Zum Anfang

Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 903 Gäste online

Neue Kommentare

Friedrich von der Lange zu „Snowden” – Patriot oder Verräter? : Von keinem anderen, als von Ollie Stone hätte ic...
Hein Daddel zu „Alice und das Meer” – oder das Ende der Treue: Ein starker Film über eine starke Frau. Sehr gut...
Gerhard P. zu OKRA – Piano & Field Recordings: Wunderbar und spitzfindig geschrieben. Macht Spa...
Hans G. Gohlisch zu Chefredakteur von ZEIT ONLINE spricht über "Community Engagement und New Storytelling: Eigentlich habe ich einen Bericht über David Hoc...
adarompf@gmx.de zu „Mahana – Eine Maori-Saga”. Zwischen Tradition und Tyrannei : In allen Facetten genaue Beschreibung des Films, ...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2016

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


Theater - Tanz

"Romeo und Julia" im Deutschen Schauspielhaus

Drucken
(133 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Geschrieben von Dagmar Seifert  -  Montag, den 18. Januar 2010 um 11:35 Uhr
"Romeo und Julia" im Deutschen Schauspielhaus 4.7 out of 5 based on 133 votes.

Premiere am 16.1.2010 im Deutschen Schauspielhaus in Hamburg.Die beiden Hauptdarsteller, gedacht als noch halbe Kinder, sind um 30, aber das tut nichts. Julia Nachtmann dürfte in der Lage sein, souverän eine Frau jedes beliebigen Alters zu spielen. Sie verkörpert die Julia als patentes Kind, sensibel, aber nicht schwach, gefühlvoll, aber nicht gefühlsduselig.
Und auch das Gesicht Aleksandar Radenkovics wird nicht durch übertriebene Reife verunstaltet. Er zeichnet sich übrigens durch bewundernswerte Körperbeherrschung aus. Nicht nur klettert er kurzfristig auf den ersten Parkettreihen herum, um aufgeregt das Publikum zu fragen, wer denn bloß das schöne Mädchen sei, das er eben kennen gelernt hat (Das Hamburger Publikum ist allerdings weit entfernt davon, ihm in Kasperle-Manier zuzurufen, da handele es sich um Julia, ob nun Capulet oder Nachtmann), er springt auch aus dem Stand auf den Deko-Quader. Und vor allem schafft er es, nachdem er bereits minutenlang gutwillig der Länge nach am ‚Balkon’ hing, um sich Julias taktische Abschiedsverzögerungen anzuhören, noch einen Klimmzug zu machen! Was ihm sofort Szenenapplaus einträgt.

Den bekam auch mehrfach die nervensägende Amme, die temperamentvoll und schwitzend auf der Bühne herumhetzt und immer noch gern eine Erinnerung vor sich hin plappert.
Ganz besonders gut gefielen außerdem der Macho-Capulet-Papa mit seinen Wutausbrüchen, der zierliche, kahlköpfige und bebrillte, überraschend weibliche Bruder Lorenzo (Hedi Kriegeskotte), sowie Romeos Freunde, der großäugig-mitfühlende Benvolio (Sören Wunderlich) und der ganz hervorragende Mercutio (Tristan Seith), von dessen Leidenschaft und Ausdruckskraft man dem Hauptdarsteller eine anständige Portion gewünscht hätte.

Die Musik von Tobias Vethake untermalt unaufdringlich und einfühlsam das Stück und die Jünglinge der ‚Brut’ toben hier und da (und manchmal leicht befremdlich) in roten Kapuzenmäntelchen über die Bühne.

Eigentlich ein sehr schöner Shakespeare-Abend.
Und doch…
Würde ich davon hören, dass irgendwer Romeo und Julia ohne Streichungen auf die Bühne bringt, also wohl über vier Stunden - meinetwegen mit zwei Pausen, man kann sich ja Butterbrote mitbringen – dass er die Darsteller samt und sonders in Kostüme von 1595 stopft und dass die Kulissen der damaligen Zeit entsprechen und in keiner Weise reduziert sind – ich würde weit dafür reisen.
Das wäre nämlich mal wieder ganz ungeheuer originell.

Premiere am 16.1.2010 im Deutschen Schauspielhaus in Hamburg.
Fotos: Julia Nachtmann, Aleksandar Radenković © A.T. Schaefer

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

avatar Dora - Marie Siemens
-7
 
 
Reduzierung ist eine durch und durch aktuelle Kunstform, das Publikum von 2010 braucht was anderes als das von 1595.
Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
ChronoComments by Joomla Professional Solutions
Kommentar abschicken
Abbrechen
avatar Pinguin
+14
 
 
Sie sprechen mir aus dem Herzen, was Tristan Seith angeht. Ich dachte zuerst, was will der Wonneproppen auf der Bühne - aber er ist einmalig gut, sehr, sehr beeindruckend. Und vonwegen Körperbeherrschung, der junge Mann (T.Seith) hüpfte und sprang und machte perfekte Kampfsportfiguren und kämpfte tatsächlich - um dann 'tot' dazuliegen und kein einziges Mal mehr nach Luft zu schnappen.
Aber auch ansonsten fand ich das Stück gut, der Applaus sprach ja für sich, das Publikum war ja geradezu in Ekstase. Romeo hätte wirklich besser sein können, Körpersprache war nicht schlecht, aber das Gesicht ist hübsch, aber ausdruckslos. Die Zuschauerin neben mir stöhnte immer, wenn Romeo dran war, und das nicht aus Begeisterung.
Sie haben nicht berichtet, dass sich viel im Zuschauerraum abspielte, nicht nur Romeos Sprung auf die vorderen Plätze.
Alles in Allem hat Schumacher eine sehr gute Arbeit abgeliefert. Das lässt für die Zukunft hoffen.
Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
ChronoComments by Joomla Professional Solutions
Kommentar abschicken
Abbrechen
Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken


 

Mehr auf KulturPort.De

Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer
 Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer



In der CD-Reihe „Neue Meister“ präsentieren Arash Safaian, Sebastian Knauer und Pascal Schumacher die Musik nach Motiven von Bach so, wie der Meiste [ ... ]



Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst
 Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst



Die Autorin dieses Beitrags ist begeisterte Reeperbahn Festival-Besucherin, schaut sich aber neben dem umfassenden Konzertangebot besonders gerne im „Arts& [ ... ]



Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper
 Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper



Radikal entschlackt, mit großen Lichtvorhängen ins Computerzeitalter gebeamt, lässt Regisseurin Jette Steckel die Neuinszenierung von Mozarts Opernhit „ [ ... ]



„Snowden” – Patriot oder Verräter?
 „Snowden” – Patriot oder Verräter?



Das Schlachtfeld heißt Cyberspace, und für US-Regisseur Oliver Stone ist sein Protagonist ein Widerstandskämpfer mit Vorbildfunktion. Ziviler Ung [ ... ]



Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch
 Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch



„Manchmal fotografiert man die Welt, um sie und sich selbst besser verstehen zu können, eignet sich Dinge durch Abbilder an, um sie sich zu gegebener Zeit [ ... ]



Saisonstart mit philharmonischem Glück und symphonischem Tiefgang
 Saisonstart mit philharmonischem Glück und symphonischem Tiefgang



Die Hamburger Philharmoniker mit Kent Nagano punkten bei ihrer Saisoneröffnung mit Brahms’ Erster. Die Symphoniker Hamburg holen mit Thomas Adè [ ... ]



Weitere aktuelle Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.