Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 781 Gäste online

Neue Kommentare

Herby Neubacher zu Mahlers Achte: Erlösung nicht wirklich garantiert: Faellt einem ein - nicht schoen aber laut. Es leb...
Marion Sörensen zu Unsere 17. Lange Nacht der Museen in Hamburg: Ich kann der Vorrednerin nur intensiv beipflichte...
Dirk Lübben zu Gezeitenkonzerte – Musik-Festival in Ostfriesland: Sturm und Klang: Ein schöner Artikel, der Lust macht, dieses Fest...
Some dude from north of the river zu „Gimme Danger” – Liebeserklärung an Iggy Pop & The Stooges: Das klingt wunderbar. Den Film werde ich mir ganz...
Lena Baal zu Unsere 17. Lange Nacht der Museen in Hamburg: Super unterhaltsamer, informativer Artikel, in de...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


Theater - Tanz

Internationales Sommerfestival Kampnagel: Rachid Ouramdanes – „Tenir Le Temps“

Drucken
(89 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Montag, den 29. August 2016 um 08:00 Uhr
Internationales Sommerfestival Kampnagel: Rachid Ouramdanes – „Tenir Le Temps“ 4.5 out of 5 based on 89 votes.
Internationales Sommerfestival Kampnagel Rachid Ouramdanes

Man muss wahrlich nicht alles gesehen haben von diesem kunterbunten, oft banalen „Kunst-Zirkus“, den András Siebold zweieinhalb Wochen auf Kampnagel veranstaltete, um zu merken, dass Rachid Ouramdanes „Tenir Le Temps“ einer der Höhepunkte des Internationalen Sommerfestivals 2016 war: Eine magische Stunde Tanz, an der man sich nicht satt sehen konnte.

Am Anfang steht da nur ein Mann. Zuckt, schlenkert mit den Armen zu den metallisch-harten Klängen von Jean-Baptiste Julien. Als würde er von unsichtbaren Seilen bewegt, eine Marionette, ein Maschinenmensch, der zwischendurch jede Menge Rap-Elemente einbaut. Dann füllt sich die Bühne, 13 Tänzerinnen und Tänzer fluten den Raum, umkreisen den Mann, absorbieren ihn gleichsam in neuen Formationen. Vor und zurück, in Schleifen und Schrauben, Spiralen und Kreisen, Wellen und Kurven. Man denkt an Reisverschlüsse, die sich schließen und wieder öffnen. Oder an Perlenketten, die eben noch ordentlich aufgereiht, im nächsten Moment reißen und ihre Perlen auf dem Boden zerstreuen. Nein, zerstreuen ist das falsche Wort, die einzelnen Elemente transformiert vielmehr zu einer neuen Komposition.Es hat etwas Magisches, dieses Hin und Her der Compagnie CC2 de Grenoble zu beobachten, mit der Ouramdane seit Anfang des Jahres zusammenarbeitet.

Der französische Choreograph algerischer Wurzeln interessiere sich für Magnetismus, las man im Vorfeld. Für Anziehung und Abstoßung, für Kettenreaktionen und Domino-Effekte. All das ist in seinem jüngsten Stück, das auf Deutsch so viel heißt, wie „Die Zeit anhalten“ nachzuvollziehen. Nur dass Mechanik und Elektrodynamik eher in den Hintergrund rücken, um der Eleganz fließender Bewegungen und der dahinterstehenden Philosophie Platz zu machen. „Panta rhei“, alles fließt, lautet einer von Platons bekanntester Lehrsätze und hier ist dieses „Pantha rhei“ auf das Schönste umgesetzt: Eine Bewegung ergibt sich aus der andren und niemals sind es exakt die gleichen. Ständig neue Muster entstehen hier vor den Augen der Zuschauer, wie bei einem sich langsam drehenden Kaleidoskop. Spannungsvolle Kontrapunkte bieten in dem dreiteiligen Stück zwei Soli (davon eine tolle Steppeinlage) und ein Pas de deux. Und natürlich reihen auch sie sich wieder fast unmerklich in die Gruppe ein, tauchen unter in der Menge und pulsieren weiter im Takt der rhythmisch-dynamischer Komposition von Julien, den ganz offensichtlich auch das Klopfen und Brummen der MRT-Geräte inspiriert haben. Merkwürdiger Weise stört das nicht besonders, das Klopfen löst sich wieder auf, so leicht und selbstverständlich, wie sich hier alles auflöst, übergeht in etwas Neues. Wirklich wunderbar.

Rachid Ouramdane / CCN de Grenoble: Tenir le temps
Alle Infos unter Internationales Sommerfestival

www.kampnagel.de
Centre Chorégraphique National de Grenoble: CCN2


Abbildungsnachweis:
Headerfoto: Patrick Imbert

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Blog > Theater & Tanz > Internationales Sommerfestival Kampnagel: Rac...

Mehr auf KulturPort.De

Kopf-Hörer 15: Bach
 Kopf-Hörer 15: Bach



Neues vom Planeten Bach: Dass sein Wohltemperiertes Klavier dereinst auf einem Akkordeon gespielt würde, und dann noch so grandios, wie Mie Miki das tut – [ ... ]



Sybille Homann – Glasdesign aus Hamburg St. Pauli
 Sybille Homann – Glasdesign aus Hamburg St. Pauli



„An die Flasche geraten und hängengeblieben“ – so fasst Sybille Homann ihre Biografie zusammen und meint es damit durchaus ernst. Die gebürti [ ... ]



„Nocturama”. Wenn Anarchie zu unwiderstehlicher Ästhetik mutiert
 „Nocturama”. Wenn Anarchie zu unwiderstehlicher Ästhetik mutiert



Bertrand Bonellos Leinwand-Epos „Nocturama” ist überwältigend schön und zutiefst verstörend. Die Reaktion bei Kritikern wie Publi [ ... ]



Endless: Lost Lake
 Endless: Lost Lake



Die französischen Musiker David Haudrechy (Saxophon) und Grégoire Aguilar (Piano) gehen mit ihrem neuen Album „Lost Lake“ auf eine kontemplative Re [ ... ]



Hamburger Kammeroper glänzt mit zwei Wahnsinnsopern
 Hamburger Kammeroper glänzt mit zwei Wahnsinnsopern



Zwei verrückte Menschen am Rand des Abgrunds. Unrettbar verloren die eine, sicher aufgefangen in einer reißfesten Liebe der andere. Zwei Einakter von  [ ... ]



Gemma & The Travellers: Too Many Rules & Games
 Gemma & The Travellers: Too Many Rules & Games



Bei den Ärzten hieß es: „Ist das noch Punkrock...“, und die Antwort lautete: Man weiß es nicht…! Wenn wir bei Gemma & The Travellers fragen [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.