Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 928 Gäste online

Neue Kommentare

Giselheid Otto zu Dialog über Grenzen: Kunst aus Ost und West – Die Sammlung Riese: Lieber Herr Riese,
ich bin Michaelas Freun...

Willem van Rensenbrink zu „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns: Danke für den Tipp. Ein klarer Oscar-Kandidat!...
h. pöhls zu James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone: war genauso beeindruckt. Gut beschrieben....
Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...

Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Hamburger Architektur Sommer 2015


Musik

Die Lange Nacht der Museen: Elbjazz im Rathaus

Drucken
(245 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Dienstag, den 02. Juni 2009 um 12:33 Uhr
Die Lange Nacht der Museen: Elbjazz im Rathaus 4.3 out of 5 based on 245 votes.

ElbJazz


Eine frische Brise – Elbjazz im Rathaus.

Die Lange Nacht der Museen ist ein Publikumsmagnet, das hat sich auch 2009 wieder einmal gezeigt.

Von der Galerie der Gegenwart bis hin zur Speicherstadt waren die Museen geöffnet, die Kunst wurde jedermann zugänglich gemacht. Und 2009 war es nicht nur die Kunst, sondern erstmals auch der Jazz, der mit besonderer Atmosphäre zum abendlichen und nächtlichen Geschehen beitrug. Im Rathaus konnte einen Abend lang das erlebt werden, was die Jazz-Szene in Hamburg zu bieten hat. Ein kleiner Vorgeschmack auf das neue Elbjazz-Festival, das vom Initiatorenteam um Tina Heine und Nina Sauer für den Mai 2010 geplant ist.


Acht Stunden Jazz in ehrwürdiger Umgebung
Während es im Rathaus gewöhnlich eher hanseatisch-förmlich zugeht, hatte sich am 16. Mai bei der Langen Nacht der Museen eine ganz andere Note als bei den üblichen Gelegenheiten ins Rathaus eingeschlichen – nicht still und heimlich, sondern fröhlich, frei und unverbogen. Das Publikum konnte den Jazz an diesem Abend an einem repräsentativen Ort ganz ohne Berührungsängste erleben. Open Air im Innenhof des Rathauses, in der Rathausdiele und im Festsaal des Rathauses waren die angesagtesten Hamburger Jazz-Bands zu erleben. Dabei war auch die Hamburger Vorzeige-Sängerin Ulita Knaus, die erst kürzlich von der Dr. E. A. Langner-Stiftung zur Jazzpreisträgerin 2009 gekürt wurde. Ulita Knaus, die Solisten der NDR Bigband, das Trio um den jungen russischen Pianisten Boris Netsvetaev oder zu später Stunde der Schlagzeuger und Souljazz-Sänger Robbie Smith stellten sich mit ihrer Musik einem Publikum vor, das eigentlich vorwiegend wegen der Museumskunst unterwegs und doch offen genug für »etwas andere« Klänge war. Allein der Raum stellte eine Herausforderung für die Bands dar. Der Sound war an diesem Ort für die verstärkten Instrumente nicht optimal – grundsätzlich ist die Rathausdiele für eine Veranstaltung dieser Art nicht ausgerichtet. Dieser Makel wurde aber durch die lockere und entspannte Atmosphäre allemal wieder wett gemacht.

Während zum Auftakt die Sängerin Ulita Knaus in der Rathausdiele ihre eigenen Kompositionen zum Besten gab und draußen der Gypsy Jazz der Gruppe Manugadjo im Innenhof für mediterranen Flair sorgte, spielten die Solisten der NDR Bigband, Trompeter Ingolf Burkhardt und Saxofonist Fiete Felsch später ein Standard-Repertoire des Jazz: Hier jammten die Profis zusammen mit Vertretern der Bürgerschaft auf einer Bühne und bewiesen, dass der Jazz eine musikalische Sprache ist, die es erlaubt, spontan auf der Bühne zusammenzukommen und ungeprobt miteinander in den Dialog zu gehen.

Spät abends war es das Hammerklavier-Trio mit Boris Netsvetaev, Philip Steen und Kai Bussenius, das ungewohnt rockige, freigeistige Töne in der Rathausdiele anstimmte. Und um Mitternacht präsentierte der Hamburger Trompeter Nils Wülker sein musikalisches Programm zusammen mit dem Kölner Pianisten Lars Duppler im bestuhlten, holzgetäfelten Festsaal des Rathauses. In dieser kammermusikalischen Duo-Besetzung trug er gänzlich unverstärkt seine melodiösen, sanften Kompositionen vor. Das Publikum dieser intimen, emotionalen Mitternachts-Performance zeigte sich begeistert. Wer zu später Stunde noch einmal richtig wach werden wollte, ging die breiten Treppen des Rathauses einfach wieder hinunter in die Rathausdiele. Dort gab es bis in die tiefe Nacht die Gelegenheit, beim groovigen Soul von Robbie Smith und seinen Mannen einen Drink zu nehmen und das Tanzbein zu schwingen.


 

 



 

Home > Blog > Musik > Die Lange Nacht der Museen: Elbjazz im Rathau...

Mehr auf KulturPort.De

„Shape of Water – Das Flüstern des Wassers”. Oder die Monster des Guillermo del Toro
 „Shape of Water – Das Flüstern des Wassers”. Oder die Monster des Guillermo del Toro



Betörender Genre-Mix aus Märchen, Musical, Spionagethriller, Liebesgeschichte, Neo Noir. Guillermo del Toro verändert nachhaltig den magischen Kosmos von ‚L [ ... ]



Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd
 Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd



Gut Ding will Weile haben, heißt es. Manchmal erstaunlich lange Weile: Zum ersten Mal untersucht eine Ausstellung den Einfluss außereuropäischer Kunst auf das [ ... ]



„Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott
 „Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott



Elegantes Kidnapping-Drama als Psychogramm menschlicher Gier.
Rom, Juli 1973. „Bambino” nennen ihn die Prostituierten vom Piazza Farnese ironisch-mitleidig, [ ... ]



Machen sie mich schön, Madame d’Ora
 Machen sie mich schön, Madame d’Ora



Sie setzte mit großer Leidenschaft die schönen Dinge des Lebens in Szene: Die Mode. Die Kunst. Die feine Gesellschaft im Wien der K.u.k.-Monarchie und später  [ ... ]



Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung
 Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung



In den vergangenen Monaten machte Korea oft Schlagzeilen, aber immer war es Nordkorea, verbunden mit den Drohgebärden seines atomraketenverliebten Staatschefs K [ ... ]



„The Disaster Artist”. James Franco und der Kult um das Scheitern
 „The Disaster Artist”. James Franco und der Kult um das Scheitern



Vor vierzehn Jahren erlangte Tommy Wiseaus Leinwand-Epos „The Room” in Hollywood zweifelhafte Berühmtheit als „schlechtester Film aller Zeiten”. Lächer [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.