Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 841 Gäste online

Neue Kommentare

Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...
Giulio zu „Die Spur”. William Blake und die Rache der Eigenbrötler : Prost Neujahr! Und danke für die vielen schönen...
Hubert Hoffmann zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Ein Prestige -Objekt für die oberen Zehntausend....
Feindt zu Hamburg: Ein Museum im Hafen: Ein schönes neues Museum und wo bleibt die Berü...

Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Hamburger Architektur Sommer 2015


Musik

SCHMIDT im Mojo Club Hamburg: Sünde, Schnee und schwarze Schatten

Drucken
(267 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Montag, den 11. März 2013 um 13:59 Uhr
SCHMIDT im Mojo Club Hamburg: Sünde, Schnee und schwarze Schatten 4.4 out of 5 based on 267 votes.
SCHMIDT im Mojo Club Hamburg: Sünde, Schnee und schwarze Schatten

Die 'Tanzenden Türme' kommen im Flockenwirbel über dem Mojo Club an der Reeperbahn gefühlvoll in Bewegung.
In Bewegung kommt auch die 23-jährige deutsche Sängerin Elisa Schmidt, die kurz und knapp unter SCHMIDT auftritt. Geschmückt mit Federboa und Silberglitzerkleid macht sie im Rahmen ihrer ‚Pop Noir'-Tour am vergangenen Samstag im unter den Türmen verborgenen Hamburger Mojo Club Station.

Die australische Rockband ‚All Mankind’ – die im vergangenen Juni schon einmal in Hamburg gastierte – eröffnet zunächst den Abend. Die aus Sydney stammende Formation empfiehlt sich dem Publikum im Vorprogramm mit ihrer an ‚U2’, ‚Snow Patrol’ und ‚The Killers’ erinnernden Performance.

Zum Haupt-Act betritt SCHMIDT mit dem rauchig klingenden Song ‚Shadowman’ die halbdunkle Bühne des Clubs und zieht fortan nicht nur die männlichen Konzertbesucher in ihren Bann. Die Sängerin spielt gekonnt mit Klischees. Mit Songs wie ‚Voodoo Eyes’ verzaubert sie die Zuhörer, wie sie es bereits früher in ihrem Vorprogramm großer Stars tat. So stand SCHMIDT als Support von Melanie C oder Lionel Richie auf internationalen Bühnen.

Mit dem bläsergetragenen Stück ‚Sin City’ huldigt sie der lasterhaften Elbmetropole und erklärt – als Folge nächtlicher Beobachtungen – Hamburg zu ihrem liebsten Sündenbabel. Passgenau zum Titelsong der 2011 erschienenen EP wurde aus „Leidenschaft für die Sünden der Stadt“ der ‚SinCity Film Award’ initiiert. Dessen Bewerbungswerke sollen die urbanen Versuchungen des 21. Jahrhunderts in Szene setzen. Zu den Juroren gehörten bislang Paul Verhoeven und Volker Schlöndorff.

Dass sich die in Koblenz geborene Musikerin auch auf echte Gefühle versteht, bewies sie mit dem getragenen Song ‚Under My Heart’, den sie einem verstorbenen Freund widmete. Dabei versinkt SCHMIDT jedoch keinesfalls in reine Wehmut. Vielmehr verleiht sie ihrer Devise „jeden Tag zu leben, als wäre er allein ein ganzes Leben wert“, ebenfalls mit dem kraftvollen Macy Gray-Cover ‚I Try’ Nachdruck. Diesem Motto scheint die Unternehmertochter auch sonst zu folgen. Das Highlight ihrer noch jungen, aber bereits beeindruckend verlaufenden Karriere war zweifelsohne eine Australien-Tour im Vorprogramm von Sir Elton John.

Das Hamburger Publikum erfährt an diesem Abend auch Details aus der Zusammenarbeit mit ihrem britischen Produzenten Guy Chambers, der vor allem durch seine Arbeiten für Robbie Williams bekannt wurde. SCHMIDT und Chambers sahen sich während der Produktionspausen alte Filme und TV-Serien an. Durch John Barrys Titelmelodie zur britischen Krimiserie ‚Die Zwei’ (Originaltitel: The Persuaders!) ließen sich beide zum Song ‚Alain Delon’ inspirieren.
Nachdem die Single-Auskopplung ‚Photo Booth’ die Cabaret-Ära und die sogenannten Goldenen Zwanziger wieder aufleben lies, erweist SCHMIDT mit weiteren Cover-Songs namhaften Künstlern die Ehre. So macht ihre Version aus dem John Lennon-Klassiker ‚Imagine’ eine stilvolle, aber gediegene Jazznummer. Zu Madonnas ‚Hanky Panky’ zeigt sie ihr darstellerisches Talent und wickelt Band und Zuhörer gleichermaßen um den Finger.

Als das Publikum nach sechzehn Liedern noch nicht genug vom koketten Rollenspiel der in Berlin und London lebenden Interpretin hat, wird es mit zwei Zugaben in die verschneite Märznacht entlassen. Selbstverständlich enthält SCHMIDT den Hamburger Konzertbesuchern ihren bisher größten Erfolg nicht vor: Unter anderem verhalf die Ausstrahlung einer Kölner Tatort-Folge der Titelmelodie ‚Heart Shaped Gun’ ebenso wie dem im vergangenen Jahr veröffentlichten Debütalbum ‚Femme Schmidt’ zum Einstieg in die deutschen Charts.

SCHMIDT verführt mit dem von Produzent Chambers kreierten ‚Pop Noir’ ihr Publikum. ‚Black Roses’ deutete es an: SCHMIDT schmückt sich mit der Schwarz-Weiß-Ästhetik der Sechziger-Jahre genauso gern wie mit der dekadenten Lebenslust der Zwanziger. Ihre Fantasiewelt ist mal dunkel und mal glitzernd, manchmal rockig, manchmal swingend und irgendwie immer auch verjazzt. Das Gesamtkunstwerk SCHMIDT kombiniert an diesem Abend weibliche Koketterie und musikalische Handwerkskunst augenzwinkernd zu einem sehr unterhaltsamen Abend.


Die nächsten Auftritte im Norden:
22.03.: Grüner Salon - Berlin
23.03.: Der Speicher - Schwerin
24.03.: Kulturforum - Kiel
Weitere Informationen: www.femmeschmidt.com

Fotos: Oliver Ballendat
 

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Blog > Musik > SCHMIDT im Mojo Club Hamburg: Sünde, Schnee ...

Mehr auf KulturPort.De

James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone
 James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone



Speckstreifen fliegen durch das Weltall, rote Lippenstifte und Atompilze verkünden das nahende Inferno, Butterstücke zerfließen in einer Pfanne, Spaghetti mit [ ... ]



„Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache
 „Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache



Joe Wrights eleganter Politthriller „Die dunkelste Stunde” ist das Gegenstück zu Christoper Nolans überwältigendem Suspense-Epos „Dunkirk”. Zwei Filme [ ... ]



Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde
 Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde



Im Opernhaus in Hamburg schallen Kinderstimmen durch die Gänge: Es ist wieder opera piccola-Zeit!
Bevor die Kinderoper im Februar auf die Bühne geht, ist im H [ ... ]



Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami
 Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami



Ernst Wolff: „Finanz Tsunami. Wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht“
Es ist wie es einmal war und heute noch ist: Ein Ausspruch von Henry Ford, des  [ ... ]



Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach
 Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach


  War es Absicht, dass rund um das Fest der Liebe die Kölner Oper ausgerechnet Giuseppe Verdis Bühnenstück „Rigoletto“ – das 1851 den Wel [ ... ]



„Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns
 „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns



Genialer Genre-Mix aus Neo-Western und Kleinstadt-Satire.
Manchmal ist es leichter einen Molotow-Cocktail zu werfen als zu weinen. Mildred Hayes (Frances McDorm [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.