Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 681 Gäste online

Neue Kommentare

C.Müller zu Roots – Katja und Marielle Labèque zum Schleswig-Holstein Musik Festival in der Laeiszhalle: Erhalt des Kultursommers auf der Trabrennbahn Bah...
Marlies Lampert zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo liebe Hüsungianer,
ich bin ca. 1999...

SingulART zu Kunstmuseum Wolfsburg: This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain: Grossartige Ausstellung war das! Wir haben unsere...
tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...

Anzeige

Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Hamburger Architektur Sommer 2015


Musik

Stella & Ma Piroschka - jiddische Chansons

Drucken
(117 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Donnerstag, den 29. Dezember 2011 um 13:18 Uhr
Stella & Ma Piroschka - jiddische Chansons 4.4 out of 5 based on 117 votes.
Stella & Ma Piroschka - jiddische Chansons

Seit über eintausend Jahren gibt es die Sprache, die in Mittel- und Osteuropa gesprochen wurde und auch heute noch in Antwerpen, London oder New York zu hören ist.
Gut eine Millionen Menschen sprechen sie weltweit noch heute. Die Rede ist von Jiddisch. Die Sprache gibt es nicht nur gesprochen, sondern auch geschrieben. Texte wurden mit hebräischen Buchstaben verfasst, längst findet man sie jedoch auch in lateinischer Transkription. Die Lyrik bildet in der Schriftsprache einen besonders wichtigen Teil.
Das Wort „lid“ bedeutet im Jiddischen sowohl Gedicht als auch gesungenes Lied. Wer sich also – wie die Gruppe „Stella & Ma Piroschka“ – mit Lyrik musikalisch beschäftigt, stößt unweigerlich irgendwann auf die jiddische Dichterin Rajzel Zychlinski (1910-2001). Ihre poetischen Miniaturen sind voller Musikalität und Zeitlosigkeit.

Rajzel Zychlinski, in Polen geboren, wo sie als Nachfahrin einer Rabbinerfamilie aufgewachsen war, starb in Kalifornien. Sie hat in ihrem Werk zeitlebens aus der Erfahrungswelt des jiddischen Schtetl geschöpft. „Aufgebrochen aus der behüteten Enge ihrer Heimatstadt Gombin, arbeitete sie als Verwalterin eines Waisenhauses; lebte in Warschau, überstand Bombardierung und das Wüten der Nazis in der besetzten Stadt, floh in die Sowjetunion und durchlitt das Trauma, dass Mutter und Geschwister in den Gaskammern Chelmnos ermordet worden waren. Sie kehrte nach dem Krieg in ein Polen zurück, in dem die wenigen überlebenden Juden mit einem einheimischen Antisemitismus konfrontiert wurden. Über Paris wanderte sie in die USA aus, wo ihr Ehemann Arbeit fand, und wo sie ein Studium absolvieren konnte und ihren Sohn Marek großzog. Das Leben in der Vielvölkerstadt New York wird zu einem Hauptthema ihrer späteren Gedichte. Sehr bewegende und überraschende Texte entstehen auch zu Themen wie Frauen, Mitmenschen, Alter und Tod“, heißt es im Klappentext ihres Sammelbands „Di Lider 1928 – 1991“.

Stella & Ma Piroschka ist im Kern ein Trio um die Sängerin und Sprecherin Stella Jürgensen. Und Ma Piroschka ist schon seit langem eine international arbeitende Klezmer-Band mit dem Jazzmusiker und Komponisten Ralf Böcker. Er spielt Akkordeon, Klarinette und Piano und Andreas Hecht begleitet auf der Akustik- und Elektrogitarre.
Stella Jürgensen beschäftigt sich seit vielen Jahren mit jiddischer Musik, Klezmer und organisierte beispielsweise Konzerte im Jüdischen Salon in Hamburgs Grindelviertel.

„Nach langer Recherche in Deutschland und Israel“, sagt sie „sind wir in einem Hamburger Archiv auf die Texte von Rajzel Zychlinski gestoßen und wussten sofort: Die sind es! Es gibt eine ganze Reihe von Musikern, die sich mit jiddischen Texten beschäftigen, und da dieser Bereich eine gewisse Begrenztheit aufweist, waren wir glücklich, diese lyrischen Kleinodien gefunden zu haben und vertonen zu können. Rajzel Zychlinskis Werk wird von einer großen emotionalen Bandbreite und expressiven Vielfalt bestimmt. Sie stellt sich, neben alltäglichen Themen und ihrem Mikrokosmos, sehr elementaren Fragen wie: Was mache ich hier auf dieser Welt? Wohin gehöre ich? Was bleibt einmal übrig? Dieser Bandbreite und auch ihrer Biographie wollten wir bei der Vertonung Rechnung tragen und haben uns entschieden, verjazzte Chansons und poppige Balladen zu schreiben: New Yiddish Songs, wie wir es nennen.“ Herausgekommen ist ein Album, dass in eine moderne Welt entführt, ohne die Ursprünge, die Tradition und die Herkunft zu negieren. "Nakhtike Muzik" – Nächtliche Musik erzählt von Träumen, Sehnsüchten und Erinnerungen. „Der Titel der nächtlichen Musik bezieht sich nicht allein auf eines der Gedichte, sondern hat auch eine metaphorische Ebene. Nachts scheint die Zeit langsamer zu vergehen oder gar still zu stehen. Das kreiert Raum“, erklärt Stella Jürgensen.

„Mit eigenen Kompositionen, alle aus der Feder von Damian Maria Rabe, bringen wir die Lyrik Zychlinskis behutsam zum Klingen, schaffen dichte musikalische Stimmungen und zeigen, das Jiddisch eine Zukunft hat. Der jiddische Sprachrhythmus ist eigen und anders als das Deutsche, es ist eine Mischung aus dem Fremden und dem Vertrauten, dem Geheimnisvollen und Bekannten. Zychlinskis Werke sind keine gereimten-, sondern offene Texte, entsprechend ist die Musik improvisatorisch. Sie tritt aus dem Schatten traditioneller jiddischer Songs, sie hat wenig mit Klezmer gemein, mischt vielmehr Blues-Rhythmen mit Latin-Sounds, Jazz-Harmonien mit Country-Balladen und kreiert ein eigenwilliges, nie dagewesenes Lied-Genre, in dem das Individuum eine Bleibe sucht und sich in den unterschiedlichsten musikalischen Räumen einrichten oder verlieren kann. Wir haben ein Stück in englischer Sprache auf der CD und bei diesem hört man sofort den Unterschied in der Musik, der Stimmfarbe und dem Rhythmus.“
Als Gastmusiker konnten „Stella & Ma Piroschka“ für das Album renommierte Musiker der internationalen Klezmer-Szene gewinnen, wie etwa den US-amerikanischen Trompeter Paul Brody oder den Moskauer Geigenvirtuosen Mark Kovnatsky.

Live ist Stella & Ma Piroschka jedoch ein ganz besonderes Erlebnis, denn die insgesamt gut vierzig Stücke im Repertoire geben einen wesentlich erweiterten Einblick in die jiddische „Lid-Welt“ und nicht nur in die von Rajzel Zylinski.


Stella & Ma Piroschka: "Nakhtike Muzik" – Neue jiddische Chansons sind live zu hören:
27. Januar 2012, Wedel, Theaterschiff Batavia, 20.30
09. März 2012, Buchholz, Theater, 19:30
10. März 2012, Buxtehude, Foolsgarden, 19:00
15. März 2012, Itzehoe, Kunsttempel, 20:00
24. März 2012, Wandsbek, Kulturschloß, 20:00
07. April 2012, Marburg, Waggonhalle, 20:00
27. April 2012, Eppendorf, Kulturhaus, 19:00
04. Mai 2012, Itzehoe, Kulturhof, 20:00

CD Stella & Ma Piroschka: "Nakhtike Muzik"
1. Kafe in Pariz 3:33
2. Nakhtike Muzik 3:13
3. Zumer 5:07
4. Vos tut er do 3:53
5. Men tantst do 3:19
6. Rilkes Lid 4:05
7. Who Calls 4:52
8. Volt ikh 3:28
9. Khasene 3:39
10. S'iz shpet 4:36
11. A Mayse 4:11
12. Regn 5:06
total: 49:23
Label: skip records
Vertrieb: www.magenta-music.de: Ralf Böcker Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
booking: www.stellajuergensen.de Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
www.ma-piroschka.de

Rajzel Zychlinski: "Di Lider 1928 - 1991"
Gedichte. Jiddisch und Deutsch.
Zweitausendeins Verlag, Frankfurt am Main 2003
ISBN-10 3861504480
ISBN-13 9783861504481
Gebunden, 930 Seiten

Fotonachweis:
Header: Stella & Ma Piroschka live. Foto: Merose
Galerie:
01. CD Cover "Nahtlikte Muszik"
02. Stella & Ma Piroschka: (v.l.n.r) Andreas Hecht, Stella Jürgensen, Ralf Böcker. Foto: Claudia Höhne
03. Rajzel Zychlinski. Foto: privat

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

avatar Marie
0
 
 
Wir waren vor ein paar Tagen im Konzert im BIB HH im Rahmen des www.festival-eigenarten.de :
WUNDERBAR! Einfach wohltuend, voll Gefühl und Sehnsucht... und hohem Können. Selten berührend. Um mit dem Klezmer Genie Giora Feidmann zu sprechen bzw. jiddisch in etwa.. auszusprechen: "Musikr is die Sprach der Säälä".
Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
ChronoComments by Joomla Professional Solutions
Kommentar abschicken
Abbrechen
Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Blog > Musik > Stella & Ma Piroschka - jiddische Chanson...

Mehr auf KulturPort.De

Fassadendemokratie und tiefer Staat. Das marktgetreue Grinsen
 Fassadendemokratie und tiefer Staat. Das marktgetreue Grinsen



Was denn? Das Volk sei unfähig, Politisches zu durchschauen oder gar mitzuregieren? Liest man dies im Buch „Fassadendemokratie“, dann ist man bass erstaunt, [ ... ]



„Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik
 „Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik



Er inspirierte Künstler wie Andy Warhol, Robert Mapplethorpe und die Village People, seine markanten erotischen Zeichnungen veränderten radikal das Selbstverst [ ... ]



Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem
 Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem



Gerade war sie noch beim Schleswig-Holstein-Musikfestival zu hören und debütierte – nun kommt zeitnah dazu ihr Debütalbum auf dem Markt. Gemeinsam mit Piani [ ... ]



Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel
 Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel



Es ist dunkel in der Hamburger Gralsburg, als Achim Freyer mit seiner „Parsifal“-Interpretation den Start in die neue Saison der Staatsoper zelebriert. Der 8 [ ... ]



Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage
 Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage



Wie kann ein Künstler heute ungebunden und frei arbeiten? Ungebunden ist durchaus möglich – frei arbeiten stößt aus unterschiedlichen Gründen an Grenzen.  [ ... ]



Maria Callas – zum 40. Todestag am 16. September 2017
 Maria Callas – zum 40. Todestag am 16. September 2017



Ingeborg Bachmann erahnte es Anfang 1956, als sie in der Mailänder Scala Maria Callas, die einzige Person erlebte, „die rechtmäßig die Bühne in diesen Jahr [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.