Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 712 Gäste online

Neue Kommentare

C.Müller zu Roots – Katja und Marielle Labèque zum Schleswig-Holstein Musik Festival in der Laeiszhalle: Erhalt des Kultursommers auf der Trabrennbahn Bah...
Marlies Lampert zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo liebe Hüsungianer,
ich bin ca. 1999...

SingulART zu Kunstmuseum Wolfsburg: This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain: Grossartige Ausstellung war das! Wir haben unsere...
tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...

Anzeige

Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Hamburger Architektur Sommer 2015


Musik

Schwermut aus Schweden – Anna von Hausswolff auf Kampnagel

Drucken
(196 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Freitag, den 19. April 2013 um 10:02 Uhr
Schwermut aus Schweden – Anna von Hausswolff auf Kampnagel 4.4 out of 5 based on 196 votes.
Schwermut aus Schweden – Anna von Hausswolff auf Kampnagel

Vor den Kampnagel-Hallen sitzen Menschen im Freien, trinken Kaffee und genießen die letzten Sonnenstrahlen des ausklingenden Tages.
Weniger frühlingshaft waren hingegen die Orgelklänge der Schwedin Anna von Hausswolff und ihrer Band, die hier die Songs aus dem aktuellen Album 'Ceremony' präsentierten.

Die 26-jährige Anna Michaela Ebba Electra von Hausswolff und ihre vierköpfige Band geben mit 'Epitaph Of Theodor' dem Abend die Richtung vor. Das lange Instrumentalstück beginnt andächtig sakral, nimmt aber immer mehr Fahrt auf und wird zusehends mystisch. Nicht zum letzten Mal hat man bei dem Konzert das Gefühl, allein in einem dunklen Wald zu stehen und zu ahnen, dass gleich etwas Unheimliches passieren wird.

Der Song 'Deathbed' vermag zu Beginn der Welt ebenfalls nichts Gutes abzugewinnen, macht mit kratzigen E-Gitarren-Parts eher Angst. Das pompöse Werk stellt sich jedoch schnell als unglaublich vielschichtig heraus, umfasst in zehn Minuten beinah alles, was die Musik von Anna von Hausswolff ausmacht. Einmal prügeln die Drums das Tempo nach vorne, kurz darauf setzen unterschiedliche Percussion-Instrumente gezielte Klänge. Die Orgel erinnert erst an Bach, wenig später wird das Kircheninstrument ganz artfremd verwendet. Über allem schweben die Drone-Bässe und die an Kate Bush erinnernde, glasklare Stimme, die einen gefangen nimmt.

Die schüchterne Anna spricht wenig. Small Talk sei nicht ihr Ding, sagt sie. Sie ist glücklich über die vielen Zuhörer. Sie wusste nicht, was sie erwartet und meint, dem Publikum gehe es bei ihrer Art Musik oft ebenso. Recht hat sie.

Die in Göteburg geborene Architektur-Studentin bringt anschließend ihren bisher größten kommerziellen Erfolg zur Aufführung. 'Mountains Crave' kommt von allen Stücken am auffälligsten im Pop-Gewand daher. Beat, Melodie und Gesang wirken weniger experimentell, auch von Hausswolffs Tasteninstrument hält sich mit den penetranten Bässen zurück.

Die weiteren Songs des Abends lesen sich dann wieder bedrohlich, dunkel, traurig. 'Funeral For My Future Children' oder 'Epitaph Of Daniel' lassen das Schwarz der alten Werkshalle noch dunkler wirken. Von Hausswolffs Musik ist dabei wie eine aus barocken Zeiten stammende gefährliche Brücke zwischen Bombastrock und Indiepop.

Die Schwedin lebt in ihrer Musik, in ihrer Welt. Oft sitzt sie dicht über der Orgel, wirft ihren Kopf im Takt hin und her, wirkt abwesend und zugleich hoch konzentriert und erzeugt dabei sterbensschöne Klänge. Man kann sich beim Zuhören des Bildes der dunklen, kalten und langen skandinavischen Winter einfach nicht entziehen. Doch in vielen Liedern finden sich auch Töne, die Wärme und Licht versprechen. Mit 'Liturgy Of Light' klingt ein ganzer Song wie die vertonte hoffnungsvolle Zukunft.

Die Musik von Anna von Hausswolff trifft den Zuhörer ins Herz. Selten kann man Besucher eines Konzerts in solch andächtiger Stille verharrend beobachten. Auch ein derart impulsives Orgelspiel ist bisher nicht auf Klubbühnen zu sehen gewesen. Die dafür nötige Energie entlädt sich förmlich aus der für den Nordic Music Prize nominierten blonden Schwedin. Das Kampnagel-Publikum wurde mit zwei Zugaben entlohnt und mit vielen neuen musikalischen Reizen in die Frühlingsnacht entlassen.


Bildnachweis:

Header: Anna von Hausswolff. Foto: Andres Nydam
Galerie:
Anna von Hauswolff und Band. Fotos: Oliver Ballendat

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Blog > Musik > Schwermut aus Schweden – Anna von Hausswolf...

Mehr auf KulturPort.De

Fassadendemokratie und tiefer Staat. Das marktgetreue Grinsen
 Fassadendemokratie und tiefer Staat. Das marktgetreue Grinsen



Was denn? Das Volk sei unfähig, Politisches zu durchschauen oder gar mitzuregieren? Liest man dies im Buch „Fassadendemokratie“, dann ist man bass erstaunt, [ ... ]



„Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik
 „Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik



Er inspirierte Künstler wie Andy Warhol, Robert Mapplethorpe und die Village People, seine markanten erotischen Zeichnungen veränderten radikal das Selbstverst [ ... ]



Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem
 Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem



Gerade war sie noch beim Schleswig-Holstein-Musikfestival zu hören und debütierte – nun kommt zeitnah dazu ihr Debütalbum auf dem Markt. Gemeinsam mit Piani [ ... ]



Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel
 Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel



Es ist dunkel in der Hamburger Gralsburg, als Achim Freyer mit seiner „Parsifal“-Interpretation den Start in die neue Saison der Staatsoper zelebriert. Der 8 [ ... ]



Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage
 Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage



Wie kann ein Künstler heute ungebunden und frei arbeiten? Ungebunden ist durchaus möglich – frei arbeiten stößt aus unterschiedlichen Gründen an Grenzen.  [ ... ]



Maria Callas – zum 40. Todestag am 16. September 2017
 Maria Callas – zum 40. Todestag am 16. September 2017



Ingeborg Bachmann erahnte es Anfang 1956, als sie in der Mailänder Scala Maria Callas, die einzige Person erlebte, „die rechtmäßig die Bühne in diesen Jahr [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.