Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 1264 Gäste online

Neue Kommentare

tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...
Elisabeth Warken zu Gurre-Lieder in der Elbphilharmonie: Zu wenig Vertrauen in die leisen Töne: Die Kritik zu den Sängern kann ich nicht ganz ve...
Lothar zu „Axolotl Overkill”. Dialektik eines Enfant Terrible: Zugegeben ... ich fand das Buch recht grauenvoll,...
Lena Baal zu La Fura dels Baus: Die ‚Schöpfung’ in der Elbphilharmonie – tonbrillant, aber bildideenschwach: Wieder einige Fragen an den Autor dieser Zeilen, ...

Anzeige

Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Hamburger Architektur Sommer 2015


Theater - Tanz

Das Allee-Theater startet durch: Neuer Intendant. Neues Logo. Neue Spielzeit.

Drucken
(62 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Freitag, den 07. Juli 2017 um 10:08 Uhr
Das Allee-Theater startet durch: Neuer Intendant. Neues Logo. Neue Spielzeit. 3.4 out of 5 based on 62 votes.
Das Allee-Theater startet durch: Neuer Intendant. Neues Logo. Neue Spielzeit.

Der Wechsel zur nächsten Leitungsgeneration hatte die Hamburger Kammeroper kurzzeitig in schwere Wetter gebracht. Doch in der kommenden Spielzeit startet Hamburgs kleines Opernhaus – mit dem Theater für Kinder gemeinsam unter dem Dach des Allee-Theaters – kraftvoll durch.

„Theater lebt vom Neubeginn, vom ständigen Aufbruch.“ Optimistisch, klar und kompetent präsentierte Marius Adam, als Intendant nun Nachfolger des Gründers Uwe Deeken, im kleinen Theater an der Max-Brauer-Allee 76 sein Team und die Pläne für die nächste Spielzeit. Seit April leitet der Musiker, Sänger und Ausgrabungsspezialist für vergessene Opern, der hier schon unzählige Rollen gesungen hat, sowohl das Theater für Kinder als auch die Hamburger Kammeroper. Beide Häuser in einer Hand – das verdeutlicht auch das neue Logo des Theaters mit zwei verschiedenfarbigen Vorhängen und den Worten: Allee Theater – Eine Bühne – Zwei Welten.

Morgens Theater für Kinder, abends Kammeroper für Erwachsene. Am selben Ort, im selben Haus. Auch Dramaturgie und Presse- und Öffentlichkeitsarbeit sind ab jetzt nicht mehr nach Sparten getrennt, sondern Friederike Barthel und Anne Christoffers geben für beide Häuser Auskunft. Wie nötig das ist, wie unterschiedlich stark die beiden Welten immer noch wahrgenommen bzw. nicht wahrgenommen werden, erläutert Ralph Ertel, der neue Geschäftsführer. Das Theater für Kinder läuft und läuft und feiert in diesem Jahr sein fünfzigjähriges Bestehen! Es ist das älteste deutsche Kindertheater und hatte auch in dieser Spielzeit eine Platzausnutzung von 89 Prozent. Ein Zuwachs bescherte dem Theater für Kinder 18.000 Besucherin der Spielzeit 2016/17.

Die Kammeroper dagegen, die dieselbe kleine Bühne am Abend bespielt, hatte es immer etwas schwerer, sie litt zudem kurzzeitig unter Turbulenzen beim Intendantenwechsel und dem unplanmäßigen Aus für die erste Deeken-Nachfolgerin, Birgit Scherzer und ist derzeit mit nur 38,5 Prozent Platzausnutzung aus der institutionellen Förderung gefallen ist. Doch dafür sind Freunde und Sponsoren eingesprungen, und auch die Kulturbehörde hat mit einer Anschubfinanzierung dazu beigetragen, dass der Neustart für das einzigartige Theater möglich ist.
Das druckfrische Spielzeitheft, ab jetzt im Theater oder im Internet erhältlich, macht Lust auf beide Theater und gibt Auskunft über neue Wege, neue Reihen, macht neugierig und ist gut geeignet, den eigenen Freunden oder den der Kinder eine Freude zu machen. Und alle Informationen und das bewährte Online-Ticketing für alle Vorstellungen gibt es auch beim renovierten Internet-Auftritt des Allee-Theaters.

Das Theater für Kinder feiert seinen 50.
Und so soll die Spielzeit 2017/18 aussehen: Mit vier Premieren feiert das Theater für Kinder sein Jubiläum: „Traumfresserchen“ nach Michael Ende, „Konrad oder das Kind aus der Konservenbüchse“, das „Dschungelbuch“ und „Der Sängerkrieg der Heidehasen“, zu dem Richard Wagner Musik aus seiner Oper „Tannhäuser“ beisteuert.

Die Kammeroper startet mit der deutschen Erstaufführung einer Rossini-Oper: „La Gazetta“. Premiere ist am 6. Oktober – es ist der Beginn einer kleinen Serie unbekannter publikumswirksamer Opern bekannter Komponisten – „La Rondine“ von Puccini und „Orlando furioso“ aus der Feder des Barockmeisters Vivaldi. In Zusammenarbeit mit der Hochschule für Musik und Theater wird es eine vierte Premiere geben: eine konzertante Aufführung von „La Clemenza di Tito“, der letzten Oper von Wolfgang Amadeus Mozart.
Auch sonst wird sich die Kammeroper in ihrem Programm öffnen: Es wird häufiger mal Liederabende mit Lesungen, gestaltet mit Sängerinnen und Sängern des Allee-Theaters und mit Vorleserin Katharina Schütz. Gelockt werden Zuschauer auch mit niedrigeren Ticket-Preisen jeweils mittwochs und sonntags. Damit der folgende Dialog im Taxi bald der Vergangenheit angehört: Zur Kammeroper, bitte. – Wohin? – Zur Kammeroper. – Nie gehört. – Das ist das Theater für Kinder, die spielen abends Opern in kleiner Besetzung. – Nie gehört. Zum Theater für Kinder wollen Sie? – Ja. – Und die Opern, das machen die echt gut? – Ja. – Dann muss ich da wohl auch mal hin mit meiner Frau, die mag nämlich so was.

Allee-Theater
Spielplan und Online-Tickets für die kommende Spielzeit unter www.alleetheater.de
Theaterkassentelefon, Montag bis Freitag 10-13.30 und 14-18 Uhr:
- Theater für Kinder: (040) 3825 38,
- Kammeroper: (040) 3829 59


Abbildungsnachweis:

Header: Ensemble. Foto: Dr. Joachim Flügel

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Blog > Theater & Tanz > Das Allee-Theater startet durch: Neuer Intend...

Mehr auf KulturPort.De

Telemann: Pietsch spielt die Fantasien für die Violine ohne Bass
 Telemann: Pietsch spielt die Fantasien für die Violine ohne Bass



Von der Lebenslust polnischer Spielleute über italienische und französische Anklänge bis zur neuen Musik des empfindsamen Zeitalters reicht der Bogen, den Tel [ ... ]



„The Party”. Apokalypse statt Canapés
 „The Party”. Apokalypse statt Canapés



Sally Potter besitzt ein untrügliches Gespür für die Absurdität menschlichen Leidens. Sie präsentiert „The Party” als hintergründige Farce über den Ve [ ... ]



„Anna Karenina“ – Erfahrungen eines ganzen Menschenlebens
 „Anna Karenina“ – Erfahrungen eines ganzen Menschenlebens



John Neumeiers jüngstes Ballett bei den 43. Ballett-Tagen in Hamburg umjubelt.

Es ist mitunter durchaus von Vorteil, eine Uraufführung zu verpassen. Mit etw [ ... ]



Morten Kargaard Septet: Zealand
 Morten Kargaard Septet: Zealand



Gut Ding will Weile haben, sagt ein deutsches Sprichwort. Von der Idee Morten Kargaards im Jahr 2012 bis zur Fertigstellung des Albums hat es fünf Jahre gedauer [ ... ]



National Ballet of China: Der Ruf der Kraniche und Maos Altlasten
 National Ballet of China: Der Ruf der Kraniche und Maos Altlasten



Mit Ausschnitten aus sechs opulenten neueren Produktionen beeindruckte das National Ballet of China in der Staatsoper Hamburg. Und vier kleine Choreographien pun [ ... ]



Transkulturelle Marmorausstellung „Metamorphic Resonance“ in der Toskana
 Transkulturelle Marmorausstellung „Metamorphic Resonance“ in der Toskana



Sommerzeit – Reisezeit? Auf den Spuren Michelangelos und der „Erschaffung Adams“ muss man nicht unbedingt wandeln. Denn bis zum 31. Juli ist in dem italien [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.