Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 844 Gäste online

Neue Kommentare

B.F.Schwarze zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo, Frau Lampert,
leider gibt es nicht ...

Angela zu „The Square”. Oder das Zeitalter des Misstrauens: Oh, dann Danke für den Lang-Spoiler - da muss ja...
Eva-Maria Reinders zu Opernstars auf der Leinwand – die Met-Saison im Kino: 14.10.17
ich habe schon mehrere Aufführun...

Constanze Rüttger zu Film Festival Cologne 2017: Einiges Bekanntes, einiges Brandneues: Ich habe bereits alle 6 Folgen von 'Broken' mit S...
Tim of Fonland zu „Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik: Ich habe geweint, dann gelacht und zum Ende wiede...

Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Hamburger Architektur Sommer 2015


Musik

Die Lange Nacht der Museen: Elbjazz im Rathaus

Drucken
(245 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Dienstag, den 02. Juni 2009 um 13:33 Uhr
Die Lange Nacht der Museen: Elbjazz im Rathaus 4.3 out of 5 based on 245 votes.

ElbJazz


Eine frische Brise – Elbjazz im Rathaus.

Die Lange Nacht der Museen ist ein Publikumsmagnet, das hat sich auch 2009 wieder einmal gezeigt.

Von der Galerie der Gegenwart bis hin zur Speicherstadt waren die Museen geöffnet, die Kunst wurde jedermann zugänglich gemacht. Und 2009 war es nicht nur die Kunst, sondern erstmals auch der Jazz, der mit besonderer Atmosphäre zum abendlichen und nächtlichen Geschehen beitrug. Im Rathaus konnte einen Abend lang das erlebt werden, was die Jazz-Szene in Hamburg zu bieten hat. Ein kleiner Vorgeschmack auf das neue Elbjazz-Festival, das vom Initiatorenteam um Tina Heine und Nina Sauer für den Mai 2010 geplant ist.


Acht Stunden Jazz in ehrwürdiger Umgebung
Während es im Rathaus gewöhnlich eher hanseatisch-förmlich zugeht, hatte sich am 16. Mai bei der Langen Nacht der Museen eine ganz andere Note als bei den üblichen Gelegenheiten ins Rathaus eingeschlichen – nicht still und heimlich, sondern fröhlich, frei und unverbogen. Das Publikum konnte den Jazz an diesem Abend an einem repräsentativen Ort ganz ohne Berührungsängste erleben. Open Air im Innenhof des Rathauses, in der Rathausdiele und im Festsaal des Rathauses waren die angesagtesten Hamburger Jazz-Bands zu erleben. Dabei war auch die Hamburger Vorzeige-Sängerin Ulita Knaus, die erst kürzlich von der Dr. E. A. Langner-Stiftung zur Jazzpreisträgerin 2009 gekürt wurde. Ulita Knaus, die Solisten der NDR Bigband, das Trio um den jungen russischen Pianisten Boris Netsvetaev oder zu später Stunde der Schlagzeuger und Souljazz-Sänger Robbie Smith stellten sich mit ihrer Musik einem Publikum vor, das eigentlich vorwiegend wegen der Museumskunst unterwegs und doch offen genug für »etwas andere« Klänge war. Allein der Raum stellte eine Herausforderung für die Bands dar. Der Sound war an diesem Ort für die verstärkten Instrumente nicht optimal – grundsätzlich ist die Rathausdiele für eine Veranstaltung dieser Art nicht ausgerichtet. Dieser Makel wurde aber durch die lockere und entspannte Atmosphäre allemal wieder wett gemacht.

Während zum Auftakt die Sängerin Ulita Knaus in der Rathausdiele ihre eigenen Kompositionen zum Besten gab und draußen der Gypsy Jazz der Gruppe Manugadjo im Innenhof für mediterranen Flair sorgte, spielten die Solisten der NDR Bigband, Trompeter Ingolf Burkhardt und Saxofonist Fiete Felsch später ein Standard-Repertoire des Jazz: Hier jammten die Profis zusammen mit Vertretern der Bürgerschaft auf einer Bühne und bewiesen, dass der Jazz eine musikalische Sprache ist, die es erlaubt, spontan auf der Bühne zusammenzukommen und ungeprobt miteinander in den Dialog zu gehen.

Spät abends war es das Hammerklavier-Trio mit Boris Netsvetaev, Philip Steen und Kai Bussenius, das ungewohnt rockige, freigeistige Töne in der Rathausdiele anstimmte. Und um Mitternacht präsentierte der Hamburger Trompeter Nils Wülker sein musikalisches Programm zusammen mit dem Kölner Pianisten Lars Duppler im bestuhlten, holzgetäfelten Festsaal des Rathauses. In dieser kammermusikalischen Duo-Besetzung trug er gänzlich unverstärkt seine melodiösen, sanften Kompositionen vor. Das Publikum dieser intimen, emotionalen Mitternachts-Performance zeigte sich begeistert. Wer zu später Stunde noch einmal richtig wach werden wollte, ging die breiten Treppen des Rathauses einfach wieder hinunter in die Rathausdiele. Dort gab es bis in die tiefe Nacht die Gelegenheit, beim groovigen Soul von Robbie Smith und seinen Mannen einen Drink zu nehmen und das Tanzbein zu schwingen.


 

 



 

Home > Blog > Musik > Die Lange Nacht der Museen: Elbjazz im Rathau...

Mehr auf KulturPort.De

„God’s Own Country”. Das unerwartete Ende der Einsamkeit
 „God’s Own Country”. Das unerwartete Ende der Einsamkeit



„Eine innige, aber zugleich schroffe Liebesgeschichte” nennt Francis Lee seinen Film. „God’s Own Country”, das sind große gewaltige Gefühle in Nahauf [ ... ]



Matthias Schriefl mit Shreefpunk plus Bigband: Europa
 Matthias Schriefl mit Shreefpunk plus Bigband: Europa



Das Thema „Europa“ mit einem Wiener Schnitzel zu beginnen und dann auch noch mit einem schlecht schmeckenden, ist allein schon Punk. Shreefpunk ist aber wede [ ... ]



Kopf-Hörer 17 – Sammlung im Herbst
 Kopf-Hörer 17 – Sammlung im Herbst



Ein erstaunliches, packendes Violin-Debüt von Noa Wildschut, melancholische Pavanen für Gambe, Laute und Emma Kirkby, frappierende 600 Jahre junge Neutöner mi [ ... ]



Neues Zentrum für zeitgenössische Kunst im Baltikum
 Neues Zentrum für zeitgenössische Kunst im Baltikum



2021 wird in Riga das erste Museum für Gegenwartskunst in Lettland und somit ein neues Zentrum für zeitgenössische Kunst im Baltikum eröffnet. Als ehemalige  [ ... ]



Das ist Hamburg! 10. Spielzeit im Hansa-Theater: Magie, Charme, Eleganz
 Das ist Hamburg! 10. Spielzeit im Hansa-Theater: Magie, Charme, Eleganz



Man musste wirklich zwei Mal hinsehen, um sie zu erkennen: Als Bob-Marley-Verschnitte, mit langen, schwarzen Dreadlocks, grün-gelb-rot gestreiften Mützen und r [ ... ]



Hudson (Jack DeJohnette, Larry Grenadier, John Medeski, John Scofield): Hudson
 Hudson (Jack DeJohnette, Larry Grenadier, John Medeski, John Scofield): Hudson



Unter dem Bandnamen „Hudson” haben sich mit Jack DeJohnette, Larry Grenadier, John Medeski und John Scofield vier großmächtige Jazzmusiker zusammengetan, d [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.