Zum Anfang

Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 780 Gäste online

Neue Kommentare

Claus Friede zu „Paterson” – Die Poesie des Alltäglichen: Aber natürlich fällt Rockmusik darunter!
...

Ein Miltenberger in Eimsbüttel zu „Paterson” – Die Poesie des Alltäglichen: Ein neuer Film von Jim Jarmusch ist (zumindest f...
Didi Thureaux zu „Mapplethorpe: Look at the Pictures” – Die Rehabilitierung des Obszönen: Zensierte Fotos in der Bildergalerie? Hm......
Hans-Juergen Fink zu Großes Miau in der Staatsoper Hamburg: „Katze Ivanka“ nervt die Primadonna: Sehr geehrter Herr Matesic, da haben Sie natürli...
Peter Schmidt zu Hamburgs Kultursenatorin Prof. Barbara Kisseler gestorben: Zum Tod von Senatorin Barbara Kisseler

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2016

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


Musik

Romeo Castellucci: Johann Sebastian Bach – La Passione

Drucken
(70 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Montag, den 11. April 2016 um 08:58 Uhr
Romeo Castellucci: Johann Sebastian Bach – La Passione 4.5 out of 5 based on 70 votes.
Romeo Castellucci: Johann Sebastian Bach – La Passione

Fünf Mal am Abend des 16. Juni 2015 kämpften Sanitäter in der leeren Messehalle 3 um das Leben schwer verletzter Unfallopfer. Fünf Mal vergebens. Einem Mann quollen bereits die Gedärme aus dem Bauch, ein junges Mädchen starrte noch entsetzt auf sein abgetrenntes Bein, ehe es verblutete.
Hätten sich diese grausamen Szenen nicht zum Auftakt der Art Basel abgespielt, man hätte sie für real gehalten. Doch zum Glück war es „nur“ ein Schauspiel des italienischen Star-Regisseurs Romeo Castellucci (56). Wo Castellucci auftaucht, ist der Skandal nicht weit. In den Hamburger Deichtorhallen wird er im April Bachs „Matthäuspassion“ aufführen – als spektakulärer Auftakt des 2. Internationalen Musikfestes.

Romeo Castellucci ist ein Grenzgänger. Er kommt von der bildenden Kunst und steht mittlerweile für ein neues, bildgewaltiges Gegenwartstheater, wie man in Europa wohl seit dem Orgien Mysterien Theater von Herman Nitsch nicht mehr gesehen hat. Doch anders als der österreichische Berserker, der mit Unmengen von Gedärmen, zermatschten Tomaten und Trauben, rohem Fleisch und literweise Tierblut kultische Kraftakte veranstaltete, gilt der italienische Regisseur als philosophischer Schöngeist, der den Stein des Anstoßes (Griechisch: Skandalon) auch ohne großes Getöse ins Rollen bringt. Radikal? Ja! Aber man darf bei aller Schonungslosigkeit sicher sein, dass die Kardinalfragen von Ethik und Religion auf subtile und ästhetische Art und Weise verhandelt werden.

Das gilt sogar, wenn Fäkalien im Spiel sind. Bei einem von (Kirchen)Protesten begleiteten Projekt 2013 präsentierte Castelluccis Theatercompagnie „Societas Raffaello Sanzio“ (benannt nach dem Renaissancemaler Raffael) im schick designten weißen Wohnzimmer die entwürdigende Seite des Alters: Vor den Augen eines überdimensionalen Christus-Bildes pflegte ein erwachsener Sohn seinen dementen, inkontinenten Vater, der beständig in die Windel machte und selbst den Stuhlgang nicht halten konnte. Ein Stück, so stark an der Schmerzgrenze wie Glucks „Orfeo“, das der international umworbene Regisseur 2014 für die Wiener Festwochen inszenierte: Orpheus‘ Geliebte Eurydike, gefangen in der Unterwelt, wurde hier von einer jungen Wachkoma-Patientin verkörpert, die per Live-Video aus dem Krankenhaus zugeschaltet war. Abstrakter, aber nicht weniger beklemmend war die Maschinen-Choreographie zu Stravinskys „Sacre du Printemps“ (Ruhrtriennale 2014): Sechs Tonnen (Rinder-)Knochenasche rieselte damals aus 40 beweglichen Behältern von der Decke auf die leere Bühne – im Rhythmus zur mitreißenden Opfer-Musik.

Man darf also gespannt sein, was für eine Performance sich Castellucci für das Leiden und Sterben Jesu ausgedacht hat. Ursprünglich, so verrät Johannes Blum, Dramaturg der mit den Deichtorhallen kooperierenden Staatsoper Hamburg, wollte er Passionsbilder der italienischen Renaissance von Schauspielern nachstellen lassen. Diese Idee erwies sich jedoch ohne Ober- und Unterbühne als nicht realisierbar.

Nun sollen Objekte, die nacheinander in die Halle gefahren werden, den Zuschauern die Leidensgeschichte des Heilands nahebringen. Allegorisch und assoziativ. Was für Objekte, wird nicht verraten, es können auch technische sein. Der Chor im Hintergrund (musikalische Leitung Kent Nagano) bleibt davon unberührt. Die Zuschauer hingegen sollen durch „stationäre Irritationen“ „einen neuen Begriff davon bekommen, was ‚Leid‘ bedeutet“.
Sie werden es zweifellos erfahren.
Romeo Castellucci: Johann Sebastian Bach – La Passione
21.,23. und 24. April, jeweils 20 Uhr
Deichtorhallen Hamburg / Staatsoper Hamburg

Die Premiere von „La Passione“ wird gleichzeitig die Eröffnung des 2. Internationalen Musikfests Hamburg sein. Eine Produktion der Staatsoper Hamburg in Zusammenarbeit mit den Deichtorhallen Hamburg im Rahmen des Internationalen Musikfests Hamburg 2016.

Musikalische Leitung: Kent Nagano
Konzept, Inszenierung, Bühne, Kostüme und Licht: Romeo Castellucci
Künstlerische Mitarbeit: Silvia Costa
Mitarbeit Bühnenbild: Maroussia Vaes
Dramaturgie: Piersandra di Matteo
Chor: Martin Steidler

Evangelist: Ian Bostridge
Sopran 1: Hayoung Lee
Sopran 2: Christina Gansch
Alt: Dorottya Láng
Tenor: Bernard Richter
Jesus/Bass: Philippe Sly

Philharmonisches Staatsorchester Hamburg
Chor: Audi Jugendchorakademie

Johann Sebastian Bach Matthäus-Passion

Eine Produktion im Rahmen des Internationalen Musikfests Hamburg. In Zusammenarbeit mit Elbphilharmonie Konzerte und den Deichtorhallen Hamburg.

Lesen Sie ein Gespräch mit Deichtorhallen-Intendant Dirk Luckow und Georges Delon, Intendant der Staatsoper Hamburg, über LA PASSIONE im Blog der Staatsoper.

Preise: 132 / 109 / 87 / 48 / 20 Euro
Kartentelefon: (040) 3568 68
www.staatsoper-hamburg.de
www.deichtorhallen.de


Abbildungsnachweis:
Header: links Kent Nagano, rechts Romeo Castelucci. Fotos: © Dominik Oldenkirchen. Courtesy Hamburgische Staatsoper

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Blog > Musik > Romeo Castellucci: Johann Sebastian Bach – ...

Mehr auf KulturPort.De

Christoph Spering musiziert ohne Dogma: Bach – Lutherkantaten
 Christoph Spering musiziert ohne Dogma: Bach – Lutherkantaten



Um die rechte Art, Johann Sebastian Bachs Kantaten aufzuführen, tobt seit Jahrzehnten fast ein Glaubenskrieg. Nun nimmt Christoph Spering den bevorstehenden 500 [ ... ]



„Marie Curie” – Das Innenleben eines Genies
 „Marie Curie” – Das Innenleben eines Genies



Mit ihrem Film „Marie Curie” zeigt Regisseurin Marie Noëlle die legendäre Wissenschaftlerin und zweifache Nobelpreisträgerin von einer [ ... ]



Nikolai Astrup – Norwegen. Eine Entdeckung in der Kunsthalle Emden
 Nikolai Astrup – Norwegen. Eine Entdeckung in der Kunsthalle Emden



„Ich wollte mich in den rohen Farben Westnorwegens waschen, um mich von all dem zu reinigen, was ich von der Kunst anderer aufgenommen haben könnte, u [ ... ]



Teresa Präauer: „Oh Schimmi“
 Teresa Präauer: „Oh Schimmi“



Teresa Präauers erster Roman „Für den Herrscher aus Übersee“ wurde 2012 mit dem Aspekte-Literaturpreis ausgezeichnet. Ihr zweiter Roman „Joh [ ... ]



Johanna Elina: Belonging
 Johanna Elina: Belonging



Vier Jahre ist es her, da machte die finnische Sängerin mit Wohnsitz in Dänemark durch ihr Debütalbum auf sich aufmerksam. „Belonging“ ist nun das [ ... ]



„Ich, Daniel Blake” – Marktwirtschaft frisst Menschenwürde
 „Ich, Daniel Blake” – Marktwirtschaft frisst Menschenwürde



Ken Loach ist 80 Jahre alt und sein Kampfgeist ungebrochen. In „Ich, Daniel Blake” prangert der britische Regisseur den heimischen Sozialstaat an. Ak [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.