Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 420 Gäste online

Neue Kommentare

Lothar zu „Axolotl Overkill”. Dialektik eines Enfant Terrible: Zugegeben ... ich fand das Buch recht grauenvoll,...
Lena Baal zu La Fura dels Baus: Die ‚Schöpfung’ in der Elbphilharmonie – tonbrillant, aber bildideenschwach: Wieder einige Fragen an den Autor dieser Zeilen, ...
Herby Neubacher zu La Fura dels Baus: Die ‚Schöpfung’ in der Elbphilharmonie – tonbrillant, aber bildideenschwach: Tja die Koelner - immer vorneweg. Hier in Vietnam...
Dr. Hans Jürgen von Lengerke, Hannover zu Urvashi Butalia, Emily Nasrallah und Irina Scherbakowa erhalten Goethe-Medaille: Ich würde gern an der Veranstaltung am 28. Augus...
Lena Baal zu Max Merseny: „World Traveller“: Das hört sich so spannend, groovig und "lecker" ...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


Theater - Tanz

Das Houston Ballet in Hamburg

Drucken
(103 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Dienstag, den 07. Juli 2015 um 10:10 Uhr
Das Houston Ballet in Hamburg 4.4 out of 5 based on 103 votes.
Das Houston Ballet in Hamburg

Nach Weltstar Diana Vishneva, der technisch stupenden und unerhört selbstbewussten Tatjana in John Neumeiers gleichnamiger Fassung von „Eugen Onegin“, steht den 41. Hamburger Ballett-Tagen heute und morgen ein weiter Höhepunkt bevor: Das Gastspiel des Houston Ballets.

Wer Houston hört, denkt an das NASA-Kontrollzentrum, vielleicht noch an Öl und den riesigen Seehafen. Dabei hat die viertgrößte Metropole der USA viel mehr zu bieten als Raumfahrt und Wirtschaft. „Eine der besten Compagnien Amerikas“, beispielsweise, wie die New York Times schreibt. Nun sind die Texaner zum ersten Mal in Deutschland: Auf persönliche Einladung von John Neumeier stellen sie bei den diesjährigen 41. Hamburger Ballett-Tagen drei Choreographien von Stanton Welch vor.

Seit Neumeier vergangenen September in Houston seinen „Sommernachtstraum“ einstudierte, schwärmt Hamburgs Ballett-Chef von der Energie, Vielseitigkeit und technischen Brillanz der texanischen Compagnie.

Gegründet 1969 unter der Leitung von Nana Popova, einer ehemaligen Tänzerin des Ballet Russe de Monte Carlo, umfasst die fünftgrößte Compagnie der USA heute 55 Tänzer und Tänzerinnen und wird seit 2003 von dem Australier Stanton Welch geleitet. Welch seine Tanzlaufbahn mit 17 Jahren in Melbourne, tanzte als Principal Dancer beim Australian Ballet und arbeitete während dieser Zeit mit international renommierten Choreografen wie Jiri Kylian und Maurice Béjart zusammen. Anfang der 90er Jahre begann er selbst zu choreographieren und schuf seither zahlreiche Werke, insbesondere für das Australian Ballet und amerikanische Compagnien, aber auch für das Royal Danish Ballet, das Birmingham Royal Ballet und das Moskauer Tanz-Theater.

In der Hamburgischen Staatsoper werden nun drei jeweils halbstündige Werke zu sehen sein: „Tapestry“, „Maninyas“ und „Velocity“.
Bei „Tapestry“, auf Deutsch Wandteppich, ließ sich Welch von dem Foto eines türkischen Webstuhls und Mozarts Violinkonzert Nr. 5 inspirieren. Eine Ballett-Compagnie, so der gebürtige Australier, sei mit den Fäden eines Webstuhls zu vergleichen. Die unterschiedlichen Typen und Körper werden miteinander zu einem Gesamtbild verwoben.
Das zweite Stück „Maninyas“ umkreist in einem Mix aus Klassik und zeitgenössischem Tanz den Öffnungsprozess innerhalb einer Beziehung. Wie eine Zwiebel, Schicht um Schicht lassen die Tanzenden ihre physischen und psychischen Hüllen fallen, um sich dem Gegenüber schließlich schutzlos preiszugeben.
In „Velocity“ schließlich spielt der Choreograph mit der Geschwindigkeit und Beweglichkeit des Klassischen Balletts. Acht Tänzer und acht Tänzerinnen loten hier die Grenze ihrer Technik und Leistungsfähigkeit aus.

Houston Ballet: Tapestry / Maninyas / Velocity
Choreografien von Stanton Welch
APESTRY (2012)
MUSIK: Wolfgang Amadeus Mozart
CHOREOGRAFIE: Stanton Welch
KOSTÜME: Holly Hynes
LICHT: Lisa J. Pinkham

MANINYAS (1996)
MUSIK: Ross Edwards
CHOREOGRAFIE: Stanton Welch
KOSTÜME: Stanton Welch
LICHT: Lisa J. Pinkham

VELOCITY (2003)
MUSIK: Michael Torke
CHOREOGRAFIE: Stanton Welch
BÜHNENBILD UND KOSTÜME: Kandis Cook
LICHT: Francis Croese

Im Großen Haus der Hamburgischen Staatsoper am 7.und 8. Juli 2015 | 19.30 Uhr.
Karten unter (040) 3568 68 oder Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Weitere Informationen


Abbildungsnachweis:
Header: Velocity. Foto: Hamburgische Staatsoper

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Blog > Theater & Tanz > Das Houston Ballet in Hamburg

Mehr auf KulturPort.De

Felice Varini in Osnabrück: Trapeze, Dreiecke, Bögen und ein Zirkeltanz
 Felice Varini in Osnabrück: Trapeze, Dreiecke, Bögen und ein Zirkeltanz



Der Schweizer Künstler Felice Varini wurde 1952 in Locarno geboren, lebt und arbeitet seit 1980 in Paris. Seit Ende der 70er-Jahre arbeitet er an Projekten im  [ ... ]



Von Hopper bis Rothko. Amerikas Weg in die Moderne – Ein Rundgang durch die Ausstellung
 Von Hopper bis Rothko. Amerikas Weg in die Moderne – Ein Rundgang durch die Ausstellung



Amerikaner erobern Potsdam! Nach der spektakulären Impressionismus-Ausstellung nun der Blick über den großen Teich nach Nord-Amerika: Das Museum Barberini am  [ ... ]



„Axolotl Overkill”. Dialektik eines Enfant Terrible
 „Axolotl Overkill”. Dialektik eines Enfant Terrible



Verweigerung als Selbststimmung: „Axolotl Overkill” ist das hinreißend provokante Porträt einer 16-Jährigen zwischen Realität un [ ... ]



Das Ravenna-Festival. Himmel und Hölle an der Adria
 Das Ravenna-Festival. Himmel und Hölle an der Adria



Das Leben das Universum und der ganze Rest: Nein, ganz so viel wie Douglas Adams berühmter Sience-Fiction-Klassiker „Per Anhalter durch die Galaxis&l [ ... ]



Gurre-Lieder in der Elbphilharmonie: Zu wenig Vertrauen in die leisen Töne
 Gurre-Lieder in der Elbphilharmonie: Zu wenig Vertrauen in die leisen Töne



Noch ein Anlauf, Repertoire-Riesen zu bezwingen. Und diesmal, für Arnold Schönbergs „Gurre-Lieder“, stand Kent Nagano wieder genesen selbst am Pult [ ... ]



Pascal Schumacher, Maxime Delpierre: Drops & Points
 Pascal Schumacher, Maxime Delpierre: Drops & Points



Keine Linie in Sicht – weit und breit. Dafür Tropfen, Punkte, Flecken, Tupfen und Blasen.
„Drops & Points“ heißt das neue Album des Luxembu [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.