Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 816 Gäste online

Neue Kommentare

Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...
Giulio zu „Die Spur”. William Blake und die Rache der Eigenbrötler : Prost Neujahr! Und danke für die vielen schönen...
Hubert Hoffmann zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Ein Prestige -Objekt für die oberen Zehntausend....
Feindt zu Hamburg: Ein Museum im Hafen: Ein schönes neues Museum und wo bleibt die Berü...

Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Hamburger Architektur Sommer 2015


Musik

Akustische und elektronische Wirkungsräume: Villalobos und Loderbauer

Drucken
(189 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Donnerstag, den 09. Juni 2011 um 11:36 Uhr
Akustische und elektronische Wirkungsräume: Villalobos und Loderbauer 4.6 out of 5 based on 189 votes.
Akustische und elektronische Wirkungsräume - Villalobos und Loderbauer, Re:ECM

Es gibt Alben, die ihr großes Publikum nicht finden werden. Es gibt Alben, die dennoch wirkungsvoll sind. Und es gibt Alben, da muss man zuhören, konzentriert und mit Feingefühl.
Ricardo Villalobos, einer der bekanntesten DJs und Produzenten für elektronische Musik hat sich mit seinem musikalischen Partner Max Loderbauer wohl einen kleinen Traum erfüllt. Sie haben ein sensibles und mutiges Stück Musik bei einem der großen deutschen Labels abgeliefert. Die Musikwelt der Münchner ECM dient den beiden Elektronikern als Spielwiese und Steinbruch zugleich. Das Ausgangsmaterial stammt aus Werken von Christian Wallumröd, Alexander Knaifel, John Abercrombie, Miroslav Vitous, Louis Sclavis, Wolfert Breverode, Paul Giger, Enrico Rava/Stefano Bollani/Paul Motian, Arvo Pärt und Bennie Maupin.

„Villalobos und Loderbauer sind mit dem allergrößten Respekt an dieses Projekt herangegangen. Mit einem Live-Mixing Board und modularen Synthesizern begannen die beiden, gut vertraut mit dem atmosphärischen Spektrum von ECM, auf unorthodoxe Weise zu interagieren. Dabei benutzten Villalobos und Loderbauer musikalische Fragmente des Originalmaterials, in denen Instrumente, Stimmen oder Chöre isoliert vorhanden waren. Diese kaum orchestrierten Teile wurden nun in Loops umgearbeitet und mit aufwendig ausgestatteter Studiotechnik miteinander zum Klingen gebracht. So kontrollierte das Ausgangsmaterial auch die Neubearbeitung. Durch die wechselseitige Wirkung der einzelnen Komponenten aufeinander kommt es zu interessanten Interaktionen, die beinahe einer Improvisation nahe kommen“, heißt es im Begleitschreiben zur CD-Release.

In der Tat, ist der Respekt für die Arbeit anderer spürbar, auch wenn sich die Künstler bei anderen bedienen. Jedoch soweit zu gehen, im engeren Sinn von Improvisation zu sprechen, vermag ich nicht zu unterstützen.
Sicherlich ist die Idee alles andere als neu und auch nicht besonders innovativ, diese zitierende Vorgehensweise zu wählen. Sie gibt es – wenn auch nicht in der digitalen Ausprägung – seit Jahrhunderten: Künstler, egal aus welchem Genre, benutzen Material und Inhalte anderer Künstler und setzen diese neu zusammen, ergänzen, kombinieren diese, sampeln, remixen, übermalen oder zerschneiden. Will sagen, mittlerweile eine gängige Art und gewohnter Umgang mit sogenanntem Fremdmaterial. Die Frage, die sich nun daraus stellt und letztlich auch die Qualität definiert, ist, wie eigenständig diese Art der kulturellen Aneignung sein kann und wo fängt die nachvollziehbare Eigenständigkeit überhaupt an. Bei Villalobos und Loderbauer ist der feine Grad zwischen Aneignung und Verfremdung ausschlaggebend. Die Doppel-CD Re:ECM hat ihre Vorbilder und Bezüge und erinnert stellenweise an die musikalischen Arbeiten der japanischen Gruppe 'Dump Type' und an die, in einem völlig anderen Kontext entstandenen, reduzierten Klangwerke der urbanen Tonalität von Michael Rüsenberg sowie an frühe Werke von Ferdinand Försch (Bach 4/7) mit seinen experimentellen Klangwelten, die er auf John Cage und Johann Sebastian Bach bezieht. Jedoch sind die hier vorgestellten Titel sehr auf eine im Raum gedachte Klangfarbe fokussiert und somit eine eigenständige, genug entfernte, von den Vorbildern. Die Räume müssen zunächst allerdings künstlich, elektronisch vermittelt werden und funktionieren hier wirklich glaubwürdig durch die einfühlsame Kombination mit dem akustischen Ausgangsmaterial realer Stimmen eines Chors beispielsweise (eine Hommage an Arvo Pärt). Die Oberfläche der elektronischen Sounds wird durch die sich in Entfernung befindlichen Stimmen aufgeklappt und vertieft und lässt kathedralen Raum erhören.


"Retikhiy", CD 2, Track 4

Egal welches der 17 Stücke man lauscht, man muss sich konzentrieren und dies ist in einer Welt der Schnelligkeit, des permanenten Begleitrauschens und der berieselnden Oberfläche für viele sicherlich eine Herausforderung. Es lohnt sich aber „durchzuhalten“ und sich die Hörzeit zu nehmen, denn erst dann kann man die Feinheiten des Albums erkennen. Wer es schafft, stellt fest, dass die zweite der beiden CDs ein Hauch farbiger ist als die erste. Trotz allem, der Feinheit und Qualität (oder vielleicht auch gerade deswegen) wird Re:ECM kaum ein großes Publikum finden und selbst Elektronikfans werden sich in schwarz und weiß teilen. Mein musikalischer Akustikmesser zeigt jedenfalls eindeutig auf weiß.


Künstler: RICARDO VILLALOBOS und MAX LODERBAUER
Titel: Re:ECM
Label: ECM
Release: 17.6.2011
Vertrieb: Universal
alt

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Blog > Musik > Akustische und elektronische Wirkungsräume: ...

Mehr auf KulturPort.De

James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone
 James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone



Speckstreifen fliegen durch das Weltall, rote Lippenstifte und Atompilze verkünden das nahende Inferno, Butterstücke zerfließen in einer Pfanne, Spaghetti mit [ ... ]



„Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache
 „Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache



Joe Wrights eleganter Politthriller „Die dunkelste Stunde” ist das Gegenstück zu Christoper Nolans überwältigendem Suspense-Epos „Dunkirk”. Zwei Filme [ ... ]



Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde
 Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde



Im Opernhaus in Hamburg schallen Kinderstimmen durch die Gänge: Es ist wieder opera piccola-Zeit!
Bevor die Kinderoper im Februar auf die Bühne geht, ist im H [ ... ]



Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami
 Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami



Ernst Wolff: „Finanz Tsunami. Wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht“
Es ist wie es einmal war und heute noch ist: Ein Ausspruch von Henry Ford, des  [ ... ]



Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach
 Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach


  War es Absicht, dass rund um das Fest der Liebe die Kölner Oper ausgerechnet Giuseppe Verdis Bühnenstück „Rigoletto“ – das 1851 den Wel [ ... ]



„Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns
 „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns



Genialer Genre-Mix aus Neo-Western und Kleinstadt-Satire.
Manchmal ist es leichter einen Molotow-Cocktail zu werfen als zu weinen. Mildred Hayes (Frances McDorm [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.