Zum Anfang

Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 864 Gäste online

Neue Kommentare

Friedrich von der Lange zu „Snowden” – Patriot oder Verräter? : Von keinem anderen, als von Ollie Stone hätte ic...
Hein Daddel zu „Alice und das Meer” – oder das Ende der Treue: Ein starker Film über eine starke Frau. Sehr gut...
Gerhard P. zu OKRA – Piano & Field Recordings: Wunderbar und spitzfindig geschrieben. Macht Spa...
Hans G. Gohlisch zu Chefredakteur von ZEIT ONLINE spricht über "Community Engagement und New Storytelling: Eigentlich habe ich einen Bericht über David Hoc...
adarompf@gmx.de zu „Mahana – Eine Maori-Saga”. Zwischen Tradition und Tyrannei : In allen Facetten genaue Beschreibung des Films, ...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen 2016

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


Theater - Tanz

Internationales Sommerfestival Kampnagel: Rachid Ouramdanes – „Tenir Le Temps“

Drucken
(87 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Geschrieben von Isabelle Hofmann  -  Montag, den 29. August 2016 um 08:00 Uhr
Internationales Sommerfestival Kampnagel: Rachid Ouramdanes – „Tenir Le Temps“ 4.6 out of 5 based on 87 votes.
Internationales Sommerfestival Kampnagel Rachid Ouramdanes

Man muss wahrlich nicht alles gesehen haben von diesem kunterbunten, oft banalen „Kunst-Zirkus“, den András Siebold zweieinhalb Wochen auf Kampnagel veranstaltete, um zu merken, dass Rachid Ouramdanes „Tenir Le Temps“ einer der Höhepunkte des Internationalen Sommerfestivals 2016 war: Eine magische Stunde Tanz, an der man sich nicht satt sehen konnte.

Am Anfang steht da nur ein Mann. Zuckt, schlenkert mit den Armen zu den metallisch-harten Klängen von Jean-Baptiste Julien. Als würde er von unsichtbaren Seilen bewegt, eine Marionette, ein Maschinenmensch, der zwischendurch jede Menge Rap-Elemente einbaut. Dann füllt sich die Bühne, 13 Tänzerinnen und Tänzer fluten den Raum, umkreisen den Mann, absorbieren ihn gleichsam in neuen Formationen. Vor und zurück, in Schleifen und Schrauben, Spiralen und Kreisen, Wellen und Kurven. Man denkt an Reisverschlüsse, die sich schließen und wieder öffnen. Oder an Perlenketten, die eben noch ordentlich aufgereiht, im nächsten Moment reißen und ihre Perlen auf dem Boden zerstreuen. Nein, zerstreuen ist das falsche Wort, die einzelnen Elemente transformiert vielmehr zu einer neuen Komposition.Es hat etwas Magisches, dieses Hin und Her der Compagnie CC2 de Grenoble zu beobachten, mit der Ouramdane seit Anfang des Jahres zusammenarbeitet.

Der französische Choreograph algerischer Wurzeln interessiere sich für Magnetismus, las man im Vorfeld. Für Anziehung und Abstoßung, für Kettenreaktionen und Domino-Effekte. All das ist in seinem jüngsten Stück, das auf Deutsch so viel heißt, wie „Die Zeit anhalten“ nachzuvollziehen. Nur dass Mechanik und Elektrodynamik eher in den Hintergrund rücken, um der Eleganz fließender Bewegungen und der dahinterstehenden Philosophie Platz zu machen. „Panta rhei“, alles fließt, lautet einer von Platons bekanntester Lehrsätze und hier ist dieses „Pantha rhei“ auf das Schönste umgesetzt: Eine Bewegung ergibt sich aus der andren und niemals sind es exakt die gleichen. Ständig neue Muster entstehen hier vor den Augen der Zuschauer, wie bei einem sich langsam drehenden Kaleidoskop. Spannungsvolle Kontrapunkte bieten in dem dreiteiligen Stück zwei Soli (davon eine tolle Steppeinlage) und ein Pas de deux. Und natürlich reihen auch sie sich wieder fast unmerklich in die Gruppe ein, tauchen unter in der Menge und pulsieren weiter im Takt der rhythmisch-dynamischer Komposition von Julien, den ganz offensichtlich auch das Klopfen und Brummen der MRT-Geräte inspiriert haben. Merkwürdiger Weise stört das nicht besonders, das Klopfen löst sich wieder auf, so leicht und selbstverständlich, wie sich hier alles auflöst, übergeht in etwas Neues. Wirklich wunderbar.

Rachid Ouramdane / CCN de Grenoble: Tenir le temps
Alle Infos unter Internationales Sommerfestival

www.kampnagel.de
Centre Chorégraphique National de Grenoble: CCN2


Abbildungsnachweis:
Headerfoto: Patrick Imbert

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Bücher & CDs – wissen was sich lohnt

OKRA – Piano & Field Recordings
Kultur Magazin



Die Okra, auch Gemüse-Eibisch, ist eine Gewächsart aus der Familie der Malvengewächse. Sie ist eine aus dem Hochland Ostafrikas stammende Pflanze, [ ... ]



Till Brönner: The Good Life
Kultur Magazin



Baba-bäää, baba-bo-bääääbää – die Trompete ist unverkennbar, der smoothe und doch intensive Sound auch. Till B [ ... ]



Neil Cowley Trio: Spacebound Apes
Kultur Magazin



„Dies ist ein Projekt, an dem ich lange gearbeitet habe. Es beinhaltet Themen wie Schuld, Angst, Verlust und Sehnsucht – mit ein paar überraschenden [ ... ]



Melt Trio: Stroy
Kultur Magazin



Die beiden Brüder Peter (Gitarre) und Bernhard Meyer (Bass) sowie Moritz Baumgärtner (Drums) bringen ihr drittes Album heraus: Stroy.
Die archaische V [ ... ]



Mehr auf KulturPort.De

Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper
Kultur Magazin



Radikal entschlackt, mit großen Lichtvorhängen ins Computerzeitalter gebeamt, lässt Regisseurin Jette Steckel die Neuinszenierung von Mozarts Ope [ ... ]



„Snowden” – Patriot oder Verräter?
Kultur Magazin



Das Schlachtfeld heißt Cyberspace, und für US-Regisseur Oliver Stone ist sein Protagonist ein Widerstandskämpfer mit Vorbildfunktion. Ziviler Ung [ ... ]



Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch
Kultur Magazin



„Manchmal fotografiert man die Welt, um sie und sich selbst besser verstehen zu können, eignet sich Dinge durch Abbilder an, um sie sich zu gegebener Zeit [ ... ]



Saisonstart mit philharmonischem Glück und symphonischem Tiefgang
Kultur Magazin



Die Hamburger Philharmoniker mit Kent Nagano punkten bei ihrer Saisoneröffnung mit Brahms’ Erster. Die Symphoniker Hamburg holen mit Thomas Adè [ ... ]



Jonas Burgert – Hälfte Schläfe
Kultur Magazin



Die Hamburger Produzentengalerie in der Admiralitätsstraße zeigt bis zum 30. Oktober 2016 Werke von Jonas Burgert. Seit der Ausstellung „Geschichtenerzä [ ... ]



„Alice und das Meer” – oder das Ende der Treue
Kultur Magazin



Lucie Borleteau inszeniert die Odyssee ihrer Protagonistin ästhetisch virtuos als Chronik einer ungewöhnlichen Dreiecksbeziehung: sinnlich, melancholis [ ... ]



Weitere aktuelle Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Events