Zum Anfang

Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 697 Gäste online

Neue Kommentare

Friedrich von der Lange zu „Snowden” – Patriot oder Verräter? : Von keinem anderen, als von Ollie Stone hätte ic...
Hein Daddel zu „Alice und das Meer” – oder das Ende der Treue: Ein starker Film über eine starke Frau. Sehr gut...
Gerhard P. zu OKRA – Piano & Field Recordings: Wunderbar und spitzfindig geschrieben. Macht Spa...
Hans G. Gohlisch zu Chefredakteur von ZEIT ONLINE spricht über "Community Engagement und New Storytelling: Eigentlich habe ich einen Bericht über David Hoc...
adarompf@gmx.de zu „Mahana – Eine Maori-Saga”. Zwischen Tradition und Tyrannei : In allen Facetten genaue Beschreibung des Films, ...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2016

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


Musik

1. Akademiekonzert mit Kent Nagano: Respekt statt Jubel

Drucken
(70 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Geschrieben von Christoph Forsthoff  -  Montag, den 14. September 2015 um 13:50 Uhr
1. Akademiekonzert mit Kent Nagano: Respekt statt Jubel 4.9 out of 5 based on 70 votes.
Kent Nagano by Felix Broede

Neustart in der Hamburgischen Staatsoper
Klassischer Hamburger Empfang: Draußen regnerisches Schmuddelwetter, drinnen höflicher, doch kurzer Applaus – von einer glanzvollen Jubelfeier war Kent Naganos konzertanter Amtsantritt als neuer Generalmusikdirektor weit entfernt.

Und entsprach doch damit ganz der Art, den der 63jährige bei seinem Auftritt im Michel an den Tag legte: Bescheiden, zurückhaltend, formvollendet (im schwarzen Frack) – bis hin zur Verbeugung. Nein, der Kalifornier schätzt keine großen Gesten. Hat dafür aber künstlerisch eine klare Vorstellung, auf welchem Weg er sich den Respekt und die Anerkennung der Hamburger wie auch seiner Philharmoniker erobern will: Durch neue Formate – die doch zum Auftakt ein Rückgriff auf alte Traditionen bedeuteten – und akribische Arbeit jenseits der konzertanten Effektschinken.
 

Daher ging es als erstes eben nicht in die Hamburger Laeiszhalle mit voller Orchesterbesetzung, sondern ins Herz der hiesigen Musik- und Kulturgeschichte in die Hauptkirche St. Michaelis. Dort fanden sich auf der Empore gerade einmal drei Dutzend Philharmoniker in wechselnden Besetzungen zusammen. „Philharmonische Akademie“ hat Nagano diese neue alte Idee übertitelt, greift auf Tradition und Gedanken des 18. Jahrhunderts zurück, als Konzerte noch einen gesellschaftlichen Bildungsaspekt verfolgten und auch die einzelnen Musiker eines Orchesters im Fokus standen. Dass die Kirchenakustik trotz kleiner Besetzung dennoch nicht ideal ist, offenbarte indes schon Schönbergs erste Kammersymphonie, wo es den Feinmechanismen der Instrumentation doch immer wieder an Schärfe und Präzision mangelte. Und auch Brahms‘ 1859 in Hamburg uraufgeführte Serenade op. 11 verschwamm immer mal wieder, zumal das kammermusikalische Training bei den Philharmonikern bislang offenbar eher zu kurz gekommen ist – der Schlussapplaus hielt sich dann für einen Amtsantritt auch in Grenzen.

Den meisten Beifall erhielt an diesem Abend nicht der Neue, sondern ein alter, weiser Mann: Menahem Pressler, der in Mozarts B-Dur-Klavierkonzert demonstrierte, was es heißt, über dem Konzertalltag zu stehen. Dass Leichtigkeit eben keineswegs Einförmigkeit bedeuten muss, sondern sehr wohl auch Wägen und Wagen, Suchen und Finden beinhalten kann.
Und Nagano? Der geleitete den 91-jährigen Pianisten höflich an den Flügel, lauschte konzentriert dessen völlig losgelöster Chopin-Nocturne-Zugabe und spendete dem freundlichen lächelnden Herrn (beinahe) den meisten Applaus, bevor er selbigen noch einmal auf „sein“ neues Orchester lenkte. Formvollendete Zurückhaltung eben – zumindest damit hatte der Kalifornier an diesem Premiere-Abend einen Großteil des Publikums gewonnen.
 

Weitere Informationen zum Philharmonischen Staatsorchester Hamburg

Abbildungsnachweis:
Header: Kent Nagano 2014. Foto: Felix Broede

Galerie:
01. Menahem Pressler. Foto Marco Borggreve
02. Blick auf die Michel-Empore
03. Kent Nagano geleitet Menahem Pressler zum Flügel

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Mehr auf KulturPort.De

Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst
 Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst



Die Autorin dieses Beitrags ist begeisterte Reeperbahn Festival-Besucherin, schaut sich aber neben dem umfassenden Konzertangebot besonders gerne im „Arts& [ ... ]



Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper
 Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper



Radikal entschlackt, mit großen Lichtvorhängen ins Computerzeitalter gebeamt, lässt Regisseurin Jette Steckel die Neuinszenierung von Mozarts Opernhit „ [ ... ]



„Snowden” – Patriot oder Verräter?
 „Snowden” – Patriot oder Verräter?



Das Schlachtfeld heißt Cyberspace, und für US-Regisseur Oliver Stone ist sein Protagonist ein Widerstandskämpfer mit Vorbildfunktion. Ziviler Ung [ ... ]



Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch
 Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch



„Manchmal fotografiert man die Welt, um sie und sich selbst besser verstehen zu können, eignet sich Dinge durch Abbilder an, um sie sich zu gegebener Zeit [ ... ]



Saisonstart mit philharmonischem Glück und symphonischem Tiefgang
 Saisonstart mit philharmonischem Glück und symphonischem Tiefgang



Die Hamburger Philharmoniker mit Kent Nagano punkten bei ihrer Saisoneröffnung mit Brahms’ Erster. Die Symphoniker Hamburg holen mit Thomas Adè [ ... ]



OKRA – Piano & Field Recordings
 OKRA – Piano & Field Recordings



Die Okra, auch Gemüse-Eibisch, ist eine Gewächsart aus der Familie der Malvengewächse. Sie ist eine aus dem Hochland Ostafrikas stammende Pflanze, [ ... ]



Weitere aktuelle Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live