Zum Anfang

Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 817 Gäste online

Neue Kommentare

Friedrich von der Lange zu „Snowden” – Patriot oder Verräter? : Von keinem anderen, als von Ollie Stone hätte ic...
Hein Daddel zu „Alice und das Meer” – oder das Ende der Treue: Ein starker Film über eine starke Frau. Sehr gut...
Gerhard P. zu OKRA – Piano & Field Recordings: Wunderbar und spitzfindig geschrieben. Macht Spa...
Hans G. Gohlisch zu Chefredakteur von ZEIT ONLINE spricht über "Community Engagement und New Storytelling: Eigentlich habe ich einen Bericht über David Hoc...
adarompf@gmx.de zu „Mahana – Eine Maori-Saga”. Zwischen Tradition und Tyrannei : In allen Facetten genaue Beschreibung des Films, ...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2016

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


Theater - Tanz

Ohnsorg Theater: Aspirin un Elefanten

Drucken
(115 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Geschrieben von Frauke Stroh  -  Mittwoch, den 15. April 2015 um 10:19 Uhr
Ohnsorg Theater: Aspirin un Elefanten 4.3 out of 5 based on 115 votes.
Ohnsorg Theater: Aspirin un Elefanten

Eine stürmische Kreuzfahrt mit Tiefgang. Die Premierenfeier hatte Orkanstärke.

Kaum hebt sich der Vorhang, schon braust der Applaus. Berechtigt, für das, was Kathrin Reimers und das Ohnsorg-Team auf die Bühne gebracht haben. Wir befinden uns auf einem luxuriösen Kreuzfahrtschiff mit Panoramablick über blaues Meer und leuchtende Sonne.

Diese First Class-Aussicht genießen Steffen und Hanni Frank. Er hat gerade einen Herzinfarkt überstanden. Gattin Hanni möchte seine Rekonvaleszenz beschleunigen und deshalb sind die beiden Töchter nebst Schwiegersöhnen mit an Bord. Nicht ganz so luxuriös untergebracht.

Es gibt also 3 Paare, 3 Kabinen mit 3 unterschiedlichen Schlafgelegenheiten, Sofa, Grand-Lit und Einzelbett. Auf die werden wir jetzt geworfen bzw. eben nicht! Wie wir schnell erkennen haben alle Paare Eheprobleme. Die Eltern versuchen es mit dem Ratgeber Sex nach Herzinfarkt. Die ältere Tochter lässt den Ehemann nicht mehr ran und schlägt Handarbeit vor, während die jüngste Tochter was anderes will, als nur „rammeln".

In der Enge der Kabinen, wird die Enge ihrer Beziehungen deutlich. Frust macht sich breit, der Ton wird aggressiv, keiner kann ehrlich über seine Gefühle reden. Doch, doch, das Stück ist wirklich eine Komödie. Zeitlos, mit handfesten Menschen, nicht übertrieben gezeichnet, mit Problemen die jeder kennt. Zum Weinen und zum Lachen, vor allem, weil die plattdeutsche Sprachmelodie so viel sanfter ist als das Hochdeutsche. Aspirin & Elephants von Jerry Mayer, 1986 in Santa Monica uraufgeführt, lief dort dann 15 Monate und wurde weltweit ein Hit.

Ins plattdeutsche übersetzt hat es Manfred Hinrichs und Harald Weiler hat Regie geführt. Jeder Figur hat er eine Besonderheit gegeben, einen kleinen Tick, der als Subtext die Figur charakterisiert. Alle 6 Schauspieler sind einfach hinreißend.
Ob Hypochonder oder Mutti, Großmaul oder Zicke, Muffel oder Ökofrau, alle wachsen einem ans Herz auf dieser Reise. Weil sie sich so spielerisch, kaum merkbar verändern. Und wir für 2 Stunden mit ihnen. Unbedingt buchen, die Seefahrt im Ohnsorg.

Aspirin un Elefanten (Aspirin & Elephants)
Bis 23. Mai 2015 im Ohnsorg-Theater, Heidi-Kabel-Platz 1, 20099 Hamburg (Großes Haus)
Komödie von Jerry Mayer
Plattdeutsch von Manfred Hinrichs
Plattdeutsche Erstaufführung
Inszenierung Harald Weiler
Bühne Katrin Reimers
Kostüme Christine Jacob

Weitere Informationen

Alle Termine im Überblick


Fotonachweis: Alle: Maike Kollenrott

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Mehr auf KulturPort.De

Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer
 Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer



In der CD-Reihe „Neue Meister“ präsentieren Arash Safaian, Sebastian Knauer und Pascal Schumacher die Musik nach Motiven von Bach so, wie der Meiste [ ... ]



Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst
 Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst



Die Autorin dieses Beitrags ist begeisterte Reeperbahn Festival-Besucherin, schaut sich aber neben dem umfassenden Konzertangebot besonders gerne im „Arts& [ ... ]



Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper
 Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper



Radikal entschlackt, mit großen Lichtvorhängen ins Computerzeitalter gebeamt, lässt Regisseurin Jette Steckel die Neuinszenierung von Mozarts Opernhit „ [ ... ]



„Snowden” – Patriot oder Verräter?
 „Snowden” – Patriot oder Verräter?



Das Schlachtfeld heißt Cyberspace, und für US-Regisseur Oliver Stone ist sein Protagonist ein Widerstandskämpfer mit Vorbildfunktion. Ziviler Ung [ ... ]



Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch
 Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch



„Manchmal fotografiert man die Welt, um sie und sich selbst besser verstehen zu können, eignet sich Dinge durch Abbilder an, um sie sich zu gegebener Zeit [ ... ]



Saisonstart mit philharmonischem Glück und symphonischem Tiefgang
 Saisonstart mit philharmonischem Glück und symphonischem Tiefgang



Die Hamburger Philharmoniker mit Kent Nagano punkten bei ihrer Saisoneröffnung mit Brahms’ Erster. Die Symphoniker Hamburg holen mit Thomas Adè [ ... ]



Weitere aktuelle Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live