Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 1325 Gäste online

Neue Kommentare

tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...
Elisabeth Warken zu Gurre-Lieder in der Elbphilharmonie: Zu wenig Vertrauen in die leisen Töne: Die Kritik zu den Sängern kann ich nicht ganz ve...
Lothar zu „Axolotl Overkill”. Dialektik eines Enfant Terrible: Zugegeben ... ich fand das Buch recht grauenvoll,...
Lena Baal zu La Fura dels Baus: Die ‚Schöpfung’ in der Elbphilharmonie – tonbrillant, aber bildideenschwach: Wieder einige Fragen an den Autor dieser Zeilen, ...

Anzeige

Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Hamburger Architektur Sommer 2015


Theater - Tanz

Ohnsorg Theater: Aspirin un Elefanten

Drucken
(115 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Mittwoch, den 15. April 2015 um 10:19 Uhr
Ohnsorg Theater: Aspirin un Elefanten 4.3 out of 5 based on 115 votes.
Ohnsorg Theater: Aspirin un Elefanten

Eine stürmische Kreuzfahrt mit Tiefgang. Die Premierenfeier hatte Orkanstärke.

Kaum hebt sich der Vorhang, schon braust der Applaus. Berechtigt, für das, was Kathrin Reimers und das Ohnsorg-Team auf die Bühne gebracht haben. Wir befinden uns auf einem luxuriösen Kreuzfahrtschiff mit Panoramablick über blaues Meer und leuchtende Sonne.

Diese First Class-Aussicht genießen Steffen und Hanni Frank. Er hat gerade einen Herzinfarkt überstanden. Gattin Hanni möchte seine Rekonvaleszenz beschleunigen und deshalb sind die beiden Töchter nebst Schwiegersöhnen mit an Bord. Nicht ganz so luxuriös untergebracht.

Es gibt also 3 Paare, 3 Kabinen mit 3 unterschiedlichen Schlafgelegenheiten, Sofa, Grand-Lit und Einzelbett. Auf die werden wir jetzt geworfen bzw. eben nicht! Wie wir schnell erkennen haben alle Paare Eheprobleme. Die Eltern versuchen es mit dem Ratgeber Sex nach Herzinfarkt. Die ältere Tochter lässt den Ehemann nicht mehr ran und schlägt Handarbeit vor, während die jüngste Tochter was anderes will, als nur „rammeln".

In der Enge der Kabinen, wird die Enge ihrer Beziehungen deutlich. Frust macht sich breit, der Ton wird aggressiv, keiner kann ehrlich über seine Gefühle reden. Doch, doch, das Stück ist wirklich eine Komödie. Zeitlos, mit handfesten Menschen, nicht übertrieben gezeichnet, mit Problemen die jeder kennt. Zum Weinen und zum Lachen, vor allem, weil die plattdeutsche Sprachmelodie so viel sanfter ist als das Hochdeutsche. Aspirin & Elephants von Jerry Mayer, 1986 in Santa Monica uraufgeführt, lief dort dann 15 Monate und wurde weltweit ein Hit.

Ins plattdeutsche übersetzt hat es Manfred Hinrichs und Harald Weiler hat Regie geführt. Jeder Figur hat er eine Besonderheit gegeben, einen kleinen Tick, der als Subtext die Figur charakterisiert. Alle 6 Schauspieler sind einfach hinreißend.
Ob Hypochonder oder Mutti, Großmaul oder Zicke, Muffel oder Ökofrau, alle wachsen einem ans Herz auf dieser Reise. Weil sie sich so spielerisch, kaum merkbar verändern. Und wir für 2 Stunden mit ihnen. Unbedingt buchen, die Seefahrt im Ohnsorg.

Aspirin un Elefanten (Aspirin & Elephants)
Bis 23. Mai 2015 im Ohnsorg-Theater, Heidi-Kabel-Platz 1, 20099 Hamburg (Großes Haus)
Komödie von Jerry Mayer
Plattdeutsch von Manfred Hinrichs
Plattdeutsche Erstaufführung
Inszenierung Harald Weiler
Bühne Katrin Reimers
Kostüme Christine Jacob

Weitere Informationen

Alle Termine im Überblick


Fotonachweis: Alle: Maike Kollenrott

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Blog > Theater & Tanz > Ohnsorg Theater: Aspirin un Elefanten

Mehr auf KulturPort.De

„The Party”. Apokalypse statt Canapés
 „The Party”. Apokalypse statt Canapés



Sally Potter besitzt ein untrügliches Gespür für die Absurdität menschlichen Leidens. Sie präsentiert „The Party” als hintergründige Farce über den Ve [ ... ]



„Anna Karenina“ – Erfahrungen eines ganzen Menschenlebens
 „Anna Karenina“ – Erfahrungen eines ganzen Menschenlebens



John Neumeiers jüngstes Ballett bei den 43. Ballett-Tagen in Hamburg umjubelt.

Es ist mitunter durchaus von Vorteil, eine Uraufführung zu verpassen. Mit etw [ ... ]



Morten Kargaard Septet: Zealand
 Morten Kargaard Septet: Zealand



Gut Ding will Weile haben, sagt ein deutsches Sprichwort. Von der Idee Morten Kargaards im Jahr 2012 bis zur Fertigstellung des Albums hat es fünf Jahre gedauer [ ... ]



National Ballet of China: Der Ruf der Kraniche und Maos Altlasten
 National Ballet of China: Der Ruf der Kraniche und Maos Altlasten



Mit Ausschnitten aus sechs opulenten neueren Produktionen beeindruckte das National Ballet of China in der Staatsoper Hamburg. Und vier kleine Choreographien pun [ ... ]



Transkulturelle Marmorausstellung „Metamorphic Resonance“ in der Toskana
 Transkulturelle Marmorausstellung „Metamorphic Resonance“ in der Toskana



Sommerzeit – Reisezeit? Auf den Spuren Michelangelos und der „Erschaffung Adams“ muss man nicht unbedingt wandeln. Denn bis zum 31. Juli ist in dem italien [ ... ]



Stile Antico: Giaches de Wert – Divine Theatre, Sacred Motets
 Stile Antico: Giaches de Wert – Divine Theatre, Sacred Motets



Jacques de Wert (1535-1596), durch seinen langen Aufenthalt in Italien besser bekannt unter dem Vornamen Giaches, ist ein franco-belgischer Madrigalkomponis [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.