Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 1076 Gäste online

Neue Kommentare

Marlies Lampert zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo liebe Hüsungianer,
ich bin ca. 1999...

SingulART zu Kunstmuseum Wolfsburg: This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain: Grossartige Ausstellung war das! Wir haben unsere...
tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...
Elisabeth Warken zu Gurre-Lieder in der Elbphilharmonie: Zu wenig Vertrauen in die leisen Töne: Die Kritik zu den Sängern kann ich nicht ganz ve...

Anzeige

Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Hamburger Architektur Sommer 2015


Musik

Musik für ein majestätisches Land

Drucken
(182 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Mittwoch, den 26. August 2009 um 08:03 Uhr
Musik für ein majestätisches Land 4.6 out of 5 based on 182 votes.
Kunst und Kultur kurz vorgestellt: Musik für ein majestätisches Land

Der britisch-amerikanische Komponist, Produzent und Musiker Michael Hoppé stellte am 25. August 2009 sein neues Album „Nostalgie – romances for harmonica“ in den USA vor. Mitte September kommt er nach Hamburg, um seine neue CD auch dem deutschen Publikum vorzustellen.
Hoppé, dessen Großvater E.O. Hoppé einer der bedeutendsten Fotografen Europas in den 1920er und 30er Jahren war, ist sich mit seinem neuen Album treu geblieben: Seine Musik beschreibt und erzählt, erzeugt innere Bilder, weckt Erinnerungen und beruhigt die Seele.

Michael Hoppé liebt das Genre der Landschaftsmalerei. So ist es nicht verwunderlich, dass seine Kompositionen immer wieder Assoziationen zu Landschaften, den vier Elementen und zum weiten Land Amerikas hervorrufen. Einstudiert mit 70 Musikern des Prager Symphonie Orchesters hat er seine gute Zusammenarbeit des vergangenen Jahres – das Orchester hatte die europäische Uraufführung von Hoppés "Requiem“ übernommen - mit diesem Stück gekrönt. Seinen Bonus-Track „Prairie Moon“ kann man bei Kultur-Port.De schon vorab und exklusiv hören:



Der in England geborene Komponist, der mannigfaltige Werke schrieb, lebt seit Jahrzehnten in den USA. Bekannt wurde er durch seine Arbeit für die US-Fernsehserien und –shows „The Sopranos“ und die „Oprah Winfrey Show“. Sein Album „The Majestic Land“ wurde nach seiner Veröffentlichung von der kanadischen Provinz Alberta zur Hymne eines Reisefilms über das Land erkoren. Auch Filmmusik gehört zu seinem Repertoire, so erhielt er zahlreiche Auszeichnungen bis hin zu einer Grammy-Nominierung für sein Album „Solace“. Eine ganze Weile lebte Hoppé in den frühen 1980er Jahren in Hamburg, wo er für einen großen Musikkonzern arbeitete.

Hörprobe: "Prairie Moon" (by Michael Hoppé) performed by The Prague Synphony Orchestra. Copyright 2009. (Mit freundlicher Genehmigung von Michael Hoppé, Portland OR, USA)
Foto: Rebecca Hoppé, Hamburg

Weitere Informationen unter: michaelhoppe.com

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Blog > Musik > Musik für ein majestätisches Land

Mehr auf KulturPort.De

Philippe Quesne: Die Nacht der Maulwürfe – magische Farborigien
 Philippe Quesne: Die Nacht der Maulwürfe – magische Farborigien



Es gibt sie noch, die wundersamen Glücksmomente im Theater, die gestandene Kritiker (und Kritikerinnen) mit großen Augen dasitzen und staunen lassen wie Kinder [ ... ]



Mariano Pensotti: „Loderndes Leuchten in den Wäldern der Nacht“
 Mariano Pensotti: „Loderndes Leuchten in den Wäldern der Nacht“



Was für ein ungewöhnliches Stück! Eines? Nein: Was für drei ungewöhnliche Stücke – so intelligent, humorvoll und hintersinnig!
Mariano Pensottis „Lod [ ... ]



Vienna Vocal Consort: Nostre Dame
 Vienna Vocal Consort: Nostre Dame



Das Vienna Vocal Consort zählt seit Gründung im Jahr 2007 zu Österreichs renommiertesten Vokalensembles für Alte Musik. Deren neues Album „Nostre Dame“  [ ... ]



„Dalida”. Oder die Angst vor der Dunkelheit
 „Dalida”. Oder die Angst vor der Dunkelheit



Wie viel Tragik verkraftet ein Film in Zeiten von „Wonder Woman” oder „Atomic Blonde”? Tough ist angesagt, und viele Kritiker reagierten eher störrisch  [ ... ]



Chilly Gonzales in Lübeck – atemberaubend mitreißend
 Chilly Gonzales in Lübeck – atemberaubend mitreißend



Der Schlafrock war schwarz und nicht rot, wie am Vorabend in der Elbphilharmonie. Entsprechend seriös, ganz leise und melodisch der Einstieg.
Chilly Gonzales l [ ... ]



Sommerliche Musiktage in Hitzacker: Durchwoben vom ständigen Wandel
 Sommerliche Musiktage in Hitzacker: Durchwoben vom ständigen Wandel



Dass „die Tonkunst eine rührend-kurze Freude (ist), die aus dem Nichts entsteht und ins Nichts vergeht... eine kleine fröhliche Insel... die auf dem dunklen, [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.