Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 915 Gäste online

Neue Kommentare

C.Müller zu Roots – Katja und Marielle Labèque zum Schleswig-Holstein Musik Festival in der Laeiszhalle: Erhalt des Kultursommers auf der Trabrennbahn Bah...
Marlies Lampert zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo liebe Hüsungianer,
ich bin ca. 1999...

SingulART zu Kunstmuseum Wolfsburg: This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain: Grossartige Ausstellung war das! Wir haben unsere...
tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...

Anzeige

Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Hamburger Architektur Sommer 2015


Musik

Stell Dir vor, Du hörst Jazz und merkst es nicht

Drucken
(127 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Donnerstag, den 17. März 2011 um 15:20 Uhr
Stell Dir vor, Du hörst Jazz und merkst es nicht 4.6 out of 5 based on 127 votes.
Stell Dir vor, Du hörst Jazz und merkst es nicht, GrooveFM

Webradiosender gibt es mittlerweile wie Sand am Meer. Versucht man jedoch, zwischen all den Sandkörnern, ein Stück Bernstein zu finden, so kann es mehr als anstrengend werden.
Sucht man Nischensender mit dem Begriff ‚Groove’, landet man schnell bei austauschbaren Formaten, die sich um alles zwischen Deep House, Downtempo oder sogenannter Lounge Music kümmern.

Eher zufällig landet der interessierte Fan bei einer musikalischen Mixtur aus Jazz, Funk, Electronic und Downtempobeats. Der Landeplatz nennt sich GrooveFM und sendet nicht einmal aus einer großen Metropole, sondern aus einem Ort namens Heigenbrücken. Schon einmal gehört? Ich nicht.
Peter Hoeld und Henning Schwörer sind für das Programm verantwortlich, dass zwischen 6 Uhr morgens und 3 Uhr nachts im Stream ist und sich auch als App kostenlos im Netz laden lässt.
Besteht ein Teil des Tagesprogramms aus CD-Tipps, werden die Hauptsendeinhalte von aparten Begriffen wie 'Flooristik', 'Nu Grooves' und ‚most wanted’ geziert.
Und das hört sich richtig gut an.

Der Trend, sich mit Jazzgrooves auseinanderzusetzen und diese in Beziehung zu anderen Ambient-Genres zu positionieren ist augen- und ohrenscheinlich. Jazzfestivals wie das „jazznojazz Festvial in Zürich, dem zu verwechseln ähnlich klingenden JazzNotJazz Festival in Frankfurt/M. sowie das ELBJAZZ Festival in Hamburg, stehen für die Entwicklung, dem Publikum auch einen Jazz zu präsentieren, den die Zuhören kaum als solchen wahrnehmen und somit ein breiter gestreutes Interesse hervorrufen sollen. Festivalbesucher fragen sich dann manchmal ganz erstaunt: Das ist Jazz? Und die Antwort muss dann lauten: Ja, auch das ist Jazz!

GrooveFM hat nun ganz in diesem Wissen eine hörenswerte Compilation in limitierter CD-Form herausgebracht. Auf „GrooveFM Vol.1“ sind zwölf Stücke zu hören, von zwölf verschiedenen, vielfältigen Musikern und Gruppen. Namen, die man aus dem Jazzbereich seit längerem kennt: das Thomas Siffling Trio, Jeff Cascaro und Wolfgang Haffner sind dabei sowie [Re:Jazz], Spherical und Bahama Soul Club. Aber auch Newcomer und Noch-Geheimtipps gilt es hier zu entdecken: Der in Wien lebende Musiker Steve Nick, der zwischen Nu Jazz und Soul oszilliert, das Britenduo JetTricks, die Elektroakustiker mit Lounge- und Nu Jazz-Klängen aus dem Süden Londons und dem aus dem Saarland stammenden Quartett Nicole Jo mit Needs 2B Funky. Deren Repertoire umfasst „folkloristische Ausflüge in zerklüftete Balkan-Melismatik, Gospel Balladen, Groove, Swing und energetische Ausbrüche in explosive Free-Jazz-Sphären. Die Musik schwebt, beschwört den alten Geist des Blues und nutzt die moderne Klangsprache des zeitgemäßen Neo-Bop“, wie sie sich selbst beschreiben.
Alles klar? Nein? Dann reinhören – und GrooveFM ist nicht nur gut für einen Relax-Nachmittag!

Label: Wohnton Musik | LC: 11017 | Distribution: Our Distribution
Trackinglist:

01. Bahama Soul Club Feat. Pat Appleton "Late Night Bossa"
02. [re:jazz] "All Over (Live At Motion Blue Yokohama)"
03. Thomas Siffling "Cruisen"
04. Steve Nick "Holding Me Close"
05. Nicole Jo Needs 2B Funky "Oslo"
06. Tosten Goods "Lover Dance"
07. Jeff Cascaro "The Sun Is Shining For Our Love"
08. Wolfgang Haffner "The Day Before Yesterday"
09. Spherical "I Wonder"
10. JetTricks "Love Hangover"
11. Trinah "I Wish"
12. Boot Cut Rockers "Blue Beach"

Hörproben zur „GrooveFM Vol.1
alt

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Blog > Musik > Stell Dir vor, Du hörst Jazz und merkst es n...

Mehr auf KulturPort.De

200 Jahre Kunstverein in Hamburg
 200 Jahre Kunstverein in Hamburg



„Just what is it that makes today’s Kunstverein so different? So appealing?” Nach Charity Auktion (14.9.) und Festakt im Rathaus (22.9.) klingen mit einer  [ ... ]



Fassadendemokratie und tiefer Staat. Das marktgetreue Grinsen
 Fassadendemokratie und tiefer Staat. Das marktgetreue Grinsen



Was denn? Das Volk sei unfähig, Politisches zu durchschauen oder gar mitzuregieren? Liest man dies im Buch „Fassadendemokratie“, dann ist man bass erstaunt, [ ... ]



„Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik
 „Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik



Er inspirierte Künstler wie Andy Warhol, Robert Mapplethorpe und die Village People, seine markanten erotischen Zeichnungen veränderten radikal das Selbstverst [ ... ]



Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem
 Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem



Gerade war sie noch beim Schleswig-Holstein-Musikfestival zu hören und debütierte – nun kommt zeitnah dazu ihr Debütalbum auf dem Markt. Gemeinsam mit Piani [ ... ]



Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel
 Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel



Es ist dunkel in der Hamburger Gralsburg, als Achim Freyer mit seiner „Parsifal“-Interpretation den Start in die neue Saison der Staatsoper zelebriert. Der 8 [ ... ]



Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage
 Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage



Wie kann ein Künstler heute ungebunden und frei arbeiten? Ungebunden ist durchaus möglich – frei arbeiten stößt aus unterschiedlichen Gründen an Grenzen.  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.