Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 822 Gäste online

Neue Kommentare

C.Müller zu Roots – Katja und Marielle Labèque zum Schleswig-Holstein Musik Festival in der Laeiszhalle: Erhalt des Kultursommers auf der Trabrennbahn Bah...
Marlies Lampert zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo liebe Hüsungianer,
ich bin ca. 1999...

SingulART zu Kunstmuseum Wolfsburg: This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain: Grossartige Ausstellung war das! Wir haben unsere...
tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...

Anzeige

Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Hamburger Architektur Sommer 2015


Theater - Tanz

Alain Platel: „Tauberbach“

Drucken
(122 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Dienstag, den 02. Dezember 2014 um 10:57 Uhr
Alain Platel: „Tauberbach“ 4.5 out of 5 based on 122 votes.
Alain Platel: „Tauberbach“

Was heißt normal, was heißt behindert?
In Alain Platels Stück „Tauberbach“ sind wir alle beschädigt – und Teil einer Wahnsinnswelt, die der belgische Choreograph und seine Compagnie „Les ballets C de la B“ als einzige große Müllhalde zeigen. Mit Platels furiosem apokalyptischem Abgesang auf Humanismus und Zivilisation endete am Wochenende auf Kampnagel das Hamburger Theaterfestival.

Ein Meer aus Lumpen. Der ganze Boden ist überhäuft mit Altkleidern, selbst die beiden Lichtbrücken, die sich anfangs langsam in Bewegung setzen, sind voll davon. Dass in dem Textilmüll auch noch menschliche Wesen stecken, fällt erst auf, als sich ein, zwei Körper mit in die Höhe ziehen, wieder abspringen, um wie gefallene Engel mit verrenkten Gliedern selbstverloren durch das Meer zu schwimmen. Ungerührt vom Getümmel um sie herum steht eine Frau, die auf Englisch und Fantasiesprachen vor sich hin brabbelt, in die von der Decke hängenden Mikrofone schreit und immer wieder mit den Stimmen in ihrem Kopf hadert. Gott erklingt als sonorer Bariton aus dem Off, ruft „Fahr zur Hölle“ und „Ich habe Euch geliebt, aber ihr seid unfähig wie Schweine“. Dann ertönt Bach, gesungen von einem Gehörlosen-Chor, roh und verstümmelt, aber nicht abstoßend, sondern anrührend in seiner unartikulierten Kreatürlichkeit. So anrührend und merkwürdig schön, wie die verquält-verstörten Bewegungsmuster der fünf hervorragenden Tänzer, die um diese Frau kreisen. Zu zweit, in Gruppen oder allein, erscheint jeder als Autist, gefangen in seinen Wahnvorstellungen und einem Körper, dessen Kontrolle ihm versagt bleibt. Verkrampft, verrenkt und verrückt brechen sich immer wieder Obsessionen bahn, münden in Aggressivität und Geilheit, archaischen und animalischen Ritualen, aber auch in überraschender Komik.

„Tauberbach“ ist zum einen inspiriert von „Tauber Bach“, dem Projekt des polnischen Künstlers Artur Zmijewski, der Bachs Chorgesang mit Gehörlosen in der Leipziger Thomaskirche einstudierte. Zum anderen von Marcos Prados Dokumentation über eine 63-jährige schizophrene Brasilianerin, die ihr bürgerliches Mittelstandsleben gegen eine Müllhalde bei Rio de Janeiro eintauschte. Weder ihre Kinder noch die Psychiatrie konnten „Estamira“ davon abhalten, immer wieder dorthin zurückzukehren. Elsie de Brauw spielt diese Frau mit Würde, Witz und Wut. Auf ihrer Müllhalde, so schleudert sie der Überflussgesellschaft entgegen, gäbe es alles, Milch, Honig, selbst Spaghetti. Ihre Stärke und Überlegenheit scheint in dem Maße zu wachsen, in dem die fünf Ausgestoßenen ihr zusetzen, sie angreifen, entkleiden, herumschleppen, überfallen.

Provokante Choreographien ist man von Alain Platel gewohnt. Seine Vergangenheit als Psychologe und Heilpädagoge beeinflussten schon frühere Stücke, doch so exzessiv triebgesteuert in ihren schamlosen Paarungsversuchen und Zurschaustellung deformierter Persönlichkeit sah man die Tänzer seiner Compagnie wohl noch nie. Großartig alle fünf, insbesondere Romeu Runa. Sein hocherotisches Solo im bodenlangen Abendkleid (Platels Verbeugung vor Pina Bausch), sowie das ekstatische Liebesspiel mit seiner Partnerin Lisi Estaras wird man nicht so schnell vergessen.

„Ich bin immer überrascht, dass es nicht mehr Wahnsinn gibt auf der Welt“, sagte Alain Platel einmal. „Dass die Menschen nicht noch mehr töten oder einfach verrückt werden“. Dieses Stück ist seine Bestandsaufnahme. Und die ist so gnadenlos hart und hellsichtig, dass es weh tut.


Alain Platel: "Tauberbach"
Von und mit: Bérengère Bodin, Elsie de Brauw, Lisi Estaras, Ross McCormack, Elie Tass, Romeu Runa
Regie: Alain Platel
Bühne: Alain Platel, Les Ballets C de la B
Kostüme: Teresa Vergho
Musikalische Konzeption: Steven Prengels
Sounddesign: Bart Uyttersprot
Dramaturgie: Koen Tachelet, Hildegard de Vuyst

Trailer zu Tauberbach aus den Münchner Kammerspielen

Abbildungsnachweis:
Headerfoto: Szene aus Alain Platel: "Tauberbach". © Julian Röder

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Blog > Theater & Tanz > Alain Platel: „Tauberbach“

Mehr auf KulturPort.De

200 Jahre Kunstverein in Hamburg
 200 Jahre Kunstverein in Hamburg



„Just what is it that makes today’s Kunstverein so different? So appealing?” Nach Charity Auktion (14.9.) und Festakt im Rathaus (22.9.) klingen mit einer  [ ... ]



Fassadendemokratie und tiefer Staat. Das marktgetreue Grinsen
 Fassadendemokratie und tiefer Staat. Das marktgetreue Grinsen



Was denn? Das Volk sei unfähig, Politisches zu durchschauen oder gar mitzuregieren? Liest man dies im Buch „Fassadendemokratie“, dann ist man bass erstaunt, [ ... ]



„Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik
 „Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik



Er inspirierte Künstler wie Andy Warhol, Robert Mapplethorpe und die Village People, seine markanten erotischen Zeichnungen veränderten radikal das Selbstverst [ ... ]



Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem
 Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem



Gerade war sie noch beim Schleswig-Holstein-Musikfestival zu hören und debütierte – nun kommt zeitnah dazu ihr Debütalbum auf dem Markt. Gemeinsam mit Piani [ ... ]



Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel
 Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel



Es ist dunkel in der Hamburger Gralsburg, als Achim Freyer mit seiner „Parsifal“-Interpretation den Start in die neue Saison der Staatsoper zelebriert. Der 8 [ ... ]



Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage
 Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage



Wie kann ein Künstler heute ungebunden und frei arbeiten? Ungebunden ist durchaus möglich – frei arbeiten stößt aus unterschiedlichen Gründen an Grenzen.  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.