Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 840 Gäste online

Neue Kommentare

C.Müller zu Roots – Katja und Marielle Labèque zum Schleswig-Holstein Musik Festival in der Laeiszhalle: Erhalt des Kultursommers auf der Trabrennbahn Bah...
Marlies Lampert zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo liebe Hüsungianer,
ich bin ca. 1999...

SingulART zu Kunstmuseum Wolfsburg: This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain: Grossartige Ausstellung war das! Wir haben unsere...
tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...

Anzeige

Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Hamburger Architektur Sommer 2015


Musik

Theater Lüneburg: Andrew Lloyd Webbers „Sunset Boulevard“

Drucken
(141 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Montag, den 30. Dezember 2013 um 11:13 Uhr
Theater Lüneburg: Andrew Lloyd Webbers „Sunset Boulevard“ 4.4 out of 5 based on 141 votes.
Theater Lüneburg: Andrew Lloyd Webbers „Sunset Boulevard“

Das Theater Lüneburg findet außerhalb der eigenen Region kaum die Beachtung, die ihm eigentlich zukommen müsste.
Dabei leistet das Drei-Sparten-Haus – das seit einem halben Jahrhundert in einem einst vor der damaligen britischen Besatzungsmacht erbauten vormaligen Kino spielt – Beachtliches. Vor allem auf dem musikalischen Sektor. Das Musiktheater hat seit dieser Spielzeit einen neuen musikalischen Oberleiter, nach dem sich der langjährige Generalmusikdirektor Urs-Michael Theus auf seine Aufgaben bei den Eutiner Festspielen konzentriert.

Seit Mitte November läuft im Hause – und das noch bis April 2014 – Andrew Lloyd Webbers Musical „Sunset Boulevard“ über die Schattenseiten Hollywoods und den Verfall eines Stars. Dabei greift Webber Bill Wildes gleichnamigen Film aus dem Jahr 1950 auf. Angelehnt an die große Film- und Musiktradition Hollywoods klingt die Musik symphonisch, melodietrunken, opulent und emotionsgeladen. Die Handlung lehnt sich eng an den Film an. Erzählt wird aus der Perspektive von Joe Gillis, einem jungen, arbeitslosen Drehbuchschreiber, der auf der Flucht vor seinen Gläubigern auf dem Anwesen der ehemaligen Stummfilmdiva Norma Desmond landet. Norma engagiert ihn, um ihr gerade fertig gestelltes Drehbuch zu einem Film zu überarbeiten, mit dem sie ihre Rückkehr auf die Leinwand plant. Joe lässt sich darauf ein, einerseits aus Geldmangel, andererseits aus Faszination für die morbide Atmosphäre in der Villa. Schließlich wird er Normas Geliebter – bis er sich in die junge Kollegin Betty Schaefer verliebt und das Unglück seinen Lauf nimmt... Hintergrund ist die Zeit des Überganges vom Stummfilm zum Tonfilm. Die bedeutete für viele Stummfilmstars das Ende ihrer Laufbahn. Als das Fernsehen aufkam, sah Hollywood erneut sein Ende gekommen.

Regisseur Frank-Lorenz Engel, erstmals in Lüneburg engagiert, siedelt die Produktion ganz klassisch im Hollywood der 50er-Jahre an. Als Norma Desmond und Joe Gillis sind Masha Karell und Kristian Lucas zu erleben. An ihrer Seite singen Luisa Rhöse (Betty Schaefer), Ulrich Kratz (Max von Mayerling), MacKenzie Gallinger (Artie Green), Oliver Hennes (Myron/Manfred) sowie der Haus- und Extra-Chor. Die Lüneburger Symphoniker spielen unter der Leitung von Nezih Seckin. Tänzerisch unterstützt wird die Produktion vom Ballettensemble des Theaters. Für das Bühnenbild und die Kostüme zeichnet Barbara Bloch verantwortlich.
Vor allem Masha Karell als alternde Diseuse Norma ist ein großartiges Erlebnis. Ihre Präsenz über 150 Minuten hinweg ist atemberaubend. Sie singt und spielt das übrige Ensemble glatt gegen die Wand. Ihre Mitspielerinnen und Mitspieler sind gut, aber verblassen gegen die überragende Kunst der Masha Karell. Das hat auch das Publikum der von uns besuchten Vorstellung am letzten Sonntag im Jahr so gesehen. Es erhebt sich bejubelt stehend diese Künstlerin. Erst das Fallen des Vorhanges setzt der Begeisterung ein Ende. Eine Aufführung, die ein Muss für jeden Musicalfreund sein sollte!


"Sunset Boulevard" zu erleben im Theater Lüneburg, An den Reeperbahnen 3, in 21335 Lüneburg
Dauer ca. 160 Minuten, inkl. einer Pause
Nächste Vorstellungen: 3. Januar 2014, 20 Uhr, 12. Januar, 19 Uhr, 14. und 23. Januar, 20 Uhr, 26. Januar, 19 Uhr, 01.02.2014 20:00 Uhr Bestellen
19.02.2014 20:00 Uhr, 23.03.2014 19:00 Uhr, 23.04.2014 20:00 Uhr, 25.04.2014 20:00 Uhr (Achtung, einige Vorstellungen sind bereits ausverkauft!)
Zur Ticketbestellung. Kartentelefon: (04131) 42 100

Headerfoto: Andreas Tamme

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Blog > Musik > Theater Lüneburg: Andrew Lloyd Webbers „Su...

Mehr auf KulturPort.De

200 Jahre Kunstverein in Hamburg
 200 Jahre Kunstverein in Hamburg



„Just what is it that makes today’s Kunstverein so different? So appealing?” Nach Charity Auktion (14.9.) und Festakt im Rathaus (22.9.) klingen mit einer  [ ... ]



Fassadendemokratie und tiefer Staat. Das marktgetreue Grinsen
 Fassadendemokratie und tiefer Staat. Das marktgetreue Grinsen



Was denn? Das Volk sei unfähig, Politisches zu durchschauen oder gar mitzuregieren? Liest man dies im Buch „Fassadendemokratie“, dann ist man bass erstaunt, [ ... ]



„Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik
 „Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik



Er inspirierte Künstler wie Andy Warhol, Robert Mapplethorpe und die Village People, seine markanten erotischen Zeichnungen veränderten radikal das Selbstverst [ ... ]



Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem
 Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem



Gerade war sie noch beim Schleswig-Holstein-Musikfestival zu hören und debütierte – nun kommt zeitnah dazu ihr Debütalbum auf dem Markt. Gemeinsam mit Piani [ ... ]



Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel
 Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel



Es ist dunkel in der Hamburger Gralsburg, als Achim Freyer mit seiner „Parsifal“-Interpretation den Start in die neue Saison der Staatsoper zelebriert. Der 8 [ ... ]



Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage
 Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage



Wie kann ein Künstler heute ungebunden und frei arbeiten? Ungebunden ist durchaus möglich – frei arbeiten stößt aus unterschiedlichen Gründen an Grenzen.  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.