Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 839 Gäste online

Neue Kommentare

tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...
Elisabeth Warken zu Gurre-Lieder in der Elbphilharmonie: Zu wenig Vertrauen in die leisen Töne: Die Kritik zu den Sängern kann ich nicht ganz ve...
Lothar zu „Axolotl Overkill”. Dialektik eines Enfant Terrible: Zugegeben ... ich fand das Buch recht grauenvoll,...
Lena Baal zu La Fura dels Baus: Die ‚Schöpfung’ in der Elbphilharmonie – tonbrillant, aber bildideenschwach: Wieder einige Fragen an den Autor dieser Zeilen, ...

Anzeige

Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Hamburger Architektur Sommer 2015


Musik

Annett Louisan – hingehauchter Tiefgang

Drucken
(78 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Dienstag, den 11. August 2015 um 10:35 Uhr
Annett Louisan – hingehauchter Tiefgang 4.6 out of 5 based on 78 votes.
Annett Louisan. Foto Isabel Moran

Es dauerte, bis der Funke übersprang. Genau genommen, bis nach der Pause. Doch zum Schluss tanzten selbst graumelierte Damen und Herren ausgelassen vor der Open-Air-Bühne des Museums der Arbeit.
Die völlig überwältigte Annett Louisan, ihre großartige Band und das bestens aufgelegte Schleswig-Holstein Chamber Orchestra wussten nach drei Zugaben einfach nicht mehr, was sie spielen sollten.

Pop-Elfe, Barbiepuppe, Lolita. Jahrelang war Annett Louisan nur die „Ich will doch nur Spielen“-Maus mit Erotik-Stimmchen und kokettem Augenaufschlag, bei der es immer nur um Männer geht. Klein ist sie immer noch mit ihren gerade mal 152 Zentimeter, da helfen auch die Super-Stilettos nicht wirklich. Und puppenhaft süß sieht sie selbst mit 38 Jahren aus. Doch dass die gebürtige Magdeburgerin mehr kann, als mit samtig einschmeichelnder Mädchenstimme ein paar witzige, mit Frechheiten und Schimpfwörtern gespickte Texte ins Mikro zu hauchen, hat sie an diesem Abend eindrücklich gezeigt.

Für 19 Uhr ist das Open-Air-Konzert im Hof des Museums der Arbeit angesetzt und um Punkt 19 Uhr geht es tatsächlich los. Fast überschwänglich begrüßt Annett Louisan das Hamburger Publikum, dann Wouter Padberg, den holländischen Dirigenten des Schleswig-Holstein Chamber Orchestras und ihre Band um Hardy Kayer (Gitarre) und Friedrich Paravincini (Piano, Cello). Sichtlich bemüht flirtet sie mit den Zuschauern in die ersten Reihen, erzählt von ihrer Zeit in Barmbek und an der Kunsthochschule – doch ohne großen Erfolg. Die Hanseaten bleiben reglos auf ihren Plastikstühlen sitzen und lassen sie strampeln. Irgendwelche Refrains mitsingen wollen sie schon gar nicht.

Es scheint fast, als sei hier was schiefgelaufen. Als hätte sich das typische SHMF-Publikum, das am Sonnabend zuvor den überragenden Percussionisten Martin Grubinger mit Bruno Hartls Neuer Musik für Schlagzeug und Orchester in der Lübecker MUK gefeiert hatte, in das Hamburger Open-Air-Konzert verirrt - nur, weil Schleswig-Holstein Musikfestival drauf stand.

Doch statt Klassik kommt nun dieses Girlie, das zwischen den Songs raucht und ständig an seinem trägerlosen Klein herum zippelt, weil das Bustier zu rutschen droht. Kein sonderlich gelungener Einstieg, in der Tat, und so bleibt die gefühlte Temperatur des Publikums unter denen des lauen Sommerabends an der Maurienstraße. Selbst die wunderbar für das Kammerorchester arrangierten südamerikanischen Rhythmen aus dem zweiten Album „Unausgesprochen“ können den gut gefüllten Platz vor dem riesigen Elbtunnel-Schneidrad T.R.U.D.E. nicht erwärmen. Dabei sind Louisans Band und das Schleswig-Holstein-Chamber Orchestra ausgezeichnet aufgelegt und Louisans hingehauchte Stimme geht wohlig unter die Haut, nur in den hohen Lagen klingt sie etwas dünn. In den Bossa nova- und Tango-Stücken, „Wo ist das Problem“, „Der Schöne“, „Torsten Schmidt“ oder „Rosenkrieg“ passt sie jedoch hinreißend und büßt auch mit Streicher-Begleitung nichts von ihrem erotisch-coolen Charme ein.

Soweit der Eindruck vor der Pause. Danach bekommen die Hamburger eine ganz andere Annett Louisan zu Gesicht. Kein Mädchen mehr, sondern eine bezaubernde junge Frau im hochgeschlossenen „Kleinen Schwarzen", die sich über sich selbst und ihr Feen-Image lustig macht und die Lieder von ihrem neuen Album „Zu viel Information“ mit erstaunlicher Reife und Ausdrucksstärke vorträgt. „Ich bin nicht Annett Louisan. Annett Louisan ist meine liebe Schwester. Ich bin die Bösere von uns“, hatte sie in einem Interview zum Erscheinen des sechsten Albums gesagt.

Nun, vielleicht nicht die Bösere, aber in jedem Fall die Erwachsenere, Selbstbewusstere. Eine echte Chanteuse mit Gefühl und Tiefgang, die nicht nur als weibliches Pendant zu Roger Cicero durchgeht. Hier spürt man: Sie kann mehr werden. Vielleicht ein weiblicher Jacques Brel, vielleicht tritt sie sogar mal in die (noch zu großen) Fußstapfen von Edith Piaf. Einfach hinreißend, wie diese zierliche Person Charles Aznavours Klassiker „Spiel Zigeuner“ interpretiert. Mit einer Verve und Kraft, wie man sie nie zuvor in ihrer Stimme hörte. Hier stimmt einfach alles, Gesang, Arrangement, Zusammenspiel von Band und SH-Kammerorchester, das zur Höchstform auftrumpft.

Und mit einem Mal ist auch das Publikum da. Jubelt, johlt, pfeift, geht mit. „Jetzt geht die Party los“, ruft Annett Louisan glücklich, als das Konzert eigentlich schon vorbei ist und die Leute zur Bühne strömen. Jetzt wollen sie mehr – und jetzt singen sie endlich auch den Refrain aus vollem Halse mit: „Das Alles wäre nie passiert, das Alles wäre nie passiert – ohne Prosecco“.


Schleswig-Holstein Musik Festival 2015 bis 30. August
Weitere Informationen


Abbildungsnachweis:

Header: Annett Louisan. Foto: Isabel Moran. SHMF

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Blog > Musik > Annett Louisan – hingehauchter Tiefgang

Mehr auf KulturPort.De

Ernst Toch: Solo Piano Pieces
 Ernst Toch: Solo Piano Pieces



Ernst Toch (1887-1964) gehört zu der Vielzahl von jüdischen Komponisten, deren Werke in Vergessenheit zu geraten drohen. Sie nun in das Aufführungsrepertoire  [ ... ]



Telemann: Pietsch spielt die Fantasien für die Violine ohne Bass
 Telemann: Pietsch spielt die Fantasien für die Violine ohne Bass



Von der Lebenslust polnischer Spielleute über italienische und französische Anklänge bis zur neuen Musik des empfindsamen Zeitalters reicht der Bogen, den Tel [ ... ]



„The Party”. Apokalypse statt Canapés
 „The Party”. Apokalypse statt Canapés



Sally Potter besitzt ein untrügliches Gespür für die Absurdität menschlichen Leidens. Sie präsentiert „The Party” als hintergründige Farce über den Ve [ ... ]



„Anna Karenina“ – Erfahrungen eines ganzen Menschenlebens
 „Anna Karenina“ – Erfahrungen eines ganzen Menschenlebens



John Neumeiers jüngstes Ballett bei den 43. Ballett-Tagen in Hamburg umjubelt.

Es ist mitunter durchaus von Vorteil, eine Uraufführung zu verpassen. Mit etw [ ... ]



Morten Kargaard Septet: Zealand
 Morten Kargaard Septet: Zealand



Gut Ding will Weile haben, sagt ein deutsches Sprichwort. Von der Idee Morten Kargaards im Jahr 2012 bis zur Fertigstellung des Albums hat es fünf Jahre gedauer [ ... ]



National Ballet of China: Der Ruf der Kraniche und Maos Altlasten
 National Ballet of China: Der Ruf der Kraniche und Maos Altlasten



Mit Ausschnitten aus sechs opulenten neueren Produktionen beeindruckte das National Ballet of China in der Staatsoper Hamburg. Und vier kleine Choreographien pun [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.