Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 410 Gäste online

Neue Kommentare

Lothar zu „Axolotl Overkill”. Dialektik eines Enfant Terrible: Zugegeben ... ich fand das Buch recht grauenvoll,...
Lena Baal zu La Fura dels Baus: Die ‚Schöpfung’ in der Elbphilharmonie – tonbrillant, aber bildideenschwach: Wieder einige Fragen an den Autor dieser Zeilen, ...
Herby Neubacher zu La Fura dels Baus: Die ‚Schöpfung’ in der Elbphilharmonie – tonbrillant, aber bildideenschwach: Tja die Koelner - immer vorneweg. Hier in Vietnam...
Dr. Hans Jürgen von Lengerke, Hannover zu Urvashi Butalia, Emily Nasrallah und Irina Scherbakowa erhalten Goethe-Medaille: Ich würde gern an der Veranstaltung am 28. Augus...
Lena Baal zu Max Merseny: „World Traveller“: Das hört sich so spannend, groovig und "lecker" ...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


Theater - Tanz

Was haben der Auftakt des Internationalen Sommerfestivals Kampnagel und der diesjährige Sommer gemeinsam?

Drucken
(96 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Samstag, den 13. August 2016 um 09:14 Uhr
Was haben der Auftakt des Internationalen Sommerfestivals Kampnagel und der diesjährige Sommer gemeinsam? 4.4 out of 5 based on 96 votes.
Oliver Dubois - Auguri

Das Kampnagel Sommerfestival startete in diesem Jahr mit Oliver Dubois‘ „Auguri“ – einem philosophischen Stück über den trostlosen Zustand unserer Gesellschaft: Ein Höllenlärm, alles dunkel, die Menschen rasen aneinander vorbei und manchmal krachen sie aufeinander.

In der Ankündigung liest sich „Auguri“ allerdings etwas anders. Olivier Dubois, der französische Star-Choreograf und Tänzer, bezieht sich in seinem Stück, das auf Kampnagel seine Uraufführung erlebte, auf die römischen Auguren: „Beamte, deren Aufgabe darin bestand, den Götterwillen und die Zukunft aus dem Flug von Vögeln abzulesen. Analog zu dieser Praxis der Ornithomantie, die in vielen unterschiedlichen Kulturen Anwendung fand, macht Dubois hier die Bühne zu einem Orakel der Menschheit.“ So jedenfalls steht es im Programmheft.

Mal abgesehen davon, dass die historischen Auguren Männer von Priester-ähnlichem Status waren, die in stiller Beobachtung und tiefer Kontemplation versunken den Flug und das Verhalten der Vögel (wie auch anderer Tiere) zu deuten versuchten – Dubois in seinem Stück eher die Vögel, als die Auguren auf die Bühne bringt – ist „Auguri“ wohl das minimalistischste Werk des Franzosen. Zuerst hört man nur ein verstörend lautes Klanggewitter – gleich einem Flugzeug, das sich bedrohlich nähert und gleich in die Halle zu krachen scheint. Ganz langsam verwandelt sich der Sound in ein immer stärkeres Pulsieren, das den Zuschauer auch körperlich angreift.

Die Bühne ist leer und dunkel, den Hintergrund unterteilen drei verspiegelte Kästen/Wände, hinter denen eine Person schemenhaft langsam entlanggeht, nur kurz wahrgenommen wird in der Dunkelheit. Das ganze wiederholt sich noch zwei, drei Mal, bis auf einmal vereinzelt Tänzer hervorschießen, geradezu über die Bühne fliegen, von links und rechts, hin und zurück, später auch aus der Mitte. Im Laufe der Stunde werden es immer mehr, zum Schluss rasen 22 Frauen und Männer über die Bühne, zu einem pulsierenden Sound, der durchaus mitreißt und fast in einen tranceartigen Zustand übergeht. Schließlich kollidieren sie auch, bilden Paare und taumeln gemeinsam durch den Raum. Diese Momente sind wirklich wunderschön und das „Ballet du Nord“, mit dem Dubois vor drei Jahren beim Sommerfestival auf Kampnagel mit „Tragédie“ gastierte, einfach großartig. Ihr Umher- und Umeinander-herum-Gehetze ist hochenergetisch, über weite Strecken berührend und beklemmend zugleich. Doch Vogelflug? Nein, diese Assoziation stellt sich wohl als letztes ein. Hier ist nichts Heiteres, nichts Helles. Keine Sonne, kein blauer Himmel, nur Düsternis und Verdammnis. Zum Schluss werden die Kästen transparent und geben die Sicht frei auf ein quirliges Körpergemenge. Das hat etwas von Maden in einem Reagenzglas, auch, wie die Tänzer schließlich über die Kästen kriechen und rollen, völlig erschöpft und schweißgebadet. Die Compagnie hat alles gegeben, doch weder die Intention von Olivier Dubois noch die hervorragende Leistung des Ensembles können darüber hinwegtäuschen, dass eine Stunde „Über-die-Bühne-Rasen“ ein höchst schwacher Auftakt für ein Sommerfestival ist. Ebenso schwach, wie dieser Sommer.

PS. Über „The Greatest Show on Earth“ am nächsten Abend lohnt es sich übrigens nicht, Worte zu verschwenden. Man war ja darauf gefasst, dass der Titel ironisch gemeint ist, doch was hier geboten wurde, war – mit Ausnahme der Meg-Stuart-Choreografie „Inflamavel“ – einfach nur ärgerlich. Am Anfang kam ein überlebensgroßer Scheißhaufen auf die Bühne und Jeremy Wade, der drin saß, forderte die Zuschauer auf „Alles Scheiße“ zu skandieren. Damit ist alles gesagt. Zeitverschwendung!

Internationales Sommerfestival Kampnagel
10. bis 28. August 2016
Jarrestraße 20, 22303 Hamburg
Weitere Informationen
Tickets online oder telefonisch: +49 40 270 949-49 (Mo-Sa 10:00 - 19:00) unter (040) 2709 4949


Abbildungsnachweis:
Header: Olivier Dubois „Auguri“. Foto: Francois Stemmer

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Blog > Theater & Tanz > Was haben der Auftakt des Internationalen Som...

Mehr auf KulturPort.De

Südtirol Jazzfestival 2017 – News Sounds, Fresh Perspectives
 Südtirol Jazzfestival 2017 – News Sounds, Fresh Perspectives



Von Sardinien bis Südfrankreich, von Salzburg bis Südtirol: Es fehlt nicht an Jazzfestivals mit ausgeprägtem Urlaubsflair.
Kaum mehr als drei Fa [ ... ]



Felice Varini in Osnabrück: Trapeze, Dreiecke, Bögen und ein Zirkeltanz
 Felice Varini in Osnabrück: Trapeze, Dreiecke, Bögen und ein Zirkeltanz



Der Schweizer Künstler Felice Varini wurde 1952 in Locarno geboren, lebt und arbeitet seit 1980 in Paris. Seit Ende der 70er-Jahre arbeitet er an Projekten im  [ ... ]



Von Hopper bis Rothko. Amerikas Weg in die Moderne – Ein Rundgang durch die Ausstellung
 Von Hopper bis Rothko. Amerikas Weg in die Moderne – Ein Rundgang durch die Ausstellung



Amerikaner erobern Potsdam! Nach der spektakulären Impressionismus-Ausstellung nun der Blick über den großen Teich nach Nord-Amerika: Das Museum Barberini am  [ ... ]



„Axolotl Overkill”. Dialektik eines Enfant Terrible
 „Axolotl Overkill”. Dialektik eines Enfant Terrible



Verweigerung als Selbststimmung: „Axolotl Overkill” ist das hinreißend provokante Porträt einer 16-Jährigen zwischen Realität un [ ... ]



Das Ravenna-Festival. Himmel und Hölle an der Adria
 Das Ravenna-Festival. Himmel und Hölle an der Adria



Das Leben das Universum und der ganze Rest: Nein, ganz so viel wie Douglas Adams berühmter Sience-Fiction-Klassiker „Per Anhalter durch die Galaxis&l [ ... ]



Gurre-Lieder in der Elbphilharmonie: Zu wenig Vertrauen in die leisen Töne
 Gurre-Lieder in der Elbphilharmonie: Zu wenig Vertrauen in die leisen Töne



Noch ein Anlauf, Repertoire-Riesen zu bezwingen. Und diesmal, für Arnold Schönbergs „Gurre-Lieder“, stand Kent Nagano wieder genesen selbst am Pult [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.