Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 753 Gäste online

Neue Kommentare

Herby Neubacher zu Mahlers Achte: Erlösung nicht wirklich garantiert: Faellt einem ein - nicht schoen aber laut. Es leb...
Marion Sörensen zu Unsere 17. Lange Nacht der Museen in Hamburg: Ich kann der Vorrednerin nur intensiv beipflichte...
Dirk Lübben zu Gezeitenkonzerte – Musik-Festival in Ostfriesland: Sturm und Klang: Ein schöner Artikel, der Lust macht, dieses Fest...
Some dude from north of the river zu „Gimme Danger” – Liebeserklärung an Iggy Pop & The Stooges: Das klingt wunderbar. Den Film werde ich mir ganz...
Lena Baal zu Unsere 17. Lange Nacht der Museen in Hamburg: Super unterhaltsamer, informativer Artikel, in de...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


Musik

1. Akademiekonzert mit Kent Nagano: Respekt statt Jubel

Drucken
(70 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Montag, den 14. September 2015 um 13:50 Uhr
1. Akademiekonzert mit Kent Nagano: Respekt statt Jubel 4.9 out of 5 based on 70 votes.
Kent Nagano by Felix Broede

Neustart in der Hamburgischen Staatsoper
Klassischer Hamburger Empfang: Draußen regnerisches Schmuddelwetter, drinnen höflicher, doch kurzer Applaus – von einer glanzvollen Jubelfeier war Kent Naganos konzertanter Amtsantritt als neuer Generalmusikdirektor weit entfernt.

Und entsprach doch damit ganz der Art, den der 63jährige bei seinem Auftritt im Michel an den Tag legte: Bescheiden, zurückhaltend, formvollendet (im schwarzen Frack) – bis hin zur Verbeugung. Nein, der Kalifornier schätzt keine großen Gesten. Hat dafür aber künstlerisch eine klare Vorstellung, auf welchem Weg er sich den Respekt und die Anerkennung der Hamburger wie auch seiner Philharmoniker erobern will: Durch neue Formate – die doch zum Auftakt ein Rückgriff auf alte Traditionen bedeuteten – und akribische Arbeit jenseits der konzertanten Effektschinken.
 

Daher ging es als erstes eben nicht in die Hamburger Laeiszhalle mit voller Orchesterbesetzung, sondern ins Herz der hiesigen Musik- und Kulturgeschichte in die Hauptkirche St. Michaelis. Dort fanden sich auf der Empore gerade einmal drei Dutzend Philharmoniker in wechselnden Besetzungen zusammen. „Philharmonische Akademie“ hat Nagano diese neue alte Idee übertitelt, greift auf Tradition und Gedanken des 18. Jahrhunderts zurück, als Konzerte noch einen gesellschaftlichen Bildungsaspekt verfolgten und auch die einzelnen Musiker eines Orchesters im Fokus standen. Dass die Kirchenakustik trotz kleiner Besetzung dennoch nicht ideal ist, offenbarte indes schon Schönbergs erste Kammersymphonie, wo es den Feinmechanismen der Instrumentation doch immer wieder an Schärfe und Präzision mangelte. Und auch Brahms‘ 1859 in Hamburg uraufgeführte Serenade op. 11 verschwamm immer mal wieder, zumal das kammermusikalische Training bei den Philharmonikern bislang offenbar eher zu kurz gekommen ist – der Schlussapplaus hielt sich dann für einen Amtsantritt auch in Grenzen.

Den meisten Beifall erhielt an diesem Abend nicht der Neue, sondern ein alter, weiser Mann: Menahem Pressler, der in Mozarts B-Dur-Klavierkonzert demonstrierte, was es heißt, über dem Konzertalltag zu stehen. Dass Leichtigkeit eben keineswegs Einförmigkeit bedeuten muss, sondern sehr wohl auch Wägen und Wagen, Suchen und Finden beinhalten kann.
Und Nagano? Der geleitete den 91-jährigen Pianisten höflich an den Flügel, lauschte konzentriert dessen völlig losgelöster Chopin-Nocturne-Zugabe und spendete dem freundlichen lächelnden Herrn (beinahe) den meisten Applaus, bevor er selbigen noch einmal auf „sein“ neues Orchester lenkte. Formvollendete Zurückhaltung eben – zumindest damit hatte der Kalifornier an diesem Premiere-Abend einen Großteil des Publikums gewonnen.
 

Weitere Informationen zum Philharmonischen Staatsorchester Hamburg

Abbildungsnachweis:
Header: Kent Nagano 2014. Foto: Felix Broede

Galerie:
01. Menahem Pressler. Foto Marco Borggreve
02. Blick auf die Michel-Empore
03. Kent Nagano geleitet Menahem Pressler zum Flügel

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Blog > Musik > 1. Akademiekonzert mit Kent Nagano: Respekt s...

Mehr auf KulturPort.De

Daniel Behle: Hamburger Jung und Ausnahme-Tenor
 Daniel Behle: Hamburger Jung und Ausnahme-Tenor



In der Elbphilharmonie singt er den Loge im „Rheingold“, in Bayreuth den David in „Die Meistersinger von Nürnberg“. Gerade hat er ei [ ... ]



Kopf-Hörer 15: Bach
 Kopf-Hörer 15: Bach



Neues vom Planeten Bach: Dass sein Wohltemperiertes Klavier dereinst auf einem Akkordeon gespielt würde, und dann noch so grandios, wie Mie Miki das tut – [ ... ]



Sybille Homann – Glasdesign aus Hamburg St. Pauli
 Sybille Homann – Glasdesign aus Hamburg St. Pauli



„An die Flasche geraten und hängengeblieben“ – so fasst Sybille Homann ihre Biografie zusammen und meint es damit durchaus ernst. Die gebürti [ ... ]



„Nocturama”. Wenn Anarchie zu unwiderstehlicher Ästhetik mutiert
 „Nocturama”. Wenn Anarchie zu unwiderstehlicher Ästhetik mutiert



Bertrand Bonellos Leinwand-Epos „Nocturama” ist überwältigend schön und zutiefst verstörend. Die Reaktion bei Kritikern wie Publi [ ... ]



Endless: Lost Lake
 Endless: Lost Lake



Die französischen Musiker David Haudrechy (Saxophon) und Grégoire Aguilar (Piano) gehen mit ihrem neuen Album „Lost Lake“ auf eine kontemplative Re [ ... ]



Hamburger Kammeroper glänzt mit zwei Wahnsinnsopern
 Hamburger Kammeroper glänzt mit zwei Wahnsinnsopern



Zwei verrückte Menschen am Rand des Abgrunds. Unrettbar verloren die eine, sicher aufgefangen in einer reißfesten Liebe der andere. Zwei Einakter von  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.