Zum Anfang

Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 560 Gäste online

Neue Kommentare

Claus Friede zu „Paterson” – Die Poesie des Alltäglichen: Aber natürlich fällt Rockmusik darunter!
...

Ein Miltenberger in Eimsbüttel zu „Paterson” – Die Poesie des Alltäglichen: Ein neuer Film von Jim Jarmusch ist (zumindest f...
Didi Thureaux zu „Mapplethorpe: Look at the Pictures” – Die Rehabilitierung des Obszönen: Zensierte Fotos in der Bildergalerie? Hm......
Hans-Juergen Fink zu Großes Miau in der Staatsoper Hamburg: „Katze Ivanka“ nervt die Primadonna: Sehr geehrter Herr Matesic, da haben Sie natürli...
Peter Schmidt zu Hamburgs Kultursenatorin Prof. Barbara Kisseler gestorben: Zum Tod von Senatorin Barbara Kisseler

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2016

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


Musik

Ensemble Resonanz: Gastspiel in der Staatsoper und neue CD mit C.P.E. Bach

Drucken
(95 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Donnerstag, den 13. Oktober 2016 um 08:50 Uhr
Ensemble Resonanz: Gastspiel in der Staatsoper und neue CD mit C.P.E. Bach 4.3 out of 5 based on 95 votes.
Ensemble Resonanz: Gastspiel in der Staatsoper und neue CD mit C.P.E. Bach

Zwei Highlights mit Riccardo Minasi am Pult: Das Ensemble Resonanz spielte bei Glucks „Iphigénie en Tauride“ erstmals im Orchestergraben der Hamburgischen Staatsoper. Und eine neue CD präsentiert Orchestersymphonien von Carl Philipp Emanuel Bach – hochenergetische Musik voller Überraschungen.

Riccardo Minasi am Pult im weit hochgefahrenen Orchestergraben der Staatsoper tanzt jeden einzelnen Ton von Glucks „Iphigénie en Tauride“. Man erlebt eine hinreißende zweite Oper, wenn man ihm zuschaut: Er dirigiert federnd elegant, mit sehr weichen, runden, harmonischen Bewegungen. Mal kriecht er in die Pianissimo-Passagen förmlich hinein, dämpft den Orchesterklang bis an die Grenze zur Unhörbarkeit, mal animiert er zum breiten Auskosten eines Akzents, mal reißt er die Arme hoch, und der Klang explodiert schier vor Energie.

Seine Lippen sprechen jedes Wort prononciert mit, beim Chor wie bei den Solisten. Es ist kein selbstverliebtes Spiel, sondern penible allgegenwärtige Aufmerksamkeit, greifbare physische Präsenz, funkensprühende Hochspannung, sie holt aufregende Emotionen aus der Tiefe des Dramas. Minasi empfindet vor, inspiriert die Resonanz-Musiker, reißt sie mit – wobei die Zusammenarbeit mit dem Ensemble Resonanz ja bestens eingeübt ist.
Es sind „bloß“ Repertoirevorstellungen, Premiere hatte diese „Iphigénie“ schon 2009. Aber wenn Minasi das dirigiert, wird Glucks Musik, Zeugnis einer so empfindsamen wie schon stürmisch drängenden Übergangszeit zwischen Barock und Mozart („Iphigénie“ entstand nur 12 Jahre vor der „Zauberflöte“), für diesen Moment zur spannendsten Sache der Welt.

Ein naheliegender, vorher nie gewagter Glücksgriff, das Ensemble Resonanz zu einer kleinen Gastspiel-Serie als Opernorchester zu verpflichten: Mit silberfeinem Klang, äußerster Präzision und hörbar leidenschaftlichem Einsatz ließen die Resonanzler mit Minasi in großer, fast vierzigköpfiger Besetzung neue, spannende Dimensionen in Glucks Musik aufblitzen.
Was wohl nur zustande kam, weil das Hausorchester, die Philharmoniker, in ihrer Mehrheit auf Südamerikatournee gingen, sollte durchaus zur Wiederholung in Betracht gezogen werden. Vielleicht bekommen so ja auch mal die wunderbaren Händel-Inszenierungen „Alcina“, „Radamisto“ oder „Giulio Cesare in Egitto“ wieder eine Chance, die Hamburg seit Jahren schändlicherweise im Depot verstauben lässt?
Zweimal noch geht die „Iphigénie“ mit dem Ensemble Resonanz über die Hamburger Opernbühne, dann ist erstmal Schluss mit einem Experiment, das im Lauf der Vorstellung durchaus Suchtpotenzial entfaltet.

C.P.E. Bach – Entdeckungen und Überraschungen
Wie gut, dass Resonanz-Fans sich gleich CD-Nachschub besorgen können. Nach den sechs Hamburger (Streicher-)Symphonien Wq 182 von Carl Philipp Emanuel Bach hat die Erfolgskombi Resonanz/Minasi jetzt auch die vier Orchestersymphonien eingespielt. Und wenn sie das spielen, klingt die Musik, als hätte der Hamburger Bach eben erst die Feder beiseitegelegt – so frisch, spannend, überraschend und überwältigend präsent lebendig kommen diese Symphonien aus den Lautsprechern.

Ensemble Resonanz neue CD mit C.P.E. BachBach lässt im Orchester erstmals die Bläser von Leine, er gibt ihnen eigenständige Parts und lässt sie nicht nur Streicherlinien doppeln und erweitert so die Ausdrucksmöglichkeiten des Orchesterklangs enorm. Vier Jahre nur vor Glucks „Iphigénie“ geschrieben, reißen sie ein Universum neuer musikalischer Ausdrucksmöglichkeiten auf: kühne Konventionsbrüche, überraschende melodische Einfälle, verwegene Modulationen – diese Musik braucht den Vergleich mit der des dem Salzburger Wunderknaben kein bisschen zu scheuen, der denn später auch lobte: „Er ist der Vater, wir sind die Bub’n.“. Und es ist wieder Riccardo Minasi, der das Ensemble Resonanz zu Höchstleistungen anspornt, die mit unüberhörbarer Freude geliefert werden, ob bei irrwitzigen Tempi oder dem betörenden vibratolosen Streicherklang im Larghetto aus Wq 183/3.
Das C.P.E.-Bach-Jubiläum – 200.Geburtstag im Jahr 2014 – hat gezeigt, dass bei diesem Sohn des Leipziger Bachs noch viel zu entdecken ist. Eine solche Entdeckung enthält auch diese CD: die sechs Bläsersonaten Wq 184, ein Beitrag Bachs zu den damals gerade als Outdoor-Entertainment oder Tafelmusik in Mode kommenden Harmoniemusiken für Holz und Blechbläser. Für Bach waren das auch hübsche Fingerübungen beim Entwickeln seiner neuen symphonischen Bläserparts.

Symphonien wie Sonaten sind keine Dutzendware aus einer blassen Übergangszeit, sondern man hört, vom Ensemble Resonanz klug geführt, Takt für Takt, wie der Hamburger Bach musikalisches Neuland betritt. Ein spannendes Hörabenteuer.

Gluck: Iphigénie en Tauride
Mit dem Ensemble Resonanz und Riccardo Minasi. Hamburgische Staatsoper,
Do, 13.10. und Sa, 15.10., jeweils 19:30.
Karten im Internet oder unter (040) 3568 68.

C.P.E. Bach: 4 Symphonies Wq 183 und 6 Sonatas Wq 184
Carl Philipp Emanuel Bach (1714-1788); Orchester-Sinfonie D-Dur Wq 183/1
Joseph Haydn (1732-1809); Konzert G-Dur für Violine und Orchester
Carl Philipp Emanuel Bach; Orchester-Sinfonie Es-Dur Wq 183/2
Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791); Sinfonie Nr. 40 g-Moll KV 550
Riccardo Minasi (Violine und Dirigent), Ensemble Resonanz
CD Es-Dur
ES 2070
CD-Release-Konzert: Fr 14.10.2016, 18:30 Uhr
resonanzraum St. Pauli
Der Eintritt ist frei.

Abbildungsnachweis:
Headerfoto: Jann Wilken
CD-Cover

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Blog > Musik > Ensemble Resonanz: Gastspiel in der Staatsope...

Mehr auf KulturPort.De

Christoph Spering musiziert ohne Dogma: Bach – Lutherkantaten
 Christoph Spering musiziert ohne Dogma: Bach – Lutherkantaten



Um die rechte Art, Johann Sebastian Bachs Kantaten aufzuführen, tobt seit Jahrzehnten fast ein Glaubenskrieg. Nun nimmt Christoph Spering den bevorstehenden 500 [ ... ]



„Marie Curie” – Das Innenleben eines Genies
 „Marie Curie” – Das Innenleben eines Genies



Mit ihrem Film „Marie Curie” zeigt Regisseurin Marie Noëlle die legendäre Wissenschaftlerin und zweifache Nobelpreisträgerin von einer [ ... ]



Nikolai Astrup – Norwegen. Eine Entdeckung in der Kunsthalle Emden
 Nikolai Astrup – Norwegen. Eine Entdeckung in der Kunsthalle Emden



„Ich wollte mich in den rohen Farben Westnorwegens waschen, um mich von all dem zu reinigen, was ich von der Kunst anderer aufgenommen haben könnte, u [ ... ]



Teresa Präauer: „Oh Schimmi“
 Teresa Präauer: „Oh Schimmi“



Teresa Präauers erster Roman „Für den Herrscher aus Übersee“ wurde 2012 mit dem Aspekte-Literaturpreis ausgezeichnet. Ihr zweiter Roman „Joh [ ... ]



Johanna Elina: Belonging
 Johanna Elina: Belonging



Vier Jahre ist es her, da machte die finnische Sängerin mit Wohnsitz in Dänemark durch ihr Debütalbum auf sich aufmerksam. „Belonging“ ist nun das [ ... ]



„Ich, Daniel Blake” – Marktwirtschaft frisst Menschenwürde
 „Ich, Daniel Blake” – Marktwirtschaft frisst Menschenwürde



Ken Loach ist 80 Jahre alt und sein Kampfgeist ungebrochen. In „Ich, Daniel Blake” prangert der britische Regisseur den heimischen Sozialstaat an. Ak [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.