Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 1150 Gäste online

Neue Kommentare

Giselheid Otto zu Dialog über Grenzen: Kunst aus Ost und West – Die Sammlung Riese: Lieber Herr Riese,
ich bin Michaelas Freun...

Willem van Rensenbrink zu „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns: Danke für den Tipp. Ein klarer Oscar-Kandidat!...
h. pöhls zu James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone: war genauso beeindruckt. Gut beschrieben....
Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...

Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Hamburger Architektur Sommer 2015


Theater - Tanz

"Romeo und Julia" im Deutschen Schauspielhaus

Drucken
(133 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Montag, den 18. Januar 2010 um 10:35 Uhr
"Romeo und Julia" im Deutschen Schauspielhaus 4.7 out of 5 based on 133 votes.

Premiere am 16.1.2010 im Deutschen Schauspielhaus in Hamburg.Die beiden Hauptdarsteller, gedacht als noch halbe Kinder, sind um 30, aber das tut nichts. Julia Nachtmann dürfte in der Lage sein, souverän eine Frau jedes beliebigen Alters zu spielen. Sie verkörpert die Julia als patentes Kind, sensibel, aber nicht schwach, gefühlvoll, aber nicht gefühlsduselig.
Und auch das Gesicht Aleksandar Radenkovics wird nicht durch übertriebene Reife verunstaltet. Er zeichnet sich übrigens durch bewundernswerte Körperbeherrschung aus. Nicht nur klettert er kurzfristig auf den ersten Parkettreihen herum, um aufgeregt das Publikum zu fragen, wer denn bloß das schöne Mädchen sei, das er eben kennen gelernt hat (Das Hamburger Publikum ist allerdings weit entfernt davon, ihm in Kasperle-Manier zuzurufen, da handele es sich um Julia, ob nun Capulet oder Nachtmann), er springt auch aus dem Stand auf den Deko-Quader. Und vor allem schafft er es, nachdem er bereits minutenlang gutwillig der Länge nach am ‚Balkon’ hing, um sich Julias taktische Abschiedsverzögerungen anzuhören, noch einen Klimmzug zu machen! Was ihm sofort Szenenapplaus einträgt.

Den bekam auch mehrfach die nervensägende Amme, die temperamentvoll und schwitzend auf der Bühne herumhetzt und immer noch gern eine Erinnerung vor sich hin plappert.
Ganz besonders gut gefielen außerdem der Macho-Capulet-Papa mit seinen Wutausbrüchen, der zierliche, kahlköpfige und bebrillte, überraschend weibliche Bruder Lorenzo (Hedi Kriegeskotte), sowie Romeos Freunde, der großäugig-mitfühlende Benvolio (Sören Wunderlich) und der ganz hervorragende Mercutio (Tristan Seith), von dessen Leidenschaft und Ausdruckskraft man dem Hauptdarsteller eine anständige Portion gewünscht hätte.

Die Musik von Tobias Vethake untermalt unaufdringlich und einfühlsam das Stück und die Jünglinge der ‚Brut’ toben hier und da (und manchmal leicht befremdlich) in roten Kapuzenmäntelchen über die Bühne.

Eigentlich ein sehr schöner Shakespeare-Abend.
Und doch…
Würde ich davon hören, dass irgendwer Romeo und Julia ohne Streichungen auf die Bühne bringt, also wohl über vier Stunden - meinetwegen mit zwei Pausen, man kann sich ja Butterbrote mitbringen – dass er die Darsteller samt und sonders in Kostüme von 1595 stopft und dass die Kulissen der damaligen Zeit entsprechen und in keiner Weise reduziert sind – ich würde weit dafür reisen.
Das wäre nämlich mal wieder ganz ungeheuer originell.

Premiere am 16.1.2010 im Deutschen Schauspielhaus in Hamburg.
Fotos: Julia Nachtmann, Aleksandar Radenković © A.T. Schaefer

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

avatar Dora - Marie Siemens
-7
 
 
Reduzierung ist eine durch und durch aktuelle Kunstform, das Publikum von 2010 braucht was anderes als das von 1595.
Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
ChronoComments by Joomla Professional Solutions
Kommentar abschicken
Abbrechen
avatar Pinguin
+14
 
 
Sie sprechen mir aus dem Herzen, was Tristan Seith angeht. Ich dachte zuerst, was will der Wonneproppen auf der Bühne - aber er ist einmalig gut, sehr, sehr beeindruckend. Und vonwegen Körperbeherrschung, der junge Mann (T.Seith) hüpfte und sprang und machte perfekte Kampfsportfiguren und kämpfte tatsächlich - um dann 'tot' dazuliegen und kein einziges Mal mehr nach Luft zu schnappen.
Aber auch ansonsten fand ich das Stück gut, der Applaus sprach ja für sich, das Publikum war ja geradezu in Ekstase. Romeo hätte wirklich besser sein können, Körpersprache war nicht schlecht, aber das Gesicht ist hübsch, aber ausdruckslos. Die Zuschauerin neben mir stöhnte immer, wenn Romeo dran war, und das nicht aus Begeisterung.
Sie haben nicht berichtet, dass sich viel im Zuschauerraum abspielte, nicht nur Romeos Sprung auf die vorderen Plätze.
Alles in Allem hat Schumacher eine sehr gute Arbeit abgeliefert. Das lässt für die Zukunft hoffen.
Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
ChronoComments by Joomla Professional Solutions
Kommentar abschicken
Abbrechen
Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken


 

Home > Blog > Theater & Tanz > "Romeo und Julia" im Deutschen Scha...

Mehr auf KulturPort.De

Dresden übertrumpft Bayreuth: Thielemanns „Ring“ der großen, zarten Gefühle
 Dresden übertrumpft Bayreuth: Thielemanns „Ring“ der großen, zarten Gefühle



So kurzweilig, so fesselnd erklang Wagners „Ring des Nibelungen“ lange nicht mehr wie kürzlich in Dresden mit Christian Thielemann und der Sächsischen Staa [ ... ]



„Shape of Water – Das Flüstern des Wassers”. Oder die Monster des Guillermo del Toro
 „Shape of Water – Das Flüstern des Wassers”. Oder die Monster des Guillermo del Toro



Betörender Genre-Mix aus Märchen, Musical, Spionagethriller, Liebesgeschichte, Neo Noir. Guillermo del Toro verändert nachhaltig den magischen Kosmos von ‚L [ ... ]



Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd
 Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd



Gut Ding will Weile haben, heißt es. Manchmal erstaunlich lange Weile: Zum ersten Mal untersucht eine Ausstellung den Einfluss außereuropäischer Kunst auf das [ ... ]



„Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott
 „Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott



Elegantes Kidnapping-Drama als Psychogramm menschlicher Gier.
Rom, Juli 1973. „Bambino” nennen ihn die Prostituierten vom Piazza Farnese ironisch-mitleidig, [ ... ]



Machen sie mich schön, Madame d’Ora
 Machen sie mich schön, Madame d’Ora



Sie setzte mit großer Leidenschaft die schönen Dinge des Lebens in Szene: Die Mode. Die Kunst. Die feine Gesellschaft im Wien der K.u.k.-Monarchie und später  [ ... ]



Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung
 Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung



In den vergangenen Monaten machte Korea oft Schlagzeilen, aber immer war es Nordkorea, verbunden mit den Drohgebärden seines atomraketenverliebten Staatschefs K [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.