Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 959 Gäste online

Neue Kommentare

C.Müller zu Roots – Katja und Marielle Labèque zum Schleswig-Holstein Musik Festival in der Laeiszhalle: Erhalt des Kultursommers auf der Trabrennbahn Bah...
Marlies Lampert zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo liebe Hüsungianer,
ich bin ca. 1999...

SingulART zu Kunstmuseum Wolfsburg: This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain: Grossartige Ausstellung war das! Wir haben unsere...
tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...

Anzeige

Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Hamburger Architektur Sommer 2015


Theater - Tanz

Gilla Cremer: "Die Dinge meiner Eltern"

Drucken
(265 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Mittwoch, den 05. Februar 2014 um 18:47 Uhr
Gilla Cremer: "Die Dinge meiner Eltern" 4.6 out of 5 based on 265 votes.
Gilla Cremer Foto: Bo Lahola

Die Eltern sind gestorben, das Haus ist verkauft. Nun muss es nur noch ausgeräumt werden, komplett. Eine Woche hat Tochter Agnes dafür.
"Die Dinge meiner Eltern" nehmen sie mit auf eine Zeitreise, sie öffnen den Blick hinter die Fassade der Familie, auf die ungelebten Träume ihrer Mutter, auf Verborgenes, Vergessenes, Verdrängtes. Und stellen die Frage: Was ist das eigentlich - u­nser eigenes Leben? Gilla Cremers neue Produktion, die in den Hamburger Kammerspielen Premiere hatte, zieht die Zuschauer in ihren Bann mit und lässt ihnen gleichzeitig Raum für die Suche nach ihren eigenen Wahrheiten.

Was bleibt, wenn der Vater der Mutter gefolgt ist, die Beerdigung vorüber, und Agnes ihren Schwestern, alle drei in leitenden Positionen in aller Welt tätig, ein letztes Mal in ritualisierter Vertraulichkeit zugewinkt hat? Wenn sie plötzlich allein ist mit den Hinterlassenschaften ihrer Eltern? Und mit der Aufgabe, die scheinbar unveränderlich fest gefügte Welt ihrer Kindheit endgültig aufzulösen, sie einzuteilen in behalten, wegwerfen, verschenken, verkaufen.

Die Dinge bleiben, einen Moment noch. An sie haben sich im Lauf des Lebens Bedeutungen geheftet, Erinnerungen, Gefühle. Sie sind Anker, die die Gegenwart mit der Vergangenheit verbinden. Manche sehr sicher, andere bieten nur trügerische Sicherheit. Schicht um Schicht macht sich Agnes berührbarer und dringt in die Welt ihrer Eltern ein. Sie macht sich lange Inventarlisten, um ihre Herkulesaufgabe zu bewältigen.

Es sind absurde Listen in Jahrzehnten angehäufter Dinge. Die kleinen Schätze ihrer Eltern, wurden schon per Brief verteilt - eine Perlenkette, eine Madonna etwa. Die praktische Nähmaschine hat die Mutter Agnes vermacht. Aber dann sind da Haushaltsgegenstände, Bücher, Kleider, Möbel, Gartengeräte, die Agnes penibel auflistet und einteilt.

Was nicht einfach ist, denn an den Dingen hängen Gefühle. Ganz klare, greifbare und dahinter verschüttete, vergessene, verblasste Kindheitsszenen, flüchtige Fetzen prägender Erinnerungen, nie gestellte Fragen, nie eingeforderte Antworten. Die Tabus der Kindheit sind hinfällig in diesem Moment der Auflösung. Agnes findet aus keinem guten Grund Verborgenes - die Orden des Vaters oder die Liebesbriefe eines Fremden an ihre Mutter versteckt in den tiefsten Tiefen des sorgsam tabuisierten Nähwagens. Ob sie die Tagebücher der Mutter weisungsgemäß vernichtet?

In den Dingen stecken auch verblasste Hoffnungen der Eltern, ihre ungelebten Träume, ungenutzte Möglichkeiten. Verdrängte Konflikte ebenso wie schöne Erinnerungen. Manches bekommt neuen Sinn, wenn für einen letzten Augenblick der Vorhang gelüftet wird, der bislang den Blick auf die wahren Motive der Eltern verborgen hat: die Briefe im Nähwagen, oder die Sonnencreme, die an Besuche im Schwimmbad erinnert, bei denen der Vater hingebungsvoll einer Angebeteten den Rücken eingecremt hat, hingebungsvoller als der kleinen Agnes, die das unschuldig zuhause erzählt.

Erinnerungen tauchen auf an wohlige Momente des Geborgenseins, an unbestimmte Ängste rund um Scheidungsgedanken, an Rivalitäten unter den Geschwistern. Das bittere Gefühl, zu wenig voneinander zu wissen, zu ahnen, dass der eigene Versuch, etwas von der Welt der Kindheit zu bewahren, scheitert - in der Welt der Dinge. In ihren Gedanken, in ihrer Persönlickeit steckt da längst viel mehr von all dem, was sie glaubt hinter sich gelassen zu haben.

Gilla Cremer hat dieses neue, sehr persönliche Stück während des vergangenen Jahres entstehen lassen und mit Regisseur Dominik Günther als fesselnde und anrührende Zeitreise auf die Bühne gebracht. Eingeflossen sind eigene Erfahrungen, Erzählungen und Bilder von Freunden - was hohen Wiedererkennungswert garantiert. Sie nimmt ihre Zuschauer mit auf eine Reise in die subtile Innenwelt der Familie, diese aus den Dingen gefügte Festung der kleinkariert durchgeregelten Normalität, die nach dem Zweiten Weltkrieg und den NS-Verbrechen so dringend herbeigesehnt und hartnäckig verteidigt wurde. Weil sie Kontinuität vortäuschte, nachdem die Menschlichkeit mit Füßen getreten worden war. Die Familie hat absurderweise Dinge an die Stelle von Gesprächen gesetzt, hat Regeln verhandelt statt existenzieller Fragen - zu vieles wurde unter den Teppich gekehrt, wo es von Agnes entdeckt wird. Die Generation von Agnes entzieht sich der Wiederholung nur scheinbar durch die Verweigerung von Nachwuchs und die Fixierung auf Selbstverwirklichung.

Gilla Cremer spielt ihr neues Theater-Unikat hinreißend mit einer sehr besonderen melancholischen Zartheit, verzweifelte und wütende Ausbrüche nicht ausgeschlossen. Rückblenden lassen das Kind greifbar werden, das Agnes einmal war, als die Familienmaschine noch auf Hochtouren lief. Ihre Geschichte hat auch humorvolle Seiten, und Gilla Cremer sorgt dafür, dass Agnes nicht in Selbstmitleid zerfließt, sondern eine wunderbare Mischung aus Überforderung, praktischer Lebensbewältigung und kleinen Ausflügen in Traumwelten ausbreiten kann - das ganz normale Leben eben.

Seine große Stärke entwickelt Cremers Stück indes im nicht Gesagten, dort, wo es den Zuschauern Fenster und Türen öffnet zu ihren ganz eigenen Assoziationsketten, Gefühlen und Erinnerungen.

Am Ende eines großartigen und ausdauernd bejubelten Theaterabends hat Gilla Cremer das aus Umzugskisten geformte Haus (Ausstattung: Eva Humburg) zum Einsturz gebracht, hat die Hülle der Familie zerstört. Hat mit den Umzugskisten kreativ gespielt und ihre Erinnerungen visualisiert. Und gleichzeitig das fragile Konstrukt Familie als konstitutive Klammer des eigenen Lebens akzeptiert. Die Dinge der Eltern können weitgehend entsorgt werden, am Ende bleiben sie doch das Kleid, das die eigene Persönlichkeit ausmacht. Mit all der Wut, der Zärtlichkeit, der Rat- und Hilflosigkeit nach dem Ende des gemeinsamen Lebens mit den Eltern. Und mit der Erkenntnis: Was immer sie waren und taten - andere haben wir nicht.

  
Gilla Cremer: "Die Dinge meiner Eltern" zu sehen am 9.2., 19.00 und am 10.2., 20.00 sowie am 30.3. um 19 Uhr und 31.3. um 20 Uhr, in den Hamburger Kammerspielen (U Hallerstr.), Hartungstr. 9-11, Karten zu 9,- bis 38,- unter Tel.: (040) 4133 440


Abbildungsnachweis:
Header: Detail aus Gilla Cremer "Die Dinge meiner Eltern". Foto: Bo Lahola

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Blog > Theater & Tanz > Gilla Cremer: "Die Dinge meiner Eltern&q...

Mehr auf KulturPort.De

200 Jahre Kunstverein in Hamburg
 200 Jahre Kunstverein in Hamburg



„Just what is it that makes today’s Kunstverein so different? So appealing?” Nach Charity Auktion (14.9.) und Festakt im Rathaus (22.9.) klingen mit einer  [ ... ]



Fassadendemokratie und tiefer Staat. Das marktgetreue Grinsen
 Fassadendemokratie und tiefer Staat. Das marktgetreue Grinsen



Was denn? Das Volk sei unfähig, Politisches zu durchschauen oder gar mitzuregieren? Liest man dies im Buch „Fassadendemokratie“, dann ist man bass erstaunt, [ ... ]



„Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik
 „Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik



Er inspirierte Künstler wie Andy Warhol, Robert Mapplethorpe und die Village People, seine markanten erotischen Zeichnungen veränderten radikal das Selbstverst [ ... ]



Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem
 Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem



Gerade war sie noch beim Schleswig-Holstein-Musikfestival zu hören und debütierte – nun kommt zeitnah dazu ihr Debütalbum auf dem Markt. Gemeinsam mit Piani [ ... ]



Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel
 Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel



Es ist dunkel in der Hamburger Gralsburg, als Achim Freyer mit seiner „Parsifal“-Interpretation den Start in die neue Saison der Staatsoper zelebriert. Der 8 [ ... ]



Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage
 Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage



Wie kann ein Künstler heute ungebunden und frei arbeiten? Ungebunden ist durchaus möglich – frei arbeiten stößt aus unterschiedlichen Gründen an Grenzen.  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.