Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 964 Gäste online

Neue Kommentare

Phil zu "A Ghost Story". Der wehmütige Minimalismus des David Lowery: Rooney Mara ist wirklich zu bewundern für ihren ...
Herby Neubacher zu Kopf-Hörer 19 - für den Advent geeignet: Ja, da war doch was mit dem Advent? Ach ja, da wu...
franky zu 10 Jahre Lichte Momente 2017 – Outdoor-Videoprojektionen in Osnabrück : Lichte Momente sind großartig und machen richtig...
Dr. Seán Ó Riain, Irische Botschaft, Wien zu Hamburg vergibt Förderpreise für Literatur und literarische Übersetzungen 2017: Ich gratuliere recht herzlich Frau Gabriele Haefs...
Herby Neubacher zu Weihnachtsoratorium vom Ensemble Resonanz: Frohlocken unter Freunden: Die Geschmacklosigkeit schreckt wirklich heute vo...

Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Hamburger Architektur Sommer 2015


Musik

Helge Schneider: „Rettung naht“

Drucken
(211 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Sonntag, den 09. September 2012 um 11:12 Uhr
Helge Schneider: „Rettung naht“ 4.6 out of 5 based on 211 votes.
Helge Schneider: „Rettung naht“

Seit den 1950er-Jahren finden Konzerte im Hamburger Stadtpark statt.
Begonnen hat alles mit der „Jazz-Jugend“. Längst sind Schlager, Pop, Rock, Klassik und Komödiantisches im Programm. Und als ob an diesem Abend ein Jubiläum mit historischem Abriss zu feiern wäre, badete Helge Schneider sich, seine Gastmusiker und das Publikum in allem genannten mit jener Mischung aus Jazz, Klamauk, feinen Parodien, absurden Chansons und einem Besuch im China-Restaurant "Mykonos":

Die minutenlange Pseudo-Bestellung, gemeinsam mit Henne Erika – „Ich nehm die Nummer 48!“ – machte den Eindruck als hangele sich der Künstler von Wort zu Witz von Witz zu Wort, genial lässig improvisiert.
Glänzend seine Parodie auf Udo Lindenberg, der übrigens höchstpersönlich hinter der Bühne stand und sich erst einmal genüsslich eine Zigarre briet. Auch Otto Waalkes amüsierte sich neben dem Mischpult wie ein kleiner Junge, der Weihnachten erwartet. Und Meister Schneider überraschte sich ebenfalls immer wieder selbst auf der Bühne mit seinen kuriosen Gedankengängen und Assoziationen.

Wie schon beim Elbjazz Festival holte sich Schneider die US-amerikanische Beatboxerin Butterscotch auf die Bühne, die nicht nur erstaunliche Rhythmen ins Mikrophon pustete, sondern mit ihrer hohen Stimme und Gitarrenbegleitung auch ihr gesangliches Können bewies. Das Publikum – voller Park mit 4.000 Besuchern – dankte den Gastauftritt mit Butterscotch-Rufen und auffällig lang anhaltenden Applaus. Butterscotch verriet später, wie gerne sie mit Helge Schneider arbeite und wie rührend er sich um seine Gastkünstler kümmert.
Pete York am Schlagzeug wirbelte die Drumsticks und trommelte die 50er-Jahre wieder wach – „Georgia On My Mind“. „Who is Georgia?“ müsste man bei diesem Universalkünstler fragen. Das muss die sein, die beim Schönheitschirurgen Dauerpatientin ist und sich "die Brüste verlängern lässt" – auch diesen Berufstand knüpfte sich Helge Schneider genüsslich vor, mit einem gewissen Herrn Dr. Drr. Drrr. X.
Und dann Herbert Grönemeyer – ach nein, auch er war lediglich „auf Parodie“. Gefühlt waren mindestens 30 Gastkünstler mit Helge auf der Bühne!

Schneider war gestern Abend in Hamburg in seinem Element, ohne Pause – das heißt nur mit kleinen Teepäuschen, Tasse überreicht von Bodo im rot-goldenen Zirkuskostüm – satte 140 Minuten durchgemacht. Heute nun die letzte Station auf seiner Tour: Kiel – Rettung naht!.


Helge Schneider: „Rettung naht“, 09.09.12. ab 19 Uhr
Freilichtbühne Kiel KRUSENKOPPEL
Düsternbrooker Weg 81
24105 Kiel

Fotonachweis:
Header: Pressefoto

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Blog > Musik > Helge Schneider: „Rettung naht“

Mehr auf KulturPort.De

Golnar & Mahan – Derakht
 Golnar & Mahan – Derakht



Ein Repertoire zwischen Weltmusik und Jazz: die Album-Neuerscheinung der beiden in Teheran geborenen – der Komponistin und Sängerin Golnar Shahyar und des Oud [ ... ]



Mike Stern: Trip
 Mike Stern: Trip



Eigentlich war Mike Stern auf dem Weg zum Flughafen, um eine Europatournee zu starten. Ein Unfall, bei dem er sich beide Oberarmknochen brach, brachte ihn dann i [ ... ]



Anton Melbye: Maler des Meeres
 Anton Melbye: Maler des Meeres



Unter dem Titel „Anton Melbye – Maler des Meeres“ findet im Altonaer Museum in Hamburg eine umfangreiche Ausstellung des dänischen Künstlers statt, der v [ ... ]



Johann Joachim Winckelmann – dem Stammvater der Archäologie zum 300. Geburtstag
 Johann Joachim Winckelmann – dem Stammvater der Archäologie zum 300. Geburtstag



Am 9. Dezember 2017 jährt sich der 300. Geburtstag von Johann Joachim Winckelmann.
Als Sohn eines armen Schuhmachermeisters 1717 in Stendal, Sachsen-Anhalt geb [ ... ]



„Drei Zinnen". Oder die Abgründe einer Kinderseele
 „Drei Zinnen



Jan Zabeil inszeniert sein subtiles, visuell virtuoses Familiendrama als verstörendes Survival-Epos.
Mag er eigentlich diesen kräftigen, sportlich durchtraini [ ... ]



Jhumpa Lahiri sagt: "Mit anderen Worten – Wie ich mich ins Italienische verliebte"
 Jhumpa Lahiri sagt:



Als die Pulitzer-Preisträgerin des Millenniumjahrs 2000 Jhumpa Lahiri vor zwei Jahren vom amerikanischen Ex-Präsidenten Barack Obama die "National Humanities M [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.