Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 783 Gäste online

Neue Kommentare

Marlies Lampert zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo liebe Hüsungianer,
ich bin ca. 1999...

SingulART zu Kunstmuseum Wolfsburg: This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain: Grossartige Ausstellung war das! Wir haben unsere...
tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...
Elisabeth Warken zu Gurre-Lieder in der Elbphilharmonie: Zu wenig Vertrauen in die leisen Töne: Die Kritik zu den Sängern kann ich nicht ganz ve...

Anzeige

Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Hamburger Architektur Sommer 2015


Musik

Helge Schneider: „Rettung naht“

Drucken
(211 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Sonntag, den 09. September 2012 um 12:12 Uhr
Helge Schneider: „Rettung naht“ 4.6 out of 5 based on 211 votes.
Helge Schneider: „Rettung naht“

Seit den 1950er-Jahren finden Konzerte im Hamburger Stadtpark statt.
Begonnen hat alles mit der „Jazz-Jugend“. Längst sind Schlager, Pop, Rock, Klassik und Komödiantisches im Programm. Und als ob an diesem Abend ein Jubiläum mit historischem Abriss zu feiern wäre, badete Helge Schneider sich, seine Gastmusiker und das Publikum in allem genannten mit jener Mischung aus Jazz, Klamauk, feinen Parodien, absurden Chansons und einem Besuch im China-Restaurant "Mykonos":

Die minutenlange Pseudo-Bestellung, gemeinsam mit Henne Erika – „Ich nehm die Nummer 48!“ – machte den Eindruck als hangele sich der Künstler von Wort zu Witz von Witz zu Wort, genial lässig improvisiert.
Glänzend seine Parodie auf Udo Lindenberg, der übrigens höchstpersönlich hinter der Bühne stand und sich erst einmal genüsslich eine Zigarre briet. Auch Otto Waalkes amüsierte sich neben dem Mischpult wie ein kleiner Junge, der Weihnachten erwartet. Und Meister Schneider überraschte sich ebenfalls immer wieder selbst auf der Bühne mit seinen kuriosen Gedankengängen und Assoziationen.

Wie schon beim Elbjazz Festival holte sich Schneider die US-amerikanische Beatboxerin Butterscotch auf die Bühne, die nicht nur erstaunliche Rhythmen ins Mikrophon pustete, sondern mit ihrer hohen Stimme und Gitarrenbegleitung auch ihr gesangliches Können bewies. Das Publikum – voller Park mit 4.000 Besuchern – dankte den Gastauftritt mit Butterscotch-Rufen und auffällig lang anhaltenden Applaus. Butterscotch verriet später, wie gerne sie mit Helge Schneider arbeite und wie rührend er sich um seine Gastkünstler kümmert.
Pete York am Schlagzeug wirbelte die Drumsticks und trommelte die 50er-Jahre wieder wach – „Georgia On My Mind“. „Who is Georgia?“ müsste man bei diesem Universalkünstler fragen. Das muss die sein, die beim Schönheitschirurgen Dauerpatientin ist und sich "die Brüste verlängern lässt" – auch diesen Berufstand knüpfte sich Helge Schneider genüsslich vor, mit einem gewissen Herrn Dr. Drr. Drrr. X.
Und dann Herbert Grönemeyer – ach nein, auch er war lediglich „auf Parodie“. Gefühlt waren mindestens 30 Gastkünstler mit Helge auf der Bühne!

Schneider war gestern Abend in Hamburg in seinem Element, ohne Pause – das heißt nur mit kleinen Teepäuschen, Tasse überreicht von Bodo im rot-goldenen Zirkuskostüm – satte 140 Minuten durchgemacht. Heute nun die letzte Station auf seiner Tour: Kiel – Rettung naht!.


Helge Schneider: „Rettung naht“, 09.09.12. ab 19 Uhr
Freilichtbühne Kiel KRUSENKOPPEL
Düsternbrooker Weg 81
24105 Kiel

Fotonachweis:
Header: Pressefoto

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Blog > Musik > Helge Schneider: „Rettung naht“

Mehr auf KulturPort.De

Franz Andreas Meyer – Hamburgs vergessener Stadtplaner
 Franz Andreas Meyer – Hamburgs vergessener Stadtplaner



Kennen Sie die Heiligengeistbrücke über das Alsterfleet? Die Feenteichbrücke an der Außenalster? Die Brooksbrücke, die vom Katharinenviertel zur Speichersta [ ... ]



Philippe Quesne: Die Nacht der Maulwürfe – magische Farborigien
 Philippe Quesne: Die Nacht der Maulwürfe – magische Farborigien



Es gibt sie noch, die wundersamen Glücksmomente im Theater, die gestandene Kritiker (und Kritikerinnen) mit großen Augen dasitzen und staunen lassen wie Kinder [ ... ]



Mariano Pensotti: „Loderndes Leuchten in den Wäldern der Nacht“
 Mariano Pensotti: „Loderndes Leuchten in den Wäldern der Nacht“



Was für ein ungewöhnliches Stück! Eines? Nein: Was für drei ungewöhnliche Stücke – so intelligent, humorvoll und hintersinnig!
Mariano Pensottis „Lod [ ... ]



Vienna Vocal Consort: Nostre Dame
 Vienna Vocal Consort: Nostre Dame



Das Vienna Vocal Consort zählt seit Gründung im Jahr 2007 zu Österreichs renommiertesten Vokalensembles für Alte Musik. Deren neues Album „Nostre Dame“  [ ... ]



„Dalida”. Oder die Angst vor der Dunkelheit
 „Dalida”. Oder die Angst vor der Dunkelheit



Wie viel Tragik verkraftet ein Film in Zeiten von „Wonder Woman” oder „Atomic Blonde”? Tough ist angesagt, und viele Kritiker reagierten eher störrisch  [ ... ]



Chilly Gonzales in Lübeck – atemberaubend mitreißend
 Chilly Gonzales in Lübeck – atemberaubend mitreißend



Der Schlafrock war schwarz und nicht rot, wie am Vorabend in der Elbphilharmonie. Entsprechend seriös, ganz leise und melodisch der Einstieg.
Chilly Gonzales l [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.