Zum Anfang

Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 729 Gäste online

Neue Kommentare

Olivgrüner, harter Mann zu „Frantz” – Oder die tiefere Wahrheit der Lüge: Lubitsch? Na klar, das Szenario kam mir doch glei...
Friedrich von der Lange zu „Snowden” – Patriot oder Verräter? : Von keinem anderen, als von Ollie Stone hätte ic...
Hein Daddel zu „Alice und das Meer” – oder das Ende der Treue: Ein starker Film über eine starke Frau. Sehr gut...
Gerhard P. zu OKRA – Piano & Field Recordings: Wunderbar und spitzfindig geschrieben. Macht Spa...
Hans G. Gohlisch zu Chefredakteur von ZEIT ONLINE spricht über "Community Engagement und New Storytelling: Eigentlich habe ich einen Bericht über David Hoc...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2016

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


Musik

Über das Lächeln - Dizzy Gillespie in Berlin

Drucken
(163 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Geschrieben von Christoph Becher  -  Dienstag, den 24. März 2009 um 13:13 Uhr
Über das Lächeln - Dizzy Gillespie in Berlin 3.4 out of 5 based on 163 votes.

Die von der Klassik importierte Ernsthaftigkeit war – als Folge der Trotzreaktion, die an ihrer Wiege stand – eine Behauptung und wurde zur Pose, weil man glaubte, sie müsse sich im Auftritt manifestieren, nicht in der Arbeit, die diesem vorausgeht. Der Ernst wurde heilig und am Ende zogen die meisten die Sonnenbrillen auf. Wer die Blues Brothers kennt, weiß, wie viel Ironie in dieser Geste stecken kann; wer in einem Jazzkonzert gewesen ist, wie viel Bierernst. Und das angesichts eines Kernrepertoires, das noch immer hauptsächlich auf Broadway-Musical und Hollywood-Schmonzetten zurückgeht, Gattungen mithin, die nur dort wirklich gut sind, wo sie die Hinwendung zum Publikum mit einem Augenzwinkern paaren. Ohne seriöses Arbeiten geht auch hier nichts. Aber es kommt der Moment, in dem die Musiker vor ihr Publikum treten, und spätestens jetzt interessiert sich niemand mehr dafür, wie lange man darüber nachgedacht hat, eine scheintote 2-5-1-Verbindung zurück ins Leben zu rufen. Jetzt ist die Lust am Spiel angesagt, die Lust am Leben. Und dafür gibt es ein Zeichen, das seit Jahrhunderten und in allen Herren Ländern verstanden wird: ein Lächeln.
  

Vor wenigen Wochen ist in einigen glücklichen deutschen Großstädten Sonny Rollins wieder aufgetaucht. Ein Jahrhundert-Tenorist, wie man weiß, aber kein begnadeter Moderator. Auch er mit Sonnenbrille, auch er zuweilen in Miles‘ Kreisform, mit dem Rücken zum Publikum. Und doch sind es nicht allein seine Soli, in denen der 78-Jährige pure Lebensfreude ausdrückt, ist es nicht allein das „Oh Tannenbaum“, das er schelmisch in eine Schlussfermate schmuggelt. Nein, Rollins, dessen Gang der eines alten Mannes geworden ist, wendet sich immer wieder dem Publikum zu, und wer hinsieht, erkennt: er tänzelt. Er lächelt mit den Beinen. Das genügt vollkommen. Niemand muss heute noch, wie einst Dizzy Gillespie, das alberne „Salt Peanuts“ skandieren.

(Christoph Becher ist Musikwissenschaftler, persönlicher Referent des Generalintendanten der Elbphilharmonie Hamburg und begeisteter Jazzmusiker.)

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken


 

Mehr auf KulturPort.De

Macy Gray: Stripped
 Macy Gray: Stripped



Endlich! Ein Fan von R&B-Sternchen Macy Gray und ihrer wunderbar rauchigen Stimme bin ich seit dem ersten Album. Leider präsentierte die Ex-Backup-S&au [ ... ]



„Frantz” – Oder die tiefere Wahrheit der Lüge
 „Frantz” – Oder die tiefere Wahrheit der Lüge



In seinem elegischen Nachkriegs-Epos inszeniert Regisseur François Ozon die schmerzhafte Verstrickung von Trauer, Träumen, Schuld und Liebe als deuts [ ... ]



Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer
 Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer



In der CD-Reihe „Neue Meister“ präsentieren Arash Safaian, Sebastian Knauer und Pascal Schumacher die Musik nach Motiven von Bach so, wie der Meiste [ ... ]



Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst
 Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst



Die Autorin dieses Beitrags ist begeisterte Reeperbahn Festival-Besucherin, schaut sich aber neben dem umfassenden Konzertangebot besonders gerne im „Arts& [ ... ]



Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper
 Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper



Radikal entschlackt, mit großen Lichtvorhängen ins Computerzeitalter gebeamt, lässt Regisseurin Jette Steckel die Neuinszenierung von Mozarts Opernhit „ [ ... ]



„Snowden” – Patriot oder Verräter?
 „Snowden” – Patriot oder Verräter?



Das Schlachtfeld heißt Cyberspace, und für US-Regisseur Oliver Stone ist sein Protagonist ein Widerstandskämpfer mit Vorbildfunktion. Ziviler Ung [ ... ]



Weitere aktuelle Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.