Zum Anfang

Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 584 Gäste online

Neue Kommentare

Claus Friede zu „Paterson” – Die Poesie des Alltäglichen: Aber natürlich fällt Rockmusik darunter!
...

Ein Miltenberger in Eimsbüttel zu „Paterson” – Die Poesie des Alltäglichen: Ein neuer Film von Jim Jarmusch ist (zumindest f...
Didi Thureaux zu „Mapplethorpe: Look at the Pictures” – Die Rehabilitierung des Obszönen: Zensierte Fotos in der Bildergalerie? Hm......
Hans-Juergen Fink zu Großes Miau in der Staatsoper Hamburg: „Katze Ivanka“ nervt die Primadonna: Sehr geehrter Herr Matesic, da haben Sie natürli...
Peter Schmidt zu Hamburgs Kultursenatorin Prof. Barbara Kisseler gestorben: Zum Tod von Senatorin Barbara Kisseler

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2016

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


Theater - Tanz

Internationales Sommerfestival Kampnagel: Rachid Ouramdanes – „Tenir Le Temps“

Drucken
(89 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Montag, den 29. August 2016 um 07:00 Uhr
Internationales Sommerfestival Kampnagel: Rachid Ouramdanes – „Tenir Le Temps“ 4.5 out of 5 based on 89 votes.
Internationales Sommerfestival Kampnagel Rachid Ouramdanes

Man muss wahrlich nicht alles gesehen haben von diesem kunterbunten, oft banalen „Kunst-Zirkus“, den András Siebold zweieinhalb Wochen auf Kampnagel veranstaltete, um zu merken, dass Rachid Ouramdanes „Tenir Le Temps“ einer der Höhepunkte des Internationalen Sommerfestivals 2016 war: Eine magische Stunde Tanz, an der man sich nicht satt sehen konnte.

Am Anfang steht da nur ein Mann. Zuckt, schlenkert mit den Armen zu den metallisch-harten Klängen von Jean-Baptiste Julien. Als würde er von unsichtbaren Seilen bewegt, eine Marionette, ein Maschinenmensch, der zwischendurch jede Menge Rap-Elemente einbaut. Dann füllt sich die Bühne, 13 Tänzerinnen und Tänzer fluten den Raum, umkreisen den Mann, absorbieren ihn gleichsam in neuen Formationen. Vor und zurück, in Schleifen und Schrauben, Spiralen und Kreisen, Wellen und Kurven. Man denkt an Reisverschlüsse, die sich schließen und wieder öffnen. Oder an Perlenketten, die eben noch ordentlich aufgereiht, im nächsten Moment reißen und ihre Perlen auf dem Boden zerstreuen. Nein, zerstreuen ist das falsche Wort, die einzelnen Elemente transformiert vielmehr zu einer neuen Komposition.Es hat etwas Magisches, dieses Hin und Her der Compagnie CC2 de Grenoble zu beobachten, mit der Ouramdane seit Anfang des Jahres zusammenarbeitet.

Der französische Choreograph algerischer Wurzeln interessiere sich für Magnetismus, las man im Vorfeld. Für Anziehung und Abstoßung, für Kettenreaktionen und Domino-Effekte. All das ist in seinem jüngsten Stück, das auf Deutsch so viel heißt, wie „Die Zeit anhalten“ nachzuvollziehen. Nur dass Mechanik und Elektrodynamik eher in den Hintergrund rücken, um der Eleganz fließender Bewegungen und der dahinterstehenden Philosophie Platz zu machen. „Panta rhei“, alles fließt, lautet einer von Platons bekanntester Lehrsätze und hier ist dieses „Pantha rhei“ auf das Schönste umgesetzt: Eine Bewegung ergibt sich aus der andren und niemals sind es exakt die gleichen. Ständig neue Muster entstehen hier vor den Augen der Zuschauer, wie bei einem sich langsam drehenden Kaleidoskop. Spannungsvolle Kontrapunkte bieten in dem dreiteiligen Stück zwei Soli (davon eine tolle Steppeinlage) und ein Pas de deux. Und natürlich reihen auch sie sich wieder fast unmerklich in die Gruppe ein, tauchen unter in der Menge und pulsieren weiter im Takt der rhythmisch-dynamischer Komposition von Julien, den ganz offensichtlich auch das Klopfen und Brummen der MRT-Geräte inspiriert haben. Merkwürdiger Weise stört das nicht besonders, das Klopfen löst sich wieder auf, so leicht und selbstverständlich, wie sich hier alles auflöst, übergeht in etwas Neues. Wirklich wunderbar.

Rachid Ouramdane / CCN de Grenoble: Tenir le temps
Alle Infos unter Internationales Sommerfestival

www.kampnagel.de
Centre Chorégraphique National de Grenoble: CCN2


Abbildungsnachweis:
Headerfoto: Patrick Imbert

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Blog > Theater & Tanz > Internationales Sommerfestival Kampnagel: Rac...

Mehr auf KulturPort.De

Christoph Spering musiziert ohne Dogma: Bach – Lutherkantaten
 Christoph Spering musiziert ohne Dogma: Bach – Lutherkantaten



Um die rechte Art, Johann Sebastian Bachs Kantaten aufzuführen, tobt seit Jahrzehnten fast ein Glaubenskrieg. Nun nimmt Christoph Spering den bevorstehenden 500 [ ... ]



„Marie Curie” – Das Innenleben eines Genies
 „Marie Curie” – Das Innenleben eines Genies



Mit ihrem Film „Marie Curie” zeigt Regisseurin Marie Noëlle die legendäre Wissenschaftlerin und zweifache Nobelpreisträgerin von einer [ ... ]



Nikolai Astrup – Norwegen. Eine Entdeckung in der Kunsthalle Emden
 Nikolai Astrup – Norwegen. Eine Entdeckung in der Kunsthalle Emden



„Ich wollte mich in den rohen Farben Westnorwegens waschen, um mich von all dem zu reinigen, was ich von der Kunst anderer aufgenommen haben könnte, u [ ... ]



Teresa Präauer: „Oh Schimmi“
 Teresa Präauer: „Oh Schimmi“



Teresa Präauers erster Roman „Für den Herrscher aus Übersee“ wurde 2012 mit dem Aspekte-Literaturpreis ausgezeichnet. Ihr zweiter Roman „Joh [ ... ]



Johanna Elina: Belonging
 Johanna Elina: Belonging



Vier Jahre ist es her, da machte die finnische Sängerin mit Wohnsitz in Dänemark durch ihr Debütalbum auf sich aufmerksam. „Belonging“ ist nun das [ ... ]



„Ich, Daniel Blake” – Marktwirtschaft frisst Menschenwürde
 „Ich, Daniel Blake” – Marktwirtschaft frisst Menschenwürde



Ken Loach ist 80 Jahre alt und sein Kampfgeist ungebrochen. In „Ich, Daniel Blake” prangert der britische Regisseur den heimischen Sozialstaat an. Ak [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.