Zum Anfang

Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 867 Gäste online

Neue Kommentare

Friedrich von der Lange zu „Snowden” – Patriot oder Verräter? : Von keinem anderen, als von Ollie Stone hätte ic...
Hein Daddel zu „Alice und das Meer” – oder das Ende der Treue: Ein starker Film über eine starke Frau. Sehr gut...
Gerhard P. zu OKRA – Piano & Field Recordings: Wunderbar und spitzfindig geschrieben. Macht Spa...
Hans G. Gohlisch zu Chefredakteur von ZEIT ONLINE spricht über "Community Engagement und New Storytelling: Eigentlich habe ich einen Bericht über David Hoc...
adarompf@gmx.de zu „Mahana – Eine Maori-Saga”. Zwischen Tradition und Tyrannei : In allen Facetten genaue Beschreibung des Films, ...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen 2016

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


Musik

Ensemble Resonanz: Don Quijote tanzt und verführt an der Alster

Drucken
(76 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Geschrieben von Nathan Steinhagen  -  Sonntag, den 23. Mai 2010 um 12:45 Uhr
Ensemble Resonanz: Don Quijote tanzt und verführt an der Alster 4.6 out of 5 based on 76 votes.
Ensemble Resonanz: Don Quijote tanzt und verführt an der Alster

Die spanische Romanfigur (be-)geistert musikalisch durch halb Europa und vier Jahrhunderte – sein kongeniales Medium in der kleinen Musikhalle: das Ensemble Resonanz und der Cellist Jean-Guihen Queyras
.

Das Ensemble Resonanz – konzeptionell eine Schnittstelle zwischen Solistenensemble und Kammerorchester – vereinte an einem Abend Komponisten, die sich in ihren Werken musikalisch mit Don Quijote oder seinem Herkunftsland Spanien auseinandergesetzt haben: Georg Philipp Telemann, Luigi Boccherini, Francisco Guerrero und Aulis Sallinen. Eine Zusammenstellung, die auf einen Vorschlag eines Mitglieds des Ensembles zurückging.

Im „Lauschangriff“, dem Einführungsdisput mit Jean-Guihen Queyras und Tobias Rempe (Geschäftsführer des Ensembles) führte der Kulturjournalist und Moderator Claus Friede das Publikum an die Kompositionen und die Musiker heran. Queyras lobte die Motivation und die Kompetenz des Streicherensembles, mit welchem er zwischen September 2010 und Mai 2012 als Artist in Residence sechs Programme gestalten wird.

Dann das Konzert: Mit Telemanns Ouvertüre „Burlesque de Quixotte“ demonstrierte das Ensemble Resonanz Artikulationskunst und ausgeprägten Gestaltungswillen. Tänzerische und rhetorische Interpretationsansätze verschafften der spanisch-volkstümlich gefärbten Komposition Ausdrucksstärke. Bemerkenswert die rasanten Tempi, die durch ihre Leichtigkeit barock und modern zugleich wirkten.

Guerreros Streichtrios „Zayin 2“ (vor und „Zayin 5“ nach der Pause) zeichnen sich aus durch abstrakte, aber organische Formen für konzentrierten Ausdruck. Abwechselnd gebraucht der in der Nachfolge von Edgar Varèse stehende Spanier in längeren und kürzeren Steigerungen virtuos die Klangpalette verschiedener Streichtechniken (Doppelgriffstaccati, Glissandi, Flautati und Flageoletts). Drei Mitglieder des Ensembles beseelten furios diese klanglichen Abgründe.

Boccherinis Cellokonzert G-Dur (klassisch mit formalen Freiheiten der Sonatensatzform) wurde wunderbar ausmusiziert im Zusammenspiel von Solo und Tutti – von Queyras besonders verklärt und nostalgisch in den Kadenzen.
Nach der Pause wiederum Boccherini, auf deutsch „Die Nachtwache von Madrid“ in der Streichorchesterfassung – und eine musiktheatralische Burleske à la Ensemble Resonanz: Celli wurden gehalten wie Gitarren, Streichergruppen standen spielend auf, verlangten vehement Beachtung und bekamen aus dem übrigen Ensemble kontra oder Pärchen schmachteten sich zu nächtlichen folkloristischen Klängen zu. Sehr unterhaltsam und stets überzeugend der Musikvermittlung dienlich.

Was die „Nachtwache“ dem Publikum szenisch-pittoresk an Abwechslung darbot, erreichten „the nocturnal Dances of Don Juanquixote“ des Finnen Aulis Sallinen durch eine virtuose Stilcollage: kubanische, jazzige, bluesige, modernistische Klangschichten, Walzerrhythmen, Sevillanas – überquellende Buntheit allein zusammengehalten durch das Solocello. Queyras personifizierte in seinem Cellospiel den Don Quixotte in seinen verschiedenen Affekten, bis in den Tod des einsamen Helden, den das Cello alleine zum Schluss dieses musikalischen Kaleidoskops ausspielte, ohne den Humor dabei zu verlieren. Eine Milonga von Astor Piazzolla als Zugabe ließ den Abend melancholisch-verliebt ausklingen.
Was für ein erfrischendes Konzert: Bravo!

Weitere Informationen: www.ensembleresonanz.com und www.jeanguihenqueyras.com
Siehe auch: www.kultur-port.de
Foto: Benjamin Krieg, Feldkirch Festival

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Bücher & CDs – wissen was sich lohnt

OKRA – Piano & Field Recordings
Kultur Magazin



Die Okra, auch Gemüse-Eibisch, ist eine Gewächsart aus der Familie der Malvengewächse. Sie ist eine aus dem Hochland Ostafrikas stammende Pflanze, [ ... ]



Till Brönner: The Good Life
Kultur Magazin



Baba-bäää, baba-bo-bääääbää – die Trompete ist unverkennbar, der smoothe und doch intensive Sound auch. Till B [ ... ]



Neil Cowley Trio: Spacebound Apes
Kultur Magazin



„Dies ist ein Projekt, an dem ich lange gearbeitet habe. Es beinhaltet Themen wie Schuld, Angst, Verlust und Sehnsucht – mit ein paar überraschenden [ ... ]



Melt Trio: Stroy
Kultur Magazin



Die beiden Brüder Peter (Gitarre) und Bernhard Meyer (Bass) sowie Moritz Baumgärtner (Drums) bringen ihr drittes Album heraus: Stroy.
Die archaische V [ ... ]



Mehr auf KulturPort.De

Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper
Kultur Magazin



Radikal entschlackt, mit großen Lichtvorhängen ins Computerzeitalter gebeamt, lässt Regisseurin Jette Steckel die Neuinszenierung von Mozarts Ope [ ... ]



„Snowden” – Patriot oder Verräter?
Kultur Magazin



Das Schlachtfeld heißt Cyberspace, und für US-Regisseur Oliver Stone ist sein Protagonist ein Widerstandskämpfer mit Vorbildfunktion. Ziviler Ung [ ... ]



Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch
Kultur Magazin



„Manchmal fotografiert man die Welt, um sie und sich selbst besser verstehen zu können, eignet sich Dinge durch Abbilder an, um sie sich zu gegebener Zeit [ ... ]



Saisonstart mit philharmonischem Glück und symphonischem Tiefgang
Kultur Magazin



Die Hamburger Philharmoniker mit Kent Nagano punkten bei ihrer Saisoneröffnung mit Brahms’ Erster. Die Symphoniker Hamburg holen mit Thomas Adè [ ... ]



Jonas Burgert – Hälfte Schläfe
Kultur Magazin



Die Hamburger Produzentengalerie in der Admiralitätsstraße zeigt bis zum 30. Oktober 2016 Werke von Jonas Burgert. Seit der Ausstellung „Geschichtenerzä [ ... ]



„Alice und das Meer” – oder das Ende der Treue
Kultur Magazin



Lucie Borleteau inszeniert die Odyssee ihrer Protagonistin ästhetisch virtuos als Chronik einer ungewöhnlichen Dreiecksbeziehung: sinnlich, melancholis [ ... ]



Weitere aktuelle Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Events