Zum Anfang

Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 678 Gäste online

Neue Kommentare

Friedrich von der Lange zu „Snowden” – Patriot oder Verräter? : Von keinem anderen, als von Ollie Stone hätte ic...
Hein Daddel zu „Alice und das Meer” – oder das Ende der Treue: Ein starker Film über eine starke Frau. Sehr gut...
Gerhard P. zu OKRA – Piano & Field Recordings: Wunderbar und spitzfindig geschrieben. Macht Spa...
Hans G. Gohlisch zu Chefredakteur von ZEIT ONLINE spricht über "Community Engagement und New Storytelling: Eigentlich habe ich einen Bericht über David Hoc...
adarompf@gmx.de zu „Mahana – Eine Maori-Saga”. Zwischen Tradition und Tyrannei : In allen Facetten genaue Beschreibung des Films, ...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen 2016

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


Musik

Im Gespräch: Dagmar Leischow mit der schwedischen Band ODDJOB

Drucken
(96 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Geschrieben von Dagmar Leischow  -  Freitag, den 30. April 2010 um 12:34 Uhr
Im Gespräch: Dagmar Leischow mit der schwedischen Band ODDJOB 4.4 out of 5 based on 96 votes.
DL: Wann ist eine Komposition für Sie endgültig fertig?

PF: Nie. Selbst auf der Bühne verändern wir sie ständig.
DK: Je häufiger wir einen Song interpretieren, desto mehr neue Seiten entdecken wir an ihm. Nach eineinhalb Jahren hat er sich recht weit vom Original entfernt. Wenn wir dann eine CD noch einmal einspielen würden, klänge sie ganz anders.

DL: Musik muss also im Fluss bleiben?

DK: Genau. Das beste Beispiel dafür ist doch Herbie Hancock, der nie an einem Punkt stehengeblieben ist. Oder nehmen Sie Miles Davis – er hat immer etwas Unerwartetes gemacht. An diesen Kollegen orientieren wir uns definitiv.

DL: Wie offen ist denn das Publikum für solche Extravaganzen?

JR: Bisher war es jedenfalls willens, uns auf allen Wegen zu folgen.
PJ: Im Übrigen sollte man beim Musizieren keine Kompromisse machen. Wer nur für seine Zuhörer spielt, bringt meiner Ansicht nach nichts Gutes zustande. Gerade für Jazz braucht man Inspiration, deshalb bin ich ein egoistischer Musiker.
Dem die Empfindungen seiner Fans vollkommen gleichgültig sind?
PF: Gewiss brauche ich Interaktionen, ich will schließlich für andere Menschen spielen. Aber ich bin eben nicht bereit, mich dafür zu verbiegen.

DL: Heißt das, Sie würden keine Standards aufnehmen, um den Massengeschmack zu treffen?

DK: Wir sind nicht prinzipiell gegen diese alten Stücke. Bloß wurden die Werke des American Songbook schon so oft interpretiert, dass es allmählich reicht.
PF: Vielleicht kommen wir mit 70 auf diese Lieder zurück. Im Moment hat uns unser Clint-Projekt wesentlich mehr gereizt.

DL: Wie sind Sie eigentlich auf die Idee gekommen, sich mit der Musik aus den Eastwood-Filme zu beschäftigen?

DK: Unser Labelmanager Siggi Loch hat sich das ausgedacht. Wir waren sofort begeistert, weil diese musikalischen Themen natürlich großartig sind...
JR: ... und Eastwood obendrein als großer Jazzfan gilt.

DL: Haben Sie ihm Ihr Album geschickt?

DK: Bisher nicht. Aber wir haben in Frankreich denselben Booker wie sein Sohn Kyle. Vielleicht kann er seinem Vater unsere CD geben.

DL: Kyle Eastwood ist Jazz-Bassist. Warum haben Sie ihn nicht als Gastmusiker eingeladen?

PJ: Weil wir ihn nicht kennen. Es wäre allerdings schön, wenn wir mit ihm einige Konzerte geben könnten.

DL: Wobei natürlich die Musik aus „Dirty Harry“ nicht fehlen dürfte.

PJ: Auf keinen Fall. Sie klingt ja sehr urban, bisweilen sogar bedrohlich, dunkel, verstörend. Von den Motiven der Spaghetti-Western ist sie meilenweit entfernt.

DL: Es fällt auf, dass Sie sich auf die Soundtracks der 60er und 70er Jahre konzentriert haben.

GK: Die Musik der alten Filme ist einfach spannender. Man kann da in viele seltsame Klänge eintauchen, die absolut einzigartig sind. Das hat unsere Kreativität unglaublich geschürt.


Oddjob spielt auf dem ELBJAZZ Festival am Samstag, 29. Mai 2010, um 19h auf der Hauptbühne Blohm + Voss Werftgelände.
Foto Header Oddjob: Steven Haberland

Oddjob
CLINT (CD - ACT 9494-2)
Release Date Germany: 2010-02-26
Barcode: 614427949424

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken


 

Bücher & CDs – wissen was sich lohnt

OKRA – Piano & Field Recordings
Kultur Magazin



Die Okra, auch Gemüse-Eibisch, ist eine Gewächsart aus der Familie der Malvengewächse. Sie ist eine aus dem Hochland Ostafrikas stammende Pflanze, [ ... ]



Till Brönner: The Good Life
Kultur Magazin



Baba-bäää, baba-bo-bääääbää – die Trompete ist unverkennbar, der smoothe und doch intensive Sound auch. Till B [ ... ]



Neil Cowley Trio: Spacebound Apes
Kultur Magazin



„Dies ist ein Projekt, an dem ich lange gearbeitet habe. Es beinhaltet Themen wie Schuld, Angst, Verlust und Sehnsucht – mit ein paar überraschenden [ ... ]



Melt Trio: Stroy
Kultur Magazin



Die beiden Brüder Peter (Gitarre) und Bernhard Meyer (Bass) sowie Moritz Baumgärtner (Drums) bringen ihr drittes Album heraus: Stroy.
Die archaische V [ ... ]



Mehr auf KulturPort.De

„Snowden” – Patriot oder Verräter?
Kultur Magazin



Das Schlachtfeld heißt Cyberspace, und für US-Regisseur Oliver Stone ist sein Protagonist ein Widerstandskämpfer mit Vorbildfunktion. Ziviler Ung [ ... ]



Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch
Kultur Magazin



„Manchmal fotografiert man die Welt, um sie und sich selbst besser verstehen zu können, eignet sich Dinge durch Abbilder an, um sie sich zu gegebener Zeit [ ... ]



Saisonstart mit philharmonischem Glück und symphonischem Tiefgang
Kultur Magazin



Die Hamburger Philharmoniker mit Kent Nagano punkten bei ihrer Saisoneröffnung mit Brahms’ Erster. Die Symphoniker Hamburg holen mit Thomas Adè [ ... ]



Jonas Burgert – Hälfte Schläfe
Kultur Magazin



Die Hamburger Produzentengalerie in der Admiralitätsstraße zeigt bis zum 30. Oktober 2016 Werke von Jonas Burgert. Seit der Ausstellung „Geschichtenerzä [ ... ]



„Alice und das Meer” – oder das Ende der Treue
Kultur Magazin



Lucie Borleteau inszeniert die Odyssee ihrer Protagonistin ästhetisch virtuos als Chronik einer ungewöhnlichen Dreiecksbeziehung: sinnlich, melancholis [ ... ]



Gilla Cremer auf der Spur der Geheimisse wahrer Freundschaft
Kultur Magazin



Was ist eigentlich Freundschaft? Wie entsteht sie? Was hält langjährige Freunde zusammen? Was kann sie trennen? Was ist bei Freundschaft anders als bei Liebe?  [ ... ]



Weitere aktuelle Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Events