Zum Anfang

Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 884 Gäste online

Neue Kommentare

Friedrich von der Lange zu „Snowden” – Patriot oder Verräter? : Von keinem anderen, als von Ollie Stone hätte ic...
Hein Daddel zu „Alice und das Meer” – oder das Ende der Treue: Ein starker Film über eine starke Frau. Sehr gut...
Gerhard P. zu OKRA – Piano & Field Recordings: Wunderbar und spitzfindig geschrieben. Macht Spa...
Hans G. Gohlisch zu Chefredakteur von ZEIT ONLINE spricht über "Community Engagement und New Storytelling: Eigentlich habe ich einen Bericht über David Hoc...
adarompf@gmx.de zu „Mahana – Eine Maori-Saga”. Zwischen Tradition und Tyrannei : In allen Facetten genaue Beschreibung des Films, ...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2016

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


Theater - Tanz

Tanzkurs beim Sonnenkönig „Vive Le Roi Soleil!“ (Teil 3)

Drucken
(185 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Geschrieben von Herby Neubacher  -  Mittwoch, den 13. Juni 2012 um 10:00 Uhr
Tanzkurs beim Sonnenkönig „Vive Le Roi Soleil!“ (Teil 3) 4.5 out of 5 based on 185 votes.
Tanzkurs beim Sonnenkönig „Vive Le Roi Soleil!“ (Teil 3)

Musikalische Pracht des Sonnenkönigs – eine Discographie.
Trotz der großen musikhistorischen Bedeutung der französischen Barockmusik, war sie zunächst ein Stiefkind der in den 1970er-Jahren aufkommenden Neuorientierung der Originalklang-Ensembles. Man konzentrierte sich mehr auf Bach und Händel – selbst Purcell war besser vertreten als beispielsweise Lully.
Es ist einem außergewöhnlichen Musiker und seinem ungewöhnlichen Lebensweg zu verdanken, dass sich das änderte: William Christie.
Der 1944 in New York geborene Dirigent und Cembalist kam nach Frankreich und grub die ganze Herrlichkeit der Musik des französischen Barock neu aus.

William Christie gründete 1979 in Paris das Ensemble „Les Arts Florissants“ das nach einer Oper von Marc-Antoine Charpentier benannt war und es sich zur Aufgabe machte besonders die Werke der französischen Barockmeister zunächst im originalen Klang zu rekonstruieren und danach auf die Bühne und die CD zu bringen.
1986 erregte Christies Wiederaufführung und originalgetreue Inszenierung der Oper Jean-Baptiste Lullys, „Atys“ an der Opéra-Comique in Paris große Aufmerksamkeit und wurde ein Riesenerfolg.
Mittlerweile führt Christie alle großen Werke des französischen Hochbarock und besonders von und selbst in Versailles neu auf. Hochgeehrt für seine CD Aufnahmen und künstlerische Theaterarbeit lebt der geborene Amerikaner heute in seinem Lieblingsland und wurde 1995 Bürger Frankreichs.
William Christie beschäftigt eine junge Garde von erstklassigen französischen aber auch internationalen Musikern, die nun, von ihm inspiriert, begeistert begannen, ihrerseits das breite Programm des französischen Barock mit neuen Leben zu erfüllen. In Folge will Kultur-Port.De ein paar Referenzaufnahmen auf CD empfehlen, die das Bild und die ganze musikalische Vielfalt der französischen Hochbarock im Originalklang wieder lebendig werden lassen.

Le Roi Danse
2 CD Soundtrack
Musica Antiqua Köln, Leitung: Reinhard Goebel
Deutsche Grammophon (Bestellnummer 477 063-2)
Der Film zu dem diese CD gehört erzählt die (ziemlich wahre) Geschichte der Freundschaft zwischen dem Sonnenkönig, seinem Leibkomponisten Jean-Baptiste Lully und seinem Theaterkomödianten Molière.
Musica Antiqua, die die Musik zu diesem sehenswerten und prächtigen Film lieferten, haben sich große Mühe gemacht eine breite Palette der verschiedenen Tanzformen in originaler Aufführung auf die CD zu bannen.
Man bekommt ein mitreißendes musikalisches Gemälde von dem tanzenden König – und Spaß am Mittanzen!

La Belle Danse
CD Capriccio Stravagante Les 24 Violons, Leitung Skip Sempe
Paradizo Records (Bestellnummer: PA 0010)

Couperin / Concert dans le Gout Theatral
CD Capriccio Stravagante Orchestra, Leitung Skip Sempe
Astree Naïve Records (Bestellnummer: E 8820)
Skip Sempe und sein Orchester Capriccio Stravagante ist ein Expertenteam für Musik der Renaissance aber auch und besonders des französischen Hochbarock. In der ersten empfohlenen Aufnahme „La Belle Danse“ rekonstruiert Sempe die 24 Violinen des Königs, das damals berühmteste und gefeierte Orchester Versailles und führt mit ihm sowohl Musik am Hofe des Sonnenkönigs auf als auch Bezüge zur Renaissance und Frühbarock mit Werken von Praetorius und dem Hamburger Komponisten Brade. Die 24 Violinen waren nämlich keine ureigene Erfindung des Hofen in Versailles, sondern wurden bereits vom Vater des Sonnenkönigs, Louis XIII, etabliert. Der lebte noch zur Zeit des Frühbarocks.
Die zweite Aufnahme Sempes und seines Orchesters Concert dans le Gout Theatral führt in das Theater des Sonnenkönigs und man wird Divertissements zu hören bekommen – kleine Kantaten und Kurzopern, die entweder bei Banketten zur Unterhaltung aufgeführt wurden. Vieles davon ist auch Freiluftmusik für die Gärten von Versailles.
Sempe über die Musiker des Sonnenkönigs: „Als Interpreten ihrer eigenen Musikwaren die Musiker des französischen Barock vollkommene Meister in der Vereinigung ihres gestischen Vokabulars ihrer ausgesprochen reichhaltigen, harmonischen Sprache und ihres einzigartigen aufwendigen und außergewöhnlichen Katalogs von Verzierungen und Ornamentierung. Was die Finesse, Geschmeidigkeit und das „Schieben und Ziehen“ des Rhythmus betraf, waren die besten französischen Künstler ohne Gleichen...“

Danse Royal
CD Catham Baroque
Dorian Records (Bestellnummer: DOR-90 272)
Wie mitreißend Lullys Ballette auch in Kammer-Besetzung klingen können, beweist das Ensemble Chatham Baroque aus Pittsburgh in den USA. Drei Damen, an den Violinen, Julie Andijski und Emily Davidson und an der Viola da Gamba Patricia Halverson und der Lautenist und Gitarrist Scott Pauley machen mit ihrer Besetzung die Struktur der Tänze deutlich. Man kann „durch-hören“ und erkennen mit wie viel Kunstfertigkeit diese Tanzfolgen musikalisch konstruiert wurden.

Fleur de Lys
CD Leipziger Barockorchester
The Brand Records
Fleur de Lys ist die heilige Lilie Frankreichs – die Blume der Könige. Das Leipziger Barockorchester hat unter diesem Titel eine Reihe von CD herausgebracht die sich der Tanzmusik des französischen Hofes des 17. und 18. Jahrhundert widmen. Alle sind als mit-tanzbare Aufnahmen gedacht. Das heißt die Tempi dieser Einspielungen, die zumeist Musik der Ballette enthalten, sind darauf ausgelegt, für den Liebhaber des Barocktanzes, selbst das Bein zu schwingen. Keine Sorge, man kann alle diese Aufnahmen aber auch nur hören ohne gleich mitzutanzen, es ist in jedem Fall beste Unterhaltungsmusik auf Originalinstrumenten interpretiert. Die Fleur des Lys-CD Serie wurde von der Gruppe „Barocktanz“ initiiert, einer Gemeinschaft in Nürnberg und Fürth, die sich zur Aufgabe gemacht, hat die alten Tänze aufzuführen und mit neuem Leben zu versehen.

Wer den zu dieser Gruppe Kontakt sucht und gerne dabei mitmachen möchte, um sich einmal selbst zu fühlen wie ein Sonnenkönig – hier ist er:
Barocktanz
Peter Hoffmann
Humbser Palais
Helmplatz 1
90762 Fürth
Telefon: (0911) 2128 108
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Marc Antoine Charpentier / Te Deum
CD Les Arts Florissants, Leitung: William Christia
Harmonia Mundi Records HM Gold HMG 501298
Von Marc-Antoines Charpentiers Te Deum, kennt der deutsche Fernsehzuschauer meist nur die Ouvertüre als „Eurovisions-Fanfare“, schade eigentlich. Man kann das jetzt ändern mit dieser wirklich einmaligen Einspielung des Te Deum unter William Christie und seinen Les Arts Florissants von 1989.
Dazu gibt es noch zwei Marien Messen des gleichen Komponisten – eine zu Maria Himmelfahrt Assumpta est Maria und einmal die Gebete an die Jungfrau Litanies de la Vierge. Man sollte besonders mal darauf achten am Beginn des Te Deum wie nur mit unterschiedlich klingenden Pauken und dumpfen Trommeln die Einleitung bestritten wird. Wirklich faszinierend. Einige Sänger des Ensembles sind übrigens heute große Stars geworden, wie zum Beispiel die Sopranistin Veronique Gens.

Les Grandes Eaux Musicales de Versailles
CD Le Concert des Nations, Leitung Jordi Savall
Alia Vox Records
Bestellnummer AV 9842

Jean-Baptiste Lully/ L’Orchestre du Roi Soleil
CD Le Concert des Nations, Leitung Jordi Savall
Alia Vox Records (Bestellnummer AVSA 9807)
Jordi Savall, der katalanische Gambenvirtuose und Dirigent verschiedenster Orchester und Musikgruppen, die seit über 40 Jahren Alte Musik neu belebt haben (u.a. Hesperion XX), liefert richtungweisende und faszinierende Aufnahmen zum Thema Musik des französischen Hochbarock.
Hier vorgestellt, einmal einen Querschnitt durch die Musik von Versailles Les Grandes Eaux Musicales de Versailles („Die musikalischen Wasserspiele von Versailles“) mit Musik von Louis III bis zu Louis XV.
Dies ist eine wirklich wunderschöne Einstiegs-CD zum Appetit anregen für den, der sich mit dieser Musik beschäftigen will. Sie bietet Ausschnitte aus der ganzen Reihe von CDs, die Savall mit seinem Concert des Nations zur Musik Versailles von 1600 bis 1800 aufgenommen hat. Gerade erst ist die neueste Aufnahme davon erschienen: Musik von Philippe Rameau am Hof Louis XVI. dem letzten der Bourbonen Könige. Zum zweiten hat Savall in dieser Reihe Musik am Hofe Louis XVI des Sonnenkönigs aufgenommen – die CD enthält Werke von Jean-Baptiste Lully – zumeist aus seinen Opern und Balletten L’Orchestre du Roi Soleil. Auf dieser Aufnahme kann man die ganze Klangbreite des Orchesters am Hofe erleben – hoch interessant mit welchen Klangfarben und verschiedenen Instrumenten man operierte, um erstaunlichste Effekte zu erreichen.
Beide CDs sind höchst empfehlenswert, um vor den Ohren diese Welt neu auferstehen zu lassen.

200 Ans de Musique à Versailles
20 CD Anthologie
Verschiedene Interpreten
MBF Records France
Und schließlich die „Mutter aller Einspielungen“ für den Sammler, der sich ein musikalisches Bild von 200 Jahren Musik in Versailles in den Schrank stellen möchte, um Stück für Stück diese Welt neu zu erkunden. Man erhält 20 CDs mit hervorragend besetzten Musikern. Sie sind der Musiklandschaft unter den Bourbonen Königen in Versailles gewidmet und nach ihnen geordnet: Louis XIII (2 CD) , Louis XIV (6 CD) , Louis XV (6 CD) und am Ende Louis XVI (6 CD).
Diese Aufnahmen sind alle Livemitschnitte von Konzerten in Versailles die zum 200-jährigen Jubiläum des Schlosses im September und Oktober 2007 stattgefunden haben. Musik von 40 Komponisten die an den Höfen dieser Könige gelebt und gewirkt und die Musik jener Welt verändert haben.

Le Mâitres de la Vielle Baroque
CD Matthias Loibner & Richard Delfino, Drehleier
CPO Records (Bestellnummer CPO 999 864-2)
Noch ein musikalisches „Bonbon“ zum Schluss: Wer mal tanzen und mitpfeifen möchte, wie der Mann auf dem Feld, in der Kaschemme und auf der Straße in dieser Zeit des französischen Hochbarock – hier ist die Platte dazu: Das Volksinstrument des „kleinen Mannes“ war die Drehleier – auf Französisch: Vielle.
Matthias Loibner und Richard Delfino, zwei junge Könner auf diesem alten Instrument, führen Bauerntänze aus dem französischen Hochbarock auf – diese Aufnahme ist wirklich ein Schmuckstück und gut für jede Hitparade nicht nur des Sonnenkönigs!


Teil 1 finden Sie bei uns am 29. Mai, Teil 2 wurde am 4. Juni veröffentlicht.

Fotonachweis: Alle Fotos, wenn nicht anders ausgezeichnet: Archiv Herby Neubacher
Header: Schloss und Gärten von Versailles, 1668, Gemälde von Martin
Galerie:
01. Musiker am Hofe Louis XIV.
02. CD-Cover "Le Roi Danse"
03. CD-Cover Couperin / Concert dans le Gout Theatral
04. Kapelle im Schloss von Versailles
05. CD- Cover 200 Ans de Musique à Versailles

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Mehr auf KulturPort.De

Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer
 Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer



In der CD-Reihe „Neue Meister“ präsentieren Arash Safaian, Sebastian Knauer und Pascal Schumacher die Musik nach Motiven von Bach so, wie der Meiste [ ... ]



Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst
 Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst



Die Autorin dieses Beitrags ist begeisterte Reeperbahn Festival-Besucherin, schaut sich aber neben dem umfassenden Konzertangebot besonders gerne im „Arts& [ ... ]



Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper
 Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper



Radikal entschlackt, mit großen Lichtvorhängen ins Computerzeitalter gebeamt, lässt Regisseurin Jette Steckel die Neuinszenierung von Mozarts Opernhit „ [ ... ]



„Snowden” – Patriot oder Verräter?
 „Snowden” – Patriot oder Verräter?



Das Schlachtfeld heißt Cyberspace, und für US-Regisseur Oliver Stone ist sein Protagonist ein Widerstandskämpfer mit Vorbildfunktion. Ziviler Ung [ ... ]



Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch
 Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch



„Manchmal fotografiert man die Welt, um sie und sich selbst besser verstehen zu können, eignet sich Dinge durch Abbilder an, um sie sich zu gegebener Zeit [ ... ]



Saisonstart mit philharmonischem Glück und symphonischem Tiefgang
 Saisonstart mit philharmonischem Glück und symphonischem Tiefgang



Die Hamburger Philharmoniker mit Kent Nagano punkten bei ihrer Saisoneröffnung mit Brahms’ Erster. Die Symphoniker Hamburg holen mit Thomas Adè [ ... ]



Weitere aktuelle Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.