Zum Anfang

Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 958 Gäste online

Neue Kommentare

Friedrich von der Lange zu „Snowden” – Patriot oder Verräter? : Von keinem anderen, als von Ollie Stone hätte ic...
Hein Daddel zu „Alice und das Meer” – oder das Ende der Treue: Ein starker Film über eine starke Frau. Sehr gut...
Gerhard P. zu OKRA – Piano & Field Recordings: Wunderbar und spitzfindig geschrieben. Macht Spa...
Hans G. Gohlisch zu Chefredakteur von ZEIT ONLINE spricht über "Community Engagement und New Storytelling: Eigentlich habe ich einen Bericht über David Hoc...
adarompf@gmx.de zu „Mahana – Eine Maori-Saga”. Zwischen Tradition und Tyrannei : In allen Facetten genaue Beschreibung des Films, ...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2016

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


Theater - Tanz

Haus, Spielzeit, neue Intendanz: Das Deutsche Schauspielhaus eröffnet mit „Die Rasenden“

Drucken
(182 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Geschrieben von Dorrit Riege  -  Donnerstag, den 16. Januar 2014 um 11:27 Uhr
Haus, Spielzeit, neue Intendanz: Das Deutsche Schauspielhaus eröffnet mit „Die Rasenden“ 4.5 out of 5 based on 182 votes.
Haus, Spielzeit, neue Intendanz: Das Deutsche Schauspielhaus eröffnet mit „Die Rasenden“

Nachdem der verheerenden Bühnenunfall am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg den Start unter neuer Intendanz vereitelt hatte eröffnet Intendantin Karin Beier schließlich am 18. Januar ihr Haus.
Keinen Tag länger, war ihr erster Gedanke, nachdem der Eiserne Vorhang hochgeschnellt war und die Gegengewichte den Bühnenboden durchschlagen hatten. „Notfalls bring ich das Stück auf den Bahnhofsvorplatz.“ Etwas später spürte sie, dass „es Quatsch ist, an einen alternativen Spielort zu gehen, das große Projekt wurde für genau dieses Haus mit seinem großen Zuschauerraum konzipiert.“
In der nächsten Nacht folgten hitzige Debatten, die für Kreativität sorgten, wie die 49-jährige Intendantin lachend erzählt. Am Morgen darauf trommelte sie ihr Ensemble auf der Probenbühne zusammen und verkündete ihren Plan: „Die Rasenden“, erklärte sie, werde sie auf Eis legen, die anderen Arbeiten kämen zunächst aber wie geplant auf Außenspielstätten heraus und würden dann so schnell wie möglich auf die große Bühne wechseln. Dass dies dann erst über zwei Monate später soweit sein würde, sei kräftezehrend gewesen, erzählt sie weiter.

Trotz der Havarie und dem verpatzten Start scheint sie hellwach, ihre Hände fliegen beim Erzählen wie Schmetterlinge durch die Luft. Sie ist die erste Frau an der Spitze des Schauspielhauses und es scheint sicher, dass sich hier dank ihrer Dynamik und Energie vieles ändern wird. Stichworte genügen, schon sprudelt sie los, emotional und mit Verve: Einmal fährt sich etwas erschrocken mit der Hand über den Mund und sagt: „Ups, das durfte ich so jetzt bestimmt wieder nicht sagen“, um dann gleich munter weiter zu erzählen.

Sie hätte mit ihrem Antikenprojekt „Die Rasenden“, Muskeln und Mut zeigen wollen. Die Größe des Schauspielhauses verlange nach einen mutigen, kraftvollen Zugriff und groß erzählten Stoffen. Deshalb und weil sie in der Eröffnungspremiere einen Großteil des Ensembles vorstellen wollte, kam ihr die Idee, diesen Artriden-Antiken-Marathon rund um Troja zu inszenieren, bestehend aus fünf griechischen Tragödien, denen eins gemein ist: Das Prinzip der Blutrache. Das erste Stück, „Iphigenie“ (Euripides) behandelt die Zeit vor Ausbruch des Trojanischen Krieges. Der 10jährige Krieg selbst wird dann ausschließlich musikalisch von den 18 Streichern vom Ensemble Resonanz in Form eines Konzerts übersetzt. Weiter geht’s mit dem Blick auf die Besiegen, die „Troerinnen“ (Euripides), gefolgt von der dreiteiligen „Orestie“: „Agamemnon“ (Aischylos), „Elektra“ (Hofmannsthal) und den „Eumeniden (Aischylos).“

„Meistens wurden die Tragödien als Kommentar zu den Eroberungskriegen gelesen, mich reizte aber der Verknüpfungspunkt zwischen Politik und Religion“, sagt Beier. Insbesondere interessiere sie sich für diesen Moment, wo der Mensch beginnt, die Götterwelt und das Mystische zu zerschlagen, wo er in der allmählichen Säkularisierung der abendländischen Welt beginnt, sich als verantwortliches Subjekt seines Handelns wahrzunehmen. Daraus ergeben sich die Fragen: „Wie viel, oder wie wenig Religion verträgt der Staat? Wie kann Religion für politische Taten missbraucht werden und Argumente für militärische, strategische Notwendigkeiten liefern? Wie entwickeln sich Menschen wie Agamemnon zu kampffähigen Tötungsmaschinen?“

Das ist ein heftiger Stoff, auch für Karin Beier, die bekannt ist für ihren spielerischen, virtuosen Umgang mit verschiedensten Theatermitteln und Stilen von ‚Commedia dell’ arte’ bis Brecht. Sie sagt: „Es gibt ganze Strecken, die emotional sehr anstrengend sind, aber das Wunderbare an den griechischen Tragödien sind die stoffimmanenten und formalen Setzungen. Dass ich als Regisseurin neben den Chorszenen etliche sehr psychologische Zweierszenen gestalten kann.“

Also doch keine trockene Geschichts- und Griechenlektion? Beier lacht und schüttelt energisch den Kopf. Sie versuche auch hier, „durch diverse Theatersprachen zu laufen, ästhetisch unterschiedliche Wege zu gehen. Das bin ich, das macht mir Spaß.“ Schauspielerbezogen und spielerisch soll das Ganze werden. Und musikalisch. Wie kaum eine andere ist Beiers Bühnensprache gleich einer Partitur durchkomponiert, gern verwebt sie Klänge und Sprache miteinander.

Bevor es los ging, hatte sie schon über ein Jahr an dem Antikenprojekt gearbeitet, hatte Fassungen zusammengestellt, mal mit ihrer Dramaturgin Rita Thiele oft aber auch im Alleingang, um im genauen Lesen und Streichen Ideen zusammenzuführen und für szenischen Umsetzungen zu sammeln. Sie sei keine Regisseurin, die ohne Konzept auf die Probe geht, doch ihre Vorüberlegungen seien dann nicht zwingend. „Teilweise findet es dann so statt wie es mir ausgedacht habe, teilweise auch nicht. Theater ist Teamarbeit, da sind viele Kräfte am Werk.“

Zunächst aber liegen immer noch große Stolpersteine auf der Zielgeraden, Steine, die dort liegen, seit die Sanierung beendet aber keinesfalls abgeschlossen ist. Sie sorgten für tägliche Hiobsmeldungen und erschwerten ihre Probenarbeit. Während sie „Off the Record“ von dramatischen Fehlern und Fehlplanungen berichtet, wirkt sie dann doch etwas müde. Es geht schließlich um jede Menge Geld.

Um im sportlichen Endspurt – pro Tragödie zwei Probentage – überhaupt noch kreativ sein zu können musste die inszenierende Intendantin sämtliche dieser baulichen Desaster von sich schieben. Übrig blieb jedoch die Sorge, dass sie im Augenblick all die Schauspieler die sie für ihre jetzigen Bühnenproben benötigt, aus anderen Produktionen und Proben herauslösen muss. „Wenn ich jetzt einem Herrn Marthaler seine Schauspieler wegnehme oder einer Karin Henkel, interessiert das im März, wenn deren Arbeiten rauskommen niemanden mehr.“

Unsere 40 Minuten Gesprächszeit sind um. Eingehüllt in ihren schwarzen Strickmantel eilt Karin Beier auf Fellstiefeln wieder in die Probe zurück.
„War es heute jemals hell?“, hatte sie mit einem Seufzer gefragt, als sie aus dem abgeschotteten Zuschauerraum gekommen war und in den regennassen grauen Winterhimmel gesehen hatte. Egal, jetzt ist es draußen wieder dunkel. Tageslicht ist für Regisseure im Endprobenstress nun mal so begehrt wie für alle die Sonne in den dunklen Monaten des Jahres.


„Die Rasenden“, Premiere am Deutschen Schauspielhaus am 18.1., Beginn 17 Uhr. Karten unter: (040) 24871-3.
Der Zyklus wird am Premierenabend und am Wochenende in der etwa 6 bis 7-stündigen vollständigen Fassung gezeigt (Marathon), aber auch in zwei in sich geschlossenen Teilen (Teil 1: „Die Troerinnen“, Teil 2 „Die Orestie“) angeboten.

KulturPort.De-Tipp: 22. Januar 2014, 19 Uhr: Vortrag und Gespräch „Die Rasenden“, Politik, Gewalt und Religion. Mit Karin Beier (Intendantin Deutsches Schauspielhaus), Hein-Hünther Stobbe (Theologe und Friedensforscher), Rita Thiele (Chefdramaturgin und stellvertr. Intendantin Deutsches Schauspielhaus)
Eine Veranstaltung der Katholischen Akademie Hamburg in Kooperation mit dem Deutschen Schauspielhaus.
Marmorsaal. Eintritt: 7 €, erm. 5 €


Abbildungsnachweis Header: Collage mit Schauspielhaus-Logo sowie Foto: Claus Friede

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Mehr auf KulturPort.De

„Frantz” – Oder die tiefere Wahrheit der Lüge
 „Frantz” – Oder die tiefere Wahrheit der Lüge



In seinem elegischen Nachkriegs-Epos inszeniert Regisseur François Ozon die schmerzhafte Verstrickung von Trauer, Träumen, Schuld und Liebe als deuts [ ... ]



Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer
 Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer



In der CD-Reihe „Neue Meister“ präsentieren Arash Safaian, Sebastian Knauer und Pascal Schumacher die Musik nach Motiven von Bach so, wie der Meiste [ ... ]



Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst
 Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst



Die Autorin dieses Beitrags ist begeisterte Reeperbahn Festival-Besucherin, schaut sich aber neben dem umfassenden Konzertangebot besonders gerne im „Arts& [ ... ]



Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper
 Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper



Radikal entschlackt, mit großen Lichtvorhängen ins Computerzeitalter gebeamt, lässt Regisseurin Jette Steckel die Neuinszenierung von Mozarts Opernhit „ [ ... ]



„Snowden” – Patriot oder Verräter?
 „Snowden” – Patriot oder Verräter?



Das Schlachtfeld heißt Cyberspace, und für US-Regisseur Oliver Stone ist sein Protagonist ein Widerstandskämpfer mit Vorbildfunktion. Ziviler Ung [ ... ]



Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch
 Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch



„Manchmal fotografiert man die Welt, um sie und sich selbst besser verstehen zu können, eignet sich Dinge durch Abbilder an, um sie sich zu gegebener Zeit [ ... ]



Weitere aktuelle Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.