Zum Anfang

Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 719 Gäste online

Neue Kommentare

Olivgrüner, harter Mann zu „Frantz” – Oder die tiefere Wahrheit der Lüge: Lubitsch? Na klar, das Szenario kam mir doch glei...
Friedrich von der Lange zu „Snowden” – Patriot oder Verräter? : Von keinem anderen, als von Ollie Stone hätte ic...
Hein Daddel zu „Alice und das Meer” – oder das Ende der Treue: Ein starker Film über eine starke Frau. Sehr gut...
Gerhard P. zu OKRA – Piano & Field Recordings: Wunderbar und spitzfindig geschrieben. Macht Spa...
Hans G. Gohlisch zu Chefredakteur von ZEIT ONLINE spricht über "Community Engagement und New Storytelling: Eigentlich habe ich einen Bericht über David Hoc...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2016

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


Musik

Helge Schneider: „Rettung naht“

Drucken
(211 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Geschrieben von Claus Friede  -  Sonntag, den 09. September 2012 um 12:12 Uhr
Helge Schneider: „Rettung naht“ 4.6 out of 5 based on 211 votes.
Helge Schneider: „Rettung naht“

Seit den 1950er-Jahren finden Konzerte im Hamburger Stadtpark statt.
Begonnen hat alles mit der „Jazz-Jugend“. Längst sind Schlager, Pop, Rock, Klassik und Komödiantisches im Programm. Und als ob an diesem Abend ein Jubiläum mit historischem Abriss zu feiern wäre, badete Helge Schneider sich, seine Gastmusiker und das Publikum in allem genannten mit jener Mischung aus Jazz, Klamauk, feinen Parodien, absurden Chansons und einem Besuch im China-Restaurant "Mykonos":

Die minutenlange Pseudo-Bestellung, gemeinsam mit Henne Erika – „Ich nehm die Nummer 48!“ – machte den Eindruck als hangele sich der Künstler von Wort zu Witz von Witz zu Wort, genial lässig improvisiert.
Glänzend seine Parodie auf Udo Lindenberg, der übrigens höchstpersönlich hinter der Bühne stand und sich erst einmal genüsslich eine Zigarre briet. Auch Otto Waalkes amüsierte sich neben dem Mischpult wie ein kleiner Junge, der Weihnachten erwartet. Und Meister Schneider überraschte sich ebenfalls immer wieder selbst auf der Bühne mit seinen kuriosen Gedankengängen und Assoziationen.

Wie schon beim Elbjazz Festival holte sich Schneider die US-amerikanische Beatboxerin Butterscotch auf die Bühne, die nicht nur erstaunliche Rhythmen ins Mikrophon pustete, sondern mit ihrer hohen Stimme und Gitarrenbegleitung auch ihr gesangliches Können bewies. Das Publikum – voller Park mit 4.000 Besuchern – dankte den Gastauftritt mit Butterscotch-Rufen und auffällig lang anhaltenden Applaus. Butterscotch verriet später, wie gerne sie mit Helge Schneider arbeite und wie rührend er sich um seine Gastkünstler kümmert.
Pete York am Schlagzeug wirbelte die Drumsticks und trommelte die 50er-Jahre wieder wach – „Georgia On My Mind“. „Who is Georgia?“ müsste man bei diesem Universalkünstler fragen. Das muss die sein, die beim Schönheitschirurgen Dauerpatientin ist und sich "die Brüste verlängern lässt" – auch diesen Berufstand knüpfte sich Helge Schneider genüsslich vor, mit einem gewissen Herrn Dr. Drr. Drrr. X.
Und dann Herbert Grönemeyer – ach nein, auch er war lediglich „auf Parodie“. Gefühlt waren mindestens 30 Gastkünstler mit Helge auf der Bühne!

Schneider war gestern Abend in Hamburg in seinem Element, ohne Pause – das heißt nur mit kleinen Teepäuschen, Tasse überreicht von Bodo im rot-goldenen Zirkuskostüm – satte 140 Minuten durchgemacht. Heute nun die letzte Station auf seiner Tour: Kiel – Rettung naht!.


Helge Schneider: „Rettung naht“, 09.09.12. ab 19 Uhr
Freilichtbühne Kiel KRUSENKOPPEL
Düsternbrooker Weg 81
24105 Kiel

Fotonachweis:
Header: Pressefoto

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Mehr auf KulturPort.De

Macy Gray: Stripped
 Macy Gray: Stripped



Endlich! Ein Fan von R&B-Sternchen Macy Gray und ihrer wunderbar rauchigen Stimme bin ich seit dem ersten Album. Leider präsentierte die Ex-Backup-S&au [ ... ]



„Frantz” – Oder die tiefere Wahrheit der Lüge
 „Frantz” – Oder die tiefere Wahrheit der Lüge



In seinem elegischen Nachkriegs-Epos inszeniert Regisseur François Ozon die schmerzhafte Verstrickung von Trauer, Träumen, Schuld und Liebe als deuts [ ... ]



Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer
 Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer



In der CD-Reihe „Neue Meister“ präsentieren Arash Safaian, Sebastian Knauer und Pascal Schumacher die Musik nach Motiven von Bach so, wie der Meiste [ ... ]



Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst
 Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst



Die Autorin dieses Beitrags ist begeisterte Reeperbahn Festival-Besucherin, schaut sich aber neben dem umfassenden Konzertangebot besonders gerne im „Arts& [ ... ]



Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper
 Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper



Radikal entschlackt, mit großen Lichtvorhängen ins Computerzeitalter gebeamt, lässt Regisseurin Jette Steckel die Neuinszenierung von Mozarts Opernhit „ [ ... ]



„Snowden” – Patriot oder Verräter?
 „Snowden” – Patriot oder Verräter?



Das Schlachtfeld heißt Cyberspace, und für US-Regisseur Oliver Stone ist sein Protagonist ein Widerstandskämpfer mit Vorbildfunktion. Ziviler Ung [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.