Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 766 Gäste online

Neue Kommentare

Marlies Lampert zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo liebe Hüsungianer,
ich bin ca. 1999...

SingulART zu Kunstmuseum Wolfsburg: This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain: Grossartige Ausstellung war das! Wir haben unsere...
tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...
Elisabeth Warken zu Gurre-Lieder in der Elbphilharmonie: Zu wenig Vertrauen in die leisen Töne: Die Kritik zu den Sängern kann ich nicht ganz ve...

Anzeige

Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Hamburger Architektur Sommer 2015


Musik

Manuel Hidalgo: Lust auf mehr

Drucken
(78 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Mittwoch, den 20. Januar 2010 um 15:33 Uhr
Manuel Hidalgo: Lust auf mehr 4.5 out of 5 based on 78 votes.
Hidalogo

Das besondere Ereignis dieser soeben auf dem Markt erschienen CD-Produktion Manuel Hidalgo „Hacia“ ist die Orchestrierung des spanischen Komponisten der „Großen Fuge“ op. 133 von Ludwig van Beethoven.
„Aus der neuen Besetzung muss auch neue Musik entstehen, eine neue Perspektive auf das Original“, sagt Hidalgo im Begleitheft. Und weiter: „Obwohl 99,9% von Beethoven stammt“ hört man durch Hidalogos Orchestrierung Hector Berlioz, Gustav Mahler und Modest Mussorgsky.
Gut 200 Jahre wartete die „Große Fuge" auf eine adäquate Umsetzung, um ein breites Publikum erreichen zu können. Hoch virtuos, aber durchsichtig, farbenfroh und gewinnend stehen ein Orchesterwerk und dessen Einspielung nebeneinander und überzeugen: Dem Wagemut des Originals ist die Sperrigkeit genommen!
Hidalgo bezeichnet seine Leistung zwar selbst als „Kunstgewerbe“. Seine Bearbeitungen zeichnen sich aber vielmehr durch eine respektvolle, beinahe demütige Haltung gegenüber der Vorlage aus.

Genauso verhält es sich auch bei der zweiten Bearbeitung dieser neu erschienenen CD. Die „Sechs Bagatellen“ op. 126 von Beethoven, überträgt Hidalgo für Streichorchester. Aus dem „Ciclus von Kleinigkeiten“ – so beschrieb Beethoven selbst die Bagatellen – wird eine neue große Musik, deren Nähe zur 9. Sinfonie in d-Moll op. 125 offen hörbar wird.
Das WDR Sinfonieorchester Köln unter der Leitung von Lothar Zagrosek glänzt mit der „Großen Fuge".
Die Bagatellen wurden von dem in Hamburg beheimateten Ensemble Resonanz wunderbar musiziert. Das gilt auch für Hidalgos 1. und 2. Streichquartett und die „Einfache Musik für Streichorchester“.

Die Eigenkompositionen des Spaniers geben einen antithetischen Kontrast zu Beethovens Musikformen. Inspiriert von Helmut Lachenmanns Suche nach „Schönheit als Verweigerung von Gewohnheit“ bewegt sich Hidalgos Musik in einer Art Stadium des „Noch-Nicht-Gestalt-Gewordenen“. Die interessante Frage, die sich daraus ergibt ist die, wie ein Kopf diese Gegensätze vereinbaren kann.
Kurzum: Es ist schwer, sich an dieser CD satt zu hören.


Manuel Hidalgo "Hacia"

Beethoven/Hidalgo: Große Fuge op. 133 (1825/1992) for orchestra
Streichquartett Nr. 2 (1993/1994)
»Hacia« (1980) string quartet no. 1
»Einfache Musik« (1989) for string orchestra
Beethoven/Hidalgo: Sechs Bagatellen op. 126 »Ciclus von Kleinigkeiten« (1823-24/2009) for string orchestra

Ensemble Resonanz
WDR Sinfonieorchester Köln | Lothar Zagrosek

kairos 0012982KAI
20 € zzgl. Versand

Hörproben ist unter diesem Link zu finden: www.ensembleresonanz.com

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Blog > Musik > Manuel Hidalgo: Lust auf mehr

Mehr auf KulturPort.De

Vienna Vocal Consort: Nostre Dame
 Vienna Vocal Consort: Nostre Dame



Das Vienna Vocal Consort zählt seit Gründung im Jahr 2007 zu Österreichs renommiertesten Vokalensembles für Alte Musik. Deren neues Album „Nostre Dame“  [ ... ]



„Dalida”. Oder die Angst vor der Dunkelheit
 „Dalida”. Oder die Angst vor der Dunkelheit



Wie viel Tragik verkraftet ein Film in Zeiten von „Wonder Woman” oder „Atomic Blonde”? Tough ist angesagt, und viele Kritiker reagierten eher störrisch  [ ... ]



Chilly Gonzales in Lübeck – atemberaubend mitreißend
 Chilly Gonzales in Lübeck – atemberaubend mitreißend



Der Schlafrock war schwarz und nicht rot, wie am Vorabend in der Elbphilharmonie. Entsprechend seriös, ganz leise und melodisch der Einstieg.
Chilly Gonzales l [ ... ]



Sommerliche Musiktage in Hitzacker: Durchwoben vom ständigen Wandel
 Sommerliche Musiktage in Hitzacker: Durchwoben vom ständigen Wandel



Dass „die Tonkunst eine rührend-kurze Freude (ist), die aus dem Nichts entsteht und ins Nichts vergeht... eine kleine fröhliche Insel... die auf dem dunklen, [ ... ]



Kassé Mady Diabaté – ein Ausflug in die westafrikanische Musik
 Kassé Mady Diabaté – ein Ausflug in die westafrikanische Musik



„La parole des anciens est secrée.“ (Das Wort des Ältesten ist heilig)

Das Mandingo-Reich (Manding) wurde im 13. Jahrhundert vom sagenhaften Mali-Kaiser [ ... ]



Rudi Stephan – Chamber Works and Songs
 Rudi Stephan – Chamber Works and Songs



Rudi Stephan (1887-1915) konnte sein Leben nicht lange leben, er konnte sein unglaublich großes musikalisch-kompositorisches Talent nicht vollständig ausreifen [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.