Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 1072 Gäste online

Neue Kommentare

Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...
Giulio zu „Die Spur”. William Blake und die Rache der Eigenbrötler : Prost Neujahr! Und danke für die vielen schönen...
Hubert Hoffmann zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Ein Prestige -Objekt für die oberen Zehntausend....
Feindt zu Hamburg: Ein Museum im Hafen: Ein schönes neues Museum und wo bleibt die Berü...

Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Hamburger Architektur Sommer 2015


Theater - Tanz

Pegasus landet in der Hamburger Kammeroper

Drucken
(187 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Mittwoch, den 17. Oktober 2012 um 09:03 Uhr
Pegasus landet in der Hamburger Kammeroper 4.0 out of 5 based on 187 votes.
pegasus-preis-2012

Ein Stuhl, rot-golden wie für die Zuschauer, hängt knapp über dem Bühnenboden, rechts und links an der Lehne trägt der goldenen Schwingen.
Pegasus kurz vor der Landung im Allee-Theater an der Max-Brauer-Allee. Ein hübsch verfremdetes Zitat der rot-goldenen, verheißungsvollen Stühlesammlung im Zuschauerraum.
 
Bald ist das vollbesetzte Haus freudiger Erwartung, die theaterleitende Familie Deeken sowieso. Denn der Pegasus-Preis, seit 1999 von ExxonMobil jährlich verliehen an ein Hamburger Privattheater, besteht ja nicht nur aus einer hübschen goldglänzenden Statue des geflügelten Rosses, sondern auch aus ganz profanen, aber nicht weniger beflügelnden 35.000 Euro, mit denen das Gewinner-Theater eine der kommenden Inszenierungen noch sehens- und hörenswerter machen kann.

Gelandet ist der Preis schon einmal an der Max-Brauer-Allee im Jahr 2000, damals aber für das ebenfalls hier ansässige Kindertheater. Die Kammeroper mit ihren wunderbaren Taschenausgaben großer Opern, mit ihren liebevoll gepflegten Wiederentdeckungen vergessener Werke, mit ihren überraschenden Inszenierungen und dem wunderbaren Gefühl, mittendrin zu sitzen – das alles war damals gerade vier Jahre alt, und Uwe Deeken wie seine Frau Barbara Hass sagten, wenn man sie nach den Erfolgsaussichten von Hamburgs zweitem Opernhaus fragte: „Wir müssen verrückt sein.“

Sie sind es – im besten Sinne. Sie haben uns größenwahnsinnige Projekte beschert, Händels „Alcina“, Offenbachs „Schöne Helena“, einen verblüffenden „Freischütz“, Mozarts „Figaro“, „Cosí“ und „Don Giovanni“, einen „Eugen Onegin“ oder eine „Geier-Wally“, sie haben auf kleinstem Raum Deutschlands kleinste Drehbühne installiert, die von unten händisch bewegt wurde, haben das Orchester versenkbar postiert (was auch bei der Preisverleihung Erstaunen hervorrief). Sie holen Sänger zwischen Konzertexamen und den ersten Engagements, und haben ein Sechs-Mann-Frau-Orchester, das die fantastischen Arrangements seiner Leiter so spielt, als würde keine einzige Note fehlen. Opernzauber pur unterm barockisierenden Bühnenrahmen. Das Foyer ist nur einen Vorhang entfernt, das Opernmenü ebenfalls, das einen Abend hier vollends zum Genuss werden lässt.

Preisverleihung – das klingt immer vor allem nach langen Reden. Sie waren diesmal erfreulich übersichtlich – in Zahl und Länge. „Wir müssen verrückt sein“ – das war ein Wort, das auch für Monika Nellissen, Kultur-Journalistin, Jury-Mitglied und Laudatorin des Abends, eine Steilvorlage war, um die Verdienste der kleinen Musikbühne aufzuzählen. Zuvor hatten Kultursenatorin Barbara Kisseler (ihre Behörde fördert die Kammeroper seit wenigen Jahren erst mit 108.000 Euro pro Jahr) und Exxon Mobil-Vorstandsmitglied Manfred G. Bullinger das von der neunköpfigen Jury ausgewählte Privattheater mit wohlwollenden Worten gewürdigt, was den fast überschwenglichen Dank von Hausherr Uwe Deeken hervorrief.

Vor allem aber durfte das Allee-Theater zeigen, dass Musik und Fantasie hier keine Grenzen kennen. Man spielte unter der Leitung von Fabian Dobler die Ouvertüren von König Theodor in Venedig“ und der Heinrich-Marschner-Oper „Der Vampyr“, gesungen wurden Arien aus „Alcina“, aus „Orlando furioso“, „Bellérophon“ (dem kühnen Reiter des Pegasus) und aus dem „Bajazzo“ von Leoncavallo, der nächsten Produktion (Premiere am 31. Oktober). Daneben wurde über Pegasus gelesen, was die Dichtkunst und die mythologischen Lexika hergaben. Das geflügelte Pferd soll mit seinen Hufen die Quelle geschlagen haben, aus der alle Dichter Weisheit trinken. Das Finale kam als großes Ensemblestück aus „König Theodor in Venedig“. Der Rest war verdiente Feier.

Und schließlich wurde auch verraten, in welche Oper das Preisgeld fließen wird: in eine Oper von Simon Mayr (1763 bis 1845), die den deutschen Titel tragen wird „Lauter Verrückte“. Kennen Sie nicht? Dann aber nix wie hin in die Hamburger Kammeroper!


Header: v.l.n.r. Barbara Hass, Uwe Deeken,  Manfred G. Bullinger, Barbara Kisseler.
Fotonachweis: Copyright ExxonMobil Central Europe Holding GmbH
Fotos: Sören Wittkuhn
 

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Blog > Theater & Tanz > Pegasus landet in der Hamburger Kammeroper

Mehr auf KulturPort.De

James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone
 James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone



Speckstreifen fliegen durch das Weltall, rote Lippenstifte und Atompilze verkünden das nahende Inferno, Butterstücke zerfließen in einer Pfanne, Spaghetti mit [ ... ]



„Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache
 „Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache



Joe Wrights eleganter Politthriller „Die dunkelste Stunde” ist das Gegenstück zu Christoper Nolans überwältigendem Suspense-Epos „Dunkirk”. Zwei Filme [ ... ]



Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde
 Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde



Im Opernhaus in Hamburg schallen Kinderstimmen durch die Gänge: Es ist wieder opera piccola-Zeit!
Bevor die Kinderoper im Februar auf die Bühne geht, ist im H [ ... ]



Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami
 Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami



Ernst Wolff: „Finanz Tsunami. Wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht“
Es ist wie es einmal war und heute noch ist: Ein Ausspruch von Henry Ford, des  [ ... ]



Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach
 Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach


  War es Absicht, dass rund um das Fest der Liebe die Kölner Oper ausgerechnet Giuseppe Verdis Bühnenstück „Rigoletto“ – das 1851 den Wel [ ... ]



„Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns
 „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns



Genialer Genre-Mix aus Neo-Western und Kleinstadt-Satire.
Manchmal ist es leichter einen Molotow-Cocktail zu werfen als zu weinen. Mildred Hayes (Frances McDorm [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.