Zum Anfang

Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 600 Gäste online

Neue Kommentare

Claus Friede zu „Paterson” – Die Poesie des Alltäglichen: Aber natürlich fällt Rockmusik darunter!
...

Ein Miltenberger in Eimsbüttel zu „Paterson” – Die Poesie des Alltäglichen: Ein neuer Film von Jim Jarmusch ist (zumindest f...
Didi Thureaux zu „Mapplethorpe: Look at the Pictures” – Die Rehabilitierung des Obszönen: Zensierte Fotos in der Bildergalerie? Hm......
Hans-Juergen Fink zu Großes Miau in der Staatsoper Hamburg: „Katze Ivanka“ nervt die Primadonna: Sehr geehrter Herr Matesic, da haben Sie natürli...
Peter Schmidt zu Hamburgs Kultursenatorin Prof. Barbara Kisseler gestorben: Zum Tod von Senatorin Barbara Kisseler

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2016

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


Theater - Tanz

Glück – Le Bonheur. Eine wirklich glückliche Inszenierung

Drucken
(52 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Dienstag, den 11. Oktober 2016 um 10:34 Uhr
Glück – Le Bonheur. Eine wirklich glückliche Inszenierung 3.3 out of 5 based on 52 votes.
Glück – Le Bonheur. Eine wirklich glückliche Inszenierung

Eigentlich hab ich überhaupt keine Zeit, eine Rezension zu schreiben.
Hab mir das Stück kürzlich angeschaut, weil es mich interessierte und weil man ja gerade im größten Stress mal ein wenig Entspannung braucht.
Das war jedoch ein derart schöner Abend – ich kann nicht umhin, ein paar Worte dazu zu schreiben…


Es heißt ‚Glück – Le Bonheur‘, ist von Eric Assous und wird seit Mitte letzten Monats in der Komödie im Winterhuder Fährhaus gespielt. Ein 2-Personen-Stück, ein einfaches Stück. Kein Drama, kein wilder Ulk, stattdessen gescheites und höchst amüsantes Geplauder.

Louise, Autorin von Kinderbüchern und Alexandre, Restaurantbesitzer, (beide durchaus nicht mehr in ihrer Jugendblüte), haben sich eben kennengelernt und ziemlich spontan die Nacht miteinander verbracht.
Nun wollen sie vor dem Hintergrund des leicht zerwühlten Bettes frühstücken.
Das heißt, Louise will frühstücken und hat Toast gemacht. Alexandre möchte nur schnell einen Kaffee trinken und vor allem: weg!
Natürlich, er wird anrufen, vermutlich Mittwoch oder eher Donnerstag – nein, Freitag passt besser…
Dabei weiß er nicht einmal ihre Telefonnummer.
Alexandre will nichts vertiefen.
Aber dieses Verhalten kennt Louise aus anderen Erfahrungen und sie ist nicht bereit, so einen oberflächlichen Krempel weiter mitzumachen. Also schließt sie ihre Wohnungstür ab, als der Mann nicht hinschaut, und versteckt den Schlüssel.
So fängt es an, und es sieht so aus, als hätte sich Louises Trick gelohnt, denn es geht weiter.

Wir beobachten die beiden und die Entwicklung ihrer Beziehung durch die nächsten Monate.
Mit der Eleganz eines japanischen Tuschezeichners lässt Eric Assous uns, indem er reduziert andeutet, sehr viel über die Frau und den Mann erfahren.
Das liegt natürlich auch an der liebevollen Regie (Michael Wedekind) und vor allem an den hervorragenden Darstellern.
Barbara Wussow ist Louise, lockenköpfig, dickköpfig, zeitlos weiblich. Sie ist derart zum Verlieben, dass wir uns über Alexandres‘ Festhalten an ihr nicht weiter wundern. (Und sie wird, nebenbei, unterstützt durch ungewöhnlich reizende Kostüme und Hüte, für die Christl Stützinger und Ulrike Schuler verantwortlich sind.)

Peter Bongartz spielt den erfolgreichen Restaurantbesitzer, in jeder Lebenslage sein Handy am Ohr, um Bestellungen zu bestätigen mit dem dazugehörendem einladendem Lächeln in der Stimme.
Im Programmheft wird vermerkt, beide Protagonisten hätten ‚die Fünfzig bereits überschritten‘.
Das trifft auf Bongartz im höchsten Maße zu, er steckt bereits mitten in den Siebzigern. Doch das schadet gar nichts. Vermutlich würde sich manch Mittdreißiger über eine derart perfekte Figur freuen wie Bongartz sie besitzt.
Er tänzelt so geschmeidig und energiegeladen herum wie ein junger, wie ein altersloser Mann.
(Nach der Pause tanzt er tatsächlich ein wenig durch die Kulisse und bekommt, sehr zu Recht, Szenenapplaus.)

Man merkt den beiden Darstellern an, wieviel Spaß ihnen das leichte, niveauvolle Stück macht.

Wer irgend kann, sollte es unbedingt noch genießen: bis November 2016 steht es auf dem Spielplan.


Glück – Le Bonheur
von Eric Assous
Deutsch von Kim Langner
Regie: Michael Wedekind
mit Barbara Wussow und Peter Bongartz
1 Stunde und 45 Minuten (inkl. einer Pause)
Laufzeit: bis 06. November
YouTube-Video:
Trailer: Glück - Le Bonheur von Eric Assous


Abbildungsnachweis:
Header und Galerie:
Barbara Wussow und Peter Bongartz. Foto und Copyright: Loredana LaRocca

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Blog > Theater & Tanz > Glück – Le Bonheur. Eine wirklich glückli...

Mehr auf KulturPort.De

Christoph Spering musiziert ohne Dogma: Bach – Lutherkantaten
 Christoph Spering musiziert ohne Dogma: Bach – Lutherkantaten



Um die rechte Art, Johann Sebastian Bachs Kantaten aufzuführen, tobt seit Jahrzehnten fast ein Glaubenskrieg. Nun nimmt Christoph Spering den bevorstehenden 500 [ ... ]



„Marie Curie” – Das Innenleben eines Genies
 „Marie Curie” – Das Innenleben eines Genies



Mit ihrem Film „Marie Curie” zeigt Regisseurin Marie Noëlle die legendäre Wissenschaftlerin und zweifache Nobelpreisträgerin von einer [ ... ]



Nikolai Astrup – Norwegen. Eine Entdeckung in der Kunsthalle Emden
 Nikolai Astrup – Norwegen. Eine Entdeckung in der Kunsthalle Emden



„Ich wollte mich in den rohen Farben Westnorwegens waschen, um mich von all dem zu reinigen, was ich von der Kunst anderer aufgenommen haben könnte, u [ ... ]



Teresa Präauer: „Oh Schimmi“
 Teresa Präauer: „Oh Schimmi“



Teresa Präauers erster Roman „Für den Herrscher aus Übersee“ wurde 2012 mit dem Aspekte-Literaturpreis ausgezeichnet. Ihr zweiter Roman „Joh [ ... ]



Johanna Elina: Belonging
 Johanna Elina: Belonging



Vier Jahre ist es her, da machte die finnische Sängerin mit Wohnsitz in Dänemark durch ihr Debütalbum auf sich aufmerksam. „Belonging“ ist nun das [ ... ]



„Ich, Daniel Blake” – Marktwirtschaft frisst Menschenwürde
 „Ich, Daniel Blake” – Marktwirtschaft frisst Menschenwürde



Ken Loach ist 80 Jahre alt und sein Kampfgeist ungebrochen. In „Ich, Daniel Blake” prangert der britische Regisseur den heimischen Sozialstaat an. Ak [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.