Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 618 Gäste online

Neue Kommentare

C.Müller zu Roots – Katja und Marielle Labèque zum Schleswig-Holstein Musik Festival in der Laeiszhalle: Erhalt des Kultursommers auf der Trabrennbahn Bah...
Marlies Lampert zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo liebe Hüsungianer,
ich bin ca. 1999...

SingulART zu Kunstmuseum Wolfsburg: This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain: Grossartige Ausstellung war das! Wir haben unsere...
tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...

Anzeige

Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Hamburger Architektur Sommer 2015


Musik

Blank & Jones – It is Chilltronica Season

Drucken
(141 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Montag, den 09. Dezember 2013 um 10:30 Uhr
Blank & Jones – It is Chilltronica Season 4.7 out of 5 based on 141 votes.
Blank & Jones – It is Chilltronica Season

Wie der Rhythmus der Jahreszeiten oder mit der Verlässlichkeit des Wechsels von Sommer- und Wintermode haben die Elektronikmeister Blank & Jones ihre „Chilltronica N° 4“ auf den Markt gebracht.
Unter dem Arbeitstitel "The Chilltronica Sessions" fingen Blank & Jones im Winter 2012 an, eine weitere saisonale Albumproduktion in ihrem Repertoire zu starten – auch wenn die Anfänge dazu bereits ins Jahr 2008 zurückgehen. „Da ihnen das klassische Artist-Album-Konzept in diesem Zusammenhang jedoch nicht zeitgemäß erschien, begannen sie mit befreundeten Künstlern wie Bliss, Lulu Rouge, Antonymes und Charles Webster, an einem Konzeptalbum zu feilen [...]“, heißt es in einem Text des Labels.

Dieses Konzept haben die beiden Musiker konsequent durchgehalten, auch wenn in diesem Jahr erstmals bei vielen Musikern ihres Ranges wieder ein gegenläufiger Trend zu spüren ist, quasi ein Zurück zum Artist-Album. Genug Konzept, genug Projekt, das verlässliche Zusammenspiel in einer identischen Formation – so hört man – sei die neue-alte Devise. Ein musikalischer Wertewechsel? Möglicherweise gestalten dann auch René Runge und Jan Pieter Blank für 2014 ein reines Artist-Album als Reminiszenz an den Trend? Zumindest ist „Chilltronica N° 4" bereits so etwas wie ein Hybrid aus Artist-Album und Compilation. Für meine Ohren allerdings ist die Ergänzung mit anderen Künstlern nicht nur ein musikalischer Austausch, sondern eine qualitativ wichtige Bereicherung. Dies braucht dann kein ausschließliches Artist-Werk.

"Chilltronica N° 4" Album bietet Input der Künstler von ‚Four Tet’ (elektronisches Soloprojekt von Kieran Hebden von 'The Fridge'), dem norwegischen ‚Tord Gustavsen Quartet’ sowie dem Briten Jamie Smith (aka: Jamie xx) von ‚The xx’ und unterscheidet sich vom Vorgänger „N° 3" durch eine noch größere Bandbreite und Vielfältigkeit der Sounds. Die französischen Dreampop-Shoegaze-Musiker von ‚M83’, die in diesem Jahr mit dem recht inspirierenden Soundtrack zum filmischen Fictionwerk "Oblivion" auf sich aufmerksam machten, sind wieder in unserer Galaxie und ergänzen die Chilltronica extrem hörenswert.
Ruhig und kontemplativ in gewohnter Form sind die fünfzehn Tracks dennoch streckenweise und wirken dadurch durchaus vielseitig-homogen: mal melancholisch (15), mal kristallin (03), mal gehaucht (08), mal tropfend (05), mal raumgreifend-melodisch (11), mal dumpf sphärisch (7), die Kölner sind Meister ihres Faches und kreieren Stimmungen von nuancenhafter Feinfühligkeit.

Für die Premierenvorstellung des Albums hatten sich Blank & Jones das Planetarium Bochum ausgesucht, um ein audiovisuelles Ereignis in die Sternenkuppel zu projizieren, das nicht mit Strand-Feeling in Berührung kommt. Eigentlich ist jedoch eine vorgegebene Visualisierung gar nicht nötig, denn die Tracks leisten in der eigenen Phantasie viel bessere Arbeit. Augen zu und rein in die Klang- und Bildwelt.
„Wait“ vom besagten Duo ‚M83’ ist dafür ein exzellentes Beispiel: Berauschend und langsam beginnt es bevor das Warten allmählich Steigerungswellen erfährt, die alles Kommende kurzweilig werden lässt. Die Musik prasselt am Ende regelrecht auf die Hörer nieder, wie ein Regenguss, den man sehnsüchtig erwartet.

„Vergesst alles um Euch herum“, sagen die Künstler selbst zur N°4 und geben damit den entscheidenden Tipp. Die vierte Jahreszeit wird in der Reihe „Night Music for the Cold and Rainy Season“ zu einem Erlebnis jenseits ihrer selbst.


Chilltronica N°4 - discovered, compiled, sequenced by Blank & Jones
01 Lux Ae terna - Blank & Jones 5:44
02 North Atlantic Ocean - Bliss 4:38
03 Closer (Daylight Mix) - Blank & Jones 4:12
04 Crazy Epilogue - Lulu Rouge with Alice Carreri 2:55
05 A Forest (Chilltronica Mix) - Blank & Jones 8:33
06 New World - The Irrepressibles 5:27
07 Lost - Blank & Jones 5:52
08 The Night Starts Here (Chilltronica Mix) - Blank & Jones with Stars 4:04
09 Lion (Jamie xx Remix) - Four Tet 7:07
10 Distance - Blank & Jones 4:06
11 Wait - M83 5:39
12 Pura Vida (Daylight Ambient Mix) - Blank & Jones 5:13
13 Delicate Power - Antonymes 3:52
14 Gravity - Blank & Jones 3:58
15 Prelude - Tord Gustavsen Quartet 2:46

[total running time 74:18]

Mehr zu Blank & Jones bei Kultur-Port:
Chilltronica N° 3 - Night Music for the Cold & Rainy Season

"Relax", Edition Five von Blank & Jones

Abildungsnachweis: Detail des Album-Covers

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Blog > Musik > Blank & Jones – It is Chilltronica Seas...

Mehr auf KulturPort.De

200 Jahre Kunstverein in Hamburg
 200 Jahre Kunstverein in Hamburg



„Just what is it that makes today’s Kunstverein so different? So appealing?” Nach Charity Auktion (14.9.) und Festakt im Rathaus (22.9.) klingen mit einer  [ ... ]



Fassadendemokratie und tiefer Staat. Das marktgetreue Grinsen
 Fassadendemokratie und tiefer Staat. Das marktgetreue Grinsen



Was denn? Das Volk sei unfähig, Politisches zu durchschauen oder gar mitzuregieren? Liest man dies im Buch „Fassadendemokratie“, dann ist man bass erstaunt, [ ... ]



„Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik
 „Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik



Er inspirierte Künstler wie Andy Warhol, Robert Mapplethorpe und die Village People, seine markanten erotischen Zeichnungen veränderten radikal das Selbstverst [ ... ]



Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem
 Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem



Gerade war sie noch beim Schleswig-Holstein-Musikfestival zu hören und debütierte – nun kommt zeitnah dazu ihr Debütalbum auf dem Markt. Gemeinsam mit Piani [ ... ]



Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel
 Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel



Es ist dunkel in der Hamburger Gralsburg, als Achim Freyer mit seiner „Parsifal“-Interpretation den Start in die neue Saison der Staatsoper zelebriert. Der 8 [ ... ]



Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage
 Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage



Wie kann ein Künstler heute ungebunden und frei arbeiten? Ungebunden ist durchaus möglich – frei arbeiten stößt aus unterschiedlichen Gründen an Grenzen.  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.