Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 543 Gäste online

Neue Kommentare

C.Müller zu Roots – Katja und Marielle Labèque zum Schleswig-Holstein Musik Festival in der Laeiszhalle: Erhalt des Kultursommers auf der Trabrennbahn Bah...
Marlies Lampert zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo liebe Hüsungianer,
ich bin ca. 1999...

SingulART zu Kunstmuseum Wolfsburg: This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain: Grossartige Ausstellung war das! Wir haben unsere...
tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...

Anzeige

Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Hamburger Architektur Sommer 2015


Musik

Gabriel Coburger – der "Knochenbeißer" des Hamburger Jazz

Drucken
(149 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Samstag, den 07. März 2009 um 22:11 Uhr
Gabriel Coburger – der "Knochenbeißer" des Hamburger Jazz 3.6 out of 5 based on 149 votes.
Saxophonist Gabriel Coburger brillierte im Stellwerk

Das Streben der ganz großen Jazzlegenden wie Miles Davis, John Coltrane, Dexter Gordon, Sonny Rollins und wie sie alle hießen, war es seinerzeit, vor allem einen eigenen Sound, einen eigenen Ton und eine eigene Musik zu entwickeln.

Etwas, was es so noch nicht gab und was sie unverwechselbar machen sollte und auch machte. Bei vielen ist es geglückt und kaum hört man einen ihrer Töne, weiß der Jazzfreund: „Das ist doch …!“


In unseren Tagen hat sich vieles geändert, der europäische Jazz ist ohnehin einen eigenen Weg gegangen und man fragt sich: Geht das überhaupt noch –  etwas ganz Neues und Eigenes zu schaffen?
Der Hamburger Saxophonist Gabriel Coburger (42) ist der Beweis dafür. Ja, es geht! Als einstiger Schüler von Dieter Glawischnig, der lange den Jazzstudiengang leitete und somit auch die Jazzentwicklung in Hamburg entscheidend prägte, hat er, wie er selbst einmal sagte, gelernt zu "beißen". Man müsse, wolle man eigene Ideen und eine eigene Musik entwickeln, das "Beißen" lernen, sagte Glawischnig zu seinen Schülern. "Bis auf den Knochen und diesen dann auch noch abnagen..."

Diese Suche nach der Essenz des eigenen Ausdrucks findet man recht selten. Viele Musiker ringen um die Gunst der ohnehin recht begrenzten Jazzliebhaberschar und greifen immer häufiger gerne auch auf Pop- und Rockhits zurück. Das Publikum soll somit nicht zu sehr mit dem strapaziert werden, was den Jazz eigentlich ausmacht: Improvisation, Spontanität, das Zusammenspiel und die Interaktion der Musizierenden.
Coburger kombiniert dies alles. Bei seinem Konzert am 6. März im Harburger Jazzclub im Stellwerk gastierte er mit seinem Gabriel Coburger Quartett und lud die Zuhörer regelrecht zur Mitarbeit ein. Denn seine Musik ist nicht gefällig oder sich selbst erklärend. Man muss schon an den Hörgewohnheiten arbeiten, um Verständnis aufzubauen, die Musik wirken lassen und diese genau und konzentriert zu verfolgen. Doch dann ist sie da, diese Essenz des "Beißens" am musikalischen Knochen. Melodien und Harmonien, die zwar an Coltrane oder Rollins erinnern mögen, aber doch auch so viel neue Einflüsse verarbeiten, regelrecht verdaut haben. Und dann entsteht dieser Coburger-Ton und Sound, der sein Spiel von anderen deutlich unterscheidet. Das ist Jazz! Musik des Augenblicks und des Hier und Jetzt! Und das Publikum folgt ihm, arbeitet regelrecht mit. Und auch seine musikalischen Mitstreiter: Wolf Kerschek (Piano und sonst im Leben der Leiter des Hamburgischen Jazzstudiengangs), dessen Bruder Sven Kerschek (Bass und Gitarre) und der Berliner Schlagwerker Roland Schneider folgen seinem Beispiel.

Es ist nicht jener Jazz, in dem einer nach dem andern sein Solo darbietet und man dann jeweils danach kurz applaudiert und wir so den Eindruck bekommen das Gruppengefüge funktioniere nur so. Nein, es ist das Gesamtwerk, das durch die Melodiefragmente, Rhythmik, Harmonie und sich überlappende Interaktion einfach etwas Neues schafft. Spannung pur. Die Besucher des Stellwerks wussten all das zu schätzen und es wäre auch zukünftig schön, mehr solcher eigenwilligen und begnadeten Musiker einem immer größer werdenden Publikum vorzustellen.
Zum Glück können wir Coburger bald wieder hören: mit seinem völlig anders strukturierten Projekt „Quintett Jean Paul“.
Am 13. März 2009 im StageClub, Stresemannstr. 163.  

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Blog > Musik > Gabriel Coburger – der "Knochenbeißer...

Mehr auf KulturPort.De

200 Jahre Kunstverein in Hamburg
 200 Jahre Kunstverein in Hamburg



„Just what is it that makes today’s Kunstverein so different? So appealing?” Nach Charity Auktion (14.9.) und Festakt im Rathaus (22.9.) klingen mit einer  [ ... ]



Fassadendemokratie und tiefer Staat. Das marktgetreue Grinsen
 Fassadendemokratie und tiefer Staat. Das marktgetreue Grinsen



Was denn? Das Volk sei unfähig, Politisches zu durchschauen oder gar mitzuregieren? Liest man dies im Buch „Fassadendemokratie“, dann ist man bass erstaunt, [ ... ]



„Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik
 „Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik



Er inspirierte Künstler wie Andy Warhol, Robert Mapplethorpe und die Village People, seine markanten erotischen Zeichnungen veränderten radikal das Selbstverst [ ... ]



Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem
 Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem



Gerade war sie noch beim Schleswig-Holstein-Musikfestival zu hören und debütierte – nun kommt zeitnah dazu ihr Debütalbum auf dem Markt. Gemeinsam mit Piani [ ... ]



Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel
 Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel



Es ist dunkel in der Hamburger Gralsburg, als Achim Freyer mit seiner „Parsifal“-Interpretation den Start in die neue Saison der Staatsoper zelebriert. Der 8 [ ... ]



Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage
 Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage



Wie kann ein Künstler heute ungebunden und frei arbeiten? Ungebunden ist durchaus möglich – frei arbeiten stößt aus unterschiedlichen Gründen an Grenzen.  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.