Zum Anfang

Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 781 Gäste online

Neue Kommentare

Dirk Sturmfels zu Das Kaiser-Wilhelm-Denkmal in Hamburg: Nicht vergessen sollten wir das Kaiser-Wilhelm-De...
El Duderino zu „Elle” – Von Rache, Unterwerfung und der Komik des Schreckens : Isabelle Huppert ist die wohl beste Schauspieleri...
Anna Grillet zu „The Salesman” – Oder die Grenzen des Glücks : Ein Trailer verrät meiner Ansicht nach über ei...
Iha zu „The Salesman” – Oder die Grenzen des Glücks : Eure Besprechung ist sehr gut und zutreffend. Abe...
Isabel Mahns-Techau zu Die 17. Museumsnacht in Basel – Ein Erlebnisbericht: Lieber Claus, um diese Nacht in Basel bist Du wir...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2016

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


Theater - Tanz

Was haben der Auftakt des Internationalen Sommerfestivals Kampnagel und der diesjährige Sommer gemeinsam?

Drucken
(96 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Samstag, den 13. August 2016 um 08:14 Uhr
Was haben der Auftakt des Internationalen Sommerfestivals Kampnagel und der diesjährige Sommer gemeinsam? 4.4 out of 5 based on 96 votes.
Oliver Dubois - Auguri

Das Kampnagel Sommerfestival startete in diesem Jahr mit Oliver Dubois‘ „Auguri“ – einem philosophischen Stück über den trostlosen Zustand unserer Gesellschaft: Ein Höllenlärm, alles dunkel, die Menschen rasen aneinander vorbei und manchmal krachen sie aufeinander.

In der Ankündigung liest sich „Auguri“ allerdings etwas anders. Olivier Dubois, der französische Star-Choreograf und Tänzer, bezieht sich in seinem Stück, das auf Kampnagel seine Uraufführung erlebte, auf die römischen Auguren: „Beamte, deren Aufgabe darin bestand, den Götterwillen und die Zukunft aus dem Flug von Vögeln abzulesen. Analog zu dieser Praxis der Ornithomantie, die in vielen unterschiedlichen Kulturen Anwendung fand, macht Dubois hier die Bühne zu einem Orakel der Menschheit.“ So jedenfalls steht es im Programmheft.

Mal abgesehen davon, dass die historischen Auguren Männer von Priester-ähnlichem Status waren, die in stiller Beobachtung und tiefer Kontemplation versunken den Flug und das Verhalten der Vögel (wie auch anderer Tiere) zu deuten versuchten – Dubois in seinem Stück eher die Vögel, als die Auguren auf die Bühne bringt – ist „Auguri“ wohl das minimalistischste Werk des Franzosen. Zuerst hört man nur ein verstörend lautes Klanggewitter – gleich einem Flugzeug, das sich bedrohlich nähert und gleich in die Halle zu krachen scheint. Ganz langsam verwandelt sich der Sound in ein immer stärkeres Pulsieren, das den Zuschauer auch körperlich angreift.

Die Bühne ist leer und dunkel, den Hintergrund unterteilen drei verspiegelte Kästen/Wände, hinter denen eine Person schemenhaft langsam entlanggeht, nur kurz wahrgenommen wird in der Dunkelheit. Das ganze wiederholt sich noch zwei, drei Mal, bis auf einmal vereinzelt Tänzer hervorschießen, geradezu über die Bühne fliegen, von links und rechts, hin und zurück, später auch aus der Mitte. Im Laufe der Stunde werden es immer mehr, zum Schluss rasen 22 Frauen und Männer über die Bühne, zu einem pulsierenden Sound, der durchaus mitreißt und fast in einen tranceartigen Zustand übergeht. Schließlich kollidieren sie auch, bilden Paare und taumeln gemeinsam durch den Raum. Diese Momente sind wirklich wunderschön und das „Ballet du Nord“, mit dem Dubois vor drei Jahren beim Sommerfestival auf Kampnagel mit „Tragédie“ gastierte, einfach großartig. Ihr Umher- und Umeinander-herum-Gehetze ist hochenergetisch, über weite Strecken berührend und beklemmend zugleich. Doch Vogelflug? Nein, diese Assoziation stellt sich wohl als letztes ein. Hier ist nichts Heiteres, nichts Helles. Keine Sonne, kein blauer Himmel, nur Düsternis und Verdammnis. Zum Schluss werden die Kästen transparent und geben die Sicht frei auf ein quirliges Körpergemenge. Das hat etwas von Maden in einem Reagenzglas, auch, wie die Tänzer schließlich über die Kästen kriechen und rollen, völlig erschöpft und schweißgebadet. Die Compagnie hat alles gegeben, doch weder die Intention von Olivier Dubois noch die hervorragende Leistung des Ensembles können darüber hinwegtäuschen, dass eine Stunde „Über-die-Bühne-Rasen“ ein höchst schwacher Auftakt für ein Sommerfestival ist. Ebenso schwach, wie dieser Sommer.

PS. Über „The Greatest Show on Earth“ am nächsten Abend lohnt es sich übrigens nicht, Worte zu verschwenden. Man war ja darauf gefasst, dass der Titel ironisch gemeint ist, doch was hier geboten wurde, war – mit Ausnahme der Meg-Stuart-Choreografie „Inflamavel“ – einfach nur ärgerlich. Am Anfang kam ein überlebensgroßer Scheißhaufen auf die Bühne und Jeremy Wade, der drin saß, forderte die Zuschauer auf „Alles Scheiße“ zu skandieren. Damit ist alles gesagt. Zeitverschwendung!

Internationales Sommerfestival Kampnagel
10. bis 28. August 2016
Jarrestraße 20, 22303 Hamburg
Weitere Informationen
Tickets online oder telefonisch: +49 40 270 949-49 (Mo-Sa 10:00 - 19:00) unter (040) 2709 4949


Abbildungsnachweis:
Header: Olivier Dubois „Auguri“. Foto: Francois Stemmer

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Blog > Theater & Tanz > Was haben der Auftakt des Internationalen Som...

Mehr auf KulturPort.De

Paolo Conte in der Elbphilharmonie
 Paolo Conte in der Elbphilharmonie



Nur einen Katzensprung entfernt von Asti, dem Wohnort von Paolo Conte, dem inzwischen 80jährigen Maestro des poetischen Jazz, lebt und arbeitet in Alba, Pie [ ... ]



Omer Klein: Sleepwalkers
 Omer Klein: Sleepwalkers



Georg Wilhelm Friedrich Hegel gilt als Allzweck-Philosoph und ist deshalb für jeden da! So auch für den Jazzer Omer Klein. Bei seinem neuen Album „Sleepw [ ... ]



Das Kaiser-Wilhelm-Denkmal in Hamburg
 Das Kaiser-Wilhelm-Denkmal in Hamburg



„Wir wollen unsern alten Kaiser Wilhelm wieder haben…“, hallte es als Gassenhauer nach dem Tode Wilhelm I. durch die deutschen Lande.
„ [ ... ]



„Neruda” – Oder die unerträgliche Lächerlichkeit des Seins
 „Neruda” – Oder die unerträgliche Lächerlichkeit des Seins



„Neruda”, Pablo Larraíns neuer Film, ist ein aberwitziges Wunderwerk der Kreativität: Fiktion durchkreuzt Fiktion, überrumpelt dabei [ ... ]



Shakespeare und Verdi an der Staatsoper Hamburg – Schattenseiten der Seele
 Shakespeare und Verdi an der Staatsoper Hamburg – Schattenseiten der Seele



William Shakespeare ist seit 400 Jahren tot. Seine Werke leben bis heute und werden rund um den Globus gespielt. An der Staatsoper Hamburg feierte Verdis Shakesp [ ... ]



Mischa Kopmann: „Aquariumtrinker“
 Mischa Kopmann: „Aquariumtrinker“



Der Titel „Aquariumtrinker“, Mischa Kopmanns Erstlingsroman, ist ein Zitat aus dem Song „I am trying to break your heart“ der US-amerikan [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.