Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 1002 Gäste online

Neue Kommentare

C.Müller zu Roots – Katja und Marielle Labèque zum Schleswig-Holstein Musik Festival in der Laeiszhalle: Erhalt des Kultursommers auf der Trabrennbahn Bah...
Marlies Lampert zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo liebe Hüsungianer,
ich bin ca. 1999...

SingulART zu Kunstmuseum Wolfsburg: This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain: Grossartige Ausstellung war das! Wir haben unsere...
tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...

Anzeige

Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Hamburger Architektur Sommer 2015


Musik

Tan Dun: Water Passion after St. Matthew

Drucken
(142 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Montag, den 02. Februar 2015 um 11:00 Uhr
Tan Dun: Water Passion after St. Matthew 4.7 out of 5 based on 142 votes.
Tan Dun: Water Passion after St. Matthew

Im Jahr 2000 komponierte Tan Dun seine „Water Passion after St. Matthew“ – als moderne Multikulti-Hommage an den Passions-Großmeister Johann Sebastian Bach. Jetzt dirigiert er das Werk in Hamburg zur Eröffnung des Elbphilharmonie-Festivals „Lux Aeterna“ und ein zweites Mal in Lübeck.
Der Klang kommt aus dem Nichts, einer neuen Schöpfung gleich, Wasser und Wind, ewige Klänge der Natur. Wasser und Naturklänge ziehen sich bei Tan Duns „Water Passion“ durch die von ihm ausgewählten und erweiterten Szenen der Passionsgeschichte – Christi Taufe im Jordan, die Versuchung in der Wüste, das Abendmahl, Gebet und Gefangennahme auf dem Ölberg, ein Gesang der Steine, das Volk, das Barrabas befreit und Jesus gekreuzigt sehen will, den Tod und das Erdbeben. Und am Ende symbolisiert das Wasser in klanglicher Spiritualität die Auferstehung.
Tan Dun, Jahrgang 1959, Weltbürger aus China, Komponist, Performance-Experte, Klangzauberer, Grammy- und Oscar-Preisträger (für seine Filmmusik zu „Tiger und Drachen“), wird zur Eröffnung des neuen Elbphilharmonie-Festivals „Lux Aeterna“ am 3. Februar seine Wasser-Passion in der Hamburger Katharinenkirche dirigieren und tags drauf noch einmal in der Lübecker Jakobi-Kirche.

Die Idee zu diesen Aufführungen stammt von Rolf Beck, der als Intendant des Schleswig-Holstein Musik Festivals mit Tan Dun zusammengearbeitet hat und der für seine Internationale Chorakademie Lübeck in jedem Jahr ein solches musikalisches Großereignis zeitgenössischer Musik organisieren will. Die Chorakademie übernimmt denn auch den fordernden Chorpart in Tan Duns spirituellem Klangabenteuer.

Eine Klangmeditation, die alle Sinne anspricht
„Ich bin ein Klangmaler, ich male akustische Bilder mit ganz unterschiedlichen Klängen“, sagt Tan Dun zu seiner Kompositionsweise. Er, der 2012 den Hamburger Bach-Preis erhielt, schrieb das Werk als Auftragskomposition für Hellmuth Rilling und dessen Internationale Bach-Akademie zum 250. Todestag von Johann Sebastian Bach. Eine Passion, die mit ausgefeilter Licht- und Klangregie, mit viel Percussion, einer Violine, einem Cello, zwei Solisten und Chor alle Sinne anspricht. Eine Performance, ein musikalisches Ritual zur tönenden Besinnung.

Keine leichte Sache für den Chinesen aus Hunan, der Bach erst in den späten 70er-Jahren zu hören bekam, der seit vielen Jahren in New York lebt und längst rund um die Welt arbeitet. Denn aufgewachsen ist er ohne Religion. „Aber wir leben ja inzwischen in einem globalen Dorf, da müssen solche kraftvollen, dramatischen und opernhaften Geschichten geteilt werden.“

Tan Dun bebildert Passions-Szenen, die starke Emotionen heraufbeschwören, mit Klangerlebnissen rund ums Wasser, die er in seiner Kindheit gespeichert hat. Er integriert in sein Klanggemälde europäische Farben und asiatische Musik. Stile und Traditionen, Instrumente und ihre Klänge sind für ihn Werkzeug, er spielt mit mongolischem Obertonsingen, tibetischen Glöckchen, mit der ultratiefen schnarrenden Männerstimme des tibetischen Mönchsgesangs. Lässt Choralmotive aufscheinen, treibt die Instrumente über ihre normale Verwendung hinaus, um neue Höreindrücke zu erzielen. Der Chor singt, flüstert, summt oder spricht, die Metallstäbe des „Waterphones“ werden mit einem Bogen gestrichen und produzieren Sphärenklänge, die unter die Haut gehen, ein Gong wird zur Hälfte im Wasser versenkt und angeschlagen.

Überhaupt – das Wasser: 17 große durchsichtige Wasserbecken, von unten geheimnisvoll beleuchtet und in Kreuzform aufgestellt, teilen die Bühne in vier Räume, von denen zwei dem Chor gehören, zwei den Solisten und Instrumentalisten. An drei Kreuz-Enden sind die Perkussionisten platziert, das vierte besetzt in Hamburg und Lübeck der Dirigent und Komponist selbst.

Ein Klangabenteuer mit meditativen Kräften
Das Wasser ist – Tan Duns „Water Concerto“ zeigte das schon 2010 in der Laeiszhalle – ein ziemlich vielseitiger Klangkörper. Es fließt und tropft, man kann es, elektronisch verstärkt, schöpfen und gießen, mit Händen oder Gläsern schlagen, blubbern oder plätschern lassen. Wasser ist nicht nur Wasser, es steht auch für Blut und Tränen in der Passionsgeschichte. Und erzeugt alles in allem ein großes, immer wieder überraschendes und auch bewegendes Hörabenteuer über etwa eineinhalb Stunden, das mit Wasserklängen beginnt und mit ihnen auch endet.

Das Johannes-Evangelium lässt Jesus sagen: „Wer aber von dem Wasser trinkt, das ich ihm geben werde, wird niemals mehr Durst haben; vielmehr wird das Wasser, das ich ihm gebe, in ihm zur sprudelnden Quelle werden, deren Wasser ewiges Leben schenkt.“ Ob Tan Duns Wasser-Passion auch einen solchen religiösen Sinn tragen kann?

Da haben Kritiker immer mal wieder Zweifel – der Klang-Magier Tan Dun inszeniert seine Klang-Performances sehr routiniert und auch äußerst effektvoll. Aber sie hat durchaus ihre meditativen Aspekte, wenn auch nicht im klassisch religiösen Sinn. Kein Geringerer als der Tan-Dun-Förderer und -Inspirator John Cage hat es auf diesen Punkt gebracht: „In der Musik von Tan Dun wird offensichtlich, dass der Klang eine Stimme der Natur ist, in der wir leben und der wir zu lange nicht zugehört haben.“

Tan Duns Musik hat schon – gerade wenn sie in einem sakralen Raum aufgeführt wird – die Stärke, jenseits von Show-Assoziationen eine neue suggestive und spirituelle Kraft und am Ende auch eine Hoffnung auf Erneuerung und Wiedergeburt auszustrahlen. Am Ende, an dem es auch heißt: „Ein Jegliches hat seine Zeit“. Und wo dann nur der Klang des Wassers bleibt.

Tan Dun: Water Passion after St. Matthew
- Di, 3.2., 20 Uhr, Hauptkirche St. Katharinen, Hamburg, Katharinenkirchhof 1. Restkarten (11 bis 45 Euro) an der Abendkasse.
- Mi, 4.2., 19.30 Uhr, St. Jakobi, Lübeck, Jakobikirchhof 3, Karten 15 bis 35 €.
Informationen zum Elbphilharmonie-Festival „Lux Aeterna“

Video „Water Passion“


Abbildungsnachweis:
Header: Tan Dun. Foto: Nana Watanabe / Lux Aeterna
Galerie:
01. Tan Dun Water Passion. Foto: Tan Dun
02. Chorakademie Lübeck. Lux Aeterna
03. Tan Dun, Water Passion. Foto Nana Watanabe / Lux Aeterna
04. CD-Cover Water Passion

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Blog > Musik > Tan Dun: Water Passion after St. Matthew

Mehr auf KulturPort.De

„Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik
 „Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik



Er inspirierte Künstler wie Andy Warhol, Robert Mapplethorpe und die Village People, seine markanten erotischen Zeichnungen veränderten radikal das Selbstverst [ ... ]



Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem
 Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem



Gerade war sie noch beim Schleswig-Holstein-Musikfestival zu hören und debütierte – nun kommt zeitnah dazu ihr Debütalbum auf dem Markt. Gemeinsam mit Piani [ ... ]



Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel
 Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel



Es ist dunkel in der Hamburger Gralsburg, als Achim Freyer mit seiner „Parsifal“-Interpretation den Start in die neue Saison der Staatsoper zelebriert. Der 8 [ ... ]



Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage
 Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage



Wie kann ein Künstler heute ungebunden und frei arbeiten? Ungebunden ist durchaus möglich – frei arbeiten stößt aus unterschiedlichen Gründen an Grenzen.  [ ... ]



Maria Callas – zum 40. Todestag am 16. September 2017
 Maria Callas – zum 40. Todestag am 16. September 2017



Ingeborg Bachmann erahnte es Anfang 1956, als sie in der Mailänder Scala Maria Callas, die einzige Person erlebte, „die rechtmäßig die Bühne in diesen Jahr [ ... ]



Arbeitsgemeinschaft des Kunsthandwerks Hamburg: „Geld oder Leben – Nachdenken über Nachhaltigkeit“, ein Symposium
 Arbeitsgemeinschaft des Kunsthandwerks Hamburg: „Geld oder Leben – Nachdenken über Nachhaltigkeit“, ein Symposium



„So interessant und inspirierend! Das muss man unbedingt wiederholen!“
Der Tag war lang, acht Vorträge in fast zehn Stunden – doch die rund 50 Teilnehme [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.