Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 1010 Gäste online

Neue Kommentare

Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...
Giulio zu „Die Spur”. William Blake und die Rache der Eigenbrötler : Prost Neujahr! Und danke für die vielen schönen...
Hubert Hoffmann zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Ein Prestige -Objekt für die oberen Zehntausend....
Feindt zu Hamburg: Ein Museum im Hafen: Ein schönes neues Museum und wo bleibt die Berü...

Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Hamburger Architektur Sommer 2015


Musik

Claude Nobs – ein fotografischer Nachruf von Steven Haberland

Drucken
(252 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Montag, den 14. Januar 2013 um 10:22 Uhr
Claude Nobs – ein fotografischer Nachruf von Steven Haberland 4.6 out of 5 based on 252 votes.
Claude Nobs - ein fotografischer Nachruf von Steven Haberland

Der in Hamburg lebende Fotograf Steven Haberland ist aus der Musik- und Festivalszene kaum noch wegzudenken. Seit vielen Jahren fotografiert er Musikerpersönlichkeiten, Sänger und Festivalmacher.
Für KulturPort.De hat Haberland zu Ehren und im Gedenken an Claude Nobs, dem Gründer und langjährigen Leiter des Montreux Jazz Festivals, der am 10. Januar 2013 verstarb, nachfolgenden fotografischen Nachruf verfasst.

alt











Galerie:
01. Quincy Jones und Claude Nobs 
(Haberland: „Musiker und Festivalmacher bei einer Pressekonferenz im Jahr 2008. Zu diesem Zeitpunkt begann meine Vorarbeit, um irgendwann einmal "Q" für eine ausführliche Portraitsitzung vor die Kamera zu bekommen.“)
02. Ahmet Ertegun und Claude Nobs auf der Bühne
(Haberland: „Diese Aufnahme entstand zur Ehren von Ertegun, dem Gründer von Atlantic Records und großem Unterstützer von Nobs. 
03 a – d. Line-Up auf der Bühne: Robert Plant, Solomon Burke, Kid Rock, Stevie Nicks, Steve Winwood, Chaka Khan, Nile Rodgers & Chic, George Duke, Les McCann, Cornell Dupree, Ronnie Zuber, Paolo Nutini, u.a.“)
04. Ornette Coleman 
(Haberland: „Nach einer Pressekonferenz in Montreux hatte ich Ornette Coleman ganz für mich allein. Das war nur möglich, durch meinen engen Kontakt zu Claude und seinem Pressechef Francesco Laratta.“)
05. Portrai Claude Nobs
(Haberland: „Diese Aufnahme schoss ich 2011 auf der Muskimesse Jazzahead- in Bremen.“)
06. Nach dem Fotoshooting mit Quincy Jones 2011 in Montreux 
(Haberland: Die 10 Minuten Zeit zum Fotografieren waren rasend schnell vorgegeben – letztlich plauderten wir nach dem Shooting noch weitere 20 Minuten über Belichtungsmesser, mit denen er sich auskannte. Steven Spielberg hatte ihm einen geschenkt während der Arbeit am Film "The Color Purple". Wir sprachen noch über Nils Landgren, den er als "my Swedish friend" bezeichnete, über Stierkämpfe die er in den 50er-Jahren besuchte, über William Claxton – kurz über Gott und die Welt.“)

Header: Claude Nobs, 2006 (Haberland: „2006 habe ich Claude Nobs in Aalen beim dortigen Jazzfestival kennengelernt, er war selbst als Gast und auf Einladung des Hamburger Journalisten Ludwig Jurgeit dort. Da Jurgeit im Verkehr stecken geblieben war, bat er mich telefonisch, Claude im Hotel in Empfang zu nehmen. Dort habe ich ihn auch zum ersten Mal fotografiert, von da an blieben wir im Kontakt.“

Fotonachweis : © Steven Haberland

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Blog > Musik > Claude Nobs – ein fotografischer Nachruf vo...

Mehr auf KulturPort.De

James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone
 James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone



Speckstreifen fliegen durch das Weltall, rote Lippenstifte und Atompilze verkünden das nahende Inferno, Butterstücke zerfließen in einer Pfanne, Spaghetti mit [ ... ]



„Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache
 „Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache



Joe Wrights eleganter Politthriller „Die dunkelste Stunde” ist das Gegenstück zu Christoper Nolans überwältigendem Suspense-Epos „Dunkirk”. Zwei Filme [ ... ]



Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde
 Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde



Im Opernhaus in Hamburg schallen Kinderstimmen durch die Gänge: Es ist wieder opera piccola-Zeit!
Bevor die Kinderoper im Februar auf die Bühne geht, ist im H [ ... ]



Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami
 Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami



Ernst Wolff: „Finanz Tsunami. Wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht“
Es ist wie es einmal war und heute noch ist: Ein Ausspruch von Henry Ford, des  [ ... ]



Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach
 Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach


  War es Absicht, dass rund um das Fest der Liebe die Kölner Oper ausgerechnet Giuseppe Verdis Bühnenstück „Rigoletto“ – das 1851 den Wel [ ... ]



„Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns
 „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns



Genialer Genre-Mix aus Neo-Western und Kleinstadt-Satire.
Manchmal ist es leichter einen Molotow-Cocktail zu werfen als zu weinen. Mildred Hayes (Frances McDorm [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.