lübeck – atemberaubend mitreißend
 Chilly Gonzales in Lübeck – atemberaubend mitreißend



Der Schlafrock war schwarz und nicht rot, wie am Vorabend in der Elbphilharmonie. Entsprechend seriös, ganz leise und melodisch der Einstieg.
Chilly Gonzales l [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.