Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 1104 Gäste online

Neue Kommentare

Giselheid Otto zu Dialog über Grenzen: Kunst aus Ost und West – Die Sammlung Riese: Lieber Herr Riese,
ich bin Michaelas Freun...

Willem van Rensenbrink zu „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns: Danke für den Tipp. Ein klarer Oscar-Kandidat!...
h. pöhls zu James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone: war genauso beeindruckt. Gut beschrieben....
Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...

Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Hamburger Architektur Sommer 2015


Theater - Tanz

Komödie im Winterhuder Fährhaus: Außer Kontrolle

Drucken
(59 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Freitag, den 06. August 2010 um 14:13 Uhr
Komödie im Winterhuder Fährhaus: Außer Kontrolle 4.4 out of 5 based on 59 votes.
Komödie im Winterhuder Fährhaus: Außer Kontrolle

Die Komödie im Winterhuder Fährhaus zeigt Sommertheater. Am 30. Juli war Premiere, das Stück wird bis 12. September gespielt.
Im großen Theatersaal ist es warm. Nicht heiß, nicht stickig, aber durchaus kuschelig. Einige Zuschauerinnen legen gern ihre Jacken ab. Wie sich das auf der Bühne anfühlt, unter den heizenden Scheinwerfern, zeigt sich, indem Romanus Fuhrmann sich im Lauf des Stückes immer häufiger mit einem großen weißen Taschentuch Kopf und Gesicht betupft – was vollkommen in seiner Rolle passt – und Jacques Breuer, der mehr herumtobt als alle anderen, sich nach zwei Stunden Jackett und Anzughose durchgeschwitzt hat. Das ist Hingabe. Hoffentlich trinkt er genug…

Natürlich hat ein Engländer (Ray Cooney) das Stück geschrieben, was bereits die Qualität garantiert, wir wissen, dass die Briten den Humor erfunden haben.
Cooney hat es wohlweislich eine Farce genannt.
Das ist eine alte Kunstform; in Japan etwa gibt es sie seit Jahrhunderten und der gute alte Molière hat so meisterhafte Farcen geschrieben, inszeniert und gespielt, dass er immer mehr davon liefern musste, obwohl er viel lieber Tiefschürfendes angefertigt hätte.

Im Gegensatz zur Komödie besitzt die Farce keine eigentliche Handlung, keine Entwicklung der Charaktere. Es gibt natürlicherweise mindestens drei Türen und möglichst einen begehbaren Schrank, denn es wird schrecklich viel herumgewirbelt und mit diesen Türen geknallt, die Darsteller treten in flottestem Tempo auf und ab und auf, haarscharf aneinander vorbei, so dass eventuelle Katastrophen (meist die Aufdeckung von Lügen) nur um Sekundenbruchteile vermieden werden.

Der Humor in einer Farce ist, darüber hinaus, deftiger, vordergründiger, basiert gern auf Schock und Schadenfreude und grenzt, wenn er nicht aufpasst, an die Späße der Klamotte.
So. Wenn man das alles weiß, tut es nicht so weh.

‚Außer Kontrolle’ handelt vom Minister Willy (souverän und angenehm gemäßigt: Romanus Fuhrmann), der sich, statt an der Parlamentssitzung teilzunehmen, im Hotel ‚Adlon’ mit Susi vergnügen möchte. Susi (mädchenhaft, sympathisch und sogar noch niedlich mit Wattepfropfen in beiden Nasenlöchern: Viola Wedekind) ist ausgerechnet eine Sekretärin der Opposition und selbstverständlich sind beide anderweitig verheiratet.

Die Oppositionssekretärin hat sich eben gerade ‚etwas Bequemeres angezogen’, was bedeutet, sie wechselte vom Kleidchen zum Unterröckchen, als die beiden eine im Fenster klemmende männliche Leiche entdecken (höchst überzeugend tot: Bruno Reinecker).


 

Home > Blog > Theater & Tanz > Komödie im Winterhuder Fährhaus: Außer Kon...

Mehr auf KulturPort.De

Dresden übertrumpft Bayreuth: Thielemanns „Ring“ der großen, zarten Gefühle
 Dresden übertrumpft Bayreuth: Thielemanns „Ring“ der großen, zarten Gefühle



So kurzweilig, so fesselnd erklang Wagners „Ring des Nibelungen“ lange nicht mehr wie kürzlich in Dresden mit Christian Thielemann und der Sächsischen Staa [ ... ]



„Shape of Water – Das Flüstern des Wassers”. Oder die Monster des Guillermo del Toro
 „Shape of Water – Das Flüstern des Wassers”. Oder die Monster des Guillermo del Toro



Betörender Genre-Mix aus Märchen, Musical, Spionagethriller, Liebesgeschichte, Neo Noir. Guillermo del Toro verändert nachhaltig den magischen Kosmos von ‚L [ ... ]



Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd
 Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd



Gut Ding will Weile haben, heißt es. Manchmal erstaunlich lange Weile: Zum ersten Mal untersucht eine Ausstellung den Einfluss außereuropäischer Kunst auf das [ ... ]



„Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott
 „Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott



Elegantes Kidnapping-Drama als Psychogramm menschlicher Gier.
Rom, Juli 1973. „Bambino” nennen ihn die Prostituierten vom Piazza Farnese ironisch-mitleidig, [ ... ]



Machen sie mich schön, Madame d’Ora
 Machen sie mich schön, Madame d’Ora



Sie setzte mit großer Leidenschaft die schönen Dinge des Lebens in Szene: Die Mode. Die Kunst. Die feine Gesellschaft im Wien der K.u.k.-Monarchie und später  [ ... ]



Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung
 Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung



In den vergangenen Monaten machte Korea oft Schlagzeilen, aber immer war es Nordkorea, verbunden mit den Drohgebärden seines atomraketenverliebten Staatschefs K [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.