Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 394 Gäste online

Neue Kommentare

Lothar zu „Axolotl Overkill”. Dialektik eines Enfant Terrible: Zugegeben ... ich fand das Buch recht grauenvoll,...
Lena Baal zu La Fura dels Baus: Die ‚Schöpfung’ in der Elbphilharmonie – tonbrillant, aber bildideenschwach: Wieder einige Fragen an den Autor dieser Zeilen, ...
Herby Neubacher zu La Fura dels Baus: Die ‚Schöpfung’ in der Elbphilharmonie – tonbrillant, aber bildideenschwach: Tja die Koelner - immer vorneweg. Hier in Vietnam...
Dr. Hans Jürgen von Lengerke, Hannover zu Urvashi Butalia, Emily Nasrallah und Irina Scherbakowa erhalten Goethe-Medaille: Ich würde gern an der Veranstaltung am 28. Augus...
Lena Baal zu Max Merseny: „World Traveller“: Das hört sich so spannend, groovig und "lecker" ...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


Musik

Jordi Savall und die Routen der Sklaverei: Musik, die unter die Haut geht

Drucken
(70 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Freitag, den 14. April 2017 um 15:22 Uhr
Jordi Savall und die Routen der Sklaverei: Musik, die unter die Haut geht 4.4 out of 5 based on 70 votes.
Jordi Savall und die Routen der Sklaverei

Wie kann man heute noch die Geschichte der Sklaverei erfahrbar machen? Eine Geschichte, bei der aus purer Geldgier Menschen aus Afrika nach Süd- und Nordamerika verschleppt wurden, gequält und ausgebeutet? Die Musik hat die Spuren des Unrechts konserviert, und Jordi Savall lässt sie in seinem neuen Programm hörbar werden – mit Musik von beiden Seiten des Atlantiks.
 
Was für ein großartiges Konzert! Zum Auftakt des Elbphilharmonie-Festivals Transatlantik ging Jordi Savall, Gambist und Musikforscher, auf eine Reise entlang der Routen der Sklaverei. Mit seinen beiden Ensembles Hespérion XXI und den Sängerinnen und Sängern der Capella Reial de Catalunya und mit internationalen Musikern aus Mali, Madagaskar, Marokko, aus Mexiko und Kolumbien, Brasilien, Argentinien und Venezuela.

Es wurde eine bewegende Reise, die Spuren eines der großen Menschheitsverbrechen suchte und zeigte, dass nichts vergessen ist, dass die Musik diesseits und jenseits des Atlantiks die Erinnerungen an die Grausamkeiten konserviert, dass sie in der Musik von Opfern und Tätern untrennbar verbunden sind. Packende Musik, in der unbändige Lebenslust, tiefe Trauer und die Chroniken von Erniedrigung, Verletzung, von Tod und unendlichem Leid, von Ausbeutung und widerwärtiger Bestrafung nachklingen. Hoffnungslosigkeit und Hoffnung, verpackt in Klänge der anbrechenden Neuzeit in Europa, in Volksmusik aus Afrika, populäre Musik aus Lateinamerika.
 
Ein tönendes Archiv der Sklaverei-Geschichte
Klug aneinandergereiht von Jordi Savall, der kaum spürbar von seiner kleinen Game aus für den richtigen Takt sorgte und die Sprünge über den großen Teich so genial arrangiert hatte, dass sie fast nahtlos auseinander hervorgingen, so wie auch die Musiker in wechselnden Besetzungen miteinander spielten. Und plötzlich wurde hörbar, fast greifbar, dass die Musik das tönende Archiv der historischen Begegnungen und Begebenheiten ist, dass in ihr ständig widerhallt, was Menschen von solchen anderer Hautfarbe und Kultur über Jahrhunderte angetan wurde. Es klang aus den Liedern der Brasilianerin Maria Juliana Linhares, aus dem afrikanischen Gesang von Kassé Madi Diabaté aus Mali und seiner drei unfassbar elegant tanzenden und singenden Begleiterinnen, es klang aus originalen afrikanischen Instrumenten, aus der Musik des Tembembe Ensamble Continuo aus Mexiko und Kolumbien mit seiner eindrucksvollen Sängerin Ada Coronel.

Die Zuhörer im ausverkauften großen Saal der Elbphilharmonie erlebten ein lebendiges Musizieren und ein sehr unter die Haut gehendes machendes Konzert, zu dem Denise M’Baye, im Wendland geborene dunkelhäutige Schauspielerin und Moderatorin, die notwendigen detaillierten Infos aus historischen Texten vortrug. Brutale Texte, Dokumente des Zynismus und eines über Jahrhunderte kultivierten und sehr einträglichen Herrenmenschentums. Leider zuweilen nicht leicht verständlich – ob das an der elektronischen Verstärkung lag?

„Die Routen der Sklaverei“ sorgten für vielfältiges musikalisches Glück, gerade weil es musikalische Grenzen so leicht übersprang und das Verbindende betonte. Bei manchen Zuhörern aber sicher auch für Nachdenklichkeit und Scham angesichts des historischen Unrechts und unendlichen menschlichen Leids. Aber wer hat gesagt, dass Musik, dass ein Konzert nur Freude machen darf?


 
Alle Infos zum Festival „Transatlantik“ im Programm der Elbphilharmonie www.elbphilharmonie.de – die 12 Konzerte sind alle ausverkauft.
Abbildungsnachweis: HamburgMusik gGmbH – Elbphilharmonie und Laeiszhalle © Header Foto: Claudia Höhne

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

avatar Herby Neubacher
+1
 
 
Auf der DVD die Savall als Livekonzert veroeffentlichte ist zu sehen das der Maestro manchmal echte Schwierigkeiten hat die Ethno Gruppe an sich heran zu lassen. Die bunten Herren und Damen aus Mali sind eben nun mal sehr direkt - passt nicht zur feinen katalanischen Mentalitaet.

Ich muss sagen ich fand diesen Mix geschmacklich ziemlich grenzgaengig. Savall muss achten das er nicht zum staendig mehr politisierenden agitierenden Weltmusiker verkommt.

Immer mehr spezialisiert er sich darauf irgendwelche Messages zu transportieren - oft in sehr demagogischer Weise. Ich bin nicht sicher ob er sich nicht auf Dauer damit seine Stamm-Zuhoererschaft vergraetzt die ihn als Meister der feinen Alten Musik zu schaetzen wissen.
Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
ChronoComments by Joomla Professional Solutions
Kommentar abschicken
Abbrechen
Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Blog > Musik > Jordi Savall und die Routen der Sklaverei: Mu...

Mehr auf KulturPort.De

Felice Varini in Osnabrück: Trapeze, Dreiecke, Bögen und ein Zirkeltanz
 Felice Varini in Osnabrück: Trapeze, Dreiecke, Bögen und ein Zirkeltanz



Der Schweizer Künstler Felice Varini wurde 1952 in Locarno geboren, lebt und arbeitet seit 1980 in Paris. Seit Ende der 70er-Jahre arbeitet er an Projekten im  [ ... ]



Von Hopper bis Rothko. Amerikas Weg in die Moderne – Ein Rundgang durch die Ausstellung
 Von Hopper bis Rothko. Amerikas Weg in die Moderne – Ein Rundgang durch die Ausstellung



Amerikaner erobern Potsdam! Nach der spektakulären Impressionismus-Ausstellung nun der Blick über den großen Teich nach Nord-Amerika: Das Museum Barberini am  [ ... ]



„Axolotl Overkill”. Dialektik eines Enfant Terrible
 „Axolotl Overkill”. Dialektik eines Enfant Terrible



Verweigerung als Selbststimmung: „Axolotl Overkill” ist das hinreißend provokante Porträt einer 16-Jährigen zwischen Realität un [ ... ]



Das Ravenna-Festival. Himmel und Hölle an der Adria
 Das Ravenna-Festival. Himmel und Hölle an der Adria



Das Leben das Universum und der ganze Rest: Nein, ganz so viel wie Douglas Adams berühmter Sience-Fiction-Klassiker „Per Anhalter durch die Galaxis&l [ ... ]



Gurre-Lieder in der Elbphilharmonie: Zu wenig Vertrauen in die leisen Töne
 Gurre-Lieder in der Elbphilharmonie: Zu wenig Vertrauen in die leisen Töne



Noch ein Anlauf, Repertoire-Riesen zu bezwingen. Und diesmal, für Arnold Schönbergs „Gurre-Lieder“, stand Kent Nagano wieder genesen selbst am Pult [ ... ]



Pascal Schumacher, Maxime Delpierre: Drops & Points
 Pascal Schumacher, Maxime Delpierre: Drops & Points



Keine Linie in Sicht – weit und breit. Dafür Tropfen, Punkte, Flecken, Tupfen und Blasen.
„Drops & Points“ heißt das neue Album des Luxembu [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.