Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 913 Gäste online

Neue Kommentare

Giselheid Otto zu Dialog über Grenzen: Kunst aus Ost und West – Die Sammlung Riese: Lieber Herr Riese,
ich bin Michaelas Freun...

Willem van Rensenbrink zu „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns: Danke für den Tipp. Ein klarer Oscar-Kandidat!...
h. pöhls zu James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone: war genauso beeindruckt. Gut beschrieben....
Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...

Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Hamburger Architektur Sommer 2015


Musik

Joe Cocker - unverwechselbar, die Stimme!

Drucken
(50 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Mittwoch, den 17. August 2011 um 13:18 Uhr
Joe Cocker - unverwechselbar, die Stimme! 4.6 out of 5 based on 50 votes.
Joe Cocker

Wenn Titanen auf der Bühne stehen, hat selbst der Himmel ein Einsehen. Dicke Wolken hingen über Hamburg, als ‚Papa Joe’, das schier unverwüstliche Fossil aus Woodstock-Tagen, Punkt 20 Uhr die Freilichtbühne des Stadtparks betrat.
Doch es blieb trocken und warm, und so konnten viertausend Zuschauer ohne störende Regenschirme vor der Nase alten Hits wie "Unchain my Heard“ und "You can leave your Hat on“ mit summen.

Für seine Fans bleibt Joe Cocker einfach der Größte, auch im Alter noch. Mit „Summer in the City“ beschwor er gleich zu Anfang den gebrauchten August, den Petrus den Hamburgern in diesem Jahr angedreht hat. Und, tatsächlich, für eineinhalb Stunden stellte sich echtes Sommergefühl ein.
Zugegeben, Cocker hat einen enormen Bauch bekommen. Sein unverwechselbarer Ur-Schrei klingt nicht mehr ganz so kräftig wie einst und auch die Hände, die früher so heftig in der Luft zappelten, dass man Angst bekam, sind wesentlich ruhiger geworden. Doch was soll’s. Seine Fans sind auch ruhiger geworden. Wie schon beim Bob-Dylan-Konzert Ende Juni, präsentierte sich das Zuschauer-Rund vor der Open-Air-Bühne als ein einziges Meer aus silbergrauen Häuptern. Dicht an dicht standen die älteren Herrschaften auf dem abgetretenen Rasen, auch wenn das Stehen einigen schon sichtbar schwer fiel. Doch was tut man nicht alles, um sein Idol noch einmal live zu sehen. Jedem war klar, dass die „Hard Knocks“- Tournee Cockers letzte sein kann, auch wenn das Stehauf-Männchen des Rock mit seinen 67 Jahren noch enorm gut drauf ist. Seine markant-verrauchte Stimme lässt immer noch alle Nervenenden vibrieren und es gibt nach wie vor keinen besseren Beatles-Interpreten. Der gecoverte legendäre Woodstock-Hit „With A Little Help From My Friends“ klang so unverbraucht wie vor vierzig Jahren und begeisterte an diesem denkwürdigen Abend ebenso, wie die wunderbaren Schmuse-Songs „You Are So Beautiful“, „Up Where We Belong und „N’Oubliez Jamais“.

Aber auch die Vorgruppe ist einer Erwähnung wert: Shootingstar Tim Bendzko bewies, dass er noch mehr drauf hat, als „Nur noch kurz die Welt retten“. Schon erstaunlich, wie souverän der 25-Jährige Sonnyboy aus Berlin auf großer Bühne agiert. Von diesem talentierten Singer-Songwriter wird man in Zukunft garantiert noch mehr hören.
Insgesamt also ein runder Abend. Obwohl - mit einer Zugabe von Joe Cocker wäre er noch schöner gewesen.

Foto: Andrew MacPherson

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Blog > Musik > Joe Cocker - unverwechselbar, die Stimme!

Mehr auf KulturPort.De

„Shape of Water – Das Flüstern des Wassers”. Oder die Monster des Guillermo del Toro
 „Shape of Water – Das Flüstern des Wassers”. Oder die Monster des Guillermo del Toro



Betörender Genre-Mix aus Märchen, Musical, Spionagethriller, Liebesgeschichte, Neo Noir. Guillermo del Toro verändert nachhaltig den magischen Kosmos von ‚L [ ... ]



Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd
 Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd



Gut Ding will Weile haben, heißt es. Manchmal erstaunlich lange Weile: Zum ersten Mal untersucht eine Ausstellung den Einfluss außereuropäischer Kunst auf das [ ... ]



„Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott
 „Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott



Elegantes Kidnapping-Drama als Psychogramm menschlicher Gier.
Rom, Juli 1973. „Bambino” nennen ihn die Prostituierten vom Piazza Farnese ironisch-mitleidig, [ ... ]



Machen sie mich schön, Madame d’Ora
 Machen sie mich schön, Madame d’Ora



Sie setzte mit großer Leidenschaft die schönen Dinge des Lebens in Szene: Die Mode. Die Kunst. Die feine Gesellschaft im Wien der K.u.k.-Monarchie und später  [ ... ]



Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung
 Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung



In den vergangenen Monaten machte Korea oft Schlagzeilen, aber immer war es Nordkorea, verbunden mit den Drohgebärden seines atomraketenverliebten Staatschefs K [ ... ]



„The Disaster Artist”. James Franco und der Kult um das Scheitern
 „The Disaster Artist”. James Franco und der Kult um das Scheitern



Vor vierzehn Jahren erlangte Tommy Wiseaus Leinwand-Epos „The Room” in Hollywood zweifelhafte Berühmtheit als „schlechtester Film aller Zeiten”. Lächer [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.