Zum Anfang

Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 974 Gäste online

Neue Kommentare

Friedrich von der Lange zu „Snowden” – Patriot oder Verräter? : Von keinem anderen, als von Ollie Stone hätte ic...
Hein Daddel zu „Alice und das Meer” – oder das Ende der Treue: Ein starker Film über eine starke Frau. Sehr gut...
Gerhard P. zu OKRA – Piano & Field Recordings: Wunderbar und spitzfindig geschrieben. Macht Spa...
Hans G. Gohlisch zu Chefredakteur von ZEIT ONLINE spricht über "Community Engagement und New Storytelling: Eigentlich habe ich einen Bericht über David Hoc...
adarompf@gmx.de zu „Mahana – Eine Maori-Saga”. Zwischen Tradition und Tyrannei : In allen Facetten genaue Beschreibung des Films, ...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen 2016

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


Musik

Hommage an Django Reinhardt

Drucken
(130 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Geschrieben von Claus Friede  -  Sonntag, den 24. Januar 2010 um 15:04 Uhr
Hommage an Django Reinhardt 4.6 out of 5 based on 130 votes.
Hommage an Django Reinhardt

Am 23. Januar 2010 wäre der französische Musiker Django Reinhardt 100 Jahre alt geworden. Er gilt als einer der Gründungsväter des europäischen Jazz.
Jean Baptiste „Django“ Reinhardt wurde auf der Durchreise seiner Eltern in Belgien geboren, wuchs in einer Wohnwagensiedlung in einem Pariser Vorort auf und lernte bereits als Kind verschiedene Instrumente: Geige, Banjo und Gitarre. Musikalische Ausbildung in jungen Jahren gehört zum Alltag vieler Sinti- und Romafamilien und Django galt unter ihnen soviel wie ein Wunderkind.
Als ein Brand im Wohnwagen seiner Eltern ihn als 18-jährigen schwer verletzte, stand sein musikalischer Werdegang auf der Kippe. Seine linke Hand war so stark verbrannt, dass er nur noch zwei Finger benutzen konnte. In der Zeit der Genesung, begann er langsam und zunächst mühevoll eine virtuose und neue Spieltechnik zu entwickeln, indem er lediglich mit den unverletzten Zeige- und Mittelfingern seiner linken Hand spielte.
Anfang der 1930er Jahre spielte Reinhardt dann in verschiedenen Orchestern und Formationen in Pariser Bars und Cafés, wurde Gründungsmitglied des Quintetts „Hot Club de France“ und entwickelte und feilte weiter an seinem Musikstil, einer Mischung aus „Zigeunermusik“, dem damals in Paris populären New-Orleans-Jazz sowie Elementen des französischen Walzers. Unter dem Namen „Gypsy-Swing“ und „Minor-Swing“ ist diese ausgesprochen rhythmische und legendäre Musik bis heute ein fester Begriff. Schon 43-jährig verstarb der Künstler an einem Schlaganfall.


Reinhardts 100. Geburtstag wurde gebührend - für Norddeutsche Verhältnisse fast ausgelassen gefeiert. Tina Heine von der Hadley’s Café Bar in Hamburg und Wolkly Rosenberg, Gitarrist der Band „Swing Gypsy Rose“ und Vorsitzender des „Sinti e.V.“ Hamburg, hatten zu fünf Stunden Musik eingeladen.

Mit Wolkly Rosenberg, Robert Weiss und Kohe Reinhardt beginnt der Abend mit den typischen Gitarrenrhythmen des Gypsy-Swings. Virtuos und ausdrucksstark das Glissandispiel von Kohe Reinhardt, der über viele Ecken auch mit der Legende verwandt sein soll. Die Band Manugadjo überzeugt mit den filigranen und einfühlsamen Sopransaxofoneinlagen von Kako Weiss und Gitarrist Patrick Pagels gibt dem Rhythmus einen modernen Groove-Klang. Facettenreich, tanzbar und über die Generationen hinweg spielen abwechselnd rund 20 Musiker in unterschiedlichen Zusammensetzungen ein großes Repertoire.
Das Hadley’s ist so voll wie ein Metrobus im Berufsverkehr und keiner der Musiker scheint sich daran zu stören, dass einige Gäste sich unterhalten und die Bargeräusche hörbar sind. „Nein“, meint Wolkly Rosenberg, „das hier ist ja eine Bar und kein Konzertsaal. Wir sind es gewohnt Unterhaltungsmusik in dieser Atmosphäre zu machen und die Gäste und Nebengeräusche stören uns nicht...“

Obwohl man vielen Stücken anhört, dass diese aus den 1930er und 40er Jahren des vergangenen Jahrhunderts stammen, so ist die Zeitlosigkeit des Spielens und Genießens dieser Musik ganz augenfällig. Aber eben auch das Improvisieren und Neukomponieren. Giovanni Weiss, einer der Gitarristen von Manugadjo erklärt: „Es vergeht kein einziger Tag, an dem wir nicht diese Musik spielen und machen.“ Und das Eingespieltsein ist zu hören. Selbst bei den improvisierten Stücken, bei denen lediglich ein Grundklang und Rhythmus durchgängig unterlegt ist, merkt man sofort: Jeder einzelne Musiker weiß, was der andere spielt, wie man aufeinander reagieren kann und welchen reichhaltigen Schatz dieser Musikstil allen in der Improvisation bietet. Neben den lebensfrohen und temperamentvollen Stücken, sind auch jene zu hören, die der Melancholie, dem Weltschmerz und den traurigen Erinnerungen verpflichtet sind.

„Unsere Musik ist unser Sprachrohr! Wir waren lange Zeiten hindurch stumm und sprachlos, durch den „Gypsy-Swing“ haben wir eine Stimme bekommen,“ erklärt Wolkly Rosenberg in einer der Umbaupausen dem Publikum und „wir wollen, dass unsere Musik auch in Deutschland populärer wird. In Frankreich, Spanien, in Belgien und den Niederlanden sind wir bereits Teil des normalen, alltäglichen und beliebten Musikgeschehens.“
Und zum Abschluss sagt Wolkly Rosenberg: „Django Reinhardt ist der größte Zigeuner aller Zeiten und wir sind sein Garten!“

Foto: Tom Seelbach, Hamburg
alt

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

avatar hamburgerfan
+2
 
 
Ein Gitarrist hat nur gefehlt: Tornado Rosenberg
Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
ChronoComments by Joomla Professional Solutions
Kommentar abschicken
Abbrechen
Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Bücher & CDs – wissen was sich lohnt

OKRA – Piano & Field Recordings
Kultur Magazin



Die Okra, auch Gemüse-Eibisch, ist eine Gewächsart aus der Familie der Malvengewächse. Sie ist eine aus dem Hochland Ostafrikas stammende Pflanze, [ ... ]



Till Brönner: The Good Life
Kultur Magazin



Baba-bäää, baba-bo-bääääbää – die Trompete ist unverkennbar, der smoothe und doch intensive Sound auch. Till B [ ... ]



Neil Cowley Trio: Spacebound Apes
Kultur Magazin



„Dies ist ein Projekt, an dem ich lange gearbeitet habe. Es beinhaltet Themen wie Schuld, Angst, Verlust und Sehnsucht – mit ein paar überraschenden [ ... ]



Melt Trio: Stroy
Kultur Magazin



Die beiden Brüder Peter (Gitarre) und Bernhard Meyer (Bass) sowie Moritz Baumgärtner (Drums) bringen ihr drittes Album heraus: Stroy.
Die archaische V [ ... ]



Mehr auf KulturPort.De

„Snowden” – Patriot oder Verräter?
Kultur Magazin



Das Schlachtfeld heißt Cyberspace, und für US-Regisseur Oliver Stone ist sein Protagonist ein Widerstandskämpfer mit Vorbildfunktion. Ziviler Ung [ ... ]



Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch
Kultur Magazin



„Manchmal fotografiert man die Welt, um sie und sich selbst besser verstehen zu können, eignet sich Dinge durch Abbilder an, um sie sich zu gegebener Zeit [ ... ]



Saisonstart mit philharmonischem Glück und symphonischem Tiefgang
Kultur Magazin



Die Hamburger Philharmoniker mit Kent Nagano punkten bei ihrer Saisoneröffnung mit Brahms’ Erster. Die Symphoniker Hamburg holen mit Thomas Adè [ ... ]



Jonas Burgert – Hälfte Schläfe
Kultur Magazin



Die Hamburger Produzentengalerie in der Admiralitätsstraße zeigt bis zum 30. Oktober 2016 Werke von Jonas Burgert. Seit der Ausstellung „Geschichtenerzä [ ... ]



„Alice und das Meer” – oder das Ende der Treue
Kultur Magazin



Lucie Borleteau inszeniert die Odyssee ihrer Protagonistin ästhetisch virtuos als Chronik einer ungewöhnlichen Dreiecksbeziehung: sinnlich, melancholis [ ... ]



Gilla Cremer auf der Spur der Geheimisse wahrer Freundschaft
Kultur Magazin



Was ist eigentlich Freundschaft? Wie entsteht sie? Was hält langjährige Freunde zusammen? Was kann sie trennen? Was ist bei Freundschaft anders als bei Liebe?  [ ... ]



Weitere aktuelle Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Events