Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 868 Gäste online

Neue Kommentare

Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...
Giulio zu „Die Spur”. William Blake und die Rache der Eigenbrötler : Prost Neujahr! Und danke für die vielen schönen...
Hubert Hoffmann zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Ein Prestige -Objekt für die oberen Zehntausend....
Feindt zu Hamburg: Ein Museum im Hafen: Ein schönes neues Museum und wo bleibt die Berü...

Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Hamburger Architektur Sommer 2015


Musik

Nachlese: Jazz-Picknick auf den Marco-Polo-Terrassen

Drucken
(164 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Donnerstag, den 27. August 2009 um 13:50 Uhr
Nachlese: Jazz-Picknick auf den Marco-Polo-Terrassen 4.3 out of 5 based on 164 votes.
Nachlese: Jazz-Picknick auf den Marco-Polo-Terrassen

Im Sommer-Sonnnenschein glitzerndes Wasser, weiter Blick bis zu den Containerkränen des Hafens und Chill-out-Musik vom Feinsten in den Ohren: So entspannt kann Hamburg sein!
Der 23. August in der HafenCity mit individuell organisiertem Sonntags-Picknick in gutgelaunter Runde hatte eindeutig Kult-Potential. Ganz nebenbei erlebte man hier, was Jazz (unter anderem) ist: Menschen kommen zusammen und haben eine gute Zeit. Es gelten keine normierten Regeln, aber ein klares Bekenntnis zum stilvollen Umgang miteinander.

Keinen besseren Ort hätten sich die beiden Veranstalterinnen Tina Heine und Nina Sauer aussuchen können, um die Hamburger für ihr großes Projekt „Elbjazz“ zu interessieren. Am 28. und 29. Mai 2010 soll es damit ganz groß losgehen: auf 10 Bühnen mit rund 30 Konzerten. Der Appetizer dazu am Sonntag, im Herzen der HafenCity mit Open-Air-Live-Musik von so Gruppen wie den Ballroom Buskers und Jonatha Brooke, wirkte dagegen noch wie ein angenehm unaufgeregter, liebenswerter Treff unter Freunden. Und gibt es etwas Schöneres?

Mit seiner hinreißenden Leichtigkeit und dem familiären Charme steckte das Jazz-Picknick in Minutenschnelle jeden an, der sich auf den Marco-Polo-Terrassen niederließ. Dem Namensgeber der Location angemessen, gingen die Gedanken schon bald auf Reise. Idealer „Reisebegleiter“ der selig Träumenden, Schmausenden, Lachenden war stets die Musik. Temperamentvoll-rhythmisch und romantisch-melodiös kamen Latin und Soul des Roland Cabezas Trios rüber. Gut gelaunt und authentisch die Grooves von B’Three. Es war zu spüren, dass auch die Künstler mit Vergnügen bei der Sache waren!

Für ein wundervolles Wieder-Hören von Jazz-Klassikern ob von Schellack, Vinyl, CD oder iPod war zwischenzeitlich der Musikkenner und Redakteur Götz Bühler verantwortlich. Angenehm, mit wie wenig Technik man auskommen kann. Ganz ohne große Bühnenshow oder Pyrotechnik. Einfach nur gute Musik pur. Und das gänzlich unkommerzialisiert. Bei freiem Eintritt und ohne aufdringliche Werbebanner von Sponsoren. Sicher einer der Erfolgsfaktoren für die überall erkennbaren „good vibrations“. Entspannte Stimmung lebt eben entscheidend davon, dass man einfach den Augenblick genießen darf und nicht das Gefühl hat, manipuliert oder abgezockt zu werden.

Die Picknicker auf der Terrasse hielt es noch lange an dem zauberhaften Fleckchen, denn als die Sonne hinter Hamburgs spektakulärer Elbphilharmonie-Baustelle untergegangen war, zeigte die Hamburger Gruppe „A Wall Is A Screen“ als cineastischen Schlusspunkt des gelungenen Events Kurzfilme zum Thema „Jazz“. Nirgends in Hamburg kann es an diesem Tag schöner gewesen sein! Dieser Sommernachmittag, der bis in den späten Abend ging, lässt die Vorfreude wachsen auf die nächsten Coups der ELBJAZZ-Crew: das Schnupper-Event „Hot Docks“ Anfang 2010 und schließlich dem ganz großen Wurf, mit dem ELBJAZZ im Mai…

Weitere Informationen zur Festivalplanung unter: www.elbjazz.de.
Fotos: Stefan Heine

Carolin Peiseler lebte zunächst in München und Freiburg. Seit 1998 arbeitet sie als PR-Managerin und Texterin in Hamburg.

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Blog > Musik > Nachlese: Jazz-Picknick auf den Marco-Polo-Te...

Mehr auf KulturPort.De

James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone
 James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone



Speckstreifen fliegen durch das Weltall, rote Lippenstifte und Atompilze verkünden das nahende Inferno, Butterstücke zerfließen in einer Pfanne, Spaghetti mit [ ... ]



„Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache
 „Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache



Joe Wrights eleganter Politthriller „Die dunkelste Stunde” ist das Gegenstück zu Christoper Nolans überwältigendem Suspense-Epos „Dunkirk”. Zwei Filme [ ... ]



Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde
 Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde



Im Opernhaus in Hamburg schallen Kinderstimmen durch die Gänge: Es ist wieder opera piccola-Zeit!
Bevor die Kinderoper im Februar auf die Bühne geht, ist im H [ ... ]



Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami
 Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami



Ernst Wolff: „Finanz Tsunami. Wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht“
Es ist wie es einmal war und heute noch ist: Ein Ausspruch von Henry Ford, des  [ ... ]



Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach
 Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach


  War es Absicht, dass rund um das Fest der Liebe die Kölner Oper ausgerechnet Giuseppe Verdis Bühnenstück „Rigoletto“ – das 1851 den Wel [ ... ]



„Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns
 „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns



Genialer Genre-Mix aus Neo-Western und Kleinstadt-Satire.
Manchmal ist es leichter einen Molotow-Cocktail zu werfen als zu weinen. Mildred Hayes (Frances McDorm [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.